Foto: (doves/geralt/pixabay)

Mit großer Sorge verfolgen wir, die Schwestern und die Mitarbeitenden der Kongregation, die aktuellen Entwicklungen im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine. Die Spannungen haben in den letzten Tagen und Wochen weiter zugenommen. Versuche, diese mit Gesprächen und somit auf diplomatischem Weg zu lösen, sind bislang gescheitert. Es droht eine militärische Auseinandersetzung. Manche Medien sprechen bereits von einem möglichen Weltkrieg.
Soweit darf es nicht kommen! Wir leben hier in Europa schon seit fast 77 Jahren in Frieden miteinander – und das soll auch so bleiben! Deshalb wollen wir, die Schwestern und Mitarbeitenden der Kongregation der Schwestern des Erlösers, unseren Beitrag leisten und die aktuellen diplomatischen Bemühungen unterstützen – mit Gedanken des Friedens und unserem Gebet. Diese wollen wir in einer „Schweigeminute für den Frieden“ bündeln und uns dabei erinnern, dass Friede bei uns beginnt.
Unsere „Schweigeminute für den Frieden“ findet von Mittwoch, 16. Februar 2022, bis Freitag, 18. Februar 2022, täglich um 13 Uhr statt.
Wir laden Sie alle zum Mitmachen ein.

Quelle: Schwestern des Erlösers, St. Josef Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Gemeinsames Projekt gegen Vereinsamung startet weiter durch
Nächster ArtikelCorona: Kabinettssitzung vom 15. Februar 2022