Pressebericht des PP Unterfranken vom 27.12.2021 – Bereich Mainfranken
Einbruch in Wohnhaus – Polizei sucht Zeugen

MARKTBREIT, LKR. KITZINGEN. Im Zeittraum zwischen Mittwoch, 15. Dezember, 13:00 Uhr und dem 2. Weihnachtsfeiertag, 16:30 Uhr ist es zu einem Einbruch in ein Wohnhaus in Marktbreit gekommen. Es ist Bargeld im mittleren vierstelligen Bereich und ein Tresor entwendet worden. Die Kriminalpolizei Würzburg ermittelt und bittet um Hinweise.

Nach derzeitigen Ermittlungsstand gelangte der Täter gewaltsam über eine Tür in das Wohnanwesen, welches sich in der Mühlsteige in Marktbreit befindet. Hier entwendete er einen Tresor. In diesem befand sich die vierstellige Bargeldsumme. Der Täter hinterließ weiterhin einen Sachschaden im dreistelligen Bereich und flüchtete in unbekannte Richtung.

Werbung

Wer im benannten Tatzeitraum etwas Verdächtiges beobachtet hat, das mit dem Einbruch in Zusammenhang stehen könnte, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 mit der Kriminalpolizei Würzburg in Verbindung zu setzen.

 

Ergänzung zum heutigen Pressebericht des PP Unterfranken – Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 27.12.2021 – Bereich Main-Rhön

Versammlung in Schweinfurt: Konsequentes Einschreiten der Polizei – Gericht verurteilt Straftäter einen Tag nach der Tat

SCHWEINFURT. Am Sonntagabend griffen mehrere Personen aus einer Versammlung von Corona-Maßnahmen-Gegnern polizeiliche Absperrkräfte tätlich an und verletzten hierbei mehrere Polizisten. In beschleunigten Verfahren wurden bereits einen Tag nach den Taten Urteile gegen die Beschuldigten gesprochen und empfindliche Strafen verhängt.

Versammlungsbeschränkungen aufgrund „Omikron“ – Polizei auch mittels Lautsprecherdurchsagen transparent
Gegen 18:00 Uhr versammelten sich mehrere hundert Personen, die der Querdenker- und Impfgegnerszene zuzurechnen waren, in der Innenstadt, um gegen die geltenden Corona-Maßnahmen zu protestieren. Die Stimmung der Versammlungsteilnehmer war von Beginn an unkooperativ und zum Teil aggressiv. Aufgrund der verschärften Infektionslage mit der sogenannten „Omikron-Variante“ des Corona-Virus wurden im Vergleich zu den letzten Versammlungen erweiterte Beschränkungen durch die Polizei erlassen, um neben einem störungsfreien Ablauf der Versammlung auch einen größtmöglichen Infektionsschutz für die Bevölkerung zu gewährleisten. Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden unter anderem angewiesen einen Mund-Nase-Schutz (FFP2) zu tragen, die geltenden Abstände von 1,5 Metern einzuhalten und die Versammlung stationär zu abzuhalten. Über Lautsprecherdurchsagen wurde zudem wiederholt auf die Konsequenzen bei Verstößen gegen die Beschränkungen hingewiesen.

Angriffe auf Einsatzkräfte – „Beschleunigte Verfahren“ durch die Justiz
Dennoch formierten sich aus den Versammlungsteilnehmerinnen und -teilnehmern heraus wiederholt Aufzüge, die durch polizeiliche Absperrketten gestoppt und unterbunden werden sollten. Aus diesen Aufzügen heraus wurden seitens einzelner Teilnehmenden tätliche Angriffe gegen Polizeibeamte ausgeübt, bei denen insgesamt acht Polizisten teils mittelschwer verletzt wurden. Sieben Personen, die tätlich gegen Einsatzkräfte in Absperrketten agierten, wurden vorläufig festgenommen. Vier der Personen, drei Männer und eine Frau, wurden am Montag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt im Rahmen beschleunigter Verfahren (gem. §§ 417 ff StPO) der Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht Schweinfurt zugeführt.

Mit Fäusten auf Polizisten eingeschlagen
Ein 50-jähriger Mann griff unvermittelt Beamte der Bayerischen Bereitschaftspolizei an und schlug mit Fäusten auf die Einsatzkräfte ein. Erst mit dem Einsatz von Schlagstöcken gelang es, weitere tätliche Übergriffe des Mannes aus dem Landkreis Schweinfurt zu unterbinden. Hierdurch zog sich der Angreifer eine Kopfplatzwunde zu, die in einem Krankenhaus ärztlich versorgt wurde. Der Mann wurde festgenommen und im Rahmen eines beschleunigten Verfahrens wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und einer Ordnungswidrigkeit nach dem Infektionsschutzgesetz zu einer zwölfmonatigen Freiheitsstrafe verurteilt, die zu 3 Jahren Bewährung ausgesetzt wurde. Zudem wurde ihm seitens des Gerichts eine Geldauflage in Höhe von 6.000 Euro auferlegt, die einem gemeinnützigen Zweck zugutekommen soll.

