Start Polizeiberichte Samstag

Samstag

192
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 12.12.2020

Verstoß gegen nächtliche Ausgangsperre
Karlstadt, Lkr. Main-Spessart. Im Zuge einer Bestreifung zu Überwachung der Corona-
Beschränkungen, wurden am Freitag um 21:45 Uhr ein 19-jähriger und ein 29-jähriger
Mann in der Bahnhofsunterführung in Karlstadt angetroffen. Die beiden hielten sich
gemeinsam am Bahnhof auf und konnten keinen triftigen Grund zum Verlassen der
Wohnung vorbringen. Der 29-jährige ist nicht in der Umgebung wohnhaft, sondern hat
seinen Wohnsitz im Landkreis Ansbach. Der 19-jährige aus Lohr trug außerdem keine
Mund-Nasen-Bedeckung, welche im Bereich des Bahnhofs zudem verpflichtend ist.
Beide erwartet ein Bußgeld wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.
Die Polizeiinspektion Karlstadt weist in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin,
dass auf Grund eines 7-Tages-Inzidenzwertes von über 200 im Landkreis Main-
Spessart eine Ausgangsperre von 21:00 Uhr 05:00 Uhr gilt. Der Aufenthalt außerhalb
der Wohnung ist nur mit triftigem Grund erlaubt.

 

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 12.12.2020

Wildunfall mit Reh
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Am späten Freitagnachmittag ereignete sich im Dienstbereich der PI Bad Brückenau ein Wildunfall mit einem Sachschaden von insgesamt 1500,– Euro.
Auf der Staatsstraße 2790 in Fahrtrichtung Buchrasen kollidierte ein Pkw, Skoda, mit einem querenden Reh. Das Reh prallte gegen die Front des Pkws und verendete noch an der Unfallstelle. Der zuständige Jagdpächter wurde nach der Unfallaufnahme von der Polizeistreife verständigt. Der Pkw-Fahrer kam, neben dem Sachschaden, mit dem Schrecken davon.

Falscher Polizist am Telefon
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Die Polizeiinspektion Bad Brückenau registrierte am Freitagnachmittag wiederholt Anrufe besorgter Bürgerinnen und Bürger, die am Telefon von falschen Polizeibeamten nach Bargeld und Wertgegenständen befragt wurden.
Erfreulicherweise legten die angerufenen Bürger nach einem kurzen Gespräch einfach auf und wurden so nicht zum Opfer der Betrüger.
Die Polizei möchte Sie in diesem Zusammenhang erneut auf diese Betrugsmasche aufmerksam machen und darauf hinweisen, dass sich die Polizei niemals nach den Ersparnissen oder anderem Vermögen am Telefon erkundigen wird und schon gar nicht Bargeld oder Wertgegenstände bei Ihnen zuhause abholt.
Sollte Ihnen ein Anrufer verdächtig vorkommen, beenden Sie bitte sofort einfach das Gespräch und verständigen Sie die Polizei.

 

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 12.12.2020

Fahren unter Drogeneinfluss
Bad Neustadt, Ortsteil Lebenhan, Landkreis Rhön Grabfeld
Bei einer Verkehrskontrolle am Freitagvormittag in der Schweinhofer Straße in Lebenhan zeigte ein 21-jähriger Pkw-Fahrer drogentypische Auffälligkeiten. Wegen des Verdachts das Fahrzeug unter Einfluss von Betäubungsmitteln geführt zu haben, wurde eine Blutentnahme durchgeführt und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Sollte sich der Verdacht bestätigen, erwartet den jungen Mann ein Bußgeld und ein Fahrverbot.

Verkehrsunfälle mit Sachschaden
Rödles, Bastheim, Landkreis Rhön Grabfeld
Am Freitag gegen 05:50 Uhr wollte der Fahrer eines Winterdienst-LKWs auf der B279 wenden. Er hatte die von Rödles kommende Kreisstraße 22 einseitig gestreut und wollte daraufhin auch die Gegenrichtung befahren. Kurz bevor er das Manöver abschließen konnte und sich wieder in Richtung Rödles bewegte, prallte ein PKW seitlich gegen das Heck des Räumfahrzeugs, das noch auf die B279 ragte. Die Front des PKWs wurde beschädigt, die Beteiligten blieben unverletzt.

