Der Schweinfurter Grünen-Abgeordnete Paul Knoblach fordert Jäger aus dem Raum Schweinfurt zu einer schärferen Bejagung auf. Ein aktuelles Forstgutachten habe für die Region ein Ungleichgewicht von Wald und Wild festgestellt. Der Verbiss, also abgebissene Knospen, Blätter und Zweige, in den Wäldern sei viel zu hoch. Knoblach verweist in diesem Zusammenhang auf Urteile des Verwaltungsgerichts München und des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes, dass das Jagdwesen klar dem gesetzlichen Grundsatz Wald vor Wild folgen müsse.

Werbung
Vorheriger ArtikelMain: Fluss wichtig für Export
Nächster ArtikelSalz: Archäologische Grabungen werden der Öffentlichkeit präsentiert