Bild: Haßberg-Kliniken
Palliativmedizinischer Dienst ist seit Oktober wieder fachärztlich besetzt und vollumfänglich für Patientinnen und Patienten verfügbar
Im Zuge einer zukunftsfähigen Ausrichtung des Standorts Ebern zu einem Gesundheitszentrum mit sektorenübergreifender Versorgung wurden erste Bausteine des Konzepts planungsgemäß zum Jahreswechsel umgesetzt. Dies betrifft insbesondere auch  die  Weiterführung der Inneren Medizin inklusive der Wachstation IMC, Labor und Röntgen am Haus Ebern der Haßberg-Kliniken sowie die Übergangspflege und den palliativmedizinischen Dienst, welche für Patienten beider Standorte im Krankenhaus Ebern angeboten werden.
Neben diesem ganzheitlichen Ansatz für ältere Patientinnen und Patienten soll das Leistungsspektrum des Hauses aber weiterhin eine stabile Innere Medizin für alle Altersgruppen anbieten. Dieser Ansatz stand auch bei der Auswahl für die Chefarzt-Position im Fokus, die ab 1. April 2022 mit der erfahrenen Kardiologin Gabriiella Slugotska besetzt wird. Nach dem Ausscheiden des bisherigen Chefarztes Ants Lohmus zum 31. Dezember 2021 fungiert der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Inneren Medizin Haßfurt Dr. med. Stefan Hochreuther interimsweise als Chefarzt in Ebern.
Ab dem 1. April 2022 wird dann Gabriiella Slugotska, Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie, ihren Dienst als Chefärztin der Inneren Medizin am Haus Ebern antreten. Mit der gebürtigen Ukrainerin konnte eine sehr erfahrene und hochkompetente Medizinerin für diesen Standort gewonnen werden. Nach ihrem Studium an der Universität Lemberg war sie zunächst viele Jahre als Kardiologin im Klinikum der westukrainischen Stadt Tjatschiw tätig, bevor sie im Jahr 2012 mit ihrer Familie nach Deutschland übersiedelte.
Nach Stationen  in  Koblenz, Bad Berka und Chemnitz ist die vierfache Mutter seit 2017 als Oberärztin am Helios St. Elisabeth Krankenhaus in Bad Kissingen tätig. Sie ist dort hauptsächlich im Bereich Herzkatheteruntersuchungen und Schrittmacherimplantationen tätig und fungiert seit 2019 als ständige Vertreterin des Chefarztes. Zudem hat die Medizinerin im vergangenen Jahr auch die Zusatzqualifikation „Herzinsuffizienz“ der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie abgelegt.
„Ich liebe es, die Gründe für eine Erkrankung zu finden und sie wie ein Mosaik zusammen zu setzen, um den Patientinnen und Patienten nachhaltig zu helfen“, erklärt sie den Reiz ihrer neuen Aufgabe als Chefärztin Innere Medizin am Krankenhaus Ebern. „Mit einer konservativen Kardiologie kann man sehr viel machen, wenn man die Zeit und Geduld aufbringt, eine gründliche Diagnose zu stellen.“ Auch in der Filiale Ebern des MVZ-Cardiozentrums wird die engagierte Kardiologin Sprechstunden abhalten. Sie freut sich bereits sehr auf ihren neuen Arbeitsplatz und ihre neuen Kolleginnen und Kollegen wie beispielsweise Oberarzt Andreas Engelhardt.
Nach einer zweijährigen Auszeit ist Andreas Engelhardt seit 1. Oktober 2021 als Oberarzt Palliativmedizin wieder zurück im Krankenhaus Ebern. Der Facharzt für Innere Medizin und langjährige Leiter des palliativmedizinischen Dienstes in Ebern freut sich, dass er diese wichtige Abteilung in den neuen Räumen im 1. Obergeschoss reaktivieren konnte. Dort stehen derzeit drei helle und großzügig gestaltete Patientenzimmer zur Verfügung, deren Kapazität in naher Zukunft auf fünf Zimmer erhöht werden soll.
Der Palliativmedizinische Dienst trägt dazu bei, Menschen mit einer schweren, unheilbaren Krankheit die letzten Wochen oder Monate so lebenswert und angenehm wie möglich zu gestalten. Umfassende Therapieangebote, eine seelsorgerische Begleitung sowie eine spezielle pflegerische Betreuung schaffen hierfür die Voraussetzungen. Ein langjähriges und überaus engagiertes Team kümmert sich im Krankenhaus Ebern um die Bedürfnisse der schwerkranken Menschen nach Linderung der Schmerzen und der begleitenden Symptome.

Quelle: Haßberg-Kliniken

Werbung
Vorheriger ArtikelBeirat: Wechsel im Vorsitz bei der AOK Schweinfurt
Nächster ArtikelMighty Dogs: Gegnercheck – ESC Dorfen „Eispiraten“