Der TSV Bad Königshofen gliedert seine Tischtennis Bundesliga-Mannschaft aus. Ab der Saison 2020/21 soll der Spielbetrieb in eine GmbH überführt werden. Hintergrund ist vor allem der Hohe Gesamtetat der Tischtennisabteilung, die im unteren sechsstelligen Bereich liegt. Bei einer Insolvenz würden dafür bislang die Vereinsverantwortlichen mit ihrem Privatvermögen haften. Bei der neu gegründeten GmbH ist der TSV Bad Königshofen dann alleiniger Gesellschafter. Zum Start muss der TSV eine Einlage von 25 000 Euro einbringen plus 5000 Euro für Gründungskosten.

Werbung
Vorheriger ArtikelHaßfurt: Schüler radeln für fairen Kaffee durch Deutschland
Nächster ArtikelMünnerstadt: Abstimmung über Hallenbad im Oktober