Bildtext: Beim Planspiel MainKassandra geht es darum, die Strategien eines fiktiven Unternehmens so auszurichten, dass sich das Unternehmen trotz der klimatischen Veränderungen in der fiktiven Region „MainKassandra“ positiv entwickelt und resilienter gegenüber konkreten Klimaereignissen, wie Hochwasser oder extreme Hitze, wird. Grafik: Sophie Fischer

Der Sommer hat uns die Folgen des Klimawandels in diesem Jahr erneut deutlich vor Augen geführt. Unwetter und Starkregen im Wechsel mit extremer Hitze und Trockenheit werden uns mit dem Fortschreiten des Klimawandels immer mehr beeinträchtigen. Doch wie können wir uns an die Folgen des Klimawandels anpassen? Welche Bereiche sind besonders betroffen und wie schaffen wir es, eine langfristige Strategie zur Anpassung an den Klimawandel zu entwickeln?
Im Rahmen des Planspiels MainKassandra der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt unter Leitung von Sophie Fischer und Prof. Jan Schmitt wurden die Wechselwirkungen des Klimawandels, spannende Fakten und interessante Strategien näher gebracht. Das Landratsamt Haßberge hatte am 10. November die einmalige Möglichkeit das Planspiel bereits vor der offiziellen Veröffentlichung durchzuführen.
Bei dem Planspiel „MainKassandra“ geht es darum, die Strategien eines fiktiven Unternehmens so auszurichten, dass sich das Unternehmen trotz der klimatischen Veränderungen in der fiktiven Region „MainKassandra“ positiv entwickelt und resilienter gegenüber konkreten Klimaereignissen, wie Hochwasser oder extreme Hitze, wird.
Die Teilnehmenden aus Kreisentwicklung, GUT, Bau- und Umweltamt und Straßenverkehrsbehörde diskutierten über die verschiedenen Möglichkeiten zur Klimaanpassung in ihrem zugeordneten Unternehmen. Als Spielmaterialien kamen Rollen- und Unternehmenskarten, ein Quiz, eine fiktive Währung und Würfel mit verschiedenen Funktionen zum Einsatz. Auch digitale Spielelemente wurden integriert und ein umfangreicher Katalog mit Klimaanpassungsmaßnahmen für die Gruppen bereitgestellt. Am Ende des Spiels wurde ein Fazit gezogen und Einschätzungen von den Teilnehmenden eingeholt, wie sie die neuen Erkenntnisse zu Strategien zur Anpassung an die Klimafolgen in ihren Arbeitsalltag integrieren könnten.
Das Planspiel MainKassandra wird in den nächsten Monaten weiterentwickelt und getestet, so dass es im Frühjahr über die FHWS und andere Bildungsanbieter kostenlos für politische und wirtschaftliche Mitglieder sowie Bildungsträger bereitgestellt wird.
Die Geschäftsführung und das Klimaschutzmanagement bedanken sich herzlich bei den Teilnehmenden für die Teilnahme am Planspiel und die spannenden und motivierenden Diskussionen sowie bei Sophie Fischer und Prof. Jan Schmitt für die Möglichkeit zur Durchführung des Planspiels im Landratsamt Haßberge.
Weitere Informationen zu dem Planspiel MainKassandra und dem übergeordneten Forschungsprojekt MainKlimaPlus finden Sie hier: https://www.fhws.de/forschung/institute/idee/idee-projekte/mainklimaplus/

Quelle: Landratsamt Haßberge

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Grundschule Am Zabelstein gestaltet Weihnachtskarten für das Landratsamt
Nächster ArtikelSchweinfurt: Frau Wolle spendet an die Schweinfurter Kindertafel e.V.