150.000 Euro für Ehrenamtsprojekte – Jetzt bis zum 16. März 2022 bewerben!
Bayerns Sozialministerin Carolina Trautner, gleichzeitig Vorstandsvorsitzende der
Zukunftsstiftung Ehrenamt Bayern, gibt auch in 2022 den Startschuss für die
Förderung von Ehrenamtsprojekten, darauf weist Monika Strätz-Stopfer, Leiterin des Koordinierungszentrums Bürgerschaftliches Engagemen Landkreis Haßberge, hin.
„Mit der Zukunftsstiftung Ehrenamt Bayern wollen wir neue Initiativen, Projekte und Ideen im Bereich Ehrenamt unterstützen. Ab dem 17. Januar 2022 können sich alle bewerben, die ein solches Projekt durchführen wollen. Sie können dabei erstmalig eine Fördersumme von bis zu 10.000 Euro erhalten.“
Aufgefordert sind in diesem Jahr alle, die ein konkretes Projekt zum Thema
„Gesellschaftliche Vielfalt im Ehrenamt“ umsetzen möchten, sei es im Bereich
Inklusion, Integration oder in anderen Bereichen. Gefördert werden können beispielsweise Projekte, die Menschen mit Migrationshintergrund für ein Ehrenamt begeistern, die gesellschaftliche Integration von Flüchtlingen lokal unterstützen oder die Freiwilligenarbeit vor Ort diverser gestalten. Bis zum 16. März 2022 können Anträge bei der Zukunftsstiftung Ehrenamt Bayern eingereicht werden.
Alle Informationen zur Projektausschreibung und den Förderbedingungen sind zu finden unter: www.ehrenamtsstiftung.bayern.de/foerderung/projektausschreibung/index.php
Die Zukunftsstiftung Ehrenamt Bayern wurde am 1. Februar 2018 vom Freistaat Bayern gegründet, um Freiwilligen vor Ort das Bürgerschaftliche Engagement zu erleichtern. Die gemeinnützige Stiftung öffentlichen Rechts fördert Projekte, Initiativen, Organisationen und Vereine, die mit zukunftsweisenden Konzepten und Ideen durch ehrenamtlichen Einsatz das Gemeinwohl nachhaltig stärken und unterstützen. Vorstandsmitglieder der Stiftung sind Bayerns Sozialministerin Carolina Trautner, Professorin Dr. Doris Rosenkranz und Geschäftsführerin Jusra Al-Kaisi.

Quelle: Landratsamt Haßberge

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Neues Senioren-AGA-Team der IG Metall Schweinfurt gewählt
Nächster ArtikelHaßberge: Auch wieder Impfen ohne Termin möglich