Start Polizeiberichte Hammelburg

Hammelburg

145
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Auto verkratzt:

Hammelburg, Lkr Bad Kissingen: Am Freitag, 29.06.18 erschien die Eigentümerin eines Pkw bei der Polizei in Hammelburg, um eine Sachbeschädigung zur Anzeige zu bringen. Die Frau hatte ihren schwarzen Audi Cabriolet im Zeitraum von Donnerstag, 28.06.19, zwischen 18.30 Uhr und Freitag, 29.06.18, 14.30 Uhr in Hammelburg geparkt. Zum einen stand das Auto in der Kissinger Straße und später auch am Parkplatz Bleichrasen. Ein bisher unbekannter Täter verkratzte die Beifahrertüre. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 400,– Euro.
Die Polizeiinspektion Hammelburg, Tel.: 09732/9060, bittet um Hinweise.

Vermisstensuche mit gutem Ausgang:

Hammelburg, Lkr Bad Kissingen: Für eine großangelegte Suchaktion sorgte am Freitag, 29.06.18, ein 16-jähriger. Bei dieser waren nicht nur die Polizei, sondern auch die Feuerwehr, Wasserwacht und der Rettungsdienst im Einsatz.
Es fing damit an, dass kurz nach 23.00 Uhr eine Mitteilung über eine lautstarke Feier bei der Polizei einging. Anwohner hatten sich beschwert, dass sich auf der Museumsinsel Jugendliche aufhalten die es mit der Lautstärke übertreiben würden.
Durch die entsandte Streife wurde auch eine Gruppe von 30 bis 40 Jugendlichen angetroffen, die die Museumsinsel als Partyort auserkoren hatten. Beim Erkennen der Beamten rannten einige der Jugendlichen davon. Ein 16-jähriger sorgte für noch mehr Aufregung. Er sprang in die Saale und wurde im weiteren Verlauf in der Dunkelheit nicht mehr gesehen. Da nicht auszuschließen war, dass dem jungen Mann etwas passiert sein könnte, wurden sowohl Feuerwehr und Wasserwacht, als auch der Rettungsdienst verständigt. Der Saalebereich wurde von den Einsatzkräften mit negativem Ergebnis abgesucht. Da seine Identität ermittelt werden konnte, wurde auch seine Wohnadresse überprüft. Dies ebenfalls ohne Erfolg. Erst Stunden später konnte er dann doch wohlbehalten zu Hause angetroffen werden. Die Hintergründe der Flucht könnten in der „Berauschtheit“ des Jugendlichen zu suchen sein. Wer die Kosten für den Einsatz trägt, bleibt noch abzuklären.