ZAHLEN            

 

Status 08.02.2022  
Anzahl Covid-Patienten gesamt 21
  Positiv getestet 20 Geimpft 9
  Negativ getestet* 1 Ungeimpft: 12
 
davon Covid-Patienten Intensiv 1
geimpft: 1 ungeimpft: 0
Beatmete Patienten 0

 

Werbung
*Bei diesen Patienten handelt es sich um Kontaktpersonen eines Corona-Infizierten bzw. Patienten, die in Quarantäne sind. Sie werden im Haus aus Gründen des Patienten-/Mitarbeiterschutzes als Covid-Patienten geführt, bis eine Infektion definitiv ausgeschlossen werden kann.
 
Statement zur aktuellen Lage:
Stand heute, 08.02.22 werden 21 Patientinnen und Patienten, die mit bzw. auf Grund von Corona erkrankt sind, im Leopoldina behandelt. Davon sind 9 geimpft, 12 ungeimpft.
Auf der Intensivstation wird aktuell 1 Patienten versorgt, der positiv getestet ist, aber andere Erkrankungen eine intensivmedizinische Behandlung erfordern.  Im normalen Stationsbereich werden aktuell 20 Patientinnen und Patienten mit bzw. auf Grund von Corona behandelt.
Wenn man sich die Entwicklung des Patientenaufkommens durch Corona in den vergangenen 14 Tagen anschaut, wird deutlich, dass die Zahlen sich zwar auf niedrigem Niveau stabilisiert haben, die täglichen Inzidenzen aber keinen Grund zur Entwarnung geben.
Besonders hoch sind aktuell die Inzidenzen bei den Kindern. Das macht sich sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich bemerkbar, auch wenn wir – Stand heute – nur ein Corona-positives Kind auf Station versorgen, dessen Klinikaufenthalt auch nicht in der Corona-Infektion begründet ist. Eine intensivmedizinische Behandlung von Kinder auf Grund einer Covid-19-Erkrankung war in unserem Haus glücklicherweise bisher noch nicht notwendig.
Die Omikron-Welle erreicht aktuell alle Lebensbereiche, auch die unserer Kolleginnen und Kollegen. Neben krankheitsbedingten Ausfällen steht ein Teil unserer Belegschaft auch vor der Herausforderung, Kinder, die sich in Quarantäne befinden, zu betreuen.  Bisher konnten wir diese Ausfälle mit höchster Flexibilität in allen Bereichen kompensieren. Die verschiedenen Bereiche im Haus stehen im ständigen Austausch, um der Situation angepasste Lösungen zu finden.  Die Quarantäneregelungen bringen dabei etwas Entspannung, da ca. die Hälfte aller Kolleginnen und Kollegen nach sieben Tagen (bei 48-stündiger Symptomfreiheit und einem negativen Test) wieder einsatzbereit sind.
Auch wenn der aktuelle Ruf nach Lockerungen durchaus nachvollziehbar ist, aus medizinischer Sicht kommt er zu früh. Denn erst die Entwicklung der nächsten 14 Tage wird zeigen, welche Richtung die Pandemie nehmen wird und wie sich die hohen Inzidenzen in der Hospitalisierung niederschlagen.
Die gute Nachricht zum Schluss:
                                                                                  
Nachdem gestern auf der medizinisch/neurologischen Intensivstation der letzte Corona-Patient aus der Isolation entlassen wurde, ist heute seit Monaten der erste Tag, an dem im Leopoldina-Krankenhaus kein Patient auf Grund einer Covid-19-Infektion intensivmedizinisch behandelt werden muss.

Quelle: Leopoldina Krankenhaus der Stadt Schweinfurt GmbH

Vorheriger ArtikelHaßberge: Was tun bei einem positiven Corona-Test?
Nächster ArtikelUngewöhnliche Impfaktionen in der Region Main-Rhön