Von der Atemschutzstrecke über das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön bis hin zum Technologietransferzentrum (TTZ) – das Programm, dass Landrätin Sabine Sitter gemeinsam mit einer Delegation des Kreistags des Landkreises Main-Spessart bei ihrem Besuch vor wenigen Wochen im Landkreis Rhön-Grabfeld absolvierte, bot Neues, Nachhaltiges und Nachahmenswertes. Ziel der zweitägigen Exkursion war es, neue Ideen, Innovationen und Anregungen für die Arbeit in ihrem Landkreis in der #eimat zu sammeln.
Begonnen haben sie damit in Salz. Dort befindet sich das neue Atemschutzzentrum des Landkreises Rhön-Grabfeld, welches sich aktuell noch in der Erprobungsphase befindet. Hier können ab dem nächsten Jahr Atemschutzgeräteträger der hiesigen Feuerwehren unter realitätsnahen Bedingungen üben, was im Ernstfall zu tun ist. Hinzu kommt eine Fahrzeughalle für den Löschzug „Gefahrengut“, der ebenfalls dem überörtlichen Einsatz dient. In der Atemschutzwerkstadt werden die Atemschutzgeräte und -masken der Feuerwehren im Landkreis Rhön-Grabfeld mit Atemschutzausrüstung gereinigt, geprüft und gepflegt. Im Obergeschoss des Neubaus sind Schulungsräume für die Feuerwehrausbildung untergebracht. Und es gibt eine voll funktionsfähige Kreiseinsatzzentrale, wie sie etwa im Katastrophenfall benötigt wird. Dann können auch andere wichtige Funktionen wie Rettungsdienst oder Polizei von Salz aus arbeiten.
Auch Main-Spessart steht vor der Frage, ob eine solches Zentrum in deren Landkreis neu gebaut werden soll. Da sich die Strukturen des Feuerwehrwesens in den beiden Kreisen ähneln, waren die Verantwortlichen für Main-Spessart dankbar für die Impulse und Erfahrungsberichte, die sie in Salz erhalten haben.
Im TTZ in Bad Neustadt hat sich die Delegation aus Main-Spessart Ideen und Eindrücke zum Thema Vernetzung und Forschung geholt. Institutsleiter Prof. Dr.-Ing. Ansgar Ackva stellte die Einrichtung der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt vor, welches durch das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert wird. Kommune und Landkreis stellen der Forschungseinrichtung die Räumlichkeiten zur Verfügung und Unternehmen finanzieren die Stiftungsprofessur. Landrätin Sitter zeigte sich begeistert und sieht auch für ihren Landkreis den Vorteil mit einem TTZ spezifische, in der Region nachgefragte technologische Expertise im Bereich der Elektromobilität zu schaffen. Ein weiterer Vorteil eines TTZ ist, dass dort Fachkräfte aus der Region in der Region selbst ausgebildet werden.
Für die Idee im Spessart ein Biosphärenreservat auszuweisen, haben sich die Verantwortlichen Gäste im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön Informationen aus der Praxis geholt. Ab dem Parkplatz Schornhecke wanderte die Gruppe einen Teil des Premiumwanderweges in Richtung des Heidelsteins über typische Rhöner Wiesen. Die Bereiche um die Kernzonen werden gepflegt – zum Beispiel durch ökologisch orientierte Land- und Forstwirtschaft oder Maßnahmen zur Umweltbildung. Das größte Gebiet macht die Entwicklungszone aus, in der Landwirtschaft, Gewerbe und Industrie unter den üblichen gesetzlichen Auflagen wirtschaften. Auf freiwilliger Basis sollen hier nachhaltige Nutzungs- und Wirtschaftsformen erprobt, modellhaft umgesetzt und praktiziert werden. Wichtig sei es, die Bürgerinnen und Bürger bei der Entwicklung mitzunehmen. Darin waren sich die Verantwortlichen aus beiden Landkreisen einig.

Quelle: Landkreis Rhön-Grabfeld

Werbung
Vorheriger ArtikelLandkreis Bad Kissingen hat Kapazitäten im Impfzentrum erweitert – sichern Sie sich noch vor Weihnachten einen Termin!
Nächster ArtikelKitzingen: Nach Tötungsdelikt in Gemeinschaftsunterkunft – Tatverdächtiger stellt sich selbst – Haftbefehl erlassen