Im Sommer vergangenen Jahres wurde die Arbeitsgemeinschaft der Great Spa Towns of Europe, ein Zusammenschluss aus elf traditionsreichen Kurorten in Europa, in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen. Nach zehnjähriger Vorarbeit darf sich somit auch das bayerische Staatsbad als Teil der bedeutenden Kurstädte Europas seitdem mit diesem begehrten und in der Welt hoch angesehenen Titel schmücken.
Die Welterbekoordination der Stadt Bad Kissingen hat gemeinsam mit vielen Partnern ein umfangreiches Programm für den am 5. Juni erstmals in Bad Kissingen stattfindenden UNESCO-Welterbetag zusammengestellt und lädt alle Einwohnerinnen, Einwohner und Gäste dazu ein, die vielen Facetten des Welterbes zu entdecken.
Der UNESCO-Welterbetag wurde 2005 von der Deutschen UNESCO-Kommission gemeinsam mit dem Verein „Welterbestätten Deutschland“ eingeführt. Seitdem wird er alljährlich am ersten Sonntag im Juni begangen. Das dreifache Ziel dieses Jahrestages, an dem sich viele der 51 deutschen Welterbestätten mit eigenem Programm aktiv beteiligen, ist es, allen Einwohnern ebenso wie touristischen Gästen einen Blick hinter die Kulissen des Welterbes zu ermöglichen – direkt vor Ort oder digital deutschlandweit –, die Welterbestätten erlebbar zu machen sowie nicht zuletzt Menschen zusammenzuführen. Für Bad Kissingen wird die Durchführung des diesjährigen Welterbetags eine spannende und ereignisreiche Premiere sein.
Unter dem gemeinsamen Motto „50 Jahre Welterbekonvention: Erbe erhalten – Zukunft gestalten“ rücken am 5. Juni die deutschen Welterbestätten die Bedeutung und Wirkung des Welterbe-Titels in den Mittelpunkt – als Schutzinstrument für die Tradition der Kurbäder, für ihre besondere Architektur, ihre Gemeinsamkeiten und Eigenheiten. Bad Kissingen wird an seinem Premierentag vielfältige Aktivitäts-, Besichtigungs- und Informationsmöglichkeiten anbieten. Dazu gehören an zentraler Stelle im Kurgarten die „Welterbe-Insel“ mit Gelegenheit zum Welterbe-Erfahrungsaustausch, mit einer Malwerkstatt und der Präsentation der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Auch die städtische Welterbe-Managerin Anna Maria Boll wird an einem Informationsstand für Fragen der Besucher bereitstehen. Mehrmals am Tag werden Stadtführungen, spezielle Themenführungen sowie die neu ausgearbeiteten Welterbe-Erlebnistouren angeboten. Als besonderer Tipp gilt die kostenlose Führung durch das Grandhotel Kaiserhof Victoria mit anschließender Gelegenheit zu Kaffee und Kuchen im Jugendstil-Wintergarten.
„Über die Vielzahl unserer Aktivitäten wollen wir mit Einwohnerinnen, Einwohnern Besuchern und Besucherinnen ins Gespräch kommen“, unterstreicht Welterbe-Managerin Boll die Besonderheit des Welterbetages. „Wir wollen über unsere Welterbestätte Bad Kissingen informieren, Sinn und Zweck des UNESCO-Titels sowie daraus abgeleitete Rechte und Pflichten vermitteln.“ „Letztlich geht es um den Kern, das Gemeinsame: Welterbe gemeinsam erleben, die Idee des Welterbes verinnerlichen“, fokussiert Kulturreferent Peter Weidisch.
Das vorläufige Programm kann unter www.welterbe.badkissingen.de/welterbetag eingesehen werden. Ein ausführlicher Bericht über das vollständige Programm des Welterbetags am 5. Juni folgt in Kürze.

Quelle: Stadt Bad Kissingen

Werbung
Vorheriger ArtikelHaßfurt: TOSENDER APPLAUS BEIM TANZFESTIVAL
Nächster ArtikelWürzburg: Angebranntes Essen löst Großeinsatz aus