24. Spieltag: Mit Euphorie nach Erding! Der Traum von Platz Acht lebt – nachdem vergangenen sechs-Punkte „Wochenende“ (Sieg am letzten Mittwoch in Pegnitz und dem Heimsieg zwei Tage später gegen den ESC Kempten) gilt es für die Mighty Dogs nun die nächsten Zähler im Kampf, um die Aufstiegsränge einzufahren. Mit dem TSV Erding wartet jedoch ein harter Gegner auf die Jungs um Headcoach Andreas Kleider.

„Das Spiel gegen Kempten war natürlich richtig gut! Erding wird ebenfalls ein hartes Stück Arbeit für uns, wenn gleich auch die Gladiators zuletzt geschwächt in die Partien gegangen sind. Groß über die Taktik möchte ich nichts verraten. Aber wie immer werden wir antreten und das Beste daraus machen! Leider haben wir zu den verletzten Spieler auch zwei Kranke dazu bekommen, die mir am Freitag fehlen werden.“

Neben Münzberg und Schäfer werden den Mighty Dogs Ostertag (fehlt das komplette Wochenende) und Hood (mit Hoffnung auf einen Einsatz am Sonntag im Nachholspiel gegen den ESV Buchloe um 18 Uhr) durch Grippe fehlen. Auch Simon Knaup und Jona Schneider sind am Freitag noch verhindert. Wie zuletzt gewohnt, wird sich der Einsatz von Leon Hartl erst am Donnerstag Abend entscheiden. Auch Captain Semjon Bär wird bis auf weiteres (man wartet auf das Ergebnis vom MRT) nicht für die Mighty Dogs auflaufen können.
Die Gladiators verloren zwar zuletzt zwei Spiele gegen Königsbrunn (6:1) und Peißenberg (5:2), zuvor waren die Oberbayern dagegen sechs Spiele ungeschlagen und konnten sich in der oberen Tabellenhälfte Festspielen. Aktuell belegen die Erding Gladiators mit 38 Punkten nach 23 Spielen den siebten Tabellenplatz. Für große Torgefahr sorgen die Mighty Dogs zurzeit, wenn das Team mit einem Mann mehr auf dem Eis agieren kann. Statistisch hat der ERV Schweinfurt das beste Powerplay der Eishockey-Bayernliga. 80-mal standen die Mighty Dogs mit einem Mann mehr auf dem Eis, erzielten dabei 23 Tore, dies ergibt eine Effizienz von starken 28,75%. Ein Wert den auch NHL Teams nur selten übertreffen. Die Partie gegen den TSV findet am Freitag, den 06.01.2023, um 20.00 Uhr im Erdinger Eisstadion statt.
Top-Scorer der Abstiegsrunde TSV Erding vs. ERV Schweinfurt
TSV Erding:
1. Philipp Michl                       23 Spiele / 37 Punkte (9 Tore, 28 Assists)
2. Mark Waldhausen              23 Spiele / 32 Punkte (19 Tore, 13 Assists)
3. Florian Zimmermann        22 Spiele / 27 Punkte (8 Tore, 19 Assists)
ERV Schweinfurt:
1. Dylan Hood                        21 Spiele / 48 Punkte (25 Tore, 23 Assists)
2. Joey Sides                           21 Spiele / 42 Punkte (17 Tore, 25 Assists)
3. Nils Melchior                     21 Spiele / 19 Punkte (10 Tore, 9 Assists)
Last Game TSV Erding
• 12.2022 TSV Peißenberg – TSV Erding 5:2 (1:0, 0:1, 4:1)

Ergebnisse aus der Saison 2021/22 
• 01.2022 TSV Erding – ERV Schweinfurt 6:4 (3:2, 2:1, 1:1)
• 02.2022 ERV Schweinfurt – TSV Erding 1:4 (0:0, 1:3, 0:1)
Ergebnisse aus dem Hinspiel 
• 10.2022 ERV Schweinfurt – TSV Erding 5:4 (2:2, 1:1, 2:1)

Spieler im Fokus
Mark Waldhausen – Punktbester Verteidiger der Bayernliga
Der 32-jährige Verteidiger steht in seiner vierten Saison für die Gladiators auf dem Eis. Zuvor spielte der aktuell Punktbeste Verteidiger der Liga für die Bayernligisten Dorfen, Moosburg, Buchloe und Königsbrunn. Der in Toronto geborene Kanadier mit deutschem Pass ist als Allrounder sowohl in der Defensive als auch in der Offensive flexibel einsetzbar. In der aktuellen Saison kommt Mark Waldhausen auf beeindruckende 19 Tore und 13 Torvorlagen bei 23 Spielen.
Hinweise zum Auswärtsspiel – 06.01.2023
Einlass:          19:00 Uhr
Bully:            20:00 Uhr
Navi:              Am Stadion 14, 85435 Erding
Stream:        https://bit.ly/3WDCU3k
VEREINT IN WEISS-BLAU.
Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Stellungnahme zu Schließungsgerüchten – Hugendubel-Filiale in Schweinfurt hat festen Platz in der Innenstadt
Nächster ArtikelLkr. Bad Kissingen: Den Fahrplan in der Hosentasche