KÜRNACH, LKR. WÜRZBURG. Am Montagnachmittag ist eine Schülerin auf dem Nachhausweg von einem fremden Mann angesprochen und am Handgelenk festgehalten worden. Als sich die Zehnjährige losriss, stürzte sie und verletzte sich hierbei leicht. Die Polizeiinspektion Würzburg-Land fahndet mit Hochdruck nach dem Unbekannten und hofft dabei nun auch auf Zeugenhinweise.
Nachdem das Mädchen mit dem Schulbus in Kürnach angekommen war, wurde sie gegen 13.30 Uhr in der Hauptstraße von dem Fremden angesprochen. Er gab an, dass sein Hund entlaufen sei und bat deshalb um Hilfe. Nachdem die Zehnjährige festgehalten worden und gestürzt war, rannte sie nach Hause und informierte ihre Mutter über den Vorfall.
Unmittelbar nach Bekanntwerden leitete die Polizei umfangreiche Fahndungsmaßnahmen in die Wege, in die neben Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Würzburg-Land auch Unterstützungskräfte benachbarter Dienststellen eingebunden waren. Von dem Mann fehlt bislang jedoch noch jede Spur.
Das Schulkind beschrieb den Unbekannten wie folgt:
  • Etwa 50 Jahre alt
  • 175 bis 180 cm groß
  • Braun gebrannt
  • Dunkler Vollbart
  • Sprach deutsch mit ausländischem Akzent
  • Trug eine schwarze Jogginghose mit Matschflecken und matschige Schuhe
  • Insgesamt ungepflegtes Erscheinungsbild
Erhöhte Polizeipräsenz während der Schulwegzeiten
Während die Fahndung nach dem Unbekannten nach wie vor fortgesetzt wird, wurde ab Dienstag auch die Polizeipräsenz in Kürnach, insbesondere während der Schulwegzeiten, deutlich erhöht. Darüber hinaus steht die Polizei auch bereits in Kontakt mit der Schule des betroffenen Kindes.
Zeugen gesucht
Wer in den vergangenen Tagen in Kürnach auf eine Person aufmerksam geworden ist, auf die die Täterbeschreibung zutrifft, oder wer sonst sachdienliche Hinweise geben kann, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1630 mit der Polizeiinspektion Würzburg-Land in Verbindung zu setzen.
Darüber hinaus bittet das Polizeipräsidium Unterfranken darum, bei verdächtigen Wahrnehmungen unverzüglich den Notruf 110 zu wählen. Die Polizei nimmt jeden Hinweis ernst und leitet alle notwendigen Maßnahmen ein, um den Sachverhalt vollständig aufzuklären und die Sicherheit der Schulkinder zu gewährleisten.

Quelle: Polizei 

Werbung
Vorheriger ArtikelRhön-Grabfeld: Kinder schützen bei partnerschaftlicher Gewalt
Nächster ArtikelWülfershausen: Hochwertige Fahrzeugteile von Traktoren entwendet – Wer hat etwas beobachtet?