Pressebericht des PP Unterfranken vom 16.01.2023
75-Jährige auf Discounter Parkplatz angegangen – Kripo ermittelt

KITZINGEN. Eine 75-Jährige ist am Donnerstagabend von einem bislang Unbekannten auf dem Parkplatz eines Discounters offenbar angegangen und verletzt worden. Die Ermittlungen zu dem Vorgang hat die Kripo Würzburg übernommen und bittet hierzu auch um Zeugenhinweise.

Die Frau aus dem Landkreis Kitzingen befand sich den Angaben zufolge am Donnerstagabend, um 19.00 Uhr, auf dem Parkplatz eines Discountermarktes in der Marktbreiter Straße. Hier sei die Geschädigte in der Nähe ihres geparkten braunen VW Passats durch einen Unbekannten angesprochen und zur Herausgabe von Bargeld und ihres Fahrzeuges aufgefordert worden. Der Mann habe die Frau hierauf plötzlich angegriffen, sodass diese zu Boden fiel und sich u. a. Verletzungen im Gesichtsbereich und den Beinen zuzog. Der Täter entfernte sich hiernach in unbekannte Richtung. Zu einem Entwendungsschaden kam es nicht.

Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben:

Werbung

• Kräftige Statur
• Ca. 175 cm groß
• Dunkel gekleidet

Die weiteren Ermittlungen hat die Kripo Würzburg übernommen und bittet in diesem Zusammenhang auch um Zeugenhinweise:

• Wer ist auf die Situation auf dem Parkplatz aufmerksam geworden?
• Wer kann sonst sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben?

Zeugen werden dringend gebeten sich unter Tel. 0931/457-1732 mit der Kripo Würzburg in Verbindung zu setzen.

Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried vom 16.01.23
Polizei sucht Zeugen nach Verkehrsunfall auf der A 3
Geiselwind, Lkr. Kitzingen. Am Sonntagnachmittag meldeten Verkehrsteilnehmer auf der A 3 einen Schlangenlinienfahrer, der seine Geschwindigkeit mehrfach, zum Teil bis zum Stillstand, reduzierte. Dabei wurden andere Autofahrer zum Ausweichen und Vollbremsungen gezwungen und dabei erheblich gefährdet.
Gegen 16.00 Uhr war der 44-jährige Fahrer aus dem Raum Nürnberg auf der A 3 in Richtung Frankfurt unterwegs. Auf Höhe der Anschlussstelle Geiselwind gefährdete er durch Schlangenlinienfahren und grundlose Vollbremsungen, die zum Teil bis zum Stillstand führten, andere Verkehrsteilnehmer, die durch diese Fahrweise zum Ausweichen und gefährlichen Bremsmanövern gezwungen wurden.
Des Weiteren streifte er mit seiner rechten Fahrzeugseite die Außenleitplanke und fuhr nach dessen Beschädigung einfach weiter. Im Bereich des Ausfädelungsfahrstreifens der Anschlussstelle Geiselwind zog er mit seinem VW Golf dann unvermittelt vom mittleren Fahrstreifen der Hauptfahrbahn auf den Ausfädelungsfahrstreifen. Auf diesem fuhr er jedoch, statt abzubiegen, geradeaus weiter in den dortigen Baustellenbereich und demolierte dort fünf Warnbaken, welche zum Teil auf die Hauptfahrbahn geschleudert wurden. Nach wenigen Minuten setzte er dann seine Fahrt in Richtung Frankfurt fort, ohne sich um die Absicherung der Unfallstelle zu kümmern.
An der Anschlussstelle Wiesentheid konnte er dann von einer Streife der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried aufgenommen und auf einen Parkplatz geleitet werden. Dort konnten bei dem Fahrer drogen- u. alkoholbedingte Ausfallerscheinungen wahrgenommen werden, die zu einer Blutentnahme und weiteren Maßnahmen führten.
Dem Golf-Fahrer steht nun ein Strafverfahren ins Haus, das u. a. Gefährdung des Straßenverkehrs, Unfallflucht und diverse Verkehrsordnungswidrigkeiten beinhaltet. VPI Würzburg-Biebelried Pressebericht vom 16.01.23 Seite 2
Zeugen und insbesondere Verkehrsteilnehmer, die durch den Vorfall behindert oder gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried und der Tel. Nr. 09302-9100 zu melden.
Pressebericht des PP Unterfranken vom 16.01.2023
Telefonbetrüger täuschen Seniorin – Angeblicher Einbruch in der Nachbarschaft
WÜRZBURG / FRAUENLAND. Erneut haben Telefonbetrüger mit einer gängigen Masche eine Seniorin um ihren Schmuck gebracht. Ihr wurde vorgegaukelt, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden ist und ihre Wertgegenstände in Gefahr sind. Um ihren Schmuck und ihr Geld vor Einbrechern zu schützen, sollte sie die Gegenstände an die Polizei übergeben. Dabei hatten die Täter die Angerufene sogar aufgefordert, die 110 zu wählen und sich dann als Einsatzzentrale ausgegeben.
Zunächst hatte sich am Freitagmittag ein unbekannter Anrufer als Polizist ausgegeben und der Seniorin von einem vermeintlichen Einbruch in der Nachbarschaft berichtet. Bei der Festnahme eines angeblichen Täters wäre auch die Adresse der Angerufenen aufgefunden worden. Die Täter nutzten nun die berechtigte Sorge der Seniorin um ihre Wertgegenstände aus und brachten sie dazu, ihren Schmuck an einen unbekannten Abholer zu übergeben.
Anfängliche Zweifel, ob sie nicht Betrüger am Telefon hat, zerstreuten die Täter indem sie die Seniorin aufforderten, die 110 zu wählen. Dabei hatte sie dem derzeitigen Ermittlungsstand nach nicht aufgelegt und wurde von einem weiteren Betrüger davon überzeugt, dass alles seine Richtigkeit hätte.
Am Nachmittag deponierte sie schließlich ein Stoffsäckchen mit ihrem gesamten Schmuck auf dem Hausbriefkasten in der Hermann-Schell-Straße, das schließlich von einem Unbekannten abgeholt worden ist.
Wer die Abholung des Stoffsäckchens am Briefkasten in der Hermann-Schell-Straße gegen 15:30 Uhr beobachtet hat oder wer sonst sachdienliche Hinweise geben kann, die zur Identifizierung des Abholers beitragen könnten, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 mit der Kriminalpolizei Würzburg in Verbindung zu setzen.
Leg‘ auf! Die Präventionskampagne des Polizeipräsidiums Unterfranken
Aufgrund der weiterhin hohen Fallzahlen im Bereich Callcenter-Betrug und dem damit verbundenen finanziellen Schaden, aber auch den psychischen Folgen für die Betroffenen, hat sich das Polizeipräsidium Unterfranken Ende 2020 dazu entschieden, zum Schutz der Opfer auch im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit nochmals aktiv zu werden und die Präventionskampagne “Leg´auf!” gestartet.

Das Ziel dieser Kampagne ist es, insbesondere ältere Menschen und deren Angehörigen über die Phänomene wie „Enkeltrickbetrug“ und „Falsche Polizeibeamte“ zu informieren, zu sensibilisieren und Verhaltenstipps zu geben. Die wichtigsten Botschaften sind:

• Legen Sie auf. Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz bzw. ob tatsächlich Verwandte in Not sind.
• Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder an Abholer zu übergeben!
• Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!
• Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!
• Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen!
• Weitere Informationen: https://www.polizei.bayern.de/schuetzen-und-vorbeugen/senioren/004577/index.html
+++ Telefonbetrüger aktiv / „Falsche Polizeibeamte“ / „Enkeltrick“ +++
Aktuell kommt es in Unterfranken – insbesondere im Raum Schweinfurt – vermehrt zu Anrufen sogenannter Callcenterbetrüger. Mit bekannten Maschen wie „Falsche Polizeibeamte“ oder dem „Enkeltrick“ versuchen Betrüger ihre Opfer zu Übergabe von Geld und Schmuck zu bewegen.
Die Polizei Unterfranken rät:
• Legen Sie auf. Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz bzw. ob tatsächlich Verwandte in Not sind.

• Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder an Abholer zu übergeben!

• Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!

• Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!

• Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen!

