Foto: Hendrik Holnäck

Vier Samstage im Mai – vier Mal honky tonk® unplugged Shows

Hommage an Schweinfurter Künstler und an eine bundesweite Erfolgsstory

Livemusikveranstaltungen müssen seit über einem Jahr pausieren und gute digitale Musikformate sind rar ge-sät. Da hört es sich schon etwas vermessen an, was die Schweinfurter Agentur L19 GmbH, vormals Blues Agency, ankündigt. Sie möchte nämlich mit der Reihe honky tonk® unplugged genau ein solches digitales Mu-sikformat schaffen und sich dabei an keinem geringeren orientieren als an MTV unplugged und der aktuell sehr erfolgreichen Reihe „Stay live“ (ZDF-Mediathek).
L19-Geschäftsführer Ralf Hofmann verspricht vier Sendungen, in denen mit Matze Rossi, Steffi List und Mad Bob bekannte Schweinfurter Künstlerinnen und Künstler präsentiert und portraitiert werden. Spannung ge-winnt das Format zusätzlich, weil allen Hauptacts je ein zweiter Künstler an die Seite gestellt wird. Eingebunden sind die jeweiligen Auftritte in verschiedene Talkformate an unterschiedlichen Orten mit unterschiedlichen Ge-sprächspartnern zu Themen, die sowohl Aktuelles als auch Hintergründiges in einer ganz eigenen Form zeigen sollen.
So entstehen sehr persönliche Portraits über Künstlerinnen und Künstler, die zum Teil seit vielen Jahren die Re-gion mit ihrer Kunst bereichern und gleichzeitig als deren Botschafter in der gesamten Bundesrepublik unter-wegs sind.
Premiere am 8. Mai, 19:30 Uhr mit Matze Rossi und Anton Mangold
Die Premiere von honky tonk® unplugged startet am 8. Mai um 19:30 Uhr mit Matze Rossi, dessen neues Al-bum „Wofür schlägt Dein Herz“ am 11. Juni erscheinen wird. Fünf Jahre hat er daran gearbeitet. Einige der neuen Songs wird er mit Anton Mangold präsentieren, dem mehrfach ausgezeichneten Jazzmusiker. Dabei ent-standen außergewöhnliche Momente. Die gemeinsam gespielten Stücke wirken, als wären sie genau für Harfe und Gitarre geschrieben, soviel darf bereits jetzt verraten werden,
Matze Rossi macht bereits seit über 30 Jahren Musik. Da ist es nicht verwunderlich, dass es auch einiges zu be-reden gibt. Das tut er u.a. mit Ralf Hofmann, den er an der Theke im Stattbahnhof trifft und mit ihm über die Verantwortung des Künstlers für sein Publikum spricht, wie die Tagtraum-Zeit ihn mitgeprägt hat und vieles mehr. Am Ende können sich Matze und Ralf sogar darauf einigen, wann und wo sie sich kennengelernt haben.
Ein weiterer Gesprächsgast ist Thomas „Hue“ Hübner vom Kulturhaus Stattbahnhof. Mit ihm unterhält sich Mo-derator Sven Schröter, der auch durch die Sendung führt, über die aktuelle Situation des Clubs und sie blicken gemeinsam auf die Verbindung von Honky Tonk® und dem soziokulturellen Zentrum.
Außerdem zeigt Sven Schröter mit der Unterstützung Ralf Hofmanns einige erste, appetitmachende Zeitdoku-mente aus fast 30 Jahren Honky Tonk® Geschichte und bietet einen ersten Vorgeschmack auf die Sendung am 29. Mai, wo die beiden tief in das Archiv der legendären Veranstaltungsreihe greifen werden.

 

© Hendrik Holnäck
Wie Honky Tonk® die Städte eroberte
Doch halt: ist Honky Tonk® nicht eigentlich ein Kneipenfestival?
„Natürlich“, meint Ralf Hofmann, „deswegen wird es in jeder Sendung auch ein Thekengespräch rund um die Gastronomie in Schweinfurt geben und kurze Einblicke in das schier endlose Honky Tonk® Archiv aus fast 1.000 Festivals seit 1993“. Während bei den ersten drei Sendungen die jeweiligen Künstlerkombinationen im Mittel-punkt stehen, widmet sich die vierte Sendung am 29. Mai in einer längeren Strecke der titelgebenden Kultver-anstaltung, begleitet von einem kleinen best of der ersten drei Folgen. Und die Geschichte des Honky Tonk® hat nun wirklich das Zeug zu einigen legendären Episoden.
Für Hofmann ist klar, dass dieses neue Format kein Ersatz für das Liveerlebnis sein kann. „Aber was sollen wir machen?“, fragt er mit einem Schuss Fatalismus. Wichtig sei doch auch, dass für Künstler und Veranstaltungs-dienstleister überhaupt wieder Bewegung ins Spiel komme. Und er sei sich sicher, mit dem Formatkonzept viel Unterhaltsames, Persönliches und damit Sehenswertes produzieren zu können.
Möglich werde diese Produktion deshalb, so Hofmann, weil er seit Jahresanfang mit dem Studio Halle36.live mit einigen Kooperationspartnern einen neuen Geschäftszweig eröffnet hat.
Sonst ist er mit seiner Agentur unter anderem für das Stadtfest Schweinfurt, viele Kundenevents und sonstige Veranstaltungen verantwortlich.
Wann ist was und wo zu sehen?
honky tonk® unplugged wird ohne Bezahlschranke angeboten. Die Kosten der aufwändigen Produktionen wer-den durch die Sponsoren SWG, Sparkasse Schweinfurt-Haßberge, Riedel Bau, RegioNet und Brauerei Roth ge-tragen, die allesamt langjährige Partner der Schweinfurter Kultur sind.
Begeisterte Zuschauerinnen und Zuschauern können sich aber gerne über einen während der Ausstrahlungen eingeblendeten, sogenannten „Donationbutton“ erkenntlich zeigen.
Die Sendetermine sind jeweils an den Samstagen im Mai, immer 19:30 Uhr:
· 8. Mai Matze Rossi und Anton Mangold
· 15. Mai Steffi List und Sondermarke
· 22. Mai Mad Bob und Petra Eisend
· 29. Mai Honky Tonk® Review und honky tonk® unplugged best of
Den Link zu den Sendungen gibt es über die bekannten Seiten:
· www.binlivedabei.de
· www.honky-tonk.de
Die Sendungen werden dort auch nach den Sendeterminen zur Ausstrahlung bereitstehen.

Quelle: L19 GmbH – Agentur für Livemarketing