Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 19.01.2022 – Bereich Main-Rhön
Schneller Ermittlungserfolg für SOKO „Klingel“ – 24-jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

SCHONUNGEN, OT LÖFFELSTERZ, LKR. SCHWEINFURT. Nach dem Auffinden einer schwer verletzten Frau am 10. Januar haben die intensiven Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft nun zu einem Erfolg geführt. Ein 24-jähriger Tatverdächtiger konnte am Dienstag vorläufig festgenommen werden und befindet sich seit Mittwochnachmittag in Untersuchungshaft.

Wie bereits berichtet, ging am 10. Januar gegen 18:20 Uhr, bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Mitteilung über eine schwer verletzte Frau in einem Wohnhaus im Ortsgebiet ein. Mehrere Streifen der Schweinfurter Polizei begaben sich daraufhin umgehend zur Einsatzörtlichkeit. Bei deren Eintreffen wurde die Frau bereits durch den zeitgleich verständigten Rettungsdienst versorgt.

Werbung

Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat noch am Abend ihre Arbeit aufgenommen und in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt die Sonderkommission (SOKO) „Klingel“ gegründet. Im Rahmen der intensiven Ermittlungen gelang der SOKO am Dienstag mit der Festnahme eines 24-jährigen Tatverdächtigen der erhoffte schnelle Erfolg.

Der Mann, der aus dem Umfeld der Geschädigten stammt, verbrachte die Nacht in der Haftzelle der Schweinfurter Polizei. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde er am Mittwochnachmittag am Amtsgericht vorgeführt. Der Ermittlungsrichter ordnete auf Grund des dringenden Tatverdachts des versuchten Mordes die Untersuchungshaft gegen den 24-Jährigen an. Er befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft sind mit der Festnahme des Mannes noch nicht abgeschlossen und werden, insbesondere um den genauen Tathergang und die Hintergründe der Tat zu klären, weitergeführt.

Die 57-jährige Geschädigte befindet sich zwischenzeitlich in einem stabilen Zustand und ist weiterhin in einem Krankenhaus in ärztlicher Behandlung.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 19.01.2020 – Bereich Mainfranken
Notlage vorgetäuscht – Rentner übergibt Bargeld und Wertgegenstände an Betrüger

ZELLINGEN, LKR. MAIN-SPESSART. Am Dienstagmittag übergab ein Rentner Bargeld in großer vierstelliger Höhe und Wertgegenstände an einen bislang unbekannten Mann in dem Glauben, seiner Tochter zu helfen. Die Kriminalpolizei Würzburg ermittelt und bittet die Bevölkerung um Hinweise.

Gegen 12:30 Uhr nahm ein 87-Jähirger einen Anruf eines bislang unbekannten Betrügers entgegen, der sich als Arzt ausgab und ihm vortäuschte, dass seine Tochter an Corona erkrankt sei. Für einen hohen Geldbetrag könne sie jedoch innerhalb von drei Tagen und durch ein wundersames Gerät aus Amerika geheilt werden. Da die Geschichte für den Rentner auch aufgrund einer im Hintergrund vor Schmerzen stöhnenden Frau, bei welcher es sich angeblich um seine Tochter handelte, plausibel klang, übergab er zwischen 13:00 und 13:30 Uhr einen hohen vierstelligen Bargeldbetrag und Wertgegenstände an einen unbekannten Mann.

Vom Abholer liegt folgende Beschreibung vor:
• männlich, ca. 40 Jahre alt, 175 cm groß und dick
• rundes Gesicht, kurze Haare, bekleidet mit einem brauen Pullover und dunkelgrauer Hose
• sprach deutsch mit vermutlich osteuropäischem Akzent

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen und bittet Personen, die im Tatzeitraum in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben, diese umgehend unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Bereits am Montagnachmittag kam es in Gemünden am Main, wie bereits berichtet, zur Übergab einer fünfstelligen Bargeldsumme und Schmuck an Betrüger, da auch hier einer Rentnerin eine Notsituation vorgetäuscht wurde. Ebenso wurde in Schweinfurt am Dienstag eine große fünfstellige Bargeldsumme von einem Rentner an Betrüger übergeben. In diesem Zusammenhang erinnert das Polizeipräsidium Unterfranken an die Präventionskampagne „Leg‘ auf!“. Das Ziel dieser Kampagne ist es, insbesondere ältere Menschen und deren Angehörigen über die Phänomene wie „Enkeltrickbetrug“ und „Falsche Polizeibeamte“ und „Schockanrufe“ zu informieren, zu sensibilisieren und Verhaltenstipps zu geben.