Einsatzkräfte getreten – Maske aus dem Gesicht gerissen
Eine 34-jährige aus dem Landkreis Schweinfurt versuchte sich mehrfach daran zu beteiligen, durch Absperrungen der Polizei durchzubrechen. Die Frau sprang mit gestrecktem Bein gegen die Einsatzkräfte in einer Absperrkette. Außerdem riss sie einem Beamten dessen FFP2-Maske vom Gesicht. Die 34-Jährige wurde vorläufig festgenommen und im Rahmen eines beschleunigten Verfahrens wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte zu sechs Monaten Freiheitsstrafe verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Ihr Freund, ein 31-jähriger Mann, versuchte seine Freundin aus dem Gewahrsam der Polizei zu befreien. Er muss sich nun wegen versuchter Gefangenenbefreiung in einem gesonderten Strafverfahren verantworten.

Beamten festgehalten und gegen den Kopf geschlagen
Ein 25-jähriger Mann schlug einem Beamten von hinten gegen den Kopf und nahm den Polizisten daraufhin in den Schwitzkasten. Einsatzkräfte überwältigten den Schweinfurter und nahmen ihn vorläufig fest. Im Rahmen eines beschleunigten Verfahrens wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte wurde der Mann zu acht Monaten Freiheitsstrafe verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Beamte massiv beleidigt und Widerstand geleistet
Durch einen jungen Mann wurden Einsatzkräfte an einer polizeilichen Absperrung massiv beleidigt. Als Einsatzkräfte den Landkreisbewohner vorläufig festnehmen wollten, begann dieser, sich mit Leibeskräften gegen die Maßnahmen der Polizisten zur Wehr zu setzen. Nur unter erheblichen Kraftaufwendungen gelang es den Beamten, den 22-Jährigen unter Kontrolle zu bringen und in festzunehmen. Auch er wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt am Montag noch der Hauptverhandlung in einem beschleunigten Verfahren zugeführt und wegen Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetzes zu einer Geldstrafe von 80 Tagessätzen zu je 20 Euro verurteilt.

Frau versucht Absperrung zu durchbrechen – eigenes Kind instrumentalisiert – Kontakt mit Pfefferspray
Einige weitere Versammlungsteilnehmerinnen und -teilnehmer versuchten am Albrecht-Dürrer-Platz eine Polizeiabsperrung zu überwinden. Auch eine 27-jährige Frau, die ihr vierjähriges Kind bei sich hatte, wollte die Absperrung durchbrechen. Einsatzkräfte setzten nach mehrfacher Androhung neben einfacher körperlicher Gewalt Pfefferspray ein, um ein Durchbrechen der Polizeikette zu verhindern. Das vierjährige Kind kam mit einer Pfefferspraywolke in Kontakt und musste aufgrund einer kurzfristigen Augenreizung kurz durch polizeieigene Rettungskräfte medizinisch versorgt werden. Nach wenigen Minuten und einer Augenspülung war das Kind wieder beschwerdefrei. Gegen die Frau wurde Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz erstattet. Außerdem ergeht durch die Polizei eine Meldung über das Ereignis an das Jugendamt.
Dass das Kleinkind mit Pfefferspray in Kontakt kam, ist aus polizeilicher Sicht höchst bedauerlich, wenngleich es das Ergebnis des gewaltsamen Versuchs war, die Absperrung zu durchbrechen.

Kinder als Herausforderung in Versammlungen
Polizeibeamtinnen und -beamte werden bei Demonstrationen, bei denen kleine Kinder von Demonstrierenden mitgenommen und in kritischen Situationen teils auch vorgeschoben werden, vor große Herausforderungen gestellt. Das Einschreitverhalten der Polizei richtet sich ausschließlich nach dem Gesetz und orientiert sich stets am Verhalten der Versammlungsteilnehmerinnen und -teilnehmern sowie der Verhältnismäßigkeit. Der Schutz der Kinder hat oberste Priorität. Mit konsequenten Maßnahmen gegen gewaltbereite und aggressive Protestierende konnte allerdings auch am Sonntag wieder eine Eskalation des Geschehens verhindert werden. Verstöße gegen Beschränkungen wurden strikt zur Anzeige gebracht und werden durch die Verfolgungsbehörde geahndet.

Konsequentes Vorgehen von Polizei und Justiz – Bitte um Distanzierung von Krawallmachern und Straftätern
Auch zukünftig werden Polizei und Justiz konsequent gegen Straftäter vorgehen. In diesem Zusammenhang appelliert die Polizei an Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Versammlungen, sich deutlich von aggressiven Personen und Krawallmachern abzugrenzen. Protest im Rahmen der öffentlichen Meinungskundgabe muss stets friedlich sein und sich daher deutlich von Aggression und Gewalt abgrenzen. Personen, die im Rahmen einer Versammlung Straftaten begehen, werden konsequent rechtstaatlicher Strafverfolgung zugeführt.

