Im Herbst hat die Montessori-Kita bei einem Wettbewerb für Nachhaltigkeit gewonnen. Dieser wird vom LBV ausgetragen und richtet sich an Kindergärten und Schulen, die Projekte zur Nachhaltigkeit durchführen. Zum feierlichen „Aufhängen“ des neuen getöpferten Schildes, kam Bürgermeister Stefan Rottmann. Statt Kindersekt gab leckeren warmen Kinderpunsch zum Anstoßen.
Das Projektthema wurde im Februar 2021 gemeldet und begonnen. Thema: die verschiedenen Schichten und Lebensräume eines Waldbaumes. Um diese Schichten kennenzulernen und zu begreifen war die Projektgruppe von Februar bis Juli jede Woche im Wald und hat ein mit verschiedenen Materialien und „Fundstücken“ ein sehr schönes und großes Modell gebaut, das bis in den Herbst hinein auf der Terrasse der Kita zu bewundern war.
Bürgermeister Stefan Rottmann lobte die Initiative und das Engagement des Kindergartenteams „So lernen die Kinder spielerisch mit dem Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz umzugehen.
Zu den Kriterien des Wettbewerbes zählen natürlich auch, ob im Kitaalltag das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz eine Rolle spielt. Hierbei ist der pädagogische und der organisatorische Alltag gemeint. Zu letzterem gehört z.B. werden regionale Anbieter von Essen, Getränken, Milch usw. genutzt, wird auf Verpackungsmüll geachtet, werden Ressourcen geschont etc. Im pädagogischen Alltag hatte die Kita zum Beispiel über den Sommer hinweg die „Wasserschatztruhe“ des Wasserwirtschaftsamtes ausgeliehen. Mit dieser Unterstützung konnte ein spielerischer und guter Einblick zum Element Wasser geschaffen werden, was gerade in unserer trockenen Gegend ein kostbares Gut ist und mit dem achtsam umgegangen werden muss.

Quelle: Gemeinde Schonungen

Werbung
Vorheriger ArtikelDeutlich mehr Neugründungen in Mainfranken: Interview mit Dr. Sascha Genders stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Würzburg-Schweinfurt
Nächster ArtikelLkr. Bad Kissingen: Ein Jahr Impfzentrum Im ehemaligen Tattersall ist Impf-Routine eingekehrt