Der Equal Pay Day markiert symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden. Laut Statistischem Bundesamt beträgt der geschlechtsspezifische Entgeltunterschied in Deutschland aktuell 18 Prozent. Umgerechnet ergeben sich daraus 66 Tage (18 Prozent von 365 Tagen) – damit fällt der nächste Equal Pay Day auf den 07. März 2022.
Der Equal Pay Day wurde 2008 auf Initiative des Business and Professional Women (BPW) Germany e.V. erstmals in Deutschland durchgeführt und wird seitdem vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Entstanden ist der Tag für gleiche Bezahlung in den USA. Die amerikanischen Business and Professional Women schufen 1988 mit der Red Purse Campaign ein Sinnbild für die roten Zahlen in den Geldbörsen der Frauen. Diesen Gedanken griff der BPW Germany auf, sodass die roten Taschen bundesweit zum Symbol des Equal Pay Day wurden. Es ist der Verdienst der langjährigen Kampagnenarbeit rund um den Aktionstag, dass heute breit und öffentlich über die Ursachen des Gender Pay Gap diskutiert wird.
Die Gleichstellungsstellen der Landkreise Bad Kissingen, Rhön-Grabfeld und Schweinfurt veranstalten anlässlich des Equal Pay Days einen Online-Vortragsabend
„Unabhängigkeit in Partnerschaft und Ehe – oder warum ein Mann keine Altersversorgung ist“ am 7. März 2022, 18.00 Uhr bis ca. 19.45 Uhr.
Referentin Francesca Heilmann stellt die Ergebnisse ihrer Studienarbeit vor, wo und warum es Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau gibt.
Finanzexpertin Renate Fritz zeigt auf, wie sich frau vor Altersarmut schützen kann.
Um vorherige Anmeldung wird gebeten per Mail an gleichstellung@rhoen-grabfeld.de. Der Zugangslink für die Online-Plattform WebEx und weitere Informationen geht rechtzeitig vor dem Veranstaltungstag per E-Mail zu.

Quelle: Landratsamt Rhön-Grabfeld

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Cinema Bar schließt: Interview mit Inhaber Oliver Zügel
Nächster ArtikelHaßberge: Vorinformation – Vollsperrungen in Eltmann und am Zeller Berg