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 28.12.2021

Von Fahrbahn gerutscht
Zellingen, Ldkr. Main-Spessart. Am Montag kam gegen 18:10 Uhr ein 24-jähriger Autofahrer auf der Staatsstraße zwischen Zellingen und Himmelstadt im Kurvenbereich mit seinem Fahrzeug, aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit, zunächst nach rechts ins Bankett. Das Auto rutschte im Anschluss über die Fahrbahn nach links und kam dort von der Fahrbahn ab. Dabei wurden zwei Leitpfosten beschädigt. An dem Audi entstand bei dem Verkehrsunfall ein Schaden in Höhe von ca. 10000.- Euro.
Während der Unfallaufnahme wurden die Polizeibeamten von 20 Helfern der Freiwilligen Feuerwehr Zellingen unterstützt, welche die Unfallstelle absicherten, den Verkehr regelten und die verschmutzte Fahrbahn reinigten.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 28.12.2021

Aus dem Stadtgebiet

– Fehlanzeige

Verkehrsgeschehen:
Zu zweit und betrunken auf dem E-Scooter

Schweinfurt, Niederwerrner Straße. Am Dienstagmorgen gegen 02.25 Uhr fielen einer Streifenbesatzung zwei männliche Jugendliche auf, die gemeinsam auf ein und demselben E-Scooter unterwegs waren. Allein dies entspricht nicht den Vorgaben, da E-Scooter nicht für die Mitnahme weiterer Personen ausgelegt ist. Bei der anschließenden Kontrolle konnten beim 21-jährigen Fahrer deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,1 Promille. Deswegen wurde eine Blutentnahme angeordnet. Der Mann muss sich nun wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr strafrechtlich verantworten.

Aus dem Landkreis

– Fehlanzeige

Verkehrsgeschehen:
– Fehlanzeige

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 28.12.2021

Wildunfall mit hohem Sachschaden

Herbstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Montagnachmittag konnte der Fahrer eines Audi einem Reh auf der Staatsstraße zwischen Ottelmannshausen und Irmelshausen nicht mehr ausweichen und es kam zum Zusammenstoß. Das Tier wurde beim Aufprall getötet. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von 4000,- €.

Auf Betrüger hereingefallen

Saal a. d. Saale, Lkr. Rhön-Grabfeld
Eine Anzeige wegen Warenbetrug stellte am Montag ein 24-jähriger. Der junge Mann hatte über Ebay-Kleinanzeigen Autoteile im Wert von 100,00 EUR gekauft. Nach Zahlung des Kaufpreises per Paypal-Friends brach der Kontakt mit dem Verkäufer ab. Die Ware wurde nicht geliefert. Die Ermittlungen wurden eingeleitet.

Ähnlich erging es einem 49-Jährigen. Der Mann kaufte bereits im Oktober einen „Apple Pencil“ für 75,00 EUR und zahlte ebenfalls per Paypal-Friends. Auch er wartet bis heute auf die Lieferung der Ware. Kontakt zu dem Verkäufer kommt keiner mehr zustande.

 

 

Pressebericht vom 28.12.2021
Betrunkener lag auf dem Gehweg

Hammelburg, Lkrs. Bad Kissingen: Am Montagnachmittag wurde von Passanten ein Volltrunkener auf dem Gehweg in der Dr.-Probst-Straße aufgefunden. Nachdem der 42-Jährige jegliche Hilfe des zufällig vorbeifahrenden Rettungsdienstes ablehnte, wurde die Polizei verständigt. Nachdem der Zustand sich aufgrund der starken, nicht messbaren Alkoholisierung so verschlechterte und die Person nicht mehr ansprechbar war, war eine Verbringung ins Krankenhaus notwendig.

 

Einbruch in Lagerhalle und Container

Langendorf, Lkr. Bad Kissingen: Während der Weihnachtsfeiertage, vermutlich in der Zeit vom 25.12.2021, 15.00 Uhr bis Montag, 27.12.2021, 9.00 Uhr haben sich bislang Unbekannte in der Wülfershäuser Straße unberechtigt Zutritt zu der Lagerhalle und Containern verschafft. Aus den Containern wurden diverse Werkzeuge im Wert von 800 Euro entwendet.

Der Sachschaden beläuft sich nach bisherigen Angaben auf ca. 1000 Euro.

Personen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich unter der Tel.-Nr. 09732/9060 bei der Polizeiinspektion Hammelburg zu melden.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 28.12.21

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 28.12.21

Pkw beschädigt und davon gefahren

Haßfurt – In der Zeit zwischen 23.12.21 – 27.12.21 parkte eine Verkehrsteilnehmerin ihren roten Fiat 500 in der Straße „Langer Rain“ 40 in Haßfurt. Zum Zeitpunkt des Abstellens war ihr Pkw gänzlich unbeschädigt. Am 27.12.21 gegen 15:00h stellte sie einen frischen Unfallschaden an der linken Seite der Frontstoßstange, sowie am vorderen linken Kotflügel fest. Der Sachschaden am Fiat wird auf 1.500,- € geschätzt.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Haßfurt (Tel: 09521/9270) in Verbindung zu setzen.

