Bild: Foto © Landkreis Rhön-Grabfeld
Wir haben bei uns im Programm bereits über das AzubiShuttle im Landkreis Rhön-Grabfeld berichtet. Der Shuttle bringt Azubis mit sehr schlechter Busverbindung zur Arbeit. Doch wie können junge Menschen im Landkreis Rhön-Grabfeld außerhalb des Berufslebens mobil sein? Der Landrat von Rhön-Grabfeld Thomas Habermann hat da einen Lösungsvorschlag. Er fordert den Führerschein ab 17 Jahren. Herr Habermann, Moped darf man ja schon ab 16 Jahren fahren. Trauen Sie den jugendlichen aber wirklich zu mit 17 Jahren schon Autozufahren?
Sind Sie mit ihren Forderungen auf schon ans Innenministerium herangetreten?
Und der öffentliche Nahverkehr auf dem Land ist einfach zu schlecht, damit er eine alternative zum Auto wäre?

Herr Habermann sie haben vorhin gesagt, dass der Ländliche Raum gegenüber der Stadt benachteiligt ist. Die derzeitigen hohen Spritpreise dürften dieses Problem noch vergrößern:

Wenn Sie sich für eine Option entscheiden müssten, was würden Sie wählen: Entweder Autofahren mit 17 Jahren oder einen gut ausgebauten ÖPNV?

 

Werbung
Vorheriger ArtikelBischofsheim i. d. Rhön: 14.500 Euro für die Beschaffung eines Mannschaftstransportwagens
Nächster ArtikelSchweinfurt: Nachträgliche Zeugensuche nach sexueller Nötigung