• Legen Sie auf. Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz bzw. ob tatsächlich Verwandte in Not sind.
• Ärzte oder Ärztinnen verlangen keine Vorleistungen in Barmitteln oder sonstigen Wertgegenständen, um einem akut kranken Menschen zu helfen, insbesondere nicht bei einer Betreuung auf einer Intensivstation.
• Wichtige Daten von Personalausweisen und Reisepässen niemals am Telefon übermitteln! Die Polizei oder auch andere Behörden erfragen solche Daten nicht telefonisch bei Ihnen.
• Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder an Abholer zu übergeben!
• Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!
• Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!
• Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen!

Weitere Informationen: https://www.polizei.bayern.de/unterfranken/schuetzenvorbeugen/senioren/index.html/322685

 

Seniorin mittels Schockanruf betrogen – Kripo sucht Zeugen

SCHWEINFURT. Am Dienstagnachmittag übergab eine Rentnerin einen fünfstelligen Bargeldbetrag an bislang unbekannte Betrüger. Sie tat dies im festen Glauben, ihrer Nichte damit aus einer Notlage zu helfen. Die Kripo ermittelt und sucht Zeugen.

Am frühen Dienstagnachmittag erhielt eine 75-Jährige aus dem Landkreis Haßberge einen Anruf von einer bislang unbekannten Frau, die sich als Nichte der Seniorin ausgab. Angeblich habe die Nichte einen schweren Autounfall verursacht und benötige nun finanzielle Hilfe, um eine Kaution hinterlegen zu können. Die Rentnerin hob daraufhin ihre Ersparnisse von der Bank ab und übergab gegen 15:30 Uhr Bargeld in fünfstelliger Höhe, wie vereinbart, vor dem Amtsgericht in Schweinfurt einer bislang unbekannten Frau, die ca. 165cm groß und etwa 35 Jahre alt gewesen sein soll. Die Unbekannte trug die schulterlangen Haare zu einem Pferdeschwanz gebunden und war mit einer schwarzen Steppjacke, einer schwarzen Hose sowie schwarzen halbhohen Stiefeln bekleidet. Zudem führte die Betrügerin eine hellblaue Handtasche mit sich.
Nachdem die Nichte nach weiteren eineinhalb Stunden immer noch nicht aus dem Gerichtsgebäude kam, wollte sich die Geschädigte beim Justizpersonal selbst nach ihrer Nichte erkundigen. Nachdem der Betrug daraufhin aufgedeckt wurde, wandte sich die 75-Jährige an die Polizei.

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen zu dem Fall und bittet Personen, die zum Zeitpunkt der Geldübergabe in der Rüfferstraße in Schweinfurt verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu der bislang unbekannten Geldabholerin machen können, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

In diesem Zusammenhang erinnert das Polizeipräsidium Unterfranken an die Präventionskampagne „Leg‘ auf!“. Das Ziel dieser Kampagne ist es, insbesondere ältere Menschen und deren Angehörigen über die Phänomene wie „Enkeltrickbetrug“ und „Falsche Polizeibeamte“ und „Schockanrufe“ zu informieren, zu sensibilisieren und Verhaltenstipps zu geben.

Die wichtigsten Botschaften sind:

• Legen Sie auf. Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz bzw. ob tatsächlich Verwandte in Not sind.

• Wichtige Daten von Personalausweisen und Reisepässen niemals am Telefon übermitteln! Die Polizei oder auch andere Behörden erfragen solche Daten nicht telefonisch bei Ihnen.

• Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder an Abholer zu übergeben!

• Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!

• Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!

• Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen!

Weitere Informationen: https://www.polizei.bayern.de/unterfranken/schuetzenvorbeugen/senioren/index.html/322685

 

Pressebericht
der Polizeiinspektion Aschaffenburg
vom 19.01.2022
Stadt Aschaffenburg
Verkehrsgeschehen

Berauschter Autofahrer von Polizei angehalten
Schweinheim. Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle wurde am Dienstag um kurz vor 23 Uhr, ein 24-jähriger Opel-Fahrer im Gäßpfad angehalten. Im Fahrzeug fanden die Beamten Utensilien für den Konsum von Rauschgift. Ein beim Fahrer durchgeführter Urin-Schnelltest verlief positiv auf THC. Die Weiterfahrt wurde daraufhin untersagt und der Fahrer musste die Beamten für eine Blutentnahme zur Dienststelle nach Nilkheim begleiten. Bei weiterer Inaugenscheinnahme des Fahrzeugs fiel außerdem auf, dass zum Zeitpunkt der Anhaltung kein Versicherungsschutz bestand und das Fahrzeug dementsprechend nicht im Straßenverkehr geführt werden durfte.

Polizei zieht berauschten Fahrer ohne Fahrerlaubnis aus dem Verkehr
Leider. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, um kurz nach 01:00 Uhr, hielt eine Streife der Polizeiinspektion Aschaffenburg, einen 28-jährigen VW-Fahrer in der Darmstädter Straße zum Zwecke einer allgemeinen Verkehrskontrolle an. Während der Kontrolle wirkte der Fahrer sichtlich nervös. Nach durchgeführten Tests las der Verdacht eines zeitnahen Drogenkonsums nahe. Bei weiterer Recherche stellte sich heraus, dass der Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Obendrein versuchte er sich durch die Angabe falscher Personalien einer Strafe zu entziehen.

