Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie und deren negativen Auswirkungen möchte das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft Landesentwicklung und Energie unternehmerische Vorbilder in den Vordergrund stellen, die dem Mittelstand in einem schwierigen Umfeld als Orientierung dienen können.
Um die Leistung anzuerkennen, ehrt das Staatsministerium auch in diesem Jahr wieder die 50 wachstumsstärksten mittelständischen Unternehmen mit der Auszeichnung BAYERNS BEST 50. Den Preis erhalten besonders wachstumsstarke Mittelständler, die in den letzten Jahren die Zahl ihrer Mitarbeiter und ihren Umsatz überdurchschnittlich steigern konnten. Zusätzlich wird aus Reihen der BAYERNS BEST 50 wie bereits in den Jahren zuvor die „Bayerische Unternehmerin des Jahres“ ausgezeichnet. Auswahlkriterien sind in diesem Fall der wirtschaftliche Erfolg ihres Unternehmens und ihre aktive Rolle im Betrieb.
Da die betriebliche Ausbildung zentral für unternehmerisches Wachstum und nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg und gleichzeitig Ausdruck gelebter gesellschaftlicher Verantwortung des Unternehmers ist, verleiht das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie einen Sonderpreis für herausragendes Engagement bei der Ausbildung im eigenen Betrieb an zwei Unternehmen.
Ab sofort haben Unternehmer wieder die Möglichkeit, sich bei BAYERNS BEST 50 zu bewerben. Auch im Landkreis Rhön-Grabfeld finden sich zahlreiche Macher, die herzlich aufgerufen sind, mitzumachen!
Die Preisträger werden von der Mazars GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft als unabhängigem Juror nach objektiven Kriterien ermittelt. Anmeldeschluss ist der 1. April 2022. Die Gewinner werden vom Bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger persönlich ausgezeichnet.
Alle detaillierten Informationen zum Wettbewerb und zu den Auswahlkriterien können der Bewerbungs-Webseite www.bb50.de entnommen werden.
Quelle: Landratsamt Rhön-Grabfeld
Werbung
Vorheriger ArtikelHelios St. Elisabeth-Krankenhaus Bad Kissingen: Rezertifizierung als lokales Traumazentrum
Nächster ArtikelMontag