Ganztägige Streiks bei unterfränkischen Energieversorgern: Die Tarifverhandlungen für die Thüga-Tarifgemeinschaft sind nach vier Verhandlungsrunden festgefahren. Das heißt, die Gasversorgung Unterfranken, die Licht-, Kraft- und Wasserwerke Kitzingen und auch die Energieversorgung Karlstadt-Lohr haben für heute Warnstreiks angekündigt, so eine Mitteilung. Demnach fordert ver.di fünf Prozent mehr Vergütung für Beschäftigte und Auszubildende, rückwirkend auch für 2017.
Die Arbeitgeberseite bietet lediglich eine Erhöhung in zwei Stufen um zwei und 1,8 Prozent und eine Einmalzahlung von 300 Euro, die allerdings nicht für Azubis gelten soll.
Eine Streikkundgebung ist um 11:30 Uhr in Selb.

Werbung
Vorheriger ArtikelBad Neustadt: Ab September “Gesundheitsabitur”
Nächster ArtikelBrendlorenzen: Reifen an 11 Autos zerstochen