Die Kandidaten der Freien Wähler (FW) für die Landtags- und Bezirkstagswahlen 2023 im Stimmkreis 608 Schweinfurt stehen fest. Der Gochsheimer Edwin Hußlein und der Schweinfurter Stefan Labus wurden in der Nominierungsversammlung der FW- Kreisvereinigungen Schweinfurt-Stadt und Schweinfurt-Land (ohne Altlandkreis Gerolzhofen) zu den Direktkandidaten für die Landtags- und Bezirkstagswahl gewählt. Dabei gab es eine dicke Überraschung. Zwei Kandidaten für den Landtag Neben der erwarteten Kandidatur von Kreisvorsitzender Edwin Hußlein tauchte unverhofft ein Gegenkandidat auf. Der Schwebheimer Frank Böhm, 45 Jahre alt, und bereits in dritter Generation Gemeinderat bewarb sich kurzerhand ebenfalls um das Direktmandat. Er legte in seiner Vorstellung den Schwerpunkt auf die Landwirtschaft. Als Landwirt sorge er sich um die Zukunft seines Berufsstandes und verwies als Mitglied des Vorstands Landwirtschaft verbindet Bayern e.V. auf seine guten Kontakte ins Landwirtschaftsministerium. Edwin Hußlein, langjähriger Kreisvorsitzender, stellte in seiner 10-minütigen Vorstellung die ganze Bandbreite der aktuellen Herausforderungen dar, für die er sich mit Leidenschaft im Landtag einsetzen möchte. Von der Entwicklung der Conn Barracks, dem Katastrophenschutz, der unsicheren Energieversorgung und den Missständen in der Pflege war die Rede. Weiter hob er das drohende Vereinssterben, die Probleme auf dem Wohnungsmarkt, die knappen Wasserressourcen sowie die Bildungspolitik als Themenfelder mit Handlungsbedarf heraus. Dann wurde geheim gewählt. Das mit Spannung erwartete Ergebnis ergab dann 70 % der Stimmen für Hußlein und 30 % für Böhm. Stefan Labus sieht den Menschen im Mittelpunkt Deutlich entspannter entwickelte sich die Suche nach einem Direktkandidaten für die Bezirkstagswahl. Stefan Labus, 69 Jahre alt, Fraktionsvorsitzender im Stadtrat und Chef der Freien Wähler im Stadtbezirk Schweinfurt tritt nach 2018 erneut an. Weitere Bewerbungen gab es nicht. Labus, der auch Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande ist, wurde einstimmig gewählt. Es gab lediglich eine Enthaltung. Seine Leitziele sind die Projekte zur Förderung von Nachbarschaftshilfen in den Gemeinden und der Stadt, die Pflege und Sicherung der kulturellen Vielfalt sowie Schaffung weiterer ambulanter und betreuter Wohngemeinschaften für ältere Menschen. In seiner Kandidatur für den Bezirkstag, so der Vorsitzende der SW Kindertafel e.V., sehe er „den Menschen im Mittelpunkt“. Als Signal für das gestiegene Selbstbewusstsein der FREIEN WÄHLER zu verstehen ist auch die von den Mitgliedern der Kreisvereinigung bestimmten Listenkandidaten zur Aufstellung der unterfränkischen Wahlkreisliste im Februar in Prosselsheim, die allesamt einstimmig gewählt wurden. Für den Landtag sind dies Frank Böhm, Dagmar Bebersdorf und Peter Glückert sowie Oliver Brust, Norbert Dotzel und Norbert Heinelt für den Bezirkstag. Für Bezirksgeschäftsführer Manfred Dülk aus Kürnach war es die letzte Veranstaltung, die er in dieser Funktion leitete. Er ging am 1. Dezember in Ruhestand. Stellvertretender Kreisvorsitzender Norbert Dotzel dankte ihm für seine immer gute Zusammenarbeit mit den Freien Wählern aus dem Landkreis und der Stadt Schweinfurt und wünschte ihm alles Gute für den Ruhestand.

Quelle: FREIE WÄHLER Kreisvereinigung Schweinfurt-Land

Werbung
Vorheriger ArtikelMighty Dogs: Zurück zu den Tugenden
Nächster ArtikelPrappach: 100 Einsatzkräfte suchen nach vermisstem Rentner