Um eine schnelle Veröffentlichung der Warnmeldung in Ihrem Medium wären wir dankbar!
Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom
13.01.2023
Aus dem Stadtgebiet
Zeugensuche nach Körperverletzungsdelikt bei der Diskothek Tante Suzie
Schweinfurt, Friedrich-Rätzer-Straße / Diskothek Tante Suzie. In der Nacht von Samstag auf Sonntag ereignete sich in den frühen Morgenstunden gegen 03.00 Uhr eine Schlägerei mit drei beteiligten Personen. Hierbei wurde der Geschädigte durch zwei bislang unbekannte Täter im Raucherbereich der Diskothek Tante Suzie geschlagen. Der Geschädigte fiel hierbei auf einen Glastisch, welcher zu Bruch ging. Offensichtlich erlitt der Geschädigte einen Rippenbruch, welcher im Krankenhaus versorgt werden musste. Über die unbekannten Täter ist nur bekannt, dass einer von ihnen einen grünen Pulli trug. Eine Nahbereichsfahndung verlief ergebnislos. Sachdienliche Hinweise auf die unbekannten Täter bitte an die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0.
Zeugensuche zu einer zurückliegenden gefährlichen Körperverletzung im York-Town
Schweinfurt, Texasstraße / York-Town. Am Samstag ereignete sich gegen 22.00 Uhr eine gefährliche Körperverletzung im York-Town bei einer Veranstaltung des Stadtjugendamtes Schweinfurt mit mehreren Tätern. Die Veranstaltung wurde von rund 500 Personen besucht. Hierbei wurde dem Geschädigten zunächst durch eine unbekannte Person die Zigarette aus dem Mund geschlagen und kurze Zeit später wurde auf den Geschädigten von drei bis vier weiteren unbekannten männlichen Personen eingeschlagen und eingetreten. Der Geschädigte erlitt bei der gefährlichen Körperverletzung mehrere Prellungen im Oberkörperbereich.
Laut Aussage des Geschädigten war der Altersdurchschnitt der Täter zwischen 15 – 18 Jahren.
Der Haupttäter kann wie folgt beschrieben werden: 170 – 180 cm groß, kurze, braune Haare, russischer Akzent, breitere Statur und bekleidet mit einem grauen Kapuzenpullover.
Weitere Täter der gefährlichen Körperverletzung können wie folgt beschrieben werden:
Täter 02 – 190 cm groß, blonde, kurze Haare, osteuropäisches Erscheinungsbild, normale Statur, bekleidet mit einer schwarzen Cap, einer schwarzen, kurzärmeligen Weste, Marke: Moncler und einer schwarzen, langen Hose.
Täter 03 – etwa 180 cm groß, dunkle, kurze Haare, südländisches Aussehen, breite Statur, mit einer langen, schwarzen Pufferjacke bekleidet.
Täter 04 – etwa 170 cm groß, blonde Haare, russischer Akzent, kräftige Statur und mit einer schwarz-glänzenden langen Jacke, der Marke Philipp Plein.
Täter 05: etwa 170 – 180 cm groß, blonde, kurze Haare, osteuropäisches Erscheinungsbild, mit einer hellblauen Jeanshose sowie mit einer schwarzen, langen Jacke bekleidet.
Sachdienliche Hinweise zu möglichen Tätern bitte an die Polizeiinspektion Schweinfurt unter 09721/202-0.
Verkehrsgeschehen:
– Fehlanzeige
Aus dem Landkreis
– Fehlanzeige
Verkehrsgeschehen:
– Fehlanzeige
Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Pressebericht der PI Würzburg-Stadt vom 16.01.23
Kriminalitätsgeschehen
Pkws beschädigt – Zeugen gesucht
WÜRZBURG/INNENSTADT. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde in der Marcusstraße ein ordnungsgemäß am Fahrbahnrand geparkter grauer VW beschädigt. Als die 27-jährige Fahrerin zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, war der Pkw rechtsseitig zwischen dem vorderen Kotflügel und der C-Säule verkratzt. Wie der bislang unbekannte Täter den wellenförmigen Schaden in Höhe von rund 3.000 Euro verursachte, ist aktuell noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.
WÜRZBURG/STEINBACHTAL. Eine weitere Sachbeschädigung an einem Kraftfahrzeug ereignete sich am Sonntag in der Mergentheimer Straße auf Höhe Hausnummer 20. Zwischen 13:30 Uhr und 19:15 Uhr lief ein unbekannter Täter über einen geparkten schwarzen Mercedes und verkratzte dabei die Motor- und Kofferraumhaube und das Fahrzeugdach. Dort waren Schuhabdrücke erkennbar. Die Schadenshöhe wird mit 2.000 Euro angegeben.
Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt ermittelt in den o. g. Fällen wegen Sachbeschädigung und bittet Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zu den Vorfällen möglich sind, sich unter der Tel-Nr. 0931/457-2230 mit der Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
Verkehrsgeschehen
Alkoholisiert auf E-Scooter unterwegs
WÜRZBURG/INNENSTADT. Bei einer Verkehrskontrolle am Sonntagmorgen um 07:30 Uhr in der Rottendorfer Straße stellten die Beamten der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bei dem 48-jährigen Fahrer eines E-Scooters Alkoholgeruch fest. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,6 Promille. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und er musste die Polizeibeamten für eine Blutentnahme zur Polizeidienststelle begleiten. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet.
