Im Bild: Anhand von aktuellen Unterlagen und Schaubildern konnten sich interessierte Bürgerinnen und Bürger über die Entwicklungen der Conn Barracks informieren. Foto: Theresa Wunderlich/Landratsamt Schweinfurt

Wertvoller Austausch mit Bürgerinnen und Bürgern zur Entwicklung der Conn Barracks
Landkreis Schweinfurt. Viele interessierte Bürgerinnen und Bürger nutzten die Möglichkeit, sich im Rahmen der beiden Bürgerdialoge in Geldersheim und Niederwerrn über die Entwicklung der Conn Barracks zu informieren. An den beiden Veranstaltungen nahmen insgesamt rund 80 Personen teil. Im Mittelpunkt der Informationsveranstaltungen stand insbesondere der persönliche Austausch.
In vielen Gesprächen erläuterten Bürgermeisterin Bettina Bärmann (Niederwerrn), Bürgermeister Thomas Hemmerich (Geldersheim), Landrat Florian Töpper sowie Theresa Wunderlich, Tobias Blesch und Frank Deubner vom Konversionsmanagement des Landkreises Schweinfurt den aktuellen Stand bei der Umwandlung dieser über viele Jahrzehnte militärisch genutzten Fläche.

Anhand von Plänen und Konzepten stellten sie zudem die Planungen für die künftige Nutzung des 200 Hektar umfassenden Geländes vor. Das gemeinsame Ziel der Gemeinden Geldersheim und Niederwerrn sowie von Stadt und Landkreis Schweinfurt ist es, die Conn Barracks zu einem Gewerbepark mit überregionaler Bedeutung zu entwickeln.

Ergänzend wurde das Leitbild und die Leitsätze, die im Sommer 2021 von einem Projektteam  – bestehend aus Vertretern der Wirtschaft, der Regierung von Unterfranken sowie Verbandsräten -erarbeitet worden sind, vorgestellt. Dieses regt an, dass auf dem Areal ein Gewerbe- und Industriegebiet mit vielfältigen Nutzungsclustern entstehen soll. Doch nicht nur Unternehmen mit innovativen, technischen Ansätzen können sich dort ansiedeln, die Conn Barracks sollen auch Platz für Ausgründungen und expandierenden Kleinunternehmen bieten.
Um den Anforderungen von Arbeitnehmenden und Unternehmen gerecht zu werden, schlagen die Teilnehmer/-innen vor, dass bei den weiteren Planungen Augenmerk auf ein hohes Maß an Aufenthaltsqualität gelegt wird. Ein Zugang zum Gewerbepark soll von den umliegenden Gemeinden sowie der Stadt Schweinfurt geschaffen werden. Die schnelle Erreichbarkeit wird auch der Vernetzung mit bestehenden Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe und dem Handwerk sowie mit Forschungseinrichtungen und der Hochschule dienen.
Nachdem mit der Vertragsunterzeichnung zwischen dem Bayerischen Innenministerium und dem Zweckverband Interkommunaler Gewerbepark Conn Barracks nun Klarheit und Verbindlichkeit über den Umfang der Weiternutzung von Teilen der Conn Barracks als AnkER-Einrichtung besteht, können die Verkaufsverhandlungen mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, die derzeit Eigentümerin der Fläche ist, geführt werden.
Sobald die Fläche in das Eigentum des Zweckverbands übergegangen ist, möchte dieser auch Zwischennutzungen ermöglichen. Den Abschluss der Preisfindung über die frei werdende Fläche strebt der Zweckverband bis zum Ende des kommenden Jahres an.

Quelle: Landratsamt Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelZeil am Main: Telefonbetrüger erneut aktiv – Senior übergibt hohe Geldsumme an unbekannten Abholer
Nächster ArtikelDonnerstag