Mellrichstadt, 02. Februar 2022
Am 02.02.2022 besuchten Landrat Thomas Habermann und der Leiter der Stabsstelle Kreisentwicklung, Dr. Jörg Geier, die PrehKeyTec GmbH in Mellrichstadt. Im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Wirtschaftsgespräche stellten Geschäftsführer und Mitarbeiter das Unternehmen vor und diskutierten mit den beiden Vertretern des Landkreises über die Zukunft der Region.
PrehKeyTec entwickelt und produziert am Stammsitz in Mellrichstadt programmierbare und individualisierbare Spezialtastaturen und Scanner für den professionellen Bereich. Mit einigen Produkten der Firma kommen auch Privatpersonen im Alltag indirekt in Berührung, meist ohne es zu bemerken. An der Supermarktkasse oder im Getränkemarkt beschleunigt die Tastatur den Bezahlvorgang, in vielen Flughäfen und Hotels funktioniert der Check-in dank Tastaturen aus der Rhön. Und das weltweit. Ursprünglich gehörte die PrehKeyTec zur Preh GmbH aus Bad Neustadt und blickt auf eine lange Expertise im Bereich der Dateneingabelösungen zurück. Bereits in den 80ern begann man mit der Entwicklung und Produktion erster Tastaturen. 2004 wurde das Unternehmen innerhalb der Preh Gruppe zur eigenständigen GmbH und nach einem Management-Buy-out im Jahr 2010 zur komplett unabhängigen Firma. Neben dem Hauptsitz in Mellrichstadt, an dem alle Produkte hergestellt werden, betreibt PrehKeyTec ein Vertriebsbüro in der Nähe von Chicago.
Nach der Begrüßung der beiden Besucher durch Geschäftsführer Erik Miersch, der seit Oktober 2021 das Unternehmen leitet, führte Produktionsleiter Walter Weigand durch die Fertigung und betonte dabei vor allem das vielfältige Know-how der Montage. Auf dem Rundgang zeigte Weigand von Grund auf, wie eine Tastatur entsteht, vom ersten Montageschritt bis zur Endkontrolle des fertigen Produkts. Die Fertigungsprozesse des Betriebs reichen von manuellen Tätigkeiten über vollautomatische Schritte bis hin zum kollaborierenden Roboter (Cobot). Auch technologisch ist PrehKeyTec vielseitig aufgestellt und verfügt unter anderem über Kompetenzen in den Bereichen Elektronik, Kleben, Stanzen und Laserbeschriften. Habermann und Geier zeigten sich sehr interessiert an den Technologien des Unternehmens und erkundigten sich nach den aktuellen Herausforderungen durch Corona. Weigand bestätigte, dass gerade das Thema Materialknappheit im Unternehmen eine große Rolle spiele, da man hier nicht nur einseitig betroffen sei. „Wir haben mit höheren Lieferzeiten und drastischen Preissteigerungen in den Bereichen Elektronik, Kunststoff, Metall und selbst bei den Kartonagen für unsere Verpackung zu kämpfen. Für uns ist es wichtig, trotz alledem lieferfähig zu bleiben. Das schaffen wir durch unsere hohe Flexibilität und schnelle Reaktionszeiten“, fasste Weigand zusammen.
Im Anschluss an die Betriebsführung stellte sich das Unternehmen mit seinen Produkten im Detail vor. Dabei ging es auch um die Werte der Firma und die Verbindung zur Region: „Gleich in meinen ersten Wochen bei PrehKeyTec war mir klar, das Know-how unserer Mitarbeiter ist unser höchstes Gut. In einem mittelständischen Betrieb wie unserem muss jeder Mitarbeiter unternehmerisch handeln und über den eigenen Tellerrand hinausschauen. Deshalb zählt bei uns der gemeinsame Erfolg, denn wir wissen, dass jeder Kollege in seinem Bereich seinen Teil zum großen Ganzen beiträgt“, erklärte Miersch. „Unsere Mitarbeiter sind eng mit der Region verbunden und auch wir als Unternehmen bleiben Rhön-Grabfeld treu. Mit einer starken regionalen Wertschöpfung liefern wir unsere Produkte von Mellrichstadt aus in die ganze Welt. Wo möglich, vergeben wir Aufträge direkt vor Ort. Damit unterstützen wir lokale Unternehmen und reduzieren den CO2-Ausstoß durch kurze Wege für den Transport unserer Teile und für Dienstreisen zu unseren Lieferanten. Das hat sich vor allem in Zeiten von Corona bezahlt gemacht.“
Senior Sales Manager, Michael Seidler, ging zunächst auf die verschiedenen Produktgruppen ein und zeigte an anschaulichen Fallbeispielen aus verschiedenen Branchen, wo die Lösungen des Unternehmens im Alltag anzutreffen sind. Ob im Supermarkt, am Flughafen, im Hotel oder in Behörden, die Spezialtastaturen aus Mellrichstadt kommen weltweit zum Einsatz. „Wir bieten alles aus einer Hand von der kundenspezifischen Entwicklung über die Fertigung bis hin zum Aftersales Support und kreieren so individuelle Lösungen für unsere Partner“, so Seidler. Zum Abschluss der Unternehmenspräsentation erklärte Klaus Schmöger, Leiter der Konstruktion, wie die Entwicklung der PrehKeyTec aufgestellt ist und welche Technologien im Unternehmen zum Einsatz kommen. „Ganz besonders ist für uns als kleines Unternehmen, dass wir über eine komplett ausgeprägte Entwicklung mit den Bereichen Konstruktion, Hardware, Software und Support verfügen. Wir haben Schnittstellen zu allen Abteilungen. Wenn es ein Problem in der Montage gibt oder ein Kunde Schwierigkeiten hat, sind wir sofort da. Anders als in großen Konzernen ist die Lösung bei uns immer nur eine Tür weit entfernt. So bekommen wir direktes Feedback aus dem Markt und können Fehler frühzeitig erkennen und beheben. Aus diesem Grund haben wir eine sehr geringe Reklamationsquote. Unsere Kunden bekommen bei uns eben viel mehr als nur eine Tastatur“, betont Schmöger.
Bei der abschließenden Diskussion ging es unter anderem darum, wie sich Unternehmen im Landkreis verknüpfen können, da man sich gerade in Zeiten von Corona noch weniger von globalen Lieferanten abhängig machen wolle. Beim Thema Fachkräftemangel betonte Habermann die konkrete fachliche Ausrichtung der ansässigen Schulen auf die Betriebe vor Ort. Gerade im technischen Bereich sei man in Rhön-Grabfeld überdurchschnittlich gut aufgestellt. Ein offenes Ohr hatten die Vertreter des Landkreises auch beim Thema Fördermöglichkeiten zur Stärkung der lokalen Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort. Im Bereich der Wirtschaftsförderung sicherten Habermann und Geier ihre aktive Unterstützung zu. Hier bietet der Landkreis dem Unternehmen Expertise und Beratung an, kennt die richtigen Ansprechpartner und man wird in partnerschaftlichem Kontakt bleiben.

Quelle: Landkreis Rhön-Grabfeld

Werbung
Vorheriger ArtikelHaßfurt: Diebstahl auf Autohaus-Gelände – Kripo ermittelt und bittet um Hinweise
Nächster ArtikelGEISELWIND, LKR. KITZINGEN: Vollsperrung nach Verkehrsunfall: Interview mit der Polizei