Pressebericht der Polizeiinspektion Bad Brückenau vom 23.02.2022
Brand an Hausfassade
Wildflecken, Lkrs. Bad Brückenau – Zu einem Fassadenbrand kam es am frühen Donnerstagmorgen. Gegen 04.30 Uhr rückten die Feuerwehren aus Wildflecken, Oberbach, Langenleiten, Bad Brückenau und Oberweißenbrunn aus, um den Brand zu bekämpfen. Dieser konnte dann auch schnell abgelöscht werden. Es entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro. Auf mehreren Quadratmetern war die Hausfassade durch das Feuer beschädigt worden. Vermutliche Brandursache war die restliche Glut einer Feuertonne, die nach Benutzung an der Wand abgestellt wurde.
Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 23.02.2023
 
Auto übersehen
 
Thüngen, Lkr. Main-Spessart Beim Anfahren vom Fahrbahnrand übersah am Mittwoch gegen 11:00 Uhr, an den Altglascontainern in der Hauptstraße in Thüngen, eine 69-jährige Autofahrerin einen vorbeifahrenden Pkw. Es kam zu einem Zusammenstoß der Fahrzeuge, wobei an den Fahrzeugen ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 7500.- Euro entstand.
Karlburg, Lkr. Main-Spessart Am Mittwoch übersah gegen 14:55 Uhr ein 77-jähriger Autofahrer aus Karlburg kommend, beim Einbiegen von der Karolingerstr. in die Kreisstraße MSP 11, den aus Richtung Harrbach kommenden Pkw einer 31-jährigen Autofahrerin. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 6500.- Euro entstand.
Verkehrsunfälle beim Rangieren mit Fahrzeugen
Karlburg, Lkr. Main-Spessart Eine 32-jährige Autofahrerin übersah am Mittwoch gegen 09:30 Uhr beim rückwärts Ausparken aus einer Parkbucht an der Karolinger Halle in Karlburg ein dort stehendes Verkehrszeichen, wobei an dem Auto und dem Verkehrszeichen ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 400.- Euro entstand.
Retzstadt, Lkr. Main-Spessart Ein 47-jähriger Autofahrer stieß am Mittwoch gegen 15:30 Uhr beim Rangieren in der Hauptstraße in Retzstadt gegen einen dort geparkten Pkw. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 2600.- Euro.
Auto kommt ins Bankett
Mühlbach, Lkr. Main-Spessart Auf der Staatsstr. 2438 Stadelhofen/Mühlbach geriet am Mittwoch gegen 14:05 Uhr ein von einem 80-jährigen Mann gesteuerter Pkw im Gefälle nach rechts ins Bankett. Der Pkw touchierte dabei einen Leitposten und ein Verkehrszeichen. Bei dem Unfall entstand an dem Pkw ein Schaden in Höhe von ca. 15000.- Euro.
Pressebericht der PI Hammelburg vom 23.02.23
Paket gestohlen
Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Ein 45-jähriger Geschädigter hatte bei einem Online-Handel Waren im Wert von ca. 123 Euro bestellt. Der Lieferdienst sollte das Paket am 22.02.23 an einem vereinbarten Ort am Wohnort des Geschädigten Am Rod ablegen. Dort wurde es von einem bislang unbekannten Täter entwendet. Hinweise nimmt die PI Hammelburg entgegen, Tel.: 09732/9060.
E-Scooter unter Drogeneinfluss geführt
Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Am Dienstag, gegen 14 Uhr, wurde eine 17-jährige E-Scooter-Fahrerin einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Die Fahrerin räumte einen vorausgegangenen Konsum eines THC-haltigen Produkts ein. Es wurde eine Blutentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt unterbunden.
Pressebericht der PI Ebern vom 23.02.2023
Raser auf B303 festgestellt
Burgpreppach, Lkrs. Haßberge:
Am Mittwochnachmittag wurden durch die Polizei Ebern auf der B303 Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt.
Trauriger „Spitzenreiter“ an diesem Tag war ein 40-jähriger Fahrzeugführer. Bei ihm konnte eine Geschwindigkeit von 150 km/h gemessen werden. Er überschritt somit die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h um 50 km/h.
Aufgrund des massiven Geschwindigkeitsverstoßes erwarten den Fahrzeugführer nach Toleranzabzug ein Bußgeld von mindestens 320,-€, ein Monat Fahrverbot sowie zwei Punkte in Flensburg.
Pressebericht des PP Unterfranken vom 23.02.2023
Einbrecher auf frischer Tat gestellt
WÜRZBURG/HEIDINGSFELD. In der Nacht zu Mittwoch drang ein vorerst unbekannter Mann gewaltsam in ein Blumengeschäft ein, konnte allerdings noch auf frischer Tat von Polizeibeamten vorläufig festgenommen werden. Der Einbrecher muss sich nun in einem Strafverfahren verantworten.
