Jugend verteilt >>Ausbildungsplätzchen<<

Vieler Orts beklagen die Unternehmen einen massiven Fachkräftemangel. Trotzdem sank im Vergleich zu 2019 die Anzahl der Neueinstellungen von Auszubildenden in der Metall- und Elektroindustrie um ca. 20%. „In der Region Schweinfurt konnten in unserem
Zuständigkeitsbereich ca. 100 junge Menschen weniger eine Berufsausbildung beginnen –
das ist weder nachhaltig, noch zielführend“ berichtet Franziska Müller,
Gewerkschaftssekretärin der IG Metall Schweinfurt.

In einer Aktion am Marktplatz machte die IG Metall Jugend am Abend des 8. Dezember
deshalb auf diese Defizite aufmerksam. Um mit den Passantinnen und Passanten ins
Gespräch zu kommen, verteilten die Jugendlichen „Ausbildungsplätzchen“ – kleine
Päckchen, gefüllt mit Plätzchen und den Forderungen der IG Metall Jugend.
„Um dem Fachkräftemangel entgegenzusteuern und die Region für die Zukunft sicher
aufzustellen, müssen die Unternehmen die Ausbildung wieder stärker in den Focus
nehmen,“ appelliert Franziska Müller. Konkret fordert die IG Metall mehr Ausbildungsplätze, die mindestens 3-jährige Berufsausbildung, zukunftsfähige Ausbildungsberufe, mehr Ausbilder und Ausbilderinnen und die Gleichbehandlung von Auszubildenden und Dualstudierenden.

Quelle: IG Metall Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Öffnungszeiten der Impfstellen rund um Weihnachten und den Jahreswechsel
Nächster ArtikelHaßberge: Alle Schnelltestmöglichkeiten auf einen Blick