Kriminalitätsgeschehen

Körperverletzung am Dämmer Tor
Damm. Am Dienstagabend um kurz vor 18 Uhr kam es im Bereich des Dämmer Tors zu einem Körperverletzungsdelikt zwischen zwei Männern. Grund dafür war, dass ein 49-Jähriger seine ehemalige Lebensgefährtin mit einem anderen Mann in einem Fahrzeug sitzen gesehen hatte. Daraufhin näherte er sich dem geöffneten Beifahrerfenster und schlug unvermittelt auf den neuen Freund der Dame ein. Das 39 Jahre alte Opfer stieg aus dem Fahrzeug aus und die beiden Männer rangelten am Boden bis der Angreifer schließlich in Richtung des Hauptbahnhofs flüchtete. Der 39-Jährige trug eine Platzwunde an der Stirn und eine Abschürfung am Knie davon.

Kreis Aschaffenburg
Verkehrsgeschehen

Unfallflucht mit gestohlenem Roller
Großostheim. Am Dienstag, gegen 22:30 Uhr, kam es an der Kreuzung Anne-Frank-Straße und Hasselstraße nach einem Vorfahrtsverstoß durch einen unbekannten Rollerfahrer samt Sozia zu einem Verkehrsunfall mit einem Opel. Auf der Kreuzung kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei Rollerfahrer und Sozia stürzten. Der Unfallverursacher und seine weibliche Begleitung flüchteten anschließend zu Fuß vom Unfallort ohne ihre Personalien beim 20-jährigen Opel-Fahrer zu hinterlassen. Nach Angaben des Opel-Fahrers hatte sich der flüchtige Unfallverursacher beim Sturz offensichtlich verletzt und blutete stark im Gesicht. Eine sofort eingeleitete Fahndung durch Kräfte der Polizeiinspektion Aschaffenburg verlief negativ. Die Streifenbeamten suchten daraufhin den Fahrzeughalter des Motorrollers an seiner Wohnanschrift nahe des Unfallortes auf. Er gab an, dass ihm der der Motorroller gestohlen wurde. Am Opel wurde ein Schaden in Höhe von circa 7.000 Euro verursacht.

Kriminalitätsgeschehen
-Fehlanzeige-

 

 

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 19.01.2022

Landkreis Haßberge, A 70, Eltmann

Falschfahrer auf der A 70 – Polizei sucht Zeugen
Am Dienstag, gegen 23:30 Uhr, fuhr ein Pkw-Fahrer mit seinem grauen Skoda Roomster auf der A 70 zwischen dem Tunnel Schwarzer Berg und dem Rastplatz Spitzberg in falscher Richtung.
Eine Streife der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck wollte den Skoda-Fahrer aus dem Landkreis Haßberge auf dem Parkplatz Spitzberg-Nord kontrollieren. Beim Einfahren in den Parkplatz fuhr der Mann plötzlich weiter, wendete an einer Nothaltebucht und fuhr auf der Richtungsfahrbahn Würzburg zurück Richtung Tunnel. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die durch den Falschfahrer gefährdet wurden oder ihn gesehen haben. Hinweise bitte an die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck unter Tel. 09722/9444-0.

Presseberichts der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 19.01.20222
Kriminalitätsgeschehen

Diebstahl von Fahrzeugteilen – mehrere hochwertige Fahrzeuge beschädigt

WÜRZBURG/LENGFELD Im Verlauf von Montagabend, den 17.01.2022, bis Dienstagfrüh, 18.01.2022, entwendeten bislang unbekannte Täter, eine Bremsanlage und fünf Komplettradsätze von mehreren hochwertigen Neufahrzeugen vom Gelände eines Autohauses in der Nürnberger Straße.
Der oder die Täter hatten fünf Pkws auf Pflastersteine aufgebockt, um die oben genannten Fahrzeugteile abzumontieren. Hierbei wurden die angegangenen Fahrzeuge stark beschädigt.
Die Diebe konnten mit einem Beutewert von circa 60.000 Euro, in unbekannte Richtung flüchten. Zudem verursachten die Täter einen Sachschaden von circa 25.000 Euro.

Die Polizeiinspektion Würzburg Stadt hat die Ermittlungen übernommen und bittet eventuelle Zeugen, die zur Tatzeit verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, sich bei der Polizeidienststelle, unter der Tel. 0931/457-2230 zu melden
geben können, sich bei der Polizeidienststelle, unter der Tel. 0931/457-2230 zu melden

Schmiererei an Schule

WÜRZBURG/INNENSTADT Im Zeitraum von Dienstagnachmittag, gegen 14:00 Uhr und Mittwochfrüh, bis 04:30 Uhr, beschmierte ein bislang unbekannter Täter die Fassade des Wirsberg-Gymnasiums, Am Pleidenturm 16 in Würzburg.
Hierbei entstand ein geschätzter Sachschaden von etwa 500,- Euro.