Gegen 0:30 Uhr meldete eine Zeugin, die das Klirren einer Glasscheibe vernahm, einen Einbruch in ein Blumengeschäft in der Wenzelstraße. Sofort verlegten mehrere Streifenwägen der Würzburger Polizei zur Tatörtlichkeit. Polizeibeamten der Zentralen Ergänzungsdienste Würzburg gelang es, einen Mann, der bereits Bargeld und Gutscheine aus einer Kasse an sich genommen hatte, noch auf frischer Tat in den Verkaufsräumen anzutreffen und diesen vorläufig festzunehmen. Dem Geschäft entstand durch das Aufbrechen der Eingangstüre ein Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro.
Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm direkt im Anschluss die weitere Sachbearbeitung. Der 42-Jährige Beschuldigte muss sich nun in einem Strafverfahren wegen seiner Tat verantworten.
Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 23.02.23
Motorroller entwendet
Zeil a. M. – In der Tatzeit vom 14.02.2023 09:00 Uhr bis 19.02.2023 15:00 Uhr wurde
auf einem Fahrradabstellplatz des Zeiler Bahnhofs ein rot/schwarzer Motorroller
der Marke Sanyang entwendet. Das Absuchen des näheren Umfelds war leider
erfolglos. Der Beuteschaden beläuft sich auf etwa 500,00 Euro.
Diebstahl in einem Mode-Discounter
Haßfurt – Gestern gegen 12:50 Uhr kam es zu einem Diebstahl in einem
Bekleidungsgeschäft. Hierbei wurde ein orangefarbener Pullover von einem im
Außenbereich stehenden Kleiderständer geklaut. Der Täter flüchtete anschließend
mit einem schwarzen Mountainbike in Richtung Bahnunterführung. Der Schaden
wird mit circa 14,99 € beziffert.
Alkohol- und Betäubungsmittelkonsum im Straßenverkehr
Aidhausen – Ein 26 Jähriger VW Golf Fahrer konnte in einem Gemeindeteil von
Aidhausen gestern bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle gegen 21:50 Uhr mit
0,74 Promille und unter Drogeneinfluss gestoppt werden. Der berauschte Fahrer
flüchtete Anfangs, konnte aber nach kurzer Zeit innerhalb einer
Nahbereichsfahndung gestellt und der Kontrolle unterzogen werden. Hierbei
räumte der junge Mann ein, dass er zuvor mehrere Flaschen Bier und Amphetamin
konsumiert hat. Bei einer Kontrolle des PKWs konnten Betäubungsmittel-
Utensilien beschlagnahmt werden. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen war der
Mitte 20 Jährige mit einer freiwilligen Wohnungsdurchsuchung einverstanden.
Hier konnte zusätzlich noch eine geringe Menge Amphetamin sichergestellt
werden.
Die Polizeiinspektion Haßfurt bittet in allen Fällen um
Zeugenhinweise unter Tel. 09521/927-0.
Pressebericht der VPI Schweinfurt-Werneck vom 23.02.2023
Landkreis Schweinfurt, Theres, A70
Lkw mit erheblichen technischen Mängeln
Am Mittwochmittag wurde auf der A70 in Fahrtrichtung Würzburg ein Silo-Lkw mit kroatischer Zulassung von Beamten der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck angehalten und kontrolliert. Bei der Überprüfung wurden erhebliche sicherheitsrelevante Schäden an dem Fahrzeug entdeckt. So waren mehrere Bremsschläuche angerissen und diverse Federungen am Sattelauflieger gebrochen. Auch an den Achsen konnten Beschädigungen festgestellt werden. Die angeordnete Überprüfung des Fahrzeugs durch einen TÜV-Gutachter bestätigten die Mängel. Die Weiterfahrt wurde bis zur vollständigen Reparatur des Lkw unterbunden.
Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 23.02.2023
Schockanruf am Nachmittag
Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld: Im Dienstbereich der PI Mellrichstadt kam es am Mittwochnachmittag zu einem sogenannten Schockanruf. Gegen 14.45 Uhr nahm eine 60-Jährige den Anruf einer unbekannten Nummer entgegen. Der Anrufer gab sich als Sohn der 60-Jährigen aus und behauptete, einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht zu haben. Anschließend übergab er das Telefonat an eine angebliche Polizeibeamtin. Als die falsche Polizistin herausfand, dass die 60-Jährige nicht alleine zu Hause war, beendete sie abrupt das Gespräch. Zu einer Geldforderung war es noch nicht gekommen.
Die Polizeiinspektion Mellrichstadt rät:
Ø Wenn Sie unsicher sind, legen Sie auf und beenden das Gespräch! Fragen Sie bei
Ihrer zuständigen Polizeiinspektion nach!