 

Ortsschilder entwendet

Eltmann – Zwischen dem 23.12.21 und dem 24.12.21 wurde in Eltmann ein Ortsschild entwendet. Zudem wurden drei weitere Ortsschilder beschädigt. Bisher gibt es keine Täterhinweise.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Haßfurt unter der Tel.: 09521-9270 entgegen.

 

Lkw-Scheinwerfer eingetreten

Aidhausen – Im Zeitraum zwischen 24.12.21 – 27.12.21 parkte ein Lkw auf der Kreisstraße HAS 36 zwischen Wetzhausen und Happertshausen in einer Parkbucht. Am 27.12.21 begab sich der Fahrer zurück zu seinem Lkw, hierbei sah er, dass der Frontscheinwerfer auf der Beifahrerseite gebrochen war. Augenscheinlich wurde der Scheinwerfer durch eine unbekannte Person gezielt eingetreten. Der Sachschaden beläuft sich auf 1.700,- €.

Zeugen, welche die Tat oder den Täter beobachten konnten, werden gebeten sich telefonisch mit der Polizeiinspektion Haßfurt unter 09521/9270 in Verbindung zu setzen.

 

 

Pressebericht der PI Ebern vom 28.12.2021:

Unfallflucht mit mehreren Verletzten und hohem Sachschaden
Pfaffendorf, Maroldsweisach, Lkrs. Haßberge: Ein hochriskantes und vor allem verbotenes Wendemanöver mitten auf der Bundesstraße 303 führte am Montagabend gegen 17 Uhr bei Pfaffendorf zu einem größeren Verkehrsunfall. Der Fahrer eines hellen Lieferwagens wendete aus bislang ungeklärter Ursache mitten auf der Fahrbahn sein Fahrzeug. Ein aus Fahrtrichtung Schweinfurt kommender 69-jähriger BMW-Fahrer bemerkte bei starkem Nebel den zu diesem Zeitpunkt quer auf der Fahrbahn stehenden und rangierenden Lieferwagen im letzten Augenblick und konnte einen Zusammenstoß vermeiden. Eine dahinter fahrende 48-jährige Ford-Fahrerin, sowie ein 34-jähriger Audi-Fahrer konnten einen Zusammenstoß jedoch nicht mehr verhindern, sodass alle drei Fahrzeuge ineinander krachten. Die Fahrzeuge waren hierbei teilweise noch mit mehreren Mitfahrern besetzt. Durch den Zusammenstoß wurden sechs in den Fahrzeugen befindliche Personen leicht verletzt. Der Lieferwagenfahrer entfernte sich, vermutlich nachdem er die Folgen seines Handelns bemerkte, im Anschluss zügig von der Unfallstelle. Es entstand insgesamt Sachschaden in Höhe von mind. 30.000 €. Zwei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Bundesstraße wurde zeitweise komplett durch die eingesetzten Feuerwehren gesperrt. Von den Beamten der Polizeiinspektion Ebern wurden die Ermittlungen zum Unfallgeschehen eingeleitet. Sachdienliche Hinweise zum Unfallverursacher und Unfallgeschehen nimmt die Polizeiinspektion Ebern unter der Telefonnummer 09531/924-130 entgegen.

 

Pressebericht vom 28.12.2021

Bad Kissingen

Mit E-Scooter ohne Kennzeichen unterwegs

Am Montag, gegen 14:15 Uhr, wurde ein 33-jähriger Mann, der mit seinem E-Scooter auf der Von-Hessing-Straße unterwegs war, kontrolliert. Da an seinem Fahrzeug kein Kennzeichen vorhanden war, wurde er von den Beamten vor Ort belehrt und ihn erwartet eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

 

Rannungen

Einem Reh ausgewichen

Am Montagmorgen, gegen 07:25 Uhr, war ein 39-jähriger mit seinem VW auf der Kreisstraße KG 16 von Rannungen nach Pfandhausen unterwegs. Dabei querte ein Reh die Fahrbahn, der Mann wich dem Tier aus, geriet dabei ins Bankett und überfuhr ein Kilometerschild. Es entstand Sachschaden am Fahrzeug von ca. 3.000,- Euro und der Schaden am Schild beträgt 300,- Euro.

 

Pressebericht vom 28.12.2021 (Berichtszeitraum 27.12.21 – 28.12.21)

Verkehrsgeschehen

Im Berichtszeitraum ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Kitzingen neun Verkehrsunfälle. Dabei wurde in einem Fall eine Person leicht verletzt. In einem Fall entfernte sich der Verursacher unerlaubt vom Unfallort. Bei zwei Unfällen wurden Wildtiere getötet.