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zu der Sachbeschädigung möglich sind, sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeidienststelle zu melden.

Geparktes Fahrzeug mutwillig beschädigt – Zeugen gesucht

WÜRZBURG/LENGFELD. Am Dienstagnachmittag, zwischen 16:00 Uhr und 16:30 Uhr, zerkratzte ein bislang unbekannter Täter einen grauen BMW in der Straße, Am Hölzlein in Würzburg.
Der Unbekannte beschädigte, vermutlich beim Vorbeigehen, die rechte Fahrzeugseite des am Straßenrand geparkten BMWs mittels eines spitzen Gegenstandes. Hierbei entstand ein circa drei Meter langer Kratzer. Eine genaue Schadenshöhe konnte noch nicht benannt werden.

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet Zeugen sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

 

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 19.01.2022

Mann verbarrikadiert sich in Wohnung

Sondheim/Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld: Unterstützung von der Polizei holte sich am Dienstagvormittag ein Gerichtsvollzieher aus Mellrichstadt. Bei der Durchführung einer gerichtlich angeordneten Zwangsräumung verbarrikadierte sich der Betroffene 59-Jährige in der Wohnung. Trotz mehrfacher Ansprache öffnete er die Türe nicht. Ein daraufhin hinzugerufener Schlüsseldienst verschaffte den Beamten und dem Gerichtsvollzieher Zugang zur Wohnung. Der 59-Jährige wartete dort bereits mit einer Bratpfanne „bewaffnet“. Da der Betroffene die Pfanne nach mehrmaliger Aufforderung nicht weglegte, wurde er dieser durch die Polizei entledigt und kurzfristig mit Handfesseln fixiert. Als die weitere Räumung aber problemlos und relativ kooperativ verlief, konnten die Handschellen wieder abgenommen werden. Der Mann packte seine nötigsten Habseligkeiten zusammen und zog anschließend von dannen.

Auf frischer Tat ertappt

Ostheim/Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld: Den Einbruch in sein Ferienhaus meldete ein 28-Jähriger am Dienstag hiesiger Polizeidienststelle. Auf seinem Handy hatte er eine App installiert, welche die Bilder der dort befindlichen Überwachungskameras bei Bewegungen überträgt. Hier konnte er beobachten wie sich ein Mann Zugang zum Gelände verschaffte. Der Beschuldigte konnte durch die sofort eintreffende Streife auf frischer Tat ertappt und festgenommen werden. Das außergewöhnliche Diebesgut umfasste ein Mückenspray und einen Saunaaufguss. Den bereits amtsbekannten Einbrecher erwartet nun eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch und Diebstahl.

Schuhe bestellt und bezahlt, jedoch nie erhalten

Stockheim, Lkr. Rhön-Grabfeld: Auf Facebook wurde eine 41-Jährige aus Stockheim auf eine Anzeige für den Verkauf von Schuhen aufmerksam. Nach Kontaktaufnahme und Vereinbarung mit der Verkäuferin überwies sie den Kaufpreis in Höhe von 40 Euro per Vorkasse an die angegebene IBAN. Im weiteren Verlauf kam es weder zur Lieferung der Schuhe noch zur Rückerstattung des Kaufpreises. Die 41-Jährige erstattete Anzeige wegen Warenbetrugs.

Verkehrszeichen umgenietet und geflüchtet

Junkershausen, Lkr. Rhön-Grabfeld: Am frühen Dienstagmorgen wurde in Junkershausen, Am Rasenberg, ein Verkehrszeichen umgefahren. Ein Zeuge konnte beobachten, wie ein weißer Pritschen-LKW von der Bahraer Straße rückwärts in die Straße Am Rasenberg einbog um dort zu wenden. Bei dem Wendemanöver stieß der LKW mit großer Ladefläche ein dort befindliches Verkehrszeichen um und fuhr anschließend Richtung Junkershausen davon. Um den angerichteten Schaden kümmerte er sich nicht. Der Beobachter des Vorfalls nahm kurzerhand mit seinem Pkw die Verfolgung auf, konnte den Beschuldigten aber nicht mehr feststellen. Das Kennzeichen des geflüchteten Fahrzeuges ist leider nicht bekannt.

Wer Beobachtungen gemacht hat und sachdienliche Hinweise geben kann, wird geben sich mit der PI Mellrichstadt unter Tel. 09776-8060 in Verbindung zu setzen.