Ø Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit
zu legen oder als Lockmittel zu deponieren!
Ø Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der
Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!
Ø Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer
auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals
die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!
Ø Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen!
Pressebericht vom 23.02.2023
Bad Kissingen
Dachs erwischt
Ein 36-Jähriger befuhr am Donnerstag, gegen 05:20 Uhr, mit seinem Audi die Bundesstraße 287 in Richtung Nüdlingen. Dabei kam es zu einem Zusammenstoß mit einem Dachs, der seinen Verletzungen erlag.
Der zuständige Jagdpächter wurde entsprechend in Kenntnis gesetzt.
Brennende Papiertonne – Wer hat was gesehen?
In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag stellte ein Taxifahrer am Marktplatz eine brennende Papiertonne fest und verständigte die Polizei und die Feuerwehr. Bei Eintreffen der Streifenbeamten war die Tonne bereits bis auf das untere Drittel abgebrannt und konnte weitestgehend durch diese mit Hilfe zweier Wassereimer abgelöscht werden. Die Feuerwehr Bad Kissingen kümmerte sich um die restliche Löschung des Feuers sowie um die Überprüfung der Hausfassade. Durch das Feuer ist ein Sachschaden von etwa 200,- Euro entstanden.
Bislang gibt es keine Hinweise auf den möglichen Täter. Daher werden Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, gebeten, sich mit der Polizei Bad Kissingen unter der Telefon-Nr.: 09 71 / 71 49 – 0 in Verbindung zu setzen.
Missglückter Fahrstreifenwechsel
An der Kreuzung zum St.-Elisabeth Krankenhaus kam es am Mittwoch, gegen 19:40 Uhr, zu einem Unfall. Ein 25-Jähriger wechselte dort mit seinem Mercedes den Fahrstreifen, übersah dabei jedoch die neben ihm fahrende Renault-Fahrerin, weshalb sich die beiden Fahrzeuge touchierten. Hierdurch ist ein Sachschaden von insgesamt etwa 6.500,- Euro entstanden. Der Unfallverursacher wurde durch die eingesetzten Streifenbeamte verwarnt.
Geparkter Pkw beschädigt – Wer kann Hinweise geben?
In der Zeit von 16.02.2023 bis 22.02.2023 wurde auf dem Parkplatz Am Zückberg/Pfaffstraße ein grauer Skoda stark beschädigt. Das dort am rechten Fahrbahnrand abgestellte Fahrzeug wurde über die komplette linke Fahrzeugseite aufgerissen. Vermutlich wurde der Schaden in Höhe von ca. 10.000,- Euro durch einen roten Lkw verursacht.
Eventuelle Augenzeugen des Vorfalls werden gebeten, die Polizei Bad Kissingen unter der Telefon-Nr.: 09 71 / 71 49 – 0 zu kontaktieren.
Stopp-Schild überfahren – Unfall
Gegen 13:00 Uhr am Mittwoch überfuhr eine 38-Jährige mit ihrem Pkw in der Danzinger ein Stopp-Schild. Dabei übersah sie den aus Richtung Nüdlingen kommenden Hyundai, weshalb es zum Zusammenstoß kam und der Hyundai gegen einen verkehrsbedingt wartenden Audi geschoben wurde. Die Unfallverursacherin wurde leicht verletzt sowie die beiden Insassinnen des Hyundai, die sodann in ein Krankenhaus nach Bad Neustadt verbracht wurden. Alle weiteren Unfallbeteiligten/Mitfahrer blieben glücklicherweise unverletzt. Die Verkehrsregelung an der Unfallstelle wurde durch die Freiwillige Feuer Bad Kissingen sichergestellt. Zwei der miteinander kollidierten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit; die Abschleppung wurde durch ein Abschleppunternehmen durchgeführt. Der hierdurch entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 83.000,- Euro.
Münnerstadt
Versuchter Einbruch in Vereinsheim
In der Zeit von 01.02.2023 bis 22.02.2023 versuchten bislang unbekannte Täter in das Vereinsheim am ehemaligen Sportplatz zu gelangen. Der/die Täter wollten dort, vermutlich mittels eines Brecheisens, die Türe aufhebeln, um in das Innere zu Gelangen. Des Weiteren wurde mit Gewalt versucht, eine Fensterscheibe einzuschlagen. An dem Gebäude ist daher ein Schaden von ungefähr 2.000,- Euro entstanden.
Rannungen
Wildunfall
Eine 21-Jährige befuhr am Mittwoch, gegen 06:40 Uhr, die Kreisstraße KG 8 von Rannungen in Richtung Maßbach. Dabei erfasste sie ein Reh frontal, das im Anschluss seinen Verletzungen erlag. An dem Pkw entstand Sachschaden von ungefähr 500,- €.