Unfallflucht nach Kollision

Stadt Kitzingen – Zu einer Verkehrsunfallflucht kam es in der Zeit von 25.12.21 – 27.12.21 in der Kitzinger Siedlung. Dort blieb ein bislang unbekannter Teilnehmer an einem ordnungsgemäß geparkten Pkw hängen und beschädigte diesen. Anschließend entfernte sich der Verursacher unerlaubt vom Unfallort, ohne den Verkehrsunfall zu melden. Ermittlungen zum Unfallverursacher führt die Polizeiinspektion Kitzingen.
Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Kitzingen unter 09321/1410 zu melden.

Vorfahrtsverstoß mit Folgen

Stadt Kitzingen – Zu einem Verkehrsunfall am Gustav-Adolf-Platz kam es am Abend des 27.12.21. Hier missachtete ein 47-jähriger Verkehrsteilnehmer die Vorfahrt eines anderen Pkw. Der Unfallgegner wurde beim Zusammenstoß leicht verletzt und musste in einem Krankenhaus medizinisch versorgt werden. Außerdem entstand Sachschaden.

Von Fahrbahn abgekommen

Geiselwind, Lkrs. Kitzingen – Auf Grund seiner nicht angepassten Geschwindigkeit kam am Abend des 27.12.21 ein 42-Jähriger mit seinem Pkw von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug landete im Straßengraben. Es entstand Sachschaden von etwa 8000,- Euro. Der nicht mehr fahrbereite Pkw musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden.

 

Diebstahl

Schwarzach a.Main, Lkrs. Kitzingen – Zu einem versuchten Einbruch kam es in der Zeit vom 25.12.21 – 27.12.21 beim Sportverein Stadtschwarzach. Dort wurde durch einen unbekannten Täter das Fenster eines Containers eingeschlagen. Glücklicherweise wurde nach bisherigen Erkenntnissen nichts entwendet. Sachschaden entstand dennoch.
Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Kitzingen unter 09321/1410 zu melden.

Albertshofen, Lkrs. Kitzingen – Ein weiterer Einbruch ereignete sich in der Zeit vom 23.12.21 – 27.12.21 bei einem Albertshöfer Tennisverein. Auch dort verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter gewaltsam Zutritt zum Vereinsheim. Letztlich wurden ein Flachbildfernseher sowie ein Werkzeugkasten samt Inhalt erbeutet. Der Wert der Beute wird auf etwa 400,- Euro geschätzt. Gravierender schlägt der entstandene Sachschaden von etwa 4000,- Euro zu Buche.

Sonstiges:

Von Jugendlichen angespuckt

Stadt Kitzingen – Bereits am 26.12.21 wurde ein 64-jähriger Spaziergänger in Kitzingen durch zwei Jugendliche im Alter von 13 und 15 Jahren im Vorbeigehen unvermittelt angespuckt. Getroffen wurde der Mann am Hosenbein. Die Jugendlichen konnten im Anschluss durch eine Streife der Polizeiinspektion im Nahbereich festgestellt werden. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Mit Marihuana an Streife vorbeigelaufen

Volkach, Lkrs. Kitzingen – Nicht schlecht staunte eine Streife, als im Zuge eines anderen Einsatzes ein Passant an ihnen vorbeilief. Dabei konnte intensiver Marihuana-Geruch wahrgenommen werden. Bei der anschließenden Kontrolle des 20-Jährigen händigte dieser eine geringe Menge Marihuana aus. Ihn erwartet nun eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 28.12.2021 – Bereich Mainfranken
Kripo ermittelt nach Küchenbrand – Ursache noch unklar

WÜRZBURG / VERSBACH. Aus bislang noch ungeklärter Ursache ist am späten Montagnachmittag in der Küche eines Wohnhauses ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Es entstand jedoch hoher Sachschaden. Die Ermittlungen zur Brandursache hat inzwischen die Kriminalpolizei Würzburg übernommen.

Gegen 16.50 Uhr war bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Mitteilung über einen Brand in der Versbacher Straße eingegangen. Als die Einsatzkräfte am Einsatzort eintrafen, waren Flammen aus einem Küchenfenster im ersten Stock des Hauses zu erkennen. Die Feuerwehr bekam den Brand schnell unter Kontrolle, wodurch ein weiteres Ausbreiten verhindert werden konnte. Bei Brandausbruch befand sich ein Bewohner im Haus, der glücklicherweise durch einen Rauchmelder aufmerksam wurde und sich dadurch rechtzeitig ins Freie retten konnte. Er blieb unverletzt.

Wie das Feuer entstanden ist, ist Gegenstand der noch andauernden kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Die Sachschadenshöhe dürfte sich nach ersten Schätzungen auf mehrere zehntausend Euro belaufen.