Fahrausweis gefunden

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld: Auf einem Gehweg in Mellrichstadt fand am Dienstagnachmittag ein aufmerksamer Passant einen Schülerfahrausweis und gab ihn bei hiesiger Polizeidienststelle ab. Anhand der auf dem Dokument befindlichen Angaben konnte der Verlierer ausfindig gemacht und kontaktiert werden. Er holte den Ausweis kurze Zeit später ab.

 

 

 

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 19.01.2022
Wildunfälle
Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
Im Laufe des Dienstags kam es im Dienstbereich der PI Bad Neustadt zu insgesamt zwei Wildunfällen mit jeweils einem Reh. Eines der Rehe verendete noch an der Unfallstelle, das Andere floh in unbekannte Richtung. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 4.000 Euro. Die zuständigen Jagdpächter wurden verständigt.
Verkehrsunfallflucht
Weisbach – Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Montagnachmittag befuhr ein 30 Jahre alter Mann mit seinem Gespann aus PKW und Anhänger die Untere Torstraße in Weisbach. Hierbei touchierte er mit seinem Gespann den geparkten PKW eines 55 Jahre alten Mannes und verursachte an diesem Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Im Anschluss fuhr er ohne anzuhalten weiter. Während der Unfallaufnahme kam der Unfallverursacher zwar wieder zur Unfallstelle zurück, ihn erwartet aber dennoch eine Anzeige wegen des unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle.
Überladener Kleintransporter
Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 45 Jahre alter Kleintransporter-Fahrer wurde am Dienstnachmittag auf der Bundesstraße 279 einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde festgestellt, dass der Kleintransporter um 62 Prozent überladen war. Obwohl dem Mann hiernach die Weiterfahrt untersagt wurde, fiel er in der Nacht auf Mittwoch erneut mit seinem Kleintransporter auf der Bundesstraße 279 auf, welcher immer noch überladen war. Dem Mann erwarten nun zwei Anzeigen wegen Verstößen gegen die Straßenverkehrszulassungsordnung.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 19.01.2022

Aus dem Stadtgebiet

– Fehlanzeige

Verkehrsgeschehen:

Fahrradfahrer fährt auf falscher Straßenseite und verletzt sich beim Unfall

Schweinfurt, Ignaz-Schön-Straße / Am Schuttberg. Gegen 07.45 Uhr fuhr ein Fahrzeugführer mit seinem Pkw die Ignaz-Schön-Straße entlang und wollte bei der Einmündung Am Schuttberg rechts abbiegen. Ein Fahrradfahrer fuhr zur gleichen Zeit aus Richtung Ignaz-Schön-Straße kommend auf dem Fahrradweg der linken Straßenseite. Der Pkw-Fahrer drosselte die Geschwindigkeit und übersah beim Abbiegen den auf der falschen Straßenseite fahrenden Fahrradfahrer. Der Fahrradfahrer wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Weiterhin entstand ein Sachschaden von 3600 Euro.

Zusammenstoß zweier Pkw in Kreuzung

Schweinfurt, Fehrtstraße / Schützenstraße. Gegen 08.15 Uhr befuhr die Unfallverursacherin mit ihrem Pkw die Fehrtstraße in Richtung Schützenstraße. Die geschädigte Fahrzeugführerin stand zu dieser Zeit an der Lichtzeichenanlage die Rotlicht zeigte in der Schützenstraße und wollte nach links in die Fehrtstraße abbiegen. Nach ersten Erkenntnissen schaute die Unfallverursacherin auf die Lichtzeichenanlage für Rechtsabbieger und merkte erst beim Überfahren der Haltelinie, dass diese noch auf Rot stand. Deswegen kam es im Kreuzungsbereich trotz Vollbremsung zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Verletzt wurde niemand, der Gesamtschaden beider Fahrzeuge beläuft sich auf 9.000 Euro.

Fahrzeug angefahren, Verursacher flüchtig

Schweinfurt, Hauptbahnhofstraße. Der Mitteiler stellte sein Fahrzeug, einen schwarzen Audi A4, in der Zeit von 09.30 bis 10.45 Uhr auf dem Kaufland Parkplatz ab. Als er wieder zu seinem Pkw zurückkam, stellte er am Stoßfänger hinten rechts einen Unfallschaden fest. Der Verursacher hat sich bereits vom Tatort entfernt und hinterließ einen Sachschaden von 1.000 Euro.

Betrunkenen Fahrradfahrer bei Streifenfahrt festgestellt

Schweinfurt, Luitpoldstraße / Theresienstraße. Bei der Streifenfahrt gegen 03.45 Uhr wurde ein betrunkener Fahrradfahrer angetroffen, welcher beim Absteigen vom Fahrrad das Gleichgewicht verlor und seitlich zu Boden stürzte. Die Polizeibeamten konnten deutlichen Alkoholgeruch wahrnehmen. Der Fahrradfahrer war nicht mehr in der Lage alleine aufzustehen und man musste ihm hierbei behilflich sein. Das Fahrrad wurde verkehrs- und diebstahlsicher abgestellt. Beim Fahrer wurde eine Blutentnahme durchgeführt, sowie die Weiterfahrt durch Sicherstellung des Fahrradschlüssels unterbunden.

