Start Polizeiberichte Mellrichstadt

Mellrichstadt

64
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Umweltsünder unterwegs

Sondheim v.d.Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Insgesamt vier Müllsäcke hat ein bislang nicht bekannter Täter am letzten Wochenende an der Staatsstraße 2289 zurückgelassen. Am Parkplatz zwischen Nordheim v.d.Rhön und Sondheim v.d.Rhön stellte er die Säcke mit Hausmüll ab, die nun von der Gemeinde entsorgt werden müssen.
Hinweise auf die illegale Müllentsorgung nimmt die Polizeiinspektion Mellrichstadt, Tel. (09776) 8060, entgegen.

„Unfallgeschädigter“ noch unbekannt

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Über einen Verkehrsunfall wurde zu Beginn dieser Woche die Polizeiinspektion Mellrichstadt ordnungsgemäß in Kenntnis gesetzt. Dabei kam es zu einem Unfall am Montag, 20.08.2018, gegen 10.40 Uhr, am Parkplatz des E-Center. Eine Autofahrerin meldete auf der Polizeidienststelle, dass sie beim Ausparken am rechts daneben abgestellten Pkw hängen geblieben sei. Dabei wurde am eigenen Auto die Stoßstange vorne rechts beschädigt. Die verständigte Streifenbesatzung konnte im Bereich des E-Center jedoch das angefahrene Auto nicht mehr antreffen.
Der Fahrer dieses helleren, größeren Fahrzeuges mit KG- bzw. KC-Kennzeichen möchte sich bitte mit der Polizeiinspektion Mellrichstadt, Tel. (09776) 8060, in Verbindung setzen.

Glück gehabt

Nordheim v.d.Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am sehr frühen Montag geriet ein Autofahrer in eine im Ortsbereich durchgeführte Verkehrskontrolle. Da bei ihm Alkoholgeruch wahrgenommen werden konnte, folgte ein Test mit dem Alkomaten. Zum seinem Glück lag der Wert gerade noch unter der 0,5-Promille-Grenze. Die Weiterfahrt musste er anderen Mitfahrern überlassen; hoffentlich wird er eine Lehre daraus ziehen.

Wildunfälle

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Über die vergangene Woche ereigneten sich insgesamt zehn Wildunfälle im Dienstbereich der Polizeiinspektion Mellrichstadt. Außer einem Hasen waren es wieder ausschließlich Rehe, die beim Wechsel über die Straße von Fahrzeugen erfasst wurden. Dabei entstand ein Gesamtschaden von über 14 000 Euro. Die zuständigen Jagdpächter wurden wieder verständigt.