 

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 28.12.2021

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Eußenhausen, Lkr. Rhön-Grabfeld: Ein 84-Jähriger befuhr am Montagvormittag mit seinem Skoda die Staatsstraße zwischen Mellrichstadt und Eußenhausen. Aus ungeklärter Ursache und ohne Fremdbeteiligung geriet er auf Höhe der Einfahrt zu „Christians Erdbeerhof“ nach rechts in den Straßengraben. An einem dort befindlichen Wasserdurchlass prallte das Fahrzeug ab, wurde nach oben geschleudert und kam schließlich komplett beschädigt nach dem Wasserdurchlass auf den Rädern zum Stehen. Durch die Wucht des Aufpralls lösten beide Frontairbags aus. Leider wurde der 84-jährige Fahrer bei dem Unfall schwer verletzt und musste vom Rettungswagen ins Klinikum Meiningen gebracht werden.

Hilfloser Mann in Unsleben

Unsleben, Lkr. Rhön-Grabfeld: Am Montagmittag ging bei hiesiger Dienststelle die Meldung über eine hilflose Person in der Haugenstraße in Unsleben ein. Die Beamten konnten dort einen schwachen, aber ansprechbaren 54-Jährigen Mann vorfinden. Dieser gab an, wenig gegessen und kaum geschlafen zu haben und dass er bereits seit zwei Stunden auf dem nassen Boden saß. Durch seine durchnässte Kleidung war er bereits leicht unterkühlt. Die Streife brachte den Mann nach Mellrichstadt zur seiner Wohnanschrift, wo bereits sein Mitbewohner wartete, der sich um ihn kümmern wollte. Eine ärztliche Versorgung lehnte der 54-Jährige ab.

Zwei Diebstähle in Mittelstreu

Mittelstreu, Lkr. Rhön-Grabfeld: Gleich zwei Diebstähle von bislang unbekannten Tätern in Mittelstreu wurden am Montag zur Anzeige gebracht.

Zum einen teilte 19-Jähriger mit, dass sein schwarz/rotes Mountainbike aus der unverschlossenen Unterstellhalle an seiner Wohnadresse im Fliederweg entwendet wurde. Den Tatzeitraum kann der junge Mann auf Donnerstagabend 21:00 Uhr bis Montagmorgen 08:00 Uhr eingrenzen.

Bei dem anderen Fall wurde in der Zeit von Donnerstagnachmittag 16 Uhr bis Freitagmittag 12:30 Uhr eine Motorsäge gestohlen. Der 65-Jährige Besitzer hatte diese in einem Schrank in seiner Garage in der Straße „Bergblick“ verstaut. Zum Tatzeitpunkt war sowohl der Schrank, als auch die Garage unverschlossen.

Wer Beobachtungen zu einem der beiden Fälle gemacht hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten sich mit der PI Mellrichstadt unter Tel. 09776-8060 in Verbindung zu setzen.
Streit zwischen Mutter und Tochter

Oberstreu, Lkr. Rhön-Grabfeld: Zwischen einer 26-Jährigern und ihrer Mutter kam es am Donnerstagmorgen in Oberstreu zu einer handfesten Auseinandersetzung. Sie gingen sich gegenseitig körperlich an und trugen beide leichte Verletzungen davon. Warum es zu dem Streit kam, ist nicht bekannt. Sie erstatteten gegenseitig Anzeige. Weitere Ermittlungen folgen.

Auto aus Hofeinfahrt gerollt

Ostheim/Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld: Weil er beim Abstellen sein Auto nicht gesichert hatte, verursachte ein 34-Jähriger aus Ostheim einen Sachschaden in Höhe von ca. 4.500 Euro. Am Montagabend parkte er sein Auto im Hof seines Wohnanwesens, um etwas im Haus zu holen. Leider vergaß er dabei den Pkw zu sichern, sodass er rückwärts aus der Hofeinfahrt rollte und geradewegs gegen einen ordnungsgemäß am Fahrbahnrahn abgestellten Seat donnerte. Beide Fahrzeuge wurden dabei beschädigt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der 34-Jährige Verursacher erhielt vor Ort eine Barverwarnung.

 

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 28.12.2021

Fußgängerin verletzt
Gerolzhofen, Lkr. Schweinfurt – Am Montagnachmittag kam es in der Johann-Braun-Straße zu einem Verkehrsunfall. Die Fahrerin eines VW befuhr die Johann-Braun-Straße in Ri. Steigerwaldstraße. Hier wollte sie nach rechts abbiegen, musste jedoch wegen Gegenverkehr und einem parkenden Auto anhalten und zurücksetzen. Beim Zurücksetzen touchierte sie eine querende Fußgängerin und verletzte sie leicht.
Türverglasung eingeschlagen
Gerolzhofen, Lkr. Schweinfurt – Ein bislang unbekannter Täter zerschlug die Türverglasung einer Erdgeschosswohnung am Anwesen Salzstraße 29 und verursachte einen Schaden von etwa 800 €. Wer hat in der Zeit vom 27.12.21, 22.00 Uhr bis 28.12.21, 02.30 Uhr, Beobachtungen gemacht und kann Hinweise auf den Täter geben? Hinweise unter Tel. (09382) 9400 an die Polizei Gerolzhofen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 28.12.2021

