Im Alltag arbeitet die Blaulichtfamilie bei vielen Einsätzen zusammen, wie hier Polizei, Feuerwehr und Bayerisches Rotes Kreuz bei einem Verkehrsunfall in Ebern. Gemeinsam und mit weiterer Beteiligung von DLRG, THW und dem Bauhof der Stadt Ebern wollen die Blaulicht-Organisationen im Mai 2023 einen Aktionstag mit vielen Mitmach-Angeboten in Ebern durchführen und sich dabei der Bevölkerung vorstellen. Foto: Michael Will

Im Mai 2023 soll in Ebern ein „Blaulichttag“ für die Bevölkerung stattfinden
EBERN – Bei einem „Blaulichttag“ am 21. Mai 2023 will sich die Eberner Blaulichtfamilie mit einem vielfältigen Informations- und Aktionstag der Bevölkerung präsentieren. Dabei sollen die Aufgaben, die tägliche Arbeit und Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren, im Mittelpunkt stehen.
Die Initiative zum Blaulichttag geht von der Polizeiinspektion Ebern und deren Dienststellenleiter, Erster Polizeihauptkommissar Detlef Hauck, aus. Er hatte im Spätherbst vergangenen Jahres Kontakt mit Verantwortlichen der lokalen Hilfsorganisationen und der Stadt Ebern aufgenommen und einen solchen Aktionstag ins Gespräch gebracht. Mit dem Vorhaben stieß Detlef Hauck bei allen Beteiligten auf offene Ohren, besteht so doch die Möglichkeit, sich der Bevölkerung im Rahmen eines gemeinsamen Aktionstages zu präsentieren und dabei einmal hinter die Kulissen blicken zu können und bei bestimmten Aktionen selbst mitzumachen und auch (Einsatz-)Vorführungen mitzuerleben.
„Die Idee finden wir sehr gut und freuen uns auf den Aktionstag“, lobten die Verantwortlichen von Feuerwehr, Bayerischem Roten Kreuz, DLRG, THW und der Stadt die Idee von Hauck bei einer gemeinsamen Besprechung am Montagabend (14. Februar) in der Frauengrundhalle der Stadt Ebern. Zunächst hatte man darüber nachgedacht, den Blaulichttag bereits in diesem Jahr im Mai stattfinden zu lassen. Allerdings waren sich alle Beteiligten nach kurzer Diskussion einig, dass dies aufgrund der aktuellen Lage noch mit zu vielen Unwägbarkeiten verbunden wäre und der damit notwendige Aufwand an Planung und Logistik deshalb zu hinterfragen ist. „Nichts wäre schlimmer, wenn wir so einen Aktionstag jetzt mit viel Engagement und Freude planen und in der Bevölkerung bewerben und ihn dann aufgrund verschiedenere Umstände womöglich kurzfristig absagen müssen“, so der einhellige Tenor. Schließlich soll der Blaulichttag ein Fest für alle werden und vor allem Familien, Kinder und Jugendliche ansprechen. Ein ungezwungenes Beisammensein und unbeschwerte Stunden mit viel Spaß und Action sind allen Beteiligten eine Herzensangelegenheit.
Diskutiert wurde des Weiteren die Möglichkeit, den Aktionstag für September zu planen. Allerdings wird hier neben dem Kirchweihmarkt auch der „Tag der Vereine“ am Sonntag im September stattfinden, der vom Kulturring (Zusammenschluss der Eberner Vereine) alle fünf Jahre, diesmal zum 50-jährigen Bestehen, organisiert wird. Mit dieser Veranstaltung will die Blaulichtfamilie keinesfalls in Konkurrenz treten und den Vereinen die Möglichkeit gewähren, sich einem breiten Publikum mit ihrem vielfältigen Angebot vorzustellen.
Deshalb entschieden sich die Vertreter von Polizei (Detlef Hauck), Feuerwehr (Anton Gerstenkorn und David Pfeufer), DLRG (Erwin Reuter), BRK (Ralph Schönfelder und Michael Will), THW (Jonas Schierling), Bauhof (Mario Winkelmann) und Stadt Ebern (Jürgen Hennemann und Ute Barthelmann) den Blaulichttag nicht in diesem Jahr, sondern für Sonntag, 21. Mai 2023, zu planen. Einzelheiten werden zu gegebener Zeit rechtzeitig bekannt gegeben.
Nach jetzigen Vorstellungen soll der Blaulichttag am südlichen Stadteingang, zwischen der Tankstelle und der Gleusdorfer Straße stattfinden. Dort sollen sich dann Feuerwehr, BRK, DRLG und THW mit einer Fahrzeugausstellung, Informations- und Mitmachangeboten präsentieren. Die Polizeiinspektion Ebern will ihre Dienststelle für die Besucher öffnen und Einblicke hinter die Kulissen gewähren. Auch verschiedene Vorführung von Polizeieinheiten sowie möglicherweise ein Hubschrauber-Simulator sind angedacht. Ebenso wird sich der Bauhof der Stadt Ebern mit einer Ausstellung beteiligen. Für
Kinder soll eine Hüpfburg aufgestellt werden, und natürlich wird es ein umfangreiches Angebot an Essen und Getränken geben. „Wir freuen uns auf den Blaulichttag, bei dem wir mit vielen Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen und ihnen interessante Einblicke in unser aller tägliche Arbeit geben können“, fasste Detlef Hauck im Namen aller Beteiligten zusammen.

Quelle: BRK KV Haßberge

Werbung
Vorheriger ArtikelUnterfranken: Vorsicht Trickbetrüger aktiv!
Nächster ArtikelBamberg/Würzburg: Mehr als 500 kg Kokain gefunden