Pressebericht vom 16.01.2023
Personenkontrolle führte zur Aufklärung mehrerer Diebstahlsdelikte
Bad Neustadt/Saale – Lkr. Rhön-Grabfeld: Da die Ortung eines gestohlenen Handys am Sonntagmittag im Bereich des Bahnhofes in Bad Neustadt anschlug, wurde ein 26-jähriger Mann, der sich in diesem Bereich aufhielt, einer Personenkontrolle unterzogen. Bei der körperlichen Durchsuchung fanden die Beamten insgesamt drei hochwertige Smartphones in der Jackentasche des Mannes. Zudem führte er einen Koffer mit sich, der aufgrund des Inhaltes wohl eher einer Frau zuzuordnen war. Durch Ermittlungen der Polizei Bad Neustadt konnten die bei ihm aufgefundenen Gegenstände zweifelsfrei verschiedenen Diebstählen, die in Thüringen zur Anzeige gebracht wurden, zugeordnet werden. Die jeweiligen Geschädigten wurden über die Aufklärung der Fälle informiert und können ihr Eigentum nun wieder entgegennehmen. Nach einer Erkennungsdienstlichen Behandlung konnte der Dieb vorerst wieder entlassen werden. Die Kollegen der Nachbardienststelle übernehmen nun die weitere Sachbearbeitung.
Schlüsselbund in der Saalestraße aufgefunden
Bad Neustadt/Saale – Lkr. Rhön-Grabfeld: Am Sonntagmittag, gegen 12:15 Uhr, wurde vor einem Geschäft in der Saalestraße ein Schlüsselbund mit auffälligen Anhängern aufgefunden und anschließend auf der Dienststelle in Bad Neustadt abgegeben. Hier wird er verwahrt und kann vom Eigentümer abgeholt werden.
Wildunfall
Oberlauringen – Lkr. Schweinfurt: Ein 56-jähriger Mann erschien auf der Dienststelle und bat um Aufnahme eines Wildunfalles. Als er am Samstagabend mit seinem Fahrzeug von Sulzfeld nach Oberlauringen fuhr überquerte ein Hase die Fahrbahn. Durch den darauffolgenden Zusammenstoß entstand am Fahrzeug ein Sachschaden i.H. v. 2.500 Euro. Die PI in Schweinfurt wurde von ihm bereits über den Vorfall informiert. Diese kümmerte sich um die Information des zuständigen Jagdpächters.
Pressebericht vom 16.01.2023
Burkardroth
Honda-Fahrer stürzt und verletzt sich
Ein Honda-Fahrer bog am Sonntagmittag, kurz vor 13.00 Uhr, mit seinem Leichtkraftrad im Ortsteil Lauter von der Madonnastraße in die Wengertstraße ein. Auf der nassen Fahrbahn stürzte er alleinbeteiligt auf die linke Seite und erlitt eine Beinfraktur. Er kam mit dem Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Bad Kissinger Krankenhaus. Am Krad entstand ein Lackschaden von mindestens 100,- Euro.
Nüdlingen
Werkzeug und Maschinen entwendet – Zeugen gesucht
In der Zeit von Samstagabend, 18.00 Uhr, bis Sonntagmorgen, 11.00 Uhr, entwendeten ein oder mehrere bisher unbekannte Täter aus einer Lagerhalle im Hohlweg hochwertiges Werkzeug bzw. Maschinen im Wert von mindestens 2.000,- Euro. Um an das Werkzeug zu kommen, wurde ein Vorhängeschloss aufgezwickt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf circa 20,- Euro.
Zeugen, die im Tatzeitraum Beobachtungen machen konnten, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 zu melden.
Pressebericht der VPI Schweinfurt-Werneck vom 16.01.2023
Landkreis Schweinfurt, Werneck, Gewerbegebiet
Ohne gültige Fahrerlaubnis und unter Einfluss von Drogen
Am Wochenende konnte eine weibliche Person, die mit ihrem Mercedes unterwegs war, durch eine Verkehrskontrolle der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck aus dem Verkehr gezogen werden. Den aufmerksamen Beamten entging es nicht, dass die Dame unter dem Einfluss von Kokain und THC stand. Bei der Durchsuchung des benutzten Pkw konnten weitere vorher genannte Substanzen sichergestellt werden. Es stellte sich schlussendlich auch noch heraus, dass die Fahrzeugführerin nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Es wurde eine Blutuntersuchung angeordnet und durchgeführt. Die Weiterfahrt mit ihrem Pkw wurde solange unterbunden, bis eine andere fahrtüchtige Person mit einer gültigen Fahrerlaubnis vor Ort eingetroffen war.
Landkreis Schweinfurt, Hausen b. Würzburg, A7
Fahren ohne Fahrerlaubnis
Ebenfalls am Wochenende, konnte ein männlicher Pkw – Fahrzeugführer, der auf der A7 in Fahrtrichtung Füssen/Reutte unterwegs war, ohne gültige Fahrerlaubnis gestoppt werden. Bei der Kontrolle der Person konnte dieser keine gültige Fahrerlaubnis vorzeigen. Nach weiterer Recherche stellte sich heraus, dass gegen den Mann eine unanfechtbare dauerhafte Entziehung der Fahrerlaubnis vorliegt. Dem unerlaubten Führer des BMW winken eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis zu und seine Weiterfahrt wurde unterbunden.
Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 16.01.2023