Kriminalitätsgeschehen
Illegal Müll entsorgt
WÜRZBURG/GROMBÜHL. Zwischen Sonntagmorgen und Montagnacht wurde in der Oberdürrbacher Straße auf dem Parkplatz einer dortigen Sporthalle durch unbekannte Täter illegal Müll entsorgt. Bei dem Unrat handelt es sich um Müllsäcke, eine Toilette, ein Waschbecken und 20 Altreifen.
Täterhinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel-Nr. 0931/457-2230 entgegen.
Fahrrad entwendet
WÜRZBURG/INNENSTADT. Zwischen Dienstagmorgen, 10:00 Uhr und Donnerstagnachmittag, 15:00 Uhr, wurde in der Schönbornstraße ein Cityrad entwendet. Wie der unbekannte Täter das durch ein Kabelschloss gesicherte Fahrrad entwendete konnte, ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Der Beuteschaden liegt bei 230 Euro.
Täterhinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel-Nr. 0931/457-2230 entgegen.
Fensterscheibe und Zaun beschädigt
WÜRZBURG/LINDLEINSMÜHLE. Zwischen Samstagnachmittag, 14:00 Uhr und Montagmorgen, 06:00 Uhr, wurde in der Frankenstraße das Fenster einer Schule beschädigt. Die unbekannten Täter warfen Steine gegen eine Scheibe im Untergeschoss wodurch die äußere Verglasung zu Bruch ging. Die Schadenhöhe liegt bei rund 500 Euro.
WÜRZBURG/HEIDINGSFELD. Am Freitagnachmittag musste eine 79-jährige Hauseigentümerin in der Resenstraße eine Beschädigung am Zaun vor ihrem Einfamilienhaus feststellen. Die Schadenshöhe wird mit 250 Euro angegeben.
Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zu den Sachbeschädigungen möglich sind, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Verkehrsgeschehen
Unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein unterwegs
WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Montagmorgen wurde ein Seat-Fahrer in der Weißenburgstraße durch Streifenbeamte der Polizeiinspektion Würzburg einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Der Versuch des 38-jährige Fahrers, mit der Angaben von falschen Personalien straffrei davon zukommen, scheiterte. Die Polizeibeamten durchschauten ihn. Er war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Außerdem hatte er vor Fahrtantritt Drogen konsumiert und auch welche bei sich. Der junge Mann wurde zur Polizeiinspektion Würzburg-Stadt verbracht. Dort wurde durch einen Arzt die Blutentnahme durchgeführt. Der 38-Jährige musste im Anschluss den Heimweg zu Fuß antreten. Ihn erwarten nun Anzeigen u. a. wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetztes.
Verbotenes Kraftfahrzeugrennen
WÜRZBURG/INNENSTADT. In der Nacht von Montag auf Dienstag lieferten sich zwei Pkw-Fahrer ein illegales Kraftfahrzeugrennen auf dem Röntgenring. Zwei schwarze BMWs warteten nebeneinander an einer roten Ampel am Haugerring. Als die Ampel auf Grün schaltete, fuhren beide mit quietschenden Reifen und aufheulendem Motor los. Eine Polizeistreife, die zufälligerweise vor Ort war, nahm die Verfolgung auf. Einer der Fahrer verlangsamte daraufhin seine Geschwindigkeit. Der andere fuhr über zwei rote Ampeln, bevor er am Ende des Röntgenrings gestoppt werden konnte. Den 20-Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen verbotenem Kraftfahrzeugrennens. Der andere BMW-Fahrer konnte flüchten. Nach ihm wird aktuell noch gefahndet.
Unfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen
WÜRZBURG/LENGFELD. Am Montagnachmittag gegen 16:20 Uhr, ereignete sich auf der B 19 zwischen dem Greinbergknoten und der Abfahrt Lengfeld ein Verkehrsunfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen.
Eine Honda-Fahrerin verlangsamte ihre Geschwindigkeit. Die vier dahinter fahrenden Pkw-Fahrer erkannten die Situation zu spät und fuhren nacheinander aufeinander auf. Vier leicht verletzte Personen und fünf beschädigte Fahrzeuge mit einer Gesamtschadenshöhe von rund 34.000 Euro waren die Folge.
Im Feierabendverkehr kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die B 19 war für die Dauer von einer Stunde voll gesperrt.
Unfallflucht im Stadtgebiet
WÜRZBURG/HEIDINGSFELD. Zwischen Samstagabend und Donnerstagmorgen wurde im Seegartenweg ein grauer Toyota durch einen unbekannten Fahrzeugführer beschädigt. Als die 36-jährige Halterin zu ihrem ordnungsgemäß geparkten Pkw zurückkehrte, musste sie feststellen, dass die Stoßstange eingedrückt wurde. Die Schadenshöhe liegt bei rund 1.500 Euro.
Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt sucht Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zum Verursacher möglich sind. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0931/457-2230 mit der Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

