Betriebe können sich ab sofort für einen Eintrag in der Broschüre registrieren und zielgerichtet auf sich und die jeweiligen Ausbildungsberufe aufmerksam machen
Landkreis Schweinfurt. Die Suche nach Auszubildenden stellt ansässige Unternehmen weiterhin vor große Herausforderungen, obwohl sie eine Vielzahl an interessanten Ausbildungsplätzen zu bieten haben. Für junge Menschen bedeutet die Suche nach einem Beruf oder einer Ausbildung oft die „Qual der Wahl“. Zusätzliche Unterstützung und Orientierung erhalten sie demnächst durch den Ausbildungskompass.
Der Ausbildungskompass, der im Juni 2022 erstmals für den Landkreis Schweinfurt erscheint, bringt junge Menschen und Betriebe in der Region direkt miteinander in Kontakt und vereinfacht so den Bewerbungsprozess für beide Seiten.
„Ich freue mich sehr, dass der Landkreis in diesem Jahr im Ausbildungskompass vertreten ist. Auf diese Weise können wir junge Menschen bei der oft herausfordernden und immer lebensprägenden Berufswahl unterstützen. Die Broschüre bildet kompakt und anschaulich alle Berufsmöglichkeiten in unserer chancenreichen Region ab und gibt jungen Menschen dadurch Orientierung. Ein Gewinn für beide Seiten“, unterstreicht Landrat Florian Töpper.
Broschüre bietet zu vielen Themen rund um Ausbildung und Beruf umfassenden Überblick
Die Broschüre, die unterstützt durch eine externe Agentur von der Wirtschaftsförderung des Landkreises Schweinfurt in Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft und den Wirtschaftsjunioren herausgegeben wird, bietet einen umfassenden Überblick über die Ausbildungsmöglichkeiten in der Region. Dabei sind aber nicht nur die klassischen Lehrstellen in den jeweiligen Unternehmen aufgelistet, es finden sich zudem auch Informationen darüber, welche Betriebe einen Ferienjob, Praktika oder ein Duales Studium anbieten. Hinzu kommen Angaben, wo Interessierte den Bundesfreiwilligendienst, ein Freiwilliges Ökologisches Jahr oder ein Freiwilliges Soziales Jahr ableisten können.
Eintrag im Ausbildungskompass ermöglicht Betrieben direkte Ansprache von jungen Menschen
Ein Eintrag im Ausbildungskompass ermöglicht Unternehmen und Betrieben junge Menschen zielgerichtet auf sich aufmerksam zu machen. 65 Euro pro Ausbildungsangebot kostet der Eintrag. Insbesondere den kleinen und mittelständischen Unternehmen bietet der Ausbildungskompass ein kostengünstiges Angebot, um ihre Ausbildungsberufe darzustellen und so langfristig Nachwuchskräfte zu sichern.
Firmen, die dieses Angebot nutzen möchten, können sich ab sofort bis zum 11. März unterwww.ausbildungskompass.de registrieren. Dort finden sich auch weitere Informationen über zusätzliche Optionen, um das jeweilige Unternehmen vorzustellen.
Ausbildungskompass liegt demnächst unter anderem in den Schulen des Landkreises aus
Damit Schülerinnen und Schüler, die sich gerade in der Phase der Berufsorientierung befinden, direkt erreicht werden, wird der Ausbildungskompass an allen Schulen des Landkreises verteilt und dort auch aktiv im Unterricht eingesetzt. Außerdem wird die Broschüre in den Rathäusern der Gemeinden und im Landratsamt kostenlos erhältlich sein.
Broschüre mit Info-Filmen zu Ausbildungsprofilen steht auch digital zur Verfügung
Der Ausbildungskompass wird auch als digitale Version landkreisübergreifend abrufbar sein. Dort ist auch eine Umkreissuche für Jobs programmiert. Hierrüber wird angezeigt, wie Interessierte mit Bus und Bahn ihre jeweils präferierte Ausbildungsstelle erreichen können.

Über 100 Berufsbilder – inhaltlich ansprechend und optisch hochwertig dargestellt – werden in der Broschüre abgebildet sein. Für nahezu alle Ausbildungsprofile wird es außerdem einen Info-Film geben, der über einen QR-Code aufgerufen werden kann. Über die Homepage kann auch ein Berufecheckdurchgeführt werden: Dabei können die jungen Nutzer/-innen ihre Wunschbranche mit den eigenen Stärken und den bevorzugten Schulfächern kombinieren, um per Mausklick eine Auswahl der dazu passenden Berufe zu finden. Auf diese Weise kann bereits eine kleine Vorauswahl getroffen werden, welcher Beruf ganz besonders gut zu den jeweiligen Interessenten passt.

Quelle: Landratsamt Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Bürgerservice pandemiebedingt an Samstagen geschlossen 
Nächster ArtikelVolkach: Interview mit Sterneköchin Cornelia Fischer