In der Nacht zum Mittwoch kontrollierte auf der A7  kurz nach Mitternacht eine zivile Fahndungsstreife der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck einen Pkw Opel Astra mit Berliner Kennzeichen. Hierbei händigte der türkische Fahrer den Polizeibeamten einen belgischen Führerschein und eine belgische Identitätskarte aus. Den geschulten Beamten fiel sofort auf, dass es sich bei diesen Dokumenten um Totalfälschungen handelte. Der 35-jährige konnte lediglich ein abgelaufenes türkisches Personaldokument vorlegen.
Weitere Ermittlungen ergaben, dass sich der 35-jährige bereits seit vielen Jahren in Deutschland aufhält, sich aber noch nie um eine Aufenthaltserlaubnis bemüht hatte. Außerdem war er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Auf den 35-jährigen kommen nun mehrere Ermittlungsverfahren, u.a. wegen eines Vergehens Fahren ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung und einem Vergehen gegen das Aufenthaltsgesetz zu.
Des Weiteren konnte im Fahrzeug noch eine geringe Menge Crystal aufgefunden werden, welches dem 42-jährigen türkischen Beifahrer zugeordnet werden konnte und durch die Beamten beschlagnahmt wurde. Gegen den 42-jährigen Beifahrer wurde ein Verfahren wegen unerlaubtem Besitzes von Betäubungsmitteln eingeleitet.

Quelle: Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck

Werbung
Vorheriger ArtikelDonnerstag
Nächster ArtikelWürzburg: Brandausbruch in der Maria-Ward-Schule – Sieben Schülerinnen leicht verletzt