Start Polizeiberichte Karlstadt

Karlstadt

132
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Nach Unfall trotz Ansprache geflüchtet

Arnstein, Lkr. Main-Spessart Am Donnerstag ereignete sich im Zeitraum von 08:50 bis 16:00 ein Verkehrsunfall auf dem Parkplatz der Firma REWE in Arnstein. Dabei wurde ein dort abgestellter schwarzer VW Touran von einem anderen Fahrzeug am Stoßfänger hinten rechts beschädigt. Mittlerweile meldete sich bereits eine Zeugin bei der Polizei. Diese beobachtete um ca. 16:00 Uhr einen blauen VW Golf, wie dieser den geparkten Touran touchierte. Die Zeugin sprach den Unfallverursacher unmittelbar danach auf das Geschehen an, wobei sich dieser davon unbeeindruckt zeigte und trotzdem davon fuhr, ohne seine Personalien zu hinterlassen.

Brandgeruch führt zum Auffinden von Rauschgift

Karlstadt, Lkr. Main-Spessart In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde starker Brandgeruch in der Dürerstraße in Karlstadt gemeldet. Dies wurde auch durch die alarmierten Kräfte der freiwilligen Feuerwehr Karlstadt sowie einer Streifenbesatzung bestätigt. Trotz intensiver Absuche konnte jedoch keinerlei Brandquelle ausgemacht werden. Im Zuge dessen kontrollierten die Beamten zwei 19-jährige Männer, welche sich in unmittelbarer Nähe der Einsatzörtlichkeit aufhielten. Im Rucksack des einen Mannes konnte dabei eine geringe Menge Cannabis aufgefunden und sichergestellt werden.

Unfall mit Sachschaden führt zu Folgeunfall

Zellingen/Markt Retzbach, Lkr. Main-Spessart Gleich zwei Unfälle ereigneten sich am Freitagnachmittag auf der Kreisstraße MSP 7 zwischen Retzbach und Retzstadt. Nachdem zunächst ein 81-jähriger Mann mit seinem Audi auf die Kreisstraße einfuhr und dabei die Vorfahrt eines dort befindlichen LKWs missachtete, kam es infolgedessen zu einer Kollision beider Fahrzeuge. Verletzt wurde dabei keiner der Beteiligten, jedoch entstand an dem Audi ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 2500 Euro. Auch der Lkw wurde an der Hinterachse beschädigt wobei der Schaden auf ca. 4500 Euro geschätzt wird. Der Pkw musste anschließend durch einen Abschlepper geborgen werden, wohingegen der LKW nach der Unfallaufnahme seine Fahrt fortsetzten konnte.

Noch vor Eintreffen der Streife kam es an gleicher Stelle im Gegenverkehr zu einem weiteren Unfall. Dabei fuhr eine 18-jährige Fahranfängerin mit ihrem Opel auf einen vorrausfahrenden VW auf. Der Fahrer des VW hatte sein Fahrzeug an der Unfallstelle abgebremst, da Fahrzeugteile von dem vorangegangen Unfall auf der Fahrbahn lagen. Dies bemerkte die junge Frau offenbar zu spät und es kam zu einer erneuten Kollision. Auch in diesem Fall wurde keiner der Beteiligten verletzt. An dem Opel entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2000 Euro. An dem VW wird der Schaden auf 3000 Euro geschätzt. Beide Beteiligten konnten im Anschluss an die Unfallaufnahme die Fahrt mit ihren Fahrzeugen fortsetzten.

Unfallflüchtiger LKW

Eußenheim, Lkr. Main-Spessart Am Freitag ereignete sich eine Unfallflucht in der Aschfelder Straße in Eußenheim/Aschfeld. Dabei wurde um 14:20 der Außenspiegel eines Fahrzeugs des Roten Kreuz beschädigt. Die Fahrerin des RK-Fahrzeugs stand mit dem VW Transporter am rechten Fahrbahnrand, als ein Lkw an ihr vorbeifuhr. Dieser blieb mit seinem Aufbau am Außenspiegel der Fahrerseite hängen. Dabei entstand an dem Spiegel ein Schaden in Höhe von ca. 100 Euro. Der Fahrer des LKW fuhr nach dem Unfall in Richtung Münster/Bühler davon, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Der vermutlich mittelschwere Lkw hatte laut Zeugin ein weißes Führerhaus und eine weiße Plane ohne Aufdruck. Außerdem ist ein Teil des Kennzeichens bekannt.
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Karlstadt unter der Telefonnummer 09353/9741-0 entgegen.

Zu schnell mit Mofa unterwegs

Arnstein, Lkr. Main-Spessart Am Donnerstagabend wurde zwischen Halsheim und Müdesheim ein Kleinkraftrad von der Polizei kontrolliert, welches mit zwei Jugendlichen besetzt war und mit einer Geschwindigkeit von ca. 50 km/h auf der Bundesstraße fuhr. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle konnte der 15-jährige Fahrer lediglich eine Mofaprüfbescheinigung vorweißen. Im weiteren Verlauf der Kontrolle gab er schließlich zu, dass sein Fahrzeug zu schnell sei. Die Weiterfahrt wurde daraufhin unterbunden und der Jugendliche anschließend in die Obhut seines Vaters übergeben. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.