Das Derby Würzburger Kickers gegen den 1.FC Schweinfurt geht erneut an die Kickers. Mit 3:1 gewinnen die Würzburger und erzielen damit ihren ersten Sieg in 2023. Schweinfurt muss hingegen weiter um den Klassenerhalt bangen. Gerademal 2 Punkte trennen die Schnüdelvom Relegationsplatz. Am Samstag spielen die Schnüdel dann gegen den direkten Konkurrenten SpVgg Hankhofen-Hailing.


Pressebericht zum Polizeieinsatz anlässlich des Regionalligaspiels des FC Würzburger Kickers gegen den FC Schweinfurt 05
WÜRZBURG. Am Samstagnachmittag hat die Würzburger Polizei die Fußballbegegnung Würzburger Kickers gegen den FC Schweinfurt 05 betreut. Insgesamt rund 5.000 Besucher hatten die Partie im Stadion am Dallenberg besucht. Das Spiel sowie die An- und Abreise der Fans verliefen weitestgehend friedlich. Im Vorfeld der Begegnung kam es zu einer Sachbeschädigung, wiederholt wurde Pyrotechnik gezündet.
Rechtzeitig vor dem Anpfiff um 14.00 Uhr waren auch etwa 600 Gästefans nach Würzburg gekommen. Rund 160 der Schweinfurter Fans waren per Zug nach Würzburg gereist. Für diese standen für die Fahrt zum Stadion Shuttlebusse bereit. An einem der Busse wurde im Zuge des Shuttlebetriebs eine Scheibe beschädigt.
Die gesamte Begegnung verlief aus polizeilicher Sicht insgesamt friedlich. Ausgenommen der wiederholten Zündung von Pyrotechnik kam es weder im Stadion noch im Umfeld zu weiteren Sicherheitsstörungen. Die Ermittlungen zu der Sachbeschädigung und dem Abbrennen der Pyrotechnik führt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.
Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt hatte sich routiniert auf die Partie vorbereitet. Die Beamtinnen und Beamten sorgten mit Unterstützung von benachbarten Dienststellen sowie der Bundes- und Bereitschaftspolizei vor, während und nach dem Spiel für einen reibungslosen Ablauf. Unter anderem konnten so auch die Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs im Zusammenhang mit der An- und Abreise der Fans gering gehalten werden.

Quelle: Polizei

Werbung
Vorheriger ArtikelSonntag
Nächster ArtikelOberelsbach: Verkehrsunfall mit verletztem Kind