Der zuständige Jagdpächter wurde in Kenntnis gesetzt.
Oerlenbach
Unaufmerksamkeit verursacht Sachschaden von etwa 6.000,- Euro
Am Mittwoch, gegen 16:10 Uhr, befuhr ein 64-Jähriger mit seinem VW die Kreisstraße KG 43. An der Einmündung zur Staatsstraße musste er verkehrsbedingt sein Fahrzeug anhalten. Dies bemerkte der dahinterfahrende 32-Jähriger jedoch zu spät und fuhr mit seinem Kleintransporter auf den VW auf.
Pressebericht vom 23.02.2023
Bei Jugendschutzkontrollen Tabak sichergestellt
Bad Neustadt/Saale – Lkr. Rhön-Grabfeld: Bei unabhängig voneinander durchgeführten Jugendschutzkontrollen überprüften Beamte der PI Bad Neustadt am Mittwochabend zwei jugendliche Gruppen. In beiden Fällen stellte die Polizei bei den Minderjährigen Tabak, bzw. E-Zigaretten sicher, die an die Erziehungsberechtigten ausgehändigt, bzw. entsorgt wurden. Die Beamten meldeten die Vorfälle beim Jugendamt.
Bei Lkw-Kontrolle mehrere Verstöße festgestellt
Bad Neustadt/Saale – Lkr. Rhön-Grabfeld: Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle stellten die Beamten der PI Bad Neustadt bei der Überprüfung eines Lkw-Fahrers mehrere Geschwindigkeitsverstöße und fehlende Aufzeichnungen seiner Fahrten fest. Den Brummifahrer erwarten nun Anzeigen wegen Missachtung der Straßenverkehrsordnung und des Fahrpersonalgesetzes. Gegen Zahlung einer Sicherheitsleistung durfte er seine Fahrt fortsetzen.
Metallpfosten beschädigt und weggefahren
Bad Neustadt/Saale – Lkr. Rhön-Grabfeld: Um auszuparken, setzte ein 19-jähriger Autofahrer am Marktplatz sein Fahrzeug zurück. Da die Parksensoren seines Pkw einen dahinter befindlichen Metallpfosten nicht erfassten, fuhr er dagegen. Nach Begutachtung der Beschädigung am Fahrzeugheck fuhr der Mann davon, ohne sich um die Schadensregulierung des Metallpfostens zu kümmern. Ein Zeuge notierte sich das Kennzeichen und informierte die Polizei, die den ermittelten Fahrer zur Anzeigenaufnahme, u.a. wegen Fahrerflucht, an die Unfallstelle zurückbeorderte. Die Stadt Bad Neustadt wurde über die Beschädigung des Pfostens informiert. Insgesamt entstand ein Sachschaden i.H. v. ca. 600 Euro.
Versuchter Einbruch in eine Werkstatt
Bischofsheim/Rhön – Lkr. Rhön-Grabfeld: In der Zeit von Freitag, 17.02.2023, 13 Uhr, bis Mittwoch, 22.02.2023, 14 Uhr versuchten bislang unbekannte Täter, über ein Tor in die Schreinerwerkstatt einer Schule in der Kreuzbergstraße einzudringen. Der Versuch, das Metalltor aufzuhebeln misslang, jedoch blieb ein Schaden i.H. v. ca. 100 Euro zurück. Hinweise über Beobachtungen im o.g. Zeitraum nimmt die PI Bad Neustadt/Saale unter Tel. 09771/6060 entgegen.
Zusammenstoß zweier Pedelec-Fahrerinnen
Mühlbach – Lkr. Rhön-Grabfeld: Am Mittwochnachmittag fuhr eine 65-jährige Pedelec-Fahrerin vom Kurpark kommend auf den Schlossplatz ein. Hierbei übersah sie eine 38-jährige Radfahrerin, die sich mit ihrem E-Bike von links näherte. Beim darauffolgenden Zusammenstoß stürzten beide Radlerinnen, wobei eine Frau leicht verletzt wurde. An den Zweirädern entstand ein Sachschaden i.H. v. ca. 150 Euro.
Fußgängerin von ausparkendem Pkw touchiert
Bad Neustadt/Saale – Lkr. Rhön-Grabfeld: Eine 73-jährige Frau erschien am Mittwoch auf der Dienststelle und erstattete Anzeige wegen Körperverletzung gegen einen noch unbekannten Autofahrer. Zuvor wurde sie gegen 11:30 Uhr als Fußgängerin auf dem Parkplatz eines Marktes in der Rederstraße von einem rückwärts ausparkenden Fahrzeug touchiert, wodurch sie stürzte und sich leicht verletzte. Der dunkelfarbige PKW, vermutlich ein SUV bzw. VAN, von dem bisher nur ein Teilkennzeichen bekannt ist, setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den Vorfall zu kümmern. Zeugen des Vorfalls, bzw. der Fahrer, der evtl. von der Situation nichts bemerkt hatte, werden gebeten, sich mit der PI Bad Neustadt unter Tel. 09771/6060 in Verbindung zu setzen.
