Die Bürgerinnen und Bürger zeigten Engagement bei der Gestaltung der Pflanzflächen
Seit Februar 2020 liefen die Bauarbeiten – jetzt griffen Landrat Thomas Bold und Münnerstadts Bürgermeister Michael Kastl zur Schere und durchschnitten mit Gästen aus Politik, Verwaltung und geistlichem Beistand das flatternde weiß-blaue Band zur Baumaßnahme KG 1 und 21. Dieser Akt steht als Symbol für die offizielle Freigabe, alle Verkehrsteilnehmer wissen, was das bedeutet: Freie Fahrt für die Fahrerinnen und Fahrer auf der neuen Ortsdurchfahrt Reichenbach. „Vor fast sieben Jahren, im Oktober 2015, wurde Münnerstadts damaliger Bürgermeister Helmut Blank über die dringend notwendige Baumaßnahme des Landkreises Bad Kissingen informiert“, blickte der Landrat in die Vergangenheit. „Mit den Vertretern der Stadt Münnerstadt und der Tiefbauverwaltung des Landkreises Bad Kissingen wurde damals in einem Abstimmungsgespräch festgelegt, dass die Ortsdurchfahrt von Reichenbach ausgebaut werden soll“, erinnerte Bold an die ersten Besprechungen der Zusammenarbeit der Stadt Münnerstadt mit dem Landkreis Bad Kissingen. Nach Überprüfung der Versorgungsleitungen durch die Stadt Münnerstadt stand fest, dass der vorhandene Kanal teilweise sanierungsbedürftig war. Weiterhin wurde von der Stadt Münnerstadtbeschlossen, ein Leerrohrsystem für Glasfaserkabel zu legen.
Abwasserkanal erneuert
Die Ortsdurchfahrt selbst wies schadhafte und fehlende Gehwege, Verdrückungen in der Fahrbahn, eine nicht behindertengerecht ausgebaute Bushaltestelle und defekte Entwässerungsanlagen auf“, listete der Landrat die Schäden auf, die einen Aufschub der Baumaßnahme nicht mehr duldeten. Jetzt verfügt die die fertig gestellte Straße, deren Länge 880 Meter beträgt, über eine Breite von sechs Metern, dazu kommen neue, eineinhalb Meter breite Gehwege. Jetzt, auf dem Dorfplatz, umrahmt von Brunnen, Maibaum, Sitzgelegenheiten, Landkreisfahne, Gästen und den Kindergartenkindern baten Markus Reis von der katholischen Kirche und Martin Hild, evangelischer Pfarrer um den Schutz aller Menschen und eine unfallfreie Fahrt. „Straßen und Wege sollen verbinden“, wünschten sich die beiden Geistlichen. Die Buben und Mädchen des Kindergartens in Reichenbach hatten ein Lied einstudiert, in ihren Fürbitten sprachen sie ihre guten Wünsche aus und baten darum, Gefahr abzuwenden. 7500 Einwohner, zehn Dörfer, das sei ein großes Gebiet, so Münnerstadts Bürgermeister Michael Kastl. „Wenn etwas gebaut wird, brauchen wir einen starken Partner“, richtete er seinen Dank an den Landrat. Die Ortsdurchfahrt, sagte Kastl, sei seine erste Baumaßnahme gewesen, die er als Bürgermeister durchgeführt habe. Sein Fazit: „Es ist alles gut gelaufen, wir arbeiten weiter so wie bisher, dann wird es gut.“
In zwei Etappen gebaut
Start der Bauarbeiten, die von der Firma Ullrich aus Elfershausen ausgeführt wurden, war am 18. Februar 2020. Um die Belastung der Anlieger so gering wie möglich zu gestalten, arbeiteten die Straßenbauer in zwei Etappen unter Vollsperrung des Verkehrs. Der erste Bauabschnitt verlief von der Ortsmitte in Richtung Münnerstadt, der zweite von der Ortsmitte in Richtung Burglauer. Zur Baumaßnahme zählt weiterhin die neue Herstellung zweier Drosselschächte zur Regulierung des Abwassers im Bereich des Dorfplatzes, zudem erfolgte im weiteren Verlauf der Kreisstraße KG 1 bis zur Einmündung Kapellenstraße auf einer Länge von 230 Metern die Erneuerung des Abwasserkanals.