Wildunfälle

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld: Im Dienstbereich der PI Mellrichstadt ereigneten sich im Verlauf der vergangenen Woche insgesamt vier Wildunfälle. Die Zusammenstöße wurden durch Rehe und einen Fuchs hervorgerufen. Nach ersten Schätzungen belaufen sich die Sachschäden auf insgesamt ca. 5.500 Euro. Sämtliche Fahrzeugführer blieben glücklicherweise unverletzt. Die zuständigen Jagdpächter wurden informiert.

Bei Fakeshop bestellt

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld: Bei einem Online-Shop bestellte ein 35-Jähriger aus Mellrichstadt vergangene Woche eine neue Waschmaschine. Den Kaufpreis in Höhe von 278 Euro überwies er, wie in der erhaltenen Rechnung gefordert, auf ein österreichisches Konto. Weil nach Zahlungsabwicklung keinerlei Bestätigung des Geldeingangs vom Verkäufer erhielt, wurde der 35-Jährige stutzig und recherchierte im Internet. Hierbei musste er feststellen, dass in bereits in diversen Foren vor den dem Online-Shop gewarnt wird und er auf einen Fakeshop hereingefallen war. Der Mellrichstädter erstattete Anzeige wegen Warenbetrugs.

Im Schneegestöber die Orientierung verloren

Fladungen, Lkr. Rhön-Grabfeld: Am Sonntagvormittag, gegen 10.50 Uhr war eine 58-Jährige mit ihrem Mitsubishi auf der Hochrhönstraße unterwegs und wollte an einer Einmündung nach rechts abbiegen. Aufgrund eines Schneegestöbers verlor sie dabei die Orientierung, touchierte einen Wegweiser und geriet in den Straßengraben. Glücklicherweise blieb die 58-Jährige unverletzt. Der verständigte Abschleppdienst befreite ihr Auto aus dem Graben. Insgesamt entstand ein Schaden in Höhe von ca. 5.300 Euro.

Sattelauflieger streifte Pkw

Ostheim/Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld: Mit seinem Mitsubishi befuhr am Sonntagnachmittag ein 56-Jähriger Kreisstraße von Sondheim kommend in Richtung Oberwaldbehrungen. Zur gleichen Zeit begegnete ihm ein 61-Jähriger mit seiner Sattelzugmaschine, welcher gerade auf die Straße in Richtung Ostheim abbog. Beim Abbiegevorgang schwenkte die hintere Ecke des Sattelaufliegers aus, sodass dabei der der linke Außenspiegel des geradeausfahrenden Pkw gestreift wurde. Am Mitsubishi entstand ein Schaden in Höhe von ca. 750 Euro, der Auflieger blieb unbeschadet. Bei Unfallaufnahme wurde die Personalien der Beteiligten ausgetauscht und der 61-Jährige mündlich verwarnt. Verletzt wurde niemand.

