Weltweiter Tanz-Flashmob als Protest gegen Gewalt an Frauen und Mädchen am 14. Februar um 17:00 Uhr vor dem Rathaus
Schweinfurt – Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Stadt Schweinfurt am
Dienstag, 14. Februar um 17:00 Uhr vor dem Rathaus
am weltweiten Aktionstag „One Billion Rising“ (deutsch: „Eine Milliarde erhebt sich“) gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Um auf das Thema aufmerksam zu machen, finden in über 170 Ländern Tanz-Flashmobs statt. Auch Schweinfurt protestiert und tanzt mit.
Jede dritte Frau hat in ihrem Leben einmal Gewalt erlebt, jede vierte Frau erlebt Gewalt durch den aktuellen oder früheren Lebenspartner. Das Lagebild zu häuslicher Gewalt für den Bereich Unterfranken listet in der Polizeistatistik für 2018 insgesamt 1.984 Fälle von häuslicher Gewalt auf, davon sind 1.612 Frauen (81,25 %) und 372 Männer (18,75 %). Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Nach Angaben des Hilfetelefons gegen Gewalt an Frauen erstatten nur 20 % der betroffenen Frauen eine Strafanzeige.
Veranstaltet wird die Aktion von Heide Wunder, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Schweinfurt, dem Schweinfurter Frauenplenum mit Unterstützung der Tanzschule Pelzer, die an folgenden Tagen kostenfreie Termine zum Erlernen des Tanzes anbietet:
Mittwoch 01.02.23, Freitag 03.02.23, Mittwoch 08.02.23, Freitag 10.02.23
immer von 17:00-17:50 Uhr
in der Tanzschule Pelzer, Wilhelmstraße 17, 97421 Schweinfurt.

Die Kampagne wurde 2012 von der Künstlerin und Aktivistin Eve Ensler aus New York/USA initiiert. Anlass war eine UN-Studie, nach der jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens geschlagen oder vergewaltigt wird. Auf die Weltbevölkerung umgerechnet, ergibt das eine Milliarde Frauen, die Gewalt erleben („One Billion“) und der Kampagne ihren Namen gab.

Quelle: Stadt Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelHaßberge: Vereinspauschale jetzt beantragen
Nächster ArtikelSchweinfurt: Standesamt veröffentlicht Statistik 2022