Trunkenheitsfahrt mit Pkw

Schweinfurt, Schultesstraße. Gegen 23.50 Uhr fuhr der Fahrzeugführer mit seinem Pkw vor einem Streifenwagen der Polizeiinspektion Schweinfurt. Die Beamten konnten bereits hier Fahrunsicherheiten in Form von Schlangenlinien erkennen. Deswegen hielten sie den Fahrer des Pkw an und führten einen freiwilligen Atemalkoholtest durch, welcher einen Wert von 1,78 Promille ergab. Das Fahrzeug wurde verkehrs- und diebstahlsicher abgestellt und der Fahrzeugführer zur Blutentnahme zur Dienststelle verbracht. Der Führerschein und der Fahrzeugschlüssel wurden vor Ort sichergestellt.

Aus dem Landkreis

– Fehlanzeige

Verkehrsgeschehen:

Verkehrsunfall mit verletzter Person

Sennfeld, Gerolzhofer Straße. Gegen 06.25 Uhr wollte der Geschädigte mit seinem Pkw von der Gerolzhofer Straße in Sennfeld nach rechts auf die Hauptstraße abbiegen. Die Unfallverursacherin fuhr mit ihrer Vespa in der gleiche Fahrtrichtung hinterher. Der Pkw-Fahrer musste verkehrsbedingt abbremsen, was von der Vespa-Fahrerin übersehen wurde. Hierdurch kam es zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Die Fahrerin des Zweirades kam durch den Zusammenstoß zu Fall und verletzte sich leicht. Die Verletzungen wurden im Krankenhaus versorgt. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf 800 Euro.

Angefahrener Kleinverteilerkasten – unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Röthlein, Heidenfeld. Am Dienstag wurde ein Kleinverteilerkasten in Feldhofstraße / Buchenweg angefahren. Der Unfallverursacher verließ anschließend unerlaubt die Unfallstelle. Der Schaden am Verteilerkasten beläuft sich auf 2000 Euro.

Wieder vermehrte Unfälle mit Wildschäden
In der dunklen Jahreszeit ereignen sich nun wieder vermehrt Wildunfälle.

Eine Vielzahl der Unfälle passieren in den Abend- und frühen Morgenstunden.
Hier sind besonders die Übergangsbereiche zwischen Wald- und Feldzonen als Gefahrenschwerpunkte anzusehen. Dementsprechend ist mit regelmäßigem Wildwechsel zu rechnen, da die Tiere zur Nahrungsaufnahme vom Wald auf die Felder ziehen und danach wieder den Schutz des Waldes aufsuchen. Diese Gefahrenbereiche sind mit dem Schild “Achtung, Wildwechsel” gekennzeichnet.

Daher gelten folgende Verhaltensregeln:

Reduzierte Geschwindigkeit entlang unübersichtlicher Wald- und Feldränder
Besonders gefährlich sind neue Straßen durch Waldgebiete, da das Wild seine gewohnten Wege beibehält. Tier am Straßenrand: abblenden, hupen, bremsen. Lenkrad festhalten, keine unkontrollierten Ausweichmanöver.

Ein Tier kommt selten allein – Autofahrer sollen stets mit Nachzüglern rechnen.

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 19.01.2022
Jagdhütte abgebrannt
Detter, Lkrs. Bad Kissingen
In der Nacht auf Mittwoch wurde eine Jagdhütte bei Detter das Opfer eines Brandes.
In der massiven Hütte waren zwei Jäger untergebracht, die gegen Mitternacht
glücklicherweise das Feuer rechtzeitig bemerkten und sich ins Freie retten konnten.
Beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehren stand bereits der komplette Dachstuhl
im Vollbrand. Dieser konnte schließlich gelöscht werden. Verletzt wurde niemand. Der
entstandene Schaden wir auf ca. 30000,- Euro beziffert. Nach ersten Erkenntnissen
dürfte brandursächlich eine Überhitzung des Kamins gewesen sein, der einen
Holzbalken in Brand setzte.
Unfallflucht
Bad Brückenau, Lkrs. Bad Kissingen
Am Montagnachmittag kam es auf einem Parkplatz in der Sinnaustraße bei einem
dortigen Bekleidungsgeschäft zu einer Unfallflucht. Dabei konnte von einem
aufmerksamen Zeugen beobachtet werden, wie ein Fahrzeug gegen einen geparkten
Mercedes stieß. Obwohl dabei ein Schaden von ca. 1000,- Euro entstand, flüchtete
der Verursacher mit seinem Pkw, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern.
Gegen ihn wird nun ein Strafverfahren eingeleitet.
Wer sachdienliche Angaben zu dem Unfallhergang machen kann, wird gebeten, sich
unter der Tel.Nr. 09741/6060 bei der Polizei Bad Brückenau zu melden.