Beschädigte Stoßstangen nach Ausparkversuch
Herschfeld – Lkr. Rhön-Grabfeld: Am Mittwochmittag wollte eine Pkw-Fahrerin ihr Fahrzeug aus einer Parklücke am Klinikum herausfahren. Dabei blieb sie mit ihrer vorderen Stoßstange an einem nebenan parkenden Audi hängen und verursachte an dessen Heckstoßfänger einen Schaden. Sie verständigte daraufhin die Polizei und kam so ihren Feststellungspflichten nach. Da der Fahrer des beteiligten Fahrzeuges nicht vor Ort war, wurde an dem Pkw eine Nachricht hinterlassen. Die Reparaturkosten der beiden Stoßfänger wurde auf ca. 1.650 Euro beziffert.
Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2022
Jeder 5. tödliche Verkehrsunfall ereignete sich unter Alkoholeinfluss – Sicherheit des Zweiradverkehrs stand erneut im Fokus der Polizei
 
UNTERFRANKEN. Im Jahr 2022 waren durch die Aufhebung der meisten Corona-Beschränkungen wieder deutlich mehr Verkehrsteilnehmer auf den unterfränkischen Straßen unterwegs. Einhergehend mit der Zunahme des Verkehrsaufkommens nahm auch die Zahl der Unfälle zu. Erfreulich ist dabei, dass die Anzahl der Unfälle mit 38.580 auf einem niedrigen Niveau und im Vergleich mit dem Vor-Corona-Jahr 2019 deutlich unter 42.275 geblieben ist. Die Zahl der durch einen Verkehrsunfall getöteten Menschen stieg auf 55 (2021: 50) und blieb damit im langjährigen Vergleich auf einem niedrigen Niveau.
Ziel der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit bleibt die Verhinderung von Verkehrsunfällen, insbesondere der Unfälle mit besonders schweren Folgen. Dabei standen neben der Bekämpfung der Hauptunfallursachen wie nicht angepasste oder überhöhte Geschwindigkeit und Ablenkung die besonders gefährdeten Verkehrsteilnehmer wie Radfahrer und Fußgänger im Fokus.
Schutz besonders gefährdeter Verkehrsteilnehmer – Radfahrunfälle erreichen Höchststand
Mit der Kampagne #KopfEntscheidung ging die unterfränkische Polizei seit 2021 neue Wege in der Präventionsarbeit. Neben der klassischen Verkehrsprävention im Rahmen von Veranstaltungen wurden die Zielgruppen erstmals zielgerichtet über die Social Media Kanäle über Gefahren im Zusammenhang mit dem Radfahrverkehr informiert. Die Aktionen standen stets unter dem Leitgedanken, wie Radfahrende sicherer an ihr Ziel kommen. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist der Fahrradhelm, der vor schweren Verletzungen schützen kann.
Nach einem starken Anstieg der Verkehrsunfälle mit verletzten Radfahrenden im Jahr 2020 auf 1.237 markiert das vergangene Jahr mit 1.313 verletzten Radfahrenden einen neuen Rekordwert für die letzten 10 Jahre. Die Gesamtzahl der Unfälle stieg mit 1.404 (2020: 1.357) ebenfalls auf einen Höchstwert. Dabei verloren 9 Radfahrende ihr Leben, 8 trugen keinen Fahrradhelm. Von den verletzten Radfahrern trugen lediglich 51 Prozent einen Fahrradhelm.
Der Trend zu Pedelecs hält weiter an und schlägt sich auch in der Unfallstatistik wieder. So stieg die Anzahl der Unfälle mit Pedelecs um 30 Prozent von 311 auf 405. Somit ist bei nahezu jedem dritten Fahrradunfall ein Pedelec beteiligt.
Um insbesondere den Umsteigern vom normalen Fahrrad auf das Pedelec mehr Sicherheit im Alltag zu vermitteln, bietet beispielsweise die Polizei Obernburg von Mai bis August ein Pedelec-Training für die Generation der Radfahrenden über 50 Jahre an.
Erfreulich ist, dass die Statistik für das letzte Jahr einen Rückgang der Unfälle mit Motorradfahrenden auf 582 (2021: 594) Fälle ausweist. Die Zahl der dadurch tödlich Verunglückten ging von 15 auf 10 zurück. Auch im Jahr 2023 wird die Polizei Unterfranken weiterhin durch Kontrollen und Präventionsveranstaltungen ihrer Motorradkontrollgruppe für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen.