Grabgesteck beschädigt

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld: Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattete am Sonntag eine 65-Jährige aus Mellrichstadt. Ein bislang Unbekannter entwendete ein Gesteck vom Grab ihres verstorbenen Mannes und warf dieses über den Friedhofszaun in der Sonnenlandstraße in Mellrichstadt. Hierbei wurde das Grabgesteck beschädigt. Der mögliche Tatzeitraum lässt sich auf Freitag bis Sonntagnachmittag eingrenzen.

Wer entsprechende Beobachtungen gemacht hat und sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten sich mit der PI Mellrichstadt unter Tel. 09776-8060 in Verbindung zu setzen.
Pressebericht der PI Würzburg-Land vom 16.01.2023
Schwerer Verkehrsunfall mit 5 Verletzten, darunter auch ein 5-jähriges Kind

Reichenberg, Lkrs. Würzburg – Am späten Sonntagabend kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B19 Nähe Reichenberg, an der Y-Spange. Hierbei wurden fünf Personen verletzt, darunter ein 5-Jähriges Kind. Der Gesamtschaden wird auf 35.000 Euro geschätzt.
Gegen 21:55 Uhr fuhr eine 79-jährige Fahrerin eines Renault in Fahrtrichtung Giebelstadt von der AS Heidingsfeld kommend. An der Lichtzeichenanlage hielt sie an. Als die Lichtzeichenanlage Grünlicht für die Fahrerin und ihren 81-jährigen Mitfahrer zeigte, fuhr sie in den Kreuzungsbereich ein. In diesem Moment kam von der Y-Spange die 44 Jahre alte Fahrerin eines Nissan und fuhr ebenfalls in den Kreuzungsbereich ein. Der Nissan war mit drei Personen besetzt, darunter auch ein 5-jähriges und ein 16-jähriges Mädchen. Nach derzeitigem Kenntnisstand wird davon ausgegangen, dass die 44-Jährige das Rotlicht übersehen hat. Durch die Kollision prallte das Fahrzeug der 44-Jährigen gegen den Ampelmast. Das Fahrzeug der 79-Jährigen drehte sich um 180 Grad und kam anschließend auf der Richtungsfahrbahn Giebelstadt entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Die 16-jährige Beifahrerin war im Fahrzeug eingeschlossen und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Hierzu wurde das Dach des Fahrzeugs mit speziellen Spreiz- und Schneidgeräten abgetrennt.
Die Fahrerin des Renault und die fünf Jahre alte Tochter erlitten leichte Verletzungen. Die 16- Jährige wurde schwerverletzt. Die 79- jährige Fahrerin hat Kopf- und Brustverletzungen erlitten. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.
Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Lichtzeichenanlage musste demontiert werden. Dazu wurde die Straßenmeisterei Ochsenfurt hinzugezogen. Die notwendigen Arbeiten an der Lichtzeichenanlage dauern voraussichtlich bis Montagnachmittag.
Sportauspuffanlage war zu laut
Höchberg, Lkr. Wü – Bereits am 04.01.2023 fiel einer Streifenbesatzung in der Aschaffenburger Straße in Höchberg ein Audi S3 mit einem deutlich erhöhten Abgasgeräusch auf. Eine Messung vor Ort bestätigte, dass der Wert weit über dem Zulässigen war. Der Pkw wurde daraufhin sichergestellt und ein Gutachten in Auftrag gegeben. Dieses ergab eindeutige Manipulationen an der Auspuffanlage. Der Halter muss nun das Fahrzeug zurückrüsten. Die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs ist somit erloschen. Den Fahrer erwartet nun eine Anzeige.
Geschwindigkeitsmessungen
Reichenberg/Thüngersheim, Lkr. Wü – Am Freitag, den 13.01.2023, wurden Geschwindigkeitsmessungen auf der B19 in Reichenberg in einer 70er Zone sowie in Thüngersheim in einer 100er Zone durchgeführt. In Reichenberg durchfuhren 156 Fahrzeuge die Messstelle. Davon fuhren 16 Fahrzeugführer deutlich zu schnell. Der schnellste Fahrer wurde mit 105 km/h gemessen.
In Thüngersheim wurden 614 Fahrzeuge in einem Zeitraum von zweieinhalb Stunden gemessen. Hier wurden 17 Verstöße festgestellt.
Die Betroffenen erwarten nun Anzeigen wegen dieser Geschwindigkeitsverstöße nach der Straßenverkehrsordnung.
Pressebericht der PI Kitzingen vom 16.01.2023
Montag, 16. Januar 2023