 

Pressebericht PI Hammelburg vom 19.01.2022

Dreister Diebstahl oder Scherz am Stadtmuseum Herrenmühle?

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Der Polizeiinspektion Hammelburg wurde am Montag ein Diebstahl gemeldet. An dem an der Turnhouter Straße gelegenen Stadtmuseum Herrenmühle aufgestellten Schriftzug “MUSEUM“ fehlte ein Buchstabe.
Ein annähernd 1 x 1 Meter großes „U“ in grüner Farbe wurde im Tatzeitraum von Freitag, 17:00 Uhr, bis Sonntag, 11.00 Uhr, von bislang unbekannten Täter fachmännisch abmontiert und vermeintlich mitgenommen.
Bereits am nächsten Tag wurde das unbeschädigte „Diebesgut“ in der Nähe des Tatortes in einem Gebüsch aufgefunden und inzwischen auch schon wieder durch einen Berechtigten montiert.

Die Polizeiinspektion Hammelburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Personen, welche in dem genannten Zeitraum etwas beobachten konnten, sich unter der Telefonnummer 09732 / 906-0 zu melden.

 

Pressebericht der PI Kitzingen vom 19.01.2022

Mittwoch, 19. Januar 2022

Verkehrsgeschehen

Am Dienstag wurden der Polizeiinspektion Kitzingen insgesamt zehn Verkehrsunfälle gemeldet. Bei einem Unfall erlitt eine Person leichte Verletzungen. Zweimal flüchteten die Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle. An fünf Unfällen waren Wildtiere beteiligt.

Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen, eine Person leicht verletzt

RÜDENHAUSEN – Am Dienstagmittag ereignete sich auf der Bundesstraße 286 zwischen Wiesentheid und Rüdenhausen ein Verkehrsunfall. Aufgrund eines langsam vorausfahrenden Reinigungsfahrzeugs bremsten eine 33-jährige Lenkerin eines VWS sowie eine dahinterfahrende, 32-jährige Fahrerin eines Dacias jeweils ihre Fahrzeuge ab. Ein weiterer nachfolgender, 46-jähriger Lkw-Fahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr auf das Heck des Dacias auf. Durch die Wucht schob sich dieser wiederum auf das Heck des VWs. Bei dem Aufprall erlitt die Dacia-Fahrerin leichte Verletzungen. Der Rettungsdienst versorgte die Verletzungen der Frau und brachte sie anschließend zur weiteren Abklärung in ein umliegendes Krankenhaus. Um die Bergung des nicht mehr fahrbereiten Dacias kümmerte sich ein Abschleppunternehmen. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 25000 Euro.

Mauer umgefahren und geflüchtet

IPHOFEN – Am 18.01.2022, um 13:13 Uhr, kam es in der Breitbachstraße in Nenzenheim auf Höhe der Hausnummer 1 zu einer Unfallflucht. Vermutlich touchierte ein bislang unbekannter Fahrer eines Lkw beim Abbiegen eine dort befindliche Mauer und riss diese nieder. Im Anschluss entfernte sich der Unbekannte von der Unfallstelle, ohne sich um seine Pflichten als Unfallbeteiligter zu kümmern. Es entstand ein Sachschaden von ca. 1000 Euro.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321-141-0.

Holzzaun beschädigt und davon gefahren

PRICHSENSTADT – In der Zeit vom 17.01.2022, 18:00 Uhr bis 18.01.2022, 14:15 Uhr, berührte ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer mit einem nicht bekannten Fahrzeug einen Zaun in der Gerbergasse. Hierdurch brach ein Zaunbalken. Aufgrund des festgestellten Gummiabriebs am Holzzaun liegt die Vermutung nahe, dass der Unbekannte mit einem Reifen hängen blieb. Danach entfernte sich der Unfallfahrer von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Es entstand ein Sachschaden von ca. 100 Euro.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321-141-0.

Fahrt unter Drogeneinfluss

WIESENTHEID – Am späten Dienstagabend kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Kitzingen in der Rüdenhausener Straße einen 42-jährigen Skoda Fahrer. Bei der allgemeinen Verkehrskontrolle stellten die Ordnungshüter drogentypische Auffälligkeiten fest. Ein durchgeführter Drogentest verlief positiv. Deshalb wurde ihm die Weiterfahrt untersagt und eine Blutentnahme angeordnet. Gegen den Fahrer wird nun wegen des Verdachts des Fahrens unter Drogeneinwirkung ermittelt.

Diebstahl

Diesel aus Lkw gezapft

MARTINSHEIM – Bereits in der Zeit vom 22.12.20221, 06:00 Uhr bis 17.01.2022, 12:30 Uhr, zapfte ein bislang unbekannter Täter in Gnötzheim in der Gnötzheimer Straße auf Höhe der Hausnummer 76 ca. 220 bis 240 Liter Dieselkraftstoff aus einem dort abgestellten Lkw ab. Es entstand ein Beuteschaden von ca. 360 Euro.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321-141-0.

