Bild: mySTOPY
Viele Eltern von Kleinkindern kennen das: Die Kids fahren mit ihrem Laufrad einfach los und werden immer schneller. Manche Kinder schaffen es dann nicht mehr, rechtzeitig zu bremsen. Jetzt haben zwei Rhöner Unternehmer genau deswegen eine ferngesteuerte Bremse für das Laufrad erfunden und verkaufen das Produkt unter dem Namen „mySTOPY“.  Wir von Primaton haben uns mit den beiden Gründern Sebastian Lyschick und Julius Müller von „myStopy“ unterhalten. Herr Lyschick, sie waren selbst oft mit ihren Kindern Laufrad fahren und da ist Ihnen folgendes aufgefallen:
Sie wollten dieses Problem mit einem Bremsassistenten für Laufräder lösen. Auf was haben Sie denn bei der Entwicklung des Bremsassistenten besonders geachtet?
Sie haben dann ein Patent angemeldet und mit Julius Müller zusammen die Firma „myStoppy“ geründet. Herr Müller mal die Frage an Sie, wie genau funktioniert der Bremsassistent in der Praxis?
Für welche Laufräder ist der Bremsassistent geeignet?
Wie sind denn die ersten Erfahrungsberichte von Kunden?

Mehr Infos hier: 

Werbung
Vorheriger ArtikelLandrat Töpper und stellvertretende Landrätin Bärmann unterstützen „Schweinfurter Erklärung”
Nächster ArtikelArbeitslosenzahlen der Region Main-Rhön – Interview mit dem Leiter der Agentur für Arbeit