Strahlungen, Landkreis Rhön-Grabfeld
Auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Strahlungen und dem Gewerbegebiet Niederlauer kam ein 41-jähriger PKW-Fahrer in einer Rechtskurve nach links von der regennassen Fahrbahn ab. Er beschädigte ein Verkehrszeichen und kam daraufhin in einem Gestrüpp zum Stehen. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Unfall hatte ein Großaufgebot der Feuerwehren Niederlauer, Burglauer und Münnerstadt zur Folge, da zunächst eine in dem Fahrzeug eingeklemmte Person gemeldet worden war. Der Fahrer des Wagens wurde jedoch nach derzeitigem Kenntnisstand nicht verletzt.

Gestohlenes Verkehrszeichen
Bastheim, Landkreis Rhön-Grabfeld
Am frühen Samstagmorgen wurde ein PKW in Bastheim durch eine Zivilstreife einer Kontrolle unterzogen. Der 17-jährige Beifahrer trat nach der Anhaltung plötzlich zu Fuß die Flucht an. Grund für dieses Verhalten dürfte ein Verkehrsschild gewesen sein, das er in seinem Rucksack mitführte. Die Ermittlungen wurden aufgenommen und die Erziehungsberechtigten verständigt.

 

Pressebericht der PI Haßfurt vom 12.12.2020

Knetzgau – Im Dülbigweg wurden im Zeitraum vom Donnerstag, 19:30 Uhr bis Freitag, 11:00 Uhr ein blaugrünes Mountainbike der Marke Bulls sowie eine Kreissäge aus einer unverschlossen Garage entwendet.

Knetzgau – Am Freitagmorgen, kurz vor 07:00 Uhr, wurde in der Hauptstr. ein Pkw Mercedes einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dem 25-jährigen Fahrzeugführer wurde im Verlauf der Kontrolle Atemalkoholgeruch festgestellt. Ein Test am gerichtsverwertbaren Atemalkoholtestgerät, in den Räumlichkeiten der PI Haßfurt, ergab einen Wert von 0,68 Promille. Die Weiterfahrt wurde daraufhin unterbunden. Da bei der Kontrolle noch ein Verstoß nach dem Infektionsschutzgesetz festgestellt wurde, erwarten den Fahrzeugführer jetzt mehrere Anzeigen.

Haßfurt – Am Donnerstag wurde in der Zeit von 15:00 -15:45 Uhr in der Färbergasse ein Pkw Audi angefahren. Hierbei wurde die Stoßstange im vorderen Bereich der Fahrerseite beschädigt. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Sachschaden, der auf ca. 1000,- Euro geschätzt wird, zu kümmern.

Zeil am Main – Zu einem Einsatz der Zeiler Feuerwehr kam es in den frühen Abendstunden des Freitag. Ein 18-jähriger war mit seinem Pkw Audi im Bereich der Oskar-Winkler-Str. unterwegs, als das Fahrzeug, vermutlich aufgrund eines technischen Defekts, Feuer fing. Der 18-jährige konnte das Feuer mit einem eigenen Feuerlöscher eindämmen, bis die eintreffende Feuerwehr das Fahrzeug endgültig ablöschte.

Haßfurt – In der Kötznerstr. wurde am Freitag eine Garagenwand mit Dreck beschmiert und dadurch beschädigt. Die Garage befindet sich direkt am Fußweg zwischen der Kötznerstr. und der Mösingerstr. Hinweise auf einen Verursacher gibt es keine. Der Sachschaden wird auf ca. 50,- Euro geschätzt.

Haßfurt – Am Freitagmorgen, kurz nach 09:00 Uhr, ereignete sich ein Verkehrsunfall in der Hauptstr. in Haßfurt. Eine 51-jähirge Opelfahrerin fuhr von der untergeordneten Brückenstr. in die Hauptstr ein und stieß hierbei mit einer 33-jährigen BMW-Fahrerin zusammen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 8000,- Euro geschätzt.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 12.12.2020 – Bereich Mainfranken

Einbruchsversuch in Kulturspeicher – Kripo bittet um Zeugenhinweise

WÜRZBURG. Von Freitag auf Samstag hat ein Unbekannter offenbar versucht, gewaltsam die Tür zum Kulturspeicher zu öffnen. Der Täter scheiterte jedoch und verschwand in unbekannte Richtung. Die Kriminalpolizei Würzburg hat inzwischen die Ermittlungen in dem Fall übernommen und hofft dabei nun auch auf Zeugenhinweise.

Gegen 04.30 Uhr hatte der Einbruchsalarm des Kulturspeichers am frühen Morgen ausgelöst. Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt waren schnell vor Ort und entdeckten an der Eingangstüre des Gebäudes Werkzeugspuren, die aller Wahrscheinlichkeit nach von einem