Bereits am Mittwoch wurde ein Rentner aus Üchtelhausen Opfer einer dreisten Betrugsmasche. Eine männliche Person, die sich als Microsoftmitarbeiter ausgab, erklärte er müsse ein Antivirenprogramm auf dem Computer installieren. In dem mehrere Stunden andauernden Gespräch überredete er das Opfer seine Kreditkartennummer und seine Bankverbindung herauszugeben. Im weiteren Verlauf übergab der Rentner dem unbekannten Anrufer noch die für Überweisungen erforderlichen TAN-Nummern. Um es aber auf die Spitze zu treiben, musste er zusätzlich noch Guthabenkarten eines Supermarktes in Höhe von 200 Euro kaufen und die Codenummern übermitteln. Mit den vom Betrüger erlangten Bankdaten wurden vom Konto des Opfers fast 6400 Euro abgebucht.

Quelle: Polizeiinspektion Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelZellingen, Lkr. Main-Spessart: Unfriedliche Weihnachten – Auseinandersetzung in einer Familie
Nächster ArtikelSchweinfurt: Corona-Protest mit Pfeffersprayeinsatz der Polizei – Zahlreiche Festnahmen