44,4 Millionen Euro für Unterfranken: das Kommunalinvestitionsprogramm Schulinfrastruktur wird vom Bund gefördert. Das hat die Regierung von Unterfranken jetzt bekanntgegeben. Demnach sollen besonders Projekte in sozial schwachen Regionen unterstützt werden. Die Fördermittel werden nach einem Verteilungsschlüssel zugeteilt, der unter anderem die Zahl der Schulen, die Finanzkraft und die Empfänger von Stabilisierungshilfen berücksichtigt. Bei der Auswahl der bezuschussten Projekte ist für die Region Main-Rhön Landrat Thomas Habermann aus Rhön-Grabfeld im Beirat.

Werbung
Vorheriger ArtikelFladungen: Mit Motorsäge schwer verletzt
Nächster ArtikelBad Kissingen: Veterinäramt von PETA ausgezeichnet