 

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 19.01.2022

 

Mahnungen für nicht bestellte Ware erhalten

Saal a. d. Saale, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 54-Jährige erstattete am Dienstag Anzeige wegen Betrug. Unbekannte hatten unter ihrem Namen ein Kundenkonto bei einer ausländischen Firma angelegt und dort Waren bestellt. Die Dame erhielt nun über den Bezahldienst Klarna Mahnungen. Wohin die Bestellungen geliefert wurden muss noch geklärt werden. Die Forderungen belaufen sich auf insgesamt 132,- €.

Unbekannte legen Ebay-Konto an

Sulzdorf a. d. L., Lkr. Rhön-Grabfeld
Unbekannte legten mit den Personalien eines 44-Jährigen einen Ebay-Kleinanzeigen-Account an und boten darüber Waren an. Die Käufer haben natürlich bis heute keine Ware erhalten. Der Mann erstattete Anzeige.

Beim Abbiegen hat‘s gekracht

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Der Fahrer eines silbernen Audi fuhr am Dienstagmittag auf der Hindenburgstraße stadtauswärts und wollte in Richtung Tuchbleiche abbiegen. Dabei übersah er einen entgegenkommenden 54-Jährigen mit seinem Mercedes und es kam zum Zusammenstoß. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 8500,- €.

Fahren unter Drogen

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Im Rahmen einer Verkehrskontrolle am Dienstagvormittag fiel der Streifenbesatzung am ein Pkw-Fahrer auf. Der 36-jährige wurde einer Kontrolle unterzogen, bei der die Beamten drogentypische Ausfallerscheinungen feststellen konnten. Ein Drogenvortest verlief positiv, so das eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Auf den Mann kommt nun eine Anzeigen wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz zu. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und die Fahrzeugschlüssel sichergestellt.

Ortsschild entwendet

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Unbekannte haben zwischen Freitagnachmittag und Dienstagmorgen das Ortsschild in der Bamberger Straße entwendet und die Halterung beschädigt. Der Sach- und Beuteschaden beläuft sich auf etwa 250,- €. Zeugenhinweise nimmt die PSt. Bad Königshofen unter 09761-9060 entgegen.

 

 

Pressebericht vom 19.01.2022

Bad Kissingen

Beschädigung durch Anhängerkupplung

Beim Ausparken aus einem markierten Parkplatz in der Münchner Straße touchierte am Dienstagnachmittag, gegen 16.10 Uhr, ein Mercedes-Fahrer mit der Anhängerkupplung seines Fahrzeugs die vordere Stoßstange eines ordnungsgemäß geparkten Pkws. Es entstand ein Schaden von circa 50,- Euro. Der Unfallverursacher erhielt eine Verwarnung.

Bad Bocklet

Reh flüchtet nach Wildunfall

Am Dienstagmorgen, gegen 06.00 Uhr, erfasste ein Pkw-Fahrer erfasste auf der Fahrt von Großenbrach in Richtung Bad Bocklet ein Reh, das von links kommend über die Fahrbahn lief. Nach der Kollision flüchtete das Tier. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 2.000,- Euro. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall informiert.

Burkardroth

Reh rennt nach Kollision davon

Auf der Bundesstraße B 286 von Bad Kissingen in Richtung Waldfenster erfasste am Dienstagabend, kurz nach 18.00 Uhr, eine Seat-Fahrerin etwa 500 Meter nach dem Lauterer Kreisel ein Reh, das von links nach rechts über die Fahrbahn sprang. Nach der Kollision rannte das Tier in das freie Feld. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 2.000,- Euro. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall informiert.

 

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 19.01.2022

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 19.01.2022

Arnstein, Ldkr. Main-Spessart. Am Dienstag zwischen 11:30 Uhr und 12:00 Uhr entwendeten ein 13-jähriger und ein 14-jähriger Täter in einem Supermarkt am Hofriedplatz Süßigkeiten im Wert von 5,47 Euro, indem sie diese in den Rucksack steckten. An der Kasse bezahlten sie lediglich eine Getränkedose und verließen das Geschäft. Durch die Videoaufzeichnungen wurde der Verdacht der Mitarbeiter, dass es sich um einen Diebstahl handelt, bestätigt und die Jugendlichen konnten identifiziert werden. Sie konnten von der Streife zu Hause im Beisein der Erziehungsberechtigten angetroffen werden. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

 

Vorheriger ArtikelSchonungen: Schneller Ermittlungserfolg für SOKO „Klingel“ – 24-jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft
Nächster ArtikelSchweinfurt: Seniorin mittels Schockanruf betrogen – Kripo sucht Zeugen