Für den Start in die neue Motorradsaison bietet beispielsweise die Verkehrswacht Kitzingen e. V. am 15.04.2023 ein kostenloses Motorradtraining von 10 – 15 Uhr auf dem Parkplatz der Fa. Knauf in Iphofen an.
Zahl der Unfallverletzten im langjährigen Vergleich rückläufig
Die unterfränkische Polizei registrierte im vergangenen Jahr insgesamt 38.580 (2021: 36.735) Verkehrsunfälle. Damit bleibt die Gesamtzahl der Unfälle auf niedrigem Niveau und hat sich im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 sogar um 3.695 verringert. Erfreulich ist dabei, dass sich die Zahl der Unfallverletzten von 5.926 im Jahr 2019 auf 5.424 reduziert hat. Die Jahre 2020 und 2021 stellten mit 5.048 und 4.974 Verletzten pandemiebedingt eine Ausnahme dar.
Neun Menschen verloren durch überhöhte Geschwindigkeit ihr Leben
Überhöhte Geschwindigkeit bleibt weiterhin eine der Hauptunfallursachen bei Unfällen mit schwer- und tödlich Verunglückten. Dass die Zahl der bei Geschwindigkeitsunfällen getöteten Personen trotz des erhöhten Verkehrsaufkommens von 10 auf 9 und die der Verletzten von 691 auf 633 sank, zeigt, dass die Verkehrssicherheitsarbeit in Zusammenarbeit mit den Automobilherstellern, mit der fortdauernden Verbesserung der aktiven und passiven Sicherheit, den Straßenverkehrsbehörden, welche mit Infrastrukturmaßnahmen die Sicherheit im Straßenverkehr verbessern und die Präventionsarbeit der Polizei sowie die konsequente Geschwindigkeitsüberwachung im Rahmen des streckenbezogenen Ansatzes Wirkung zeigt. Die Anzahl der durch überhöhte Geschwindigkeit getöteten und verletzten Menschen sank auf einen Tiefststand im Vergleich der letzten 10 Jahre.
Im Jahr 2022 überwachte allein die unterfränkische Polizei an 20.755 Stunden die Einhaltung der vorgegebenen Geschwindigkeit. Hierbei wurden über 84.500 Fahrzeugführer beanstandet und gegen 1.964 ein Fahrverbot ausgesprochen.
 
Anstieg der Verkehrsunfälle durch Alkoholeinfluss um 35 Prozent – Unfälle unter Drogeneinfluss stiegen um 42 Prozent
 
Sorge bereitet die deutliche Zunahme an Verkehrsteilnehmern, die alkoholisiert oder unter Drogeneinfluss ihr Kraftfahrzeug, Fahrrad oder E-Scooter führten. So stieg die Zahl der Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss um mehr als ein Drittel auf 486 (2021: 360). Bei den Unfällen unter berauschenden Mitteln oder Medikamenten stieg die Zahl sogar um 42 Prozent auf 111 (2021: 78). Für beide Unfallarten stellt dies ein Höchststand in den letzten 10 Jahren dar. Besonders häufig sind Pkw-Fahrende und Radfahrende an Alkoholunfällen beteiligt. Jeder 5. getötete Verkehrsteilnehmer kam bei einem Unfall unter Alkoholeinfluss ums Leben.
Ebenfalls um 35 Prozent stieg die Anzahl der Kraftfahrzeugführer, die alkoholisiert von der Polizei bei Kontrollen angehalten werden konnten. Die Zahl der folgenlosen Trunkenheitsfahrten erhöhte sich von 1324 auf 1797. 1481 ( 2021: 1345) Fahrer, die unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln oder Medikamenten standen, zog die Polizei aus dem Verkehr, bevor es zu einem Unfall kam.
Das Polizeipräsidium Unterfranken wird auch im Jahr 2023 mit einem gesamtstrategischen Ansatz, angelehnt an das Verkehrssicherheitsprogramm 2030 des Bayerischen Innenministeriums unter dem Motto „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ (https://www.sichermobil.bayern.de/) für Sicherheit auf den unterfränkischen Straßen sorgen.
Einen besonderen Fokus wird die unterfränkische Polizei im Jahr 2023 auf den Schwerverkehr legen. Speziell im Bereich des gewerblichen Güterverkehrs dient das Bundesgebiet und hier insbesondere Bayern als wichtige Nord-Süd-Achse in Europa. Zur Überwachung des Schwerverkehrs sowie der Reduzierung der Unfallgefahren und den oftmals schweren Unfallfolgen wird die unterfränkische Polizei neben landesweiten Schwerpunktwochen im Mai zusätzlich verschiedene Sonderkontrollen durchführen.