Verkehrsgeschehen

Am Sonntag wurden der Polizeiinspektion Kitzingen lediglich zwei Verkehrsunfälle mit Blechschäden gemeldet. An einem Unfall war ein Wildtier beteiligt.
KITZINGEN – Am Sonntagnachmittag kontrollierte eine Kitzinger Polizeistreife in der Inneren Sulzfelder Straße einen 39-jährigen E-Scooter-Fahrer. Bei der Kontrolle fiel auf, dass am Roller kein Versicherungskennzeichen angebracht war und somit kein Versicherungsschutz bestand. Die Weiterfahrt wurde deshalb untersagt. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
Diebstahl
SULZFELD A.MAIN – In der Zeit vom 14.01.2023, 19:00 Uhr bis 15.01.2023, 09:00 Uhr, kam es in der Sparkassen-Schulstraße zu einem Diebstahl. Ein bislang unbekannter Täter entwendete das hintere amtliche Kennzeichen an einem ordnungsgemäß geparkten, brauen Mazda CX3. Der Beuteschaden beläuft sich auf ca. 35 Euro.
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Telefonnummer 09321/141-0 entgegen.
Sachbeschädigung
KITZINGEN – Am Sonntagabend, gegen 18:50 Uhr, warf ein bislang unbekannter Täter eine Zwiebel auf das Fenster eines Mehrfamilienhauses am Galgenwasen. Hierdurch wurde die Fensterscheibe des Gebäudes beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 200 Euro.
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Telefonnummer 09321/141-0 entgegen.
Pressebericht des Polizeipräsidiums Unterfranken vom 16.01.2023 – Bereich Mainfranken
Einbruch in Doppelhaushälfte – Kripo ermittelt und bittet um Hinweise

RIMPAR, LKR. WÜRZBURG. Im Laufe des Wochenendes ist ein bislang Unbekannter in ein Wohnhaus eingebrochen. Er entwendete dort eine Trompete und entkam mit seiner Beute unerkannt. Die Kriminalpolizei Würzburg hofft im Rahmen ihrer Ermittlungen nun auch auf Hinweise von möglichen Zeugen.

Nach bisherigen Erkenntnissen muss sich der Einbruch im Zeitraum von Freitagnachmittag, ab 16.00 Uhr, bis Sonntagnachmittag, um 16.00 Uhr ereignet haben. Der Täter hebelte dem Sachstand nach ein Fenster im ersten Obergeschoss auf und gelangte so in das Anwesen in der Von-Stauffenberg-Straße. Der Unbekannte entwendete hier eine Trompete im Wert von mehreren hundert Euro. Der hinterlassene Sachschaden wird auf rund 1.500 Euro geschätzt.

