Der Klassiker – Führung durch die Altstadt und die historischen Kuranlagen (c) Bayer. Staatsbad Bad Kissingen GmbH_Foto Heji Shin

BAD KISSINGEN ERLEBEN
Unter dem Motto „Abendrunde, Baukunst, Frankenwein“ führt der ehemalige Sternegastronom Hermann Laudensack am Donnerstag, 27. Januar, um 20:00 Uhr Gäste durch Bad Kissingen. Teilnehmer*innen dieser Führung erhalten einen Einblick in die Geschichte Bad Kissingens. Die Führung beginnt mit der Vorstellung der historischen Prachtgebäude Arkadenbau, Regentenbau und Wandelhalle (Außenbereiche). Weiter geht es in abendlicher Stimmung zum Rosengarten, Luitpoldbad, Kurhausbad, Kurtheater sowie zu weiteren interessanten Sehenswürdigkeiten der Bad Kissinger Innen- und Altstadt. Mit einem geselligen, kulinarischen Abschluss endet die Führung in Schuberts Weinstube, Bratwurst Glöckle oder Weinwerk. Dort können die Teilnehmer*innen ein Glas Frankenwein, Mineralwasser sowie „Fränkisches Weingebäck“ genießen und noch offene Fragen stellen. Die zweistündige Führung kostet 16 Euro und beginnt am Eingang der Tourist-Information Arkadenbau.
Am Samstag, 29. Januar, findet „Der Klassiker: Führung durch Altstadt und historische Kuranlagen“ statt. Bei dieser kombinierten Führung lernen Teilnehmer*innen Bad Kissingens idyllische Altstadt sowie die historischen Kuranlagen kennen und erfahren Wissenswertes über Bad Kissingens berühmte Heilquellen und historische Gäste sowie wichtige Eckdaten zum Werdegang der Stadt vom Mittelalter bis zur Neuzeit. Die ca. 90-minütige Führung startet um 10:00 Uhr an der Tourist-Information Arkadenbau und kostet pro Person 8 Euro (ermäßigt 4 Euro).
Bei der „Abendlichen Runde mit dem Badkommissar“ führt Gustav Binder als Badkommissar Alexander von Moreau im eleganten Anzug mit Melone und Regenschirm Teilnehmer*innen am Samstag, 29. Januar, durch Bad Kissingen. Unter dem Motto „Menschen – Kultur – Landschaft“ erhalten Gäste einen Überblick über die Geschichte und Sehenswürdigkeiten Bad Kissingens und erfahren alles Wissenswerte zu den berühmten Heilquellen und historischen Gästen. Der Weg führt von den historischen Kuranlagen über den Innenhof des Luitpoldbads durch die idyllische Altstadt bis in den Rosengarten. Die ca. 90-minütige Führung startet um 20 Uhr an der Tourist-Information Arkadenbau und kostet pro Person 8 Euro (ermäßigt 4 Euro).
Die historischen Gebäude wie der Regentenbau, der Arkadenbau und die Wandelhalle sind für Gäste und Einwohner*innen erlebbar und sind wichtiger Bestandteil der Ernennung als UNESCO-Welterbe, denn Bad Kissingen wurde zusammen mit zehn anderen weltberühmten Kurstädten wie Karlsbad, Spa oder Vichy als Great Spa Towns of Europe als Welterbe ausgezeichnet. Interessierte können an der „Führung durch die historischen Gebäude und Kuranlagen“ teilnehmen. Dabei erhalten Teilnehmer*innen alles Wissenswerte rund um deren Geschichte und Entwicklung. Die Führung findet am Samstag, 29. Januar, Sonntag, 30. Januar sowie Montag, 31. Januar um 14:00 Uhr statt. Karten sind für 12 Euro (mit Gast- oder Premiumkarte 10 Euro) online und an der Tourist-Information Arkadenbau erhältlich. Treffpunkt ist am Eingang des Regentenbaus.

Darüber hinaus können der Regenten- und der Arkadenbau täglich zwischen 10.00 bis 17.00 Uhr, letzter Einlass 16.30 Uhr, individuell besichtigt werden. Tickets sind für 7 Euro (mit Gast- oder Premiumkarte 5 Euro) online sowie an der Tourist-Information Arkadenbau erhältlich. Zudem können Karten direkt am Eingang des Regentenbaus erworben werden. Das Ticket beinhaltet auch den Besuch des Heilwasserausschanks und von Mittwoch bis Sonntag den Zugang zu den Konzerten der Staatsbad Philharmonie Kissingen.

Prachtvolle Architektur, lebendige Traditionen und perfekt erhaltene Strukturen zeugen bis heute von Bad Kissingens Bedeutung als große europäische Kurstadt. Ein Städtetypus, den Bad Kissingen ab dem 19. Jahrhundert mitbegründete und in herausragender Weise erlebbar macht. Doch was zeichnet diese „Great Spa Towns of Europe“ aus und welche ihrer Merkmale sind noch immer prägend für Bad Kissingen? Bei der Erlebnisführung „Ein Streifzug durch Bad Kissingen als UNESCO- Welterbe“ wandeln Interessierte auf den Spuren dieses kulturellen Erbes und erfahren, welche Bedeutung die Kuranlagen und der Kurgarten, die Brunnenfrauen und das Kurorchester, heute als Staatsbad Philharmonie Kissingen bekannt, dabei bis heute besitzen. Zudem gibt die Führung spannende Hintergründe zur Ernennung als UNESCO-Welterbe, denn Bad Kissingen wurde zusammen mit zehn anderen weltberühmten Kurstädten wie Karlsbad, Spa oder Vichy ausgezeichnet. Die Führung beginnt am Sonntag, 30. Januar, um 10:00 Uhr und kostet 8 Euro (ermäßigt 4 Euro). Treffpunkt ist an der Tourist-Information Arkadenbau.

Werbung

Die Teilnehmerzahl für die Führungen ist begrenzt. Karten sind in der Tourist- Information Arkadenbau, telefonisch unter 0971 8048-444 oder unter der E-Mail- Adresse kissingen-ticket@badkissingen.de erhältlich. Zudem können sich Interessierte Tickets online unter www.badkissingen.de/events kaufen und diese an der Tourist-Information abholen.

Informationen zu den geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen

Für diese Führungen gilt die 2G-Plus-Regelung. Personen deren zweite Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt, sowie Genesene mit einem positiven PCR-Test, der mindestens 28 Tage und maximal 90 Tage alt ist, können an den Führungen teilnehmen. Zusätzlich benötigen die Besucher*innen entweder einen negativen PCR- Test oder einen negativen Schnelltest der offiziellen Testzentren.

Personen, die eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, sind von der zusätzlichen Testpflicht befreit.
Kinder im Alter unter 14 Jahre benötigen keinen Impfnachweis. Darüber hinaus gelten Kinder und Jugendliche grundsätzlich als getestet, wenn sie einen der folgenden Punkte erfüllen:
1. Kinder bis zum sechsten Geburtstag,
2. minderjährige Schüler*innen, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen,
3. noch nicht eingeschulte Kinder

Quelle: BAYER. STAATSBAD BAD KISSINGEN GMBH

Vorheriger ArtikelHerzogenaurach/Schweinfurt: Schaeffler Gruppe übernimmt Melior Motion GmbH und stärkt Robotikgeschäft
Nächster ArtikelDittelbrunn: Energiegenossenschaft personell neu aufgestellt