Raub eines Taschenkalenders bringt 26-Jährigen ins Gefängnis
WÜRZBURG / INNENSTADT. Der Raub eines Taschenkalenders am Hauptbahnhof brachte einen 26-Jährigen ins Gefängnis. Am Montagabend hatte er einem 73-Jährigen gewaltsam einen Kalender abgenommen und konnte kurz nach der Tat von einer Streife der Würzburger Polizei vorläufig festgenommen werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg erließ der Ermittlungsrichter einen Haftbefehl.
Aus bislang ungeklärten Gründen hatte es der 26-Jährige gegen 18:45 Uhr auf den Taschenkalender des Seniors abgesehen, der auf einer Bank in der Bahnhofshalle saß. Dem Sachstand nach schlug der Tatverdächtige das Opfer und entriss ihm den Taschenkalender. Bereits kurz nach der Tat konnten alarmierte Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt den 26-Jährigen an der Straßenbahnhaltestelle vorläufig festnehmen.
Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg führte die Kripo den Wohnsitzlosen am Dienstag dem Ermittlungsrichter vor. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Raubes. Im Anschluss kam der 26-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt.
Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 23.02.2023
Verkehrsgeschehen
Pkw stark beschädigt
WÜRZBURG/GROMBÜHL. Am Mittwoch gegen 13:20 Uhr parkte der Fahrer eines weißen VW Tiguan auf dem Parkplatz eins Fast Food Restaurant in der Faulenbergstraße. Als er 15:05 Uhr zu seinem Pkw zurückkam, stellte er fest, dass dieser im rechten Bereich der Frontstange massiv eingedellt war. Der Verursacher hatte sich vom Unfallort entfernt, ohne sich um den vom ihm verursachten Schaden in Höhe von 8.500 Euro zu kümmern.
Hinweise zu der Verkehrsunfallflucht nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 entgegen.
Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 23.02.2023
Verkehrsgeschehen:
Bei Verkehrskontrolle abgefahrene Reifen festgestellt
Schweinfurt, Ernst-Sachs-Straße. Am Montag wurde bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle bei einem silbernen VW Golf beide Vorderreifen beanstandet. Diese waren so abgefahren, dass teilweise kein Profil mehr vorhanden war. Des Weiteren fuhr der Fahrer ohne Gurt. Aufgrund der abgefahrenen Reifen wurde der Pkw abgestellt und die Weiterfahrt unterbunden. Dem Fahrer droht ein erhöhtes Bußgeld.
Aus dem Landkreis
Schwarzen VW Touareg zerkratzt
Bergrheinfeld, Kreuzstraße. Am Dienstag wurde durch den Geschädigten gegen 08.00 Uhr festgestellt, dass an seinem schwarzen VW Touareg die Beifahrerseite zerkratzt wurde. Am Vortag, gegen 22.00 Uhr, wies der Pkw noch keinen Schaden auf. Der Lackschaden beläuft sich auf rund 600 Euro. Hinweise auf den Verursacher liegen keine vor.
Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Pressebericht Donnerstag, 23. Februar 2023
Verkehrsgeschehen
Kraftfahrzeugführer touchiert Radfahrer beim Überholen
Volkach – Am Mittwoch, gegen 13:10 Uhr, touchierte ein KIA-Fahrer beim Überholen eines Radfahrers dessen linken Ellenbogen.
Beide Verkehrsteilnehmer kamen von Astheim und fuhren in Richtung Vogelsburg. Als der 29-jährige KIA-Fahrer ohne ausreichenden Seitenabstand den Fahrradfahrer überholte, streifte das Fahrzeug den 40-jährigen Radfahrer. Durch den Kontrakt stürzte der Fahrradfahrer glücklicherweise nicht, erlitt jedoch eine leichte Verletzung am Ellenbogen. Der rechte Außenspiegel vom Fahrzeug wurde beschädigt.
Mit Kraftfahrzeug unterwegs – trotz gerichtlichem Entzug der Fahrerlaubnis
Sommerach – Am Mittwoch, gegen 14:55 Uhr, geriet ein 55-jähriger Fahrzeugführer aus dem Landkreis Schweinfurt in eine Verkehrskontrolle. Einen Führerschein konnte der Fahrer nicht vorweisen. Eine Überprüfung ergab, dass die Fahrerlaubnis gerichtlich entzogen war. Nun wird gegen den Mann wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.
Kraftrad entzieht sich einer Polizeikontrolle
Kitzingen – Am Donnerstagmittag, gegen 11:25 Uhr, stellten Beamten der Polizei Kitzingen ein in der Innenstadt fahrendes Kraftrad fest, an dem keine amtlichen Kennzeichen angebracht waren. Als das Fahrzeug mit „Stopp Polizei“ und Blaulicht zur Anhaltung aufgefordert wurde, flüchtete der Lenker mit überhöhter Geschwindigkeit. Teilweise fuhr der Kradfahrer mit über 100 km/h. Auf der Flucht mussten ihm andere Verkehrsteilnehmer, darunter 4 Fußgänger ausweichen.