Wer im fraglichen Zeitraum etwas beobachtet hat, das mit dem Einbruch in Zusammenhang stehen könnte, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 mit der Kriminalpolizei Würzburg in Verbindung zu setzen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 16.01.2023
Zu schnell in Kurve
Karlstadt, Lkr. Main-Spessart: Am Sonntag um 17 Uhr befuhr ein 19-Jähriger mit seinem Pkw der Marke Subaru die Bundesstraße von Stetten in Fahrtrichtung Karlstadt und kam hier in einer Linkskurve ins Schleudern. Dieser drehte sich hierbei um die eigene Achse und kam im Weiteren nach rechts von der Fahrbahn ab. Verletzt wurde der 19-Jährige nicht und es entstand ein Sachschaden in Höhe von 2.500 Euro.
Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 16.01.2022
Unberechtigte Kontoabbuchungen
Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 63-jähriger Mann stellte bei Überprüfung seines Kreditkartenkontos mehrere unberechtigte Abbuchungen fest. Der entstandene Schaden beläuft sich auf 40 EUR. Wie der oder die Täter an seine Kontodaten gelangt sind, wird derzeit ermittelt.
Einbruch – Zeugen gesucht!
Wülfershausen, Lkr. Rhön-Grabfeld
In der Nacht von Freitag auf Samstag, zwischen 00.00 Uhr – 01.30 Uhr, haben unbekannte Täter in einen Metallverarbeitungsbetrieb im Industriegebiet in Wülfershausen eingebrochen. Die Täter versuchten zuerst ein Lüftungsgitter aufzuhebeln. Im Anschluss gelangten Sie durch ein eingeworfenes Fenster ins Gebäudeinnere. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 1000,- €. Entwendet wurde nach bisherigen Erkenntnissen nichts – vermutlich wurden die Täter bei ihrem Vorhaben gestört. Trotz sofortiger Fahndung im Bereich der Firma unter anderem mit Einsatz eines Polizeihubschraubers konnten die Täter entkommen.
Ein Zeuge hatte zur Tatzeit einen PKW mit ausländischem Kennzeichen sowie mehrere verdächtige Personen im Ortsbereich beobachtet.
Zeugenhinweise oder verdächtige Wahrnehmungen werden an die PSt. Bad Königshofen, Tel. 09761-9060, erbeten.
PKW beschädigt und geflüchtet
Saal a. d. Saale, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 20-Jähriger stellte seinen Mitsubishi am Sonntag gegen 00:30 Uhr vor seinem
Wohnanwesen in der Saalestraße ab. Gegen 00:45 Uhr konnte er einen lauten Schlag wahrnehmen. Bei einer unverzüglichen Überprüfung entdeckte er einen frischen Unfallschaden an seinem Fahrzeug. Der Verursacher hatte sich bereits aus dem Staub gemacht. Der entstandene Schaden wird auf etwa 5000,- € geschätzt. Zeugenhinweise werden an die Polizeistation Bad Königshofen unter 09761-9060 erbeten.
Pressebericht der PI Ebern vom 16.01.2023:
Kaminbrand löst Großeinsatz aus
Fischbach, Lkr. Haßberge: Am Sonntagabend kam es in einem Einfamilienhaus zu einem Kaminbrand. Aufgrund des starken Funkenflugs war zunächst nicht auszuschließen, dass sich der Kaminbrand ausbreiten könnte. Daher waren die Feuerwehren Fischbach, Pfarrweisach, Eyrichshof und Ebern mit fast 50 Kräften vor Ort. Da der Kaminbrand glücklicherweise nur kurz andauerte, entstand kein Schaden und die Gefahr eines Übergreifens war schnell gebannt.
Fahrt unter Alkohol unterbunden
Pfaffendorf, Lkr. Haßberge: In den frühen Montagmorgen wurde eine junge Fahrzeugführerin aus Coburg einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde festgestellt, dass die Dame unter Alkoholeinfluss stand. Da sich der Alkoholwert im Grenzbereich bewegte und erhebliche Zweifel bestanden, dass die junge Frau ihr Fahrzeug noch sicher führen konnte, wurde die Weiterfahrt unterbunden.
Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt
vom 16.01.2023
Unbekannte Person zerstach Autoreifen
Haßfurt – Eine 19-Jährige parkte ihren Ford Focus von Samstag, 14:45 Uhr bis
Sonntag, 05:30 Uhr, am Parkplatz „Gries“. Eine unbekannte Person zerstach im
genannten Zeitraum, den rechten vorderen Reifen am Fahrzeug. Die
Schadenshöhe beläuft sich auf etwa 100,00 €.
Die Polizeiinspektion Haßfurt bittet in allen Fällen um
Zeugenhinweise unter Tel. 09521/927-0.
Pressebericht der Polizeiinspektion Hammelburg vom 16.01.2023
Wer bediente sich am Holz
Oberthulba OT Wittershausen, Lkr. Bad Kissingen: Im Laufe des vergangenen Samstags entwendete ein bislang Unbekannter etwa vier Festmeter Stammholz, welches neben der Kreisstraße KG 13 (Verlängerung Garitzer Straße) gelagert war. Der Stehlschaden wurde vom Geschädigten mit über 300 Euro angegeben. Die Polizei leitete Ermittlungen ein und sucht nun nach Hinweisen. Wer am Wochenende etwas in diesem Zusammenhang am östlichen Ortsrand der Gemeinde beobachtet hat, kann sich mit der PI Hammelburg unter Tel. 09732-906-0 in Verbindung setzen.
Vorheriger ArtikelWürzburg: Telefonbetrüger täuschen Seniorin – Angeblicher Einbruch in der Nachbarschaft
Nächster ArtikelWürzburg: Anzahl der Qualitätsweine in Franken steigt 2022 deutlich an