Dieses Thema ist nicht unbedingt für jeden geeignet. Aber wir wollen trotzdem darauf aufmerksam machen. Denn in Deutschland wird jede Dritte Frau einmal in ihrem Leben Opfer von physischer und/oder sexualisierter Gewalt. Wir haben uns deshalb mit Jennifer Kohl unterhalten. Sie war selber betroffene und leitet jetzt eine Selbsthilfegruppe hier in der Region für den Verein tobe. Frau Kohl wofür steht Tobe?
Sie haben gerade toxisch erklärt. Geht das noch etwas genauer?
Wen genau unterstützen Sie und der Verein?
Sie leisten auch Präventionsarbeit. Auf was kann man achten?
Frau Kohl wie wichtig ist es, als betroffene mit Freunden und der Familie über sowas zu sprechen?
Sie sagen gerade unterstützen. Wie kann man das genau tun?
Warum sollte man der betroffenen Frau nicht immer „Trenn dich doch“ – „das weißt du doch“ zu sagen?

HILFSANGEBOT

Falls Sie in ihrer Beziehung Gewalt erleben oder jemanden kennen, der in einer gewalttätigen Beziehung ist und einen Ausweg sucht, finden Sie hier Unterstützung:
Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ unterstützt und berät Frauen, die Gewalt erlebt haben oder noch erleben: kostenlos, vertraulich, rund um die Uhr. Unter der Nummer 08000 116 016 und via Online-Beratung werden Betroffene unterstützt. Auch Angehörige, Freundinnen und Freunde sowie Fachkräfte werden anonym und kostenfrei beraten.
Weitere Informationen im Netz unter Hilfetelefon.de
Werbung
Vorheriger ArtikelSuper Shopping Friday in Würzburg: Der ursprüngliche Black Friday?
Nächster ArtikelEbern: Ein erster Blick auf den Behördenneubau – Pläne zum neuen Gebäude der Landesbaudirektion vorgestellt