Telekom treibt Mobilfunk-Ausbau in Stadt und Landkreis Schweinfurt voran
• Drei Mobilfunk-Standorte mit LTE erweitert oder neu gebaut
• Versorgung entlang der BAB verbessert
• Versorgung prüfen auf www.telekom.de/netzausbau

Die Mobilfunk-Versorgung in der Stadt Schweinfurt und im Landkreis Schweinfurt ist jetzt noch besser. Die Telekom hat dafür in den vergangenen zwei Monaten zwei Standorte neugebaut und einen mit LTE erweitert. Durch den Ausbau steigt die Mobilfunk-Abdeckung in der Stadt und im Landkreis in der Fläche und es steht insgesamt auch mehr Bandbreite zur Verfügung. Auch der Empfang in Gebäuden verbessert sich. Die Standorte stehen in folgenden Kommunen: Schweinfurt, Stadtlauringen und Üchtelhausen. Der Standort in Schweinfurt dient zudem der Versorgung entlang der Autobahn.
Status und Ausblick
Die Telekom betreibt in der Stadt Schweinfurt und im Landkreis Schweinfurt jetzt insgesamt 104 Standorte. Die Bevölkerungsabdeckung liegt bei rund 98 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 16 Standorte hinzukommen. Zusätzlich sind an 20 Standorten Erweiterungen mit LTE geplant.
Hierbei ist die Telekom auf die Zusammenarbeit mit den Kommunen oder Eigentümer*innen angewiesen, um notwendige Flächen für neue Standorte anmieten zu können. Wer eine Fläche für einen Dach- oder Mast-Standort vermieten möchte, kann sich an die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm (www.dfmg.de) wenden.
Aktuell haben wir mehr als 32.000 Standorte in Betrieb. Zusätzlich bauen wir jährlich rund 1.500 neue Standorte auf. Hinzu kommen LTE- und 5G-Erweiterungen an tausenden bestehenden Standorten.
Weitere Informationen
Wer mehr über die Verfügbarkeit von Mobilfunk an seinem Wohnort erfahren will, kann sich unter www.telekom.de/netzausbau informieren. Kund*innen können sich außerdem kostenlos unter 0800 330 1000 beraten lassen. Auch die Mitarbeiter*innen im Telekom Shop in der Nähe oder der Fachhändler*in helfen gerne weiter.

Quelle: Telekom

Werbung
Vorheriger ArtikelBad Neustadt: Michael Wimmel leitet die Geschicke an der Jakob-Preh-Schule
Nächster ArtikelBad Kissingen: WARTUNGSARBEITEN AN DEN BRUNNEN