Nach einer langen Durststrecke konnten die Mighty Dogs endlich wieder einen Heimsieg einfahren. Durch ein starkes erstes Drittel gewannen die Schweinfurter im Icedome gegen den VfE Ulm/Neu-Ulm mit 5:1.
„Wir wurden im ersten Drittel komplett überrollt, wir waren nicht bereit das Spiel zu spielen, zu kämpfen und zu laufen. Wir haben zu viele Fehler gemacht und einfache Gegentore kassiert.“, kritisierte Gästetrainer Robert Linke das Spiel seiner Mannschaft im ersten Drittel. Mit dem zweiten Torschuss in dieser Partie konnten die Mighty Dogs bereits zum ersten Mal jubeln, als Dylan Hood seine Mannschft in der zweiten Spielminute in Führung brachte. Nach einem Konter von Alexander Asmus landete der Abpraller direkt beim mitgelaufenen Jonas Manger, der zum 2:0 einschieben konnte (11.). Nach einem Lattentreffer von Florian Döring baute Nils Melchior die Schweinfurter Führung in Überzahl weiter aus (16.) und bei angezeigter Strafe spielte sich Dylan Hood durch Freund und Feind und traf zum 4:0 (18.).
„Im zweiten Drittel haben wir die Kurve gekriegt. Das ist die Mentalität der Jungs, wenn sie sich selbst in die Scheiße gebracht haben, finden sie den Weg wieder herauszukommen. Nichtsdestotrotz hat Schweinfurt gute Chancen gehabt, das Spiel noch deutlicher zu gestalten“, so Robert Linke, dessen Mannschaft in doppelter Überzahl auf 4:1 verkürzen konnte (22.). Nachdem Maximilian Güßbacher im Tor der Gäste einen Konter nach Querpass von Jonas Manger auf Marcel Grüner noch abwehren konnte, musste er sich Sekunden später dem nächsten Schweinfurter Angriff und Leonardo Ewald geschlagen geben (28.). Nach dem 5:1 der Mighty Dogs wollte beiden Mannschaften nicht mehr viel gelingen, so dass es bei diesem Endstand blieb, auch da Trainer Andreas Kleider die Reihen etwas umstellte: „Das letztes Drittel war etwas zerfahren, weil ich die vierte Sturmreihe gebracht habe – um einfach ein bisschen Kräfte zu sparen und damit die Jungs ein bisschen Eiszeit bekommen. Grundsätzlich bin ich erstmal zufrieden, dass wir wieder mal drei Punkte zu holen. Wir bereiten uns jetzt gut auf die Abstiegsrunde vor.“
Bevor die Abstiegrunde allerdings beginnt, stehen am Wochenende die letzten beiden Spiele der Hauptrunde an. Am Freitag, den 14.01.2022, sind die Mighty Dogs zu Gast beim ERSC Amberg. Gleichzeitig hat die 1b als Tabellendritter ein Heimspiel im Icedome gegen den Tabellenführer ERC Regen. Bully ist um 20 Uhr. Am Sonntag treffen die Mighty Dogs in ihrem letzten Heimspiel der Hauptrundeauf einen weiteren Abstiegrundenteilnehmer. Spielbeginn gegen den ESC Dorfen ist um 18 Uhr im Icedome.
Spielstatistik: Mighty Dogs – VfE Ulm/Neu-Ulm 5:1 (4:0; 1:1; 0:0)
1:0 Dylan Hood (Christian Masel, Lucas Kleider), 2. Spielminute
2:0 Jonas Manger (Alexander Asmus, Joshua Bourne), 11. Spielminute
3:0 Nils Melchior (Dylan Hood, Jakub Körner), 16. Spielminute, PP1
4:0 Dylan Hood, 18. Spielminute, angezeigte Strafe
4:1 Dominik Synek (Marius Dörner, Florian Döring), 22. Spielminute, PP2
5:1 Leonardo Ewald (Jonas Manger, Joshua Bourne), 28. Spielminute
Strafminuten: Mighty Dogs 12, VfE Ulm/Neu-Ulm 12
Zuschauer: 233

Quelle: Mighty Dogs

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Viele Autofahrer besoffen im Straßenverkehr unterwegs
Nächster ArtikelGerolzhofen: Urkundenübergabe Digitalführerschein