Beim Rückbau des Atomkraftwerks in Grafenrheinfeld wurde ein weiterer Meilenstein erreicht: Die sogenannte „Wasserfreiheit“. Anfang dieser Woche wurden die Reinigungs- und Entleerungsarbeiten am Brennelementlagerbecken abgeschlossen. Anlagenleiter Bernd Kaiser erklärt, das mit diesem Meilenstein fast die Hälfte des Rückbaus des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld geschafft wurde.

Grafenrheinfeld, 24. August 2023
Kernkraftwerk Grafenrheinfeld erreicht Rückbau-Meilenstein „Wasserfreiheit“
Anfang dieser Woche hat das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld (KKG) Reinigungs- und Entleerungsarbeiten am Brennelementlagerbecken abgeschlossen und damit den nächsten Rückbau-Meilenstein – die sogenannte „Wasserfreiheit“ – erreicht. Das bedeutet, dass die wesentlichen wasserführenden Systeme, maßgeblich das Reaktor- und Brennelementlagerbecken, entleert sind und die großen Wassermassen aufbereitet und abgegeben wurden.

 

Werbung

Bereits Ende 2022 wurde das Reaktorbecken gereinigt und entleert, nachdem die Einbauten des Reaktordruckbehälters demontiert und verpackt waren. Anfang 2023 begannen die Arbeiten zur Beräumung des Brennelementlagerbeckens. Danach wurde auch dieses ca. 14 m tiefe Becken etappenweise entleert und gereinigt.

 

„Mit diesem Meilenstein haben wir inzwischen fast die Hälfte des nuklearen Rückbaus des KKG geschafft“, erläutert Anlagenleiter Bernd Kaiser. Er ergänzt: „Ich bin stolz auf die großartige Leistung meiner Rückbaumannschaft und freue mich darauf, gemeinsam mit ihr die nächsten Rückbauvorhaben anzugehen.“

 

Für das nächste Großgewerk – die Demontage des Reaktordruckbehälters – laufen bereits die Vorbereitungen. Die Zerlegung des rund 400 t schweren Kolosses soll im November beginnen und wird rund acht Monate benötigen.

Vorheriger ArtikelHaßberge: Das Thema Demenz wird in den Fokus gerückt
Nächster ArtikelUmsatz und Beschäftigtenzahl im bayerischen Einzelhandel nehmen im Juli 2023 zu