Pressebericht
der Polizeiinspektion Aschaffenburg
vom 28.12.2021

Stadt Aschaffenburg
Verkehrsgeschehen

Audi muss Pkw ausweichen – Unfallverursacher flüchtig
Nach eigenen Angaben musste ein 41-jähriger Audi-Fahrer am Montagmittag, um 12:20 Uhr, in der Rhönstraße einem entgegenkommenden schwarzen Auto ausweichen, weil dieses zu weit in der Mitte der Straße fuhr. Bei seinem Ausweichmanöver nach rechts touchierte der 41-Jährige dann aber einen am Straßenrand geparkten Mini und kollidierte anschließend noch mit einem davor geparkten Anhänger. Der mutmaßliche Unfallverursacher fuhr unterdessen weiter. Der verursachte Schaden wird mit mindestens 10.000 Euro beziffert. Hinweise zum unbekannten Unfallverursacher oder zum flüchtigen Fahrzeug sind bislang nicht bekannt.

Zeugen des Unfalls werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Aschaffenburg unter der Telefonnummer 06021/857-0 zu melden.

Verkehrsunfall im Kreisverkehr
Ein Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden ereignete sich am Montag, nachts, gegen 23:30 Uhr im Kreisverkehr der Platanenallee und der Hofgartenstraße. Eine 18-jährige Renault-Fahrerin übersah beim Einfahren in den Kreisverkehr einen vorfahrtsberechtigten Honda-Fahrer, welcher sich bereits im Kreisverkehr befand. Folglich kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge. An beiden Pkw entstand ein geschätzter Sachschaden von jeweils 5.000 Euro. Die Unfallbeteiligten blieben unverletzt.

Kriminalitätsgeschehen
-Fehlanzeige-

Kreis Aschaffenburg
Verkehrsgeschehen

Motorradfahrer stürzt nach Vorfahrtsverstoß
Mainaschaff. Am Montagnachmittag, gegen 16:45 Uhr, stürzte ein 17-jähriger Motorradfahrer in der Hauptstraße zu Boden, nachdem eine 74-jährige BMW-Fahrerin an der Einmündung zur Rosenstraße die Vorfahrt missachtet hatte. Als die Autofahrerin aus der Rosenstraße in die Hauptstraße einbog, musste der Motorradfahrer stark bremsen um einen Zusammenstoß zu verhindern. Aufgrund der nassen Fahrbahn kam er ins Rutschen und stürzte. Der 17-Jährige erlitt dadurch Schürfwunden und Schmerzen an der Hüfte. Die Unfallverursacherin hielt nach dem Sturz an und verweilte kurze Zeit am Unfallort. Anschließend fuhr sie jedoch weiter, ohne die Feststellung ihrer Personalien zu ermöglichen. Der verletzte Motorradfahrer konnte sich das Kennzeichen der Unfallverursacherin merken, sodass sie nachträglich ermittelt werden konnte. Die Polizei ermittelt nun wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort.

Kriminalitätsgeschehen

Jugendgruppe von Polizei kontrolliert
Goldbach. Eine Streife der Polizeiinspektion Aschaffenburg konnte am Montagabend, gegen 21 Uhr, eine Gruppe Jugendlicher in der Hauptstraße feststellen, welche einen Einkaufswagen mitführten. Beim Erblicken der Streife ergriffen sie die Flucht. Drei Jugendliche konnten durch die Polizeistreife aufgehalten werden. Auf Anweisung der Polizeibeamten mussten die Schüler im Alter zwischen 15 und 18 Jahren anschließend den Einkaufswagen wieder zum zugehörigen Supermarkt zurückbringen und ihren am Kontrollort hinterlassenen Müll wegräumen. Straftaten wurden durch die Polizeibeamten nicht festgestellt.

Minderjährige Ladendiebe erwischt
Haibach. Zwei Schülerinnen im Alter von zwölf und dreizehn Jahren wurden am Montagnachmittag, gegen 15:30 Uhr, beim Diebstahl in einem Drogeriemarkt in der Josef-Roth-Straße erwischt. Die beiden Mädchen steckten sich Waren im Wert von fast 40 Euro ein und verließen das Geschäft ohne zu bezahlen. Die eingesetzte Streife der Polizeiinspektion Aschaffenburg übergab die Täterinnen nach der Sachverhaltsaufnahme an ihre Eltern.

Vorheriger ArtikelInterview: Was passiert mit nicht verkauften Weihnachtsbäumen?
Nächster ArtikelSchweinfurt: Eislauf im Icedome auch während der Pandemie möglich