Bildrechte: Nachbarschaftshilfe Gochsheim/Tobias Spitzner

Digitalministerin Gerlach, hochkarätige Jury und DAK-Gesundheit ehren Menschen für besonderes Engagement

Gochsheims Bürgermeister Kneuer gratuliert persönlich

 

München, 20. April 2021. „Gesichter für ein gesundes Miteinander“: Unter diesem Motto haben bundesweit rund 400 Projekte und Einzelpersonen an einem Wettbewerb für besonderes Engagement in Corona-Zeiten teilgenommen. In Bayern gewann die Nachbarschaftshilfe Gochsheim aus Unterfranken mit ihrer Initiative für Menschen aus Risikogruppen den Landeswettbewerb in der Kategorie „Gesichter für eine gesunde Gesellschaft“. Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach, eine hochkarätige Jury mit Ex- Landtagspräsidentin Barbara Stamm und die DAK-Gesundheit zeichneten nun die Gewinner bei einer virtuellen Siegerehrung aus. Ein Highlight dabei: Der Gochsheimer Bürgermeister Manuel Kneuer schaltete sich dazu und gratulierte dem Nachbarschaftshilfe-Team persönlich.

 

Bildrechte: Nachbarschaftshilfe Gochsheim/Tobias Spitzner

 

Die Kategorie „Gesichter für eine gesunde Gesellschaft“ wendet sich an Menschen, die sich beispielsweise für ihre Mitmenschen oder gegen Mobbing einsetzen und so zeigen, wie ein gesundes Miteinander mit mehr Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft gelingen kann. Die Nachbarschaftshilfe Gochsheim – eine Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener – begann mit einem Einkaufsservice für Personen, die zur Risikogruppe der Pandemie gehören. Mittlerweile unterstützen über 60 ehrenamtliche Helfer ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger. „Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen und in dieser für uns alle herausfordernden Zeit kommt es auf jeden einzelnen von uns an“, sagte Tobias Spitzner von der Nachbarschaftshilfe. „Besonders freut uns, dass die Nachbarschaftshilfe Gochsheim Dorfbewohner miteinander bekannt gemacht hat, die sonst nicht zusammengefunden hätten. Wir sind uns sicher: Wenn wir weiterhin so gut zusammenhalten, uns hilfsbereit verhalten und viel Herzlichkeit zeigen, dann werden wir diese Pandemie gemeinsam durchstehen.“

 

Bildrechte: Nachbarschaftshilfe Gochsheim/Tobias Spitzner

 

Sophie Schwab, Leiterin der DAK-Landesvertretung Bayern, erklärte: „Die Pandemie stellt uns alle seit Monaten auf eine harte Probe. In diesen schweren Zeiten ist ein gesundes Miteinander besonders wichtig. Mich hat besonders beeindruckt, dass insbesondere junge Menschen aktive Nachbarschaftshilfe für ältere Menschen leisten. Sie verhalten sich sehr solidarisch und setzen damit gerade in der Corona-Krise ein wichtiges Zeichen der Mitmenschlichkeit.“

Wie die Gochsheimer die Landesjury überzeugten, erläuterte Jurymitglied Barbara Stamm, Landtagspräsidentin a.D.: „Miteinander ist das Credo der Nachbarschaftshilfe Gochsheim. Junge Menschen leben mit viel Engagement eine Kultur des Hinsehens und nicht des Wegsehens. Immer wo Hilfe gebraucht wird, ist menschliche Nähe spürbar. Nicht nur die Helfenden haben ein Lächeln im Gesicht, sondern auch die Beschenkten.“ Weitere Mitglieder der bayerischen Landesjury waren der Journalist Malcolm Ohanwe und Herrmann Imhof, stellvertretender Landesvorsitzender des VdK Sozialverbandes Bayern.

Im Juni kürt eine namhafte Bundesjury um DAK-Vorstandschef Andreas Storm aus allen Landessiegern die Bundesgewinner.

Mit 5,6 Millionen Versicherten ist die DAK-Gesundheit eine der größten Krankenkassen in Deutschland. Sie hat die Initiative „Für ein gesundes Miteinander“ im Jahr 2018 ins Leben gerufen, um Freundlichkeit, Rücksicht und Toleranz in der Gesellschaft zu stärken.

Weitere Informationen gibt es auf www.dak.de/gesichter.

Quelle: DAK-Gesundheit