Mehr an Sicherheit
Auch die Fußgänger profitieren: Ein Mehr an Sicherheit bietet ein durchgängiger Gehweg mit einer Breite von 1,50 Metern. Dazu wurden die Böschungen in Richtung Münnerstadt abgetragen und mit einer Blocksatzmauer aus Naturstein abgefangen. Während der Bauphase beschloss die Stadt Münnerstadt den vorab nicht geplanten Gehweg beim Friedhof bauseitig rechts bis zum Ende der Ortschaft neu zu erstellen. Die Bürger und Bürgerinnen können dann gefahrlos zu Fuß von Reichenbach nach Münnerstadt gelangen“, sagte Bold. Auch der Dorfplatz kann sich nach der Neugestaltung sehen lassen, denn Reichenbacher Bürger und Bürgerinnen ergriffen die Initiative und engagierten sich bei der Gestaltung der Pflanzfläche. In einer Kiesschicht wächst eine Stauden- und Gräsermischung die insgesamt pflegeleicht ist, wenig Wasser benötigt, Bienen und andere Insekten anlockt und mit Nahrung versorgt. Die Blüten erfreuen natürlich nicht nur die Honigsammler und Co. durch die Grünfläche wird insgesamt das Ortsbild verschönert und die Lebensqualität erhöht.Nicht nur Menschen mit Behinderung dürfte freuen, dass die Bushaltestellen barrierefrei hergestellt sind. In der kompletten Ortsdurchfahrt wurde von der Stadt Münnerstadt ein Leerrohrrohrsystem für Glasfaserleitungen hergestellt. „Wir danken allen Gewerbetreibenden und Anliegern für ihr großes Verständnis in der Zeit der Baumaßnahme“, sagte Thomas Bold, „teilweise wurden die Zufahrtsmöglichkeiten unterbrochen und es kam zu Beeinträchtigungen durch Staub und Baulärm.
Die Projektkosten betragen 3.323.000 Euro, die genauen Baukosten werden zum jetzigen Zeitpunkt noch ermittelt. Der Landkreis Bad Kissingen und die Stadt Münnerstadt erhalten staatliche Zuwendungen aus dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (BayGVFG) in Höhe von 1.400.000 Euro als Festbetrag.
Kurz und bündig
Im Januar 2017 wurde das Ing.-Büro Matthias Kirchner aus Oerlenbach mit der Planung für den Straßenbau beauftragt.
Für die Planung der Kanalbauarbeiten war AV Saale-Lauer von der Stadt Münnerstadt zuständig.
Um die Erstellung eines Glaserfasernetzes kümmerte sich das Unternehmen Schneider-Network aus Römhild.
Bereits im August 2017 konnten die staatlichen Zuwendungen beantragt werden. Mit dem Schreiben der Regierung von Unterfranken vom 12. Dezember 2017 wurde die Maßnahme als förderfähig anerkannt und zur Ausschreibung zugelassen.
Nach der durchgeführten öffentlichen Ausschreibung stimmte der Wirtschafts- und Umweltausschuss am 7. September 2019 der Vergabe der Bauarbeiten an die Firma August Ullrich aus Elfershausen zu.
Die Baumaßnahme wurde als Gemeinschaftsmaßnahme zwischen dem Landkreis Bad Kissingen und der Stadt Münnerstadt durchgeführt.
Der Kostenträger für die Fahrbahn im Bereich der KG 1 und der KG 21, ist der Landkreis Bad Kissingen. Die Baukosten für die Gehwege, Grünflächen, Bepflanzung, Straßenbeleuchtung, Glasfasernetz und Kanal trägt die Stadt Münnerstadt.
Die Bauoberleitung übernahmen Steffen Kiesel und Markus Wehner, Tiefbauverwaltung Landratsamt Bad Kissingen

Quelle: Landratsamt Bad Kissingen

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Freibadsaison im SILVANA startet am 04.06.2022.
Nächster ArtikelBad Kissingen: Blockflötentage