Landkreis Rhön-Grabfeld plant Fällung für den 15.01.2022
Im Rahmen der regelmäßigen Baumkontrollen zur Verkehrssicherheit wurde im August 2021 festgestellt, dass drei Lindenbäume im Schulhof des Rhön-Gymnasiums in Bad Neustadt, Anlass zu Bedenken hinsichtlich der Stand- und Bruchsicherheit geben. Im Rahmen der visuellen Sichtkontrolle wurde mit einfachen Hilfsmitteln wie Gummihammer und Sonde festgestellt, dass diese drei Bäume morsch oder hohl sind. Außerdem wurden an der Stammbasis Pilzfruchtkörper des Schuppigen Porlings gefunden, eine holzzersetzende Pilzart die Weißfäule erzeugt und das Lignin abbaut. Der Landkreis Rhön-Grabfeld beauftragte daraufhin umgehend eine eingehende Untersuchung um das Ausmaß der Faulstellen und Höhlungen festzustellen und zu bewerten. Im Oktober 2021 wurden diese Untersuchungen mittels Schalltomographie und Bohrwiderstandsmessungen durchgeführt. Der Beauftragte Sachverständige kam zu dem Ergebnis, dass die drei untersuchten Bäume nicht mehr verkehrssicher sind und die Verkehrssicherheit auch mit baumpflegerischen Maßnahmen nicht zukunftsgerichtet wiederhergestellt werden kann. Der Sachverständige empfahl deshalb die zeitnahe Fällung der Bäume.
Der Landkreis Rhön-Grabfeld als verantwortlicher Sachaufwandsträger des Rhön-Gymnasium folgt dieser Empfehlung und berücksichtigt dabei aber auch die Naturschutzbelange zur jahreszeitlich befristeten Fällung bis spätestens 28. Februar. Am kommenden Samstag, den 15. Januar soll die Fällung vorgenommen werden.
Die notwendige Fällung der drei Lindenbäume wurde bereits rechtzeitig und ausgiebig in verschiedenen Ausschusssitzungen sowie im Rahmen des Schulforums durch die neue Kreisbaumeisterin, Frau Lingerfelt, erläutert. Der Wunsch, die betroffene Schule in die unvermeidbare Maßnahme vollumfänglich in Form von Schulprojekten mit einzubinden und die Thematik offen zu kommunizieren, wurde durch die Kreisbaumeisterin stark vertreten. Den Schülern und Lehrern des Rhön-Gymnasiums soll im Zuge der Baumfällung durch die Bereitstellung von praktischem Unterrichts- und Anschauungsmaterial das Verständnis der Maßnahme noch besser verdeutlicht werden. Die Betrachtung aus biologischer und physikalischer Sicht sollen z. B. für die Erstellung von Exponaten von kranken Bäumen dienen. Das in Absprache und nach Vorgabe durch die Bildhauerschule in Bischofsheim aufbereitete Lindenholz soll später der Schule für künstlerische Aktivitäten wieder zur Verfügung gestellt werden. Auch die Bildhauerschule selbst, wurde aufgefordert sich an dem Schulprojekt in Form von Skulpturen, welche aus dem Lindenholz geschaffen werden, zu beteiligen, um somit ein Andenken und eine Erinnerung an die drei alten Riesen zu schaffen.
Alle weiteren Bäume im Schulhof und am Sportgelände wurden im November 2021 baumpflegerisch behandelt, um so die Verkehrssicherheit und Zukunftsfähigkeit der Bäume fachgerecht aufrecht zu erhalten und weiterhin zu sichern.

 

Quelle: Landratsamt Rhön-Grabfeld

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Corona verhindert den Faschingszug 2022
Nächster ArtikelRhön-Klinikum: Sonderimpftag für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren am 14. Januar – Kinder ab 12 Jahre können ab sofort geboostert werden.