Verfolgungsstrecke: Kaiserstraße, Alte Burgstraße, Alte Mainbrücke, Mainbernheimer Straße, Marktbreiter Straße, Mainradweg in Richtung Marktbreit, Unterquerung der St 2271, weiter in Richtung Sickershausen und Michelfeld.
Zum Fahrzeug liegt folgende Beschreibung vor: Enduro, rot, Einzylinder-Motor, Seitenverkleidung mit „Sticker-Bomb“ verziert, sowie weitere Aufkleber.
Zum Fahrer liegt folgende Beschreibung vor: Braune Hose, dunkle Jacke, Cross-Helm mit blau verspiegelter Schutzbrille.
Personen die durch den Motorradfahrer ausweichen mussten oder gefährdet wurden, werden gebeten sich bei der Polizei zu melden. Hinweise zum Fahrer oder Motorrad nimmt die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Telefonnummer 09321/141-0 entgegen.
Diebstahl/Einbruch
Mitarbeiter zweckentfremdet einen Gabelstapler
Geiselwind – Am Mittwochabend stellte ein Firmenverantwortlicher fest, dass ein Gabelstapler fehlte. Es stellte sich heraus, dass ein Mitarbeiter diesen vom Firmengelände Am Weingarten fuhr und unbefugt verwendete. Für den unbefugten Gebrauch wird nun gegen den Mitarbeiter ermittelt.
Jugendlicher Ladendieb
Marktbreit – Ein Detektiv in einem Verbrauchermarkt konnte einen 15-jährigen Langfinger beobachten, wie dieser einen Deo-Roller im Wert von 2 EUR entwendete. Der Langfinger wurde gestellt. Die Geschäftsleitung stellte Strafantrag und erließ ein Hausverbot.
Sonstiges
Online – Gewinnspiel endet in Abo – Falle
Rödelsee – Am Mittwochmittag erstattete eine 19-Jährige Anzeige wegen Betrug. Im November hatte die Frau an einem Online-Gewinnspiel teilgenommen in der Hoffnung Energy-Drinks zu gewinnen. Ersten Recherchen zur Folge handelt es sich bei dem Gewinnspiel um eine Abo-Falle, da der Geschädigten nun kostenpflichtige Zeitschriften zugesandt wurden.
Pressebericht der PI Gerolzhofen
vom 23.02.2023
 
Fahrzeuge unter Drogeneinfluss geführt
 
Sulzheim, Lkrs. Schweinfurt
Am Mittwochnachmittag wollten die Polizeibeamten in der Bahnhofstraße ein Kleinkraftrad kontrollieren, das lediglich mit einem roten Versicherungskennzeichen versehen war. Beim Anblick der Polizeistreife versuchten zwei junge Männer zu flüchten, wobei einer der beiden stürzte und dabei zu Boden fiel. Bei der anschließenden Kontrolle nahmen die Beamten bei dem Kradfahrer drogentypische Auffälligkeiten wahr. Der folgende Drogentest schlug positiv an, weshalb eine Blutentnahme veranlasst und die Weiterfahrt unterbunden wurde.
Der 16-jährige muß nun mit einer Ordnungswidrikeitenanzeige wegen Drogeneinwirkung sowie mit einer Anzeige wegen eines Vergehens nach dem Pflichtversicherungsgesetz rechnen. Weil sich im weiteren Verlauf der Ermittlungen herausstellte, dass das Kleinkraftrad entwendet war, wird er sich auch wegen des Diebstahls zu verantworten haben.
Gerolzhofen, Lkrs. Schweinfurt
Eine weitere Fahrt unter Drogeneinfluss stellten die Beamten dann gegen 22.00 Uhr fest. Hier wurde ein 18-jähriger BMW-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Nachdem auch bei diesem drogentypische Auffälligkeiten festgestellt wurden und ein Drogenvortest positiv anschlug, wurde eine ärztliche Blutentnahme veranlaßt. Der Fahrzeugschlüssel wurde durch die Polizeibeamten sichergestellt.
Kleinunfall
Gerolzhofen, Lkrs. Schweinfurt
Am Mittwoch, gegen 09.45 Uhr, setzte der Fahrer eines VW auf der Staatsstraße 2274 zum Überholen an, wollte sich aber aufgrund des Gegenverkehrs wieder hinter eine VW-Lenkerin einordnen und touchierte dabei die rechte Seite des anderen VW. Dabei entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 5.500 Euro. Der Unfallverursacher wurde verwarnt.
Werbung
Vorheriger ArtikelBayern: Integration ukrainischer Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt gelingt – Eine Erste Bilanz
Nächster ArtikelBad Kissingen: Bereit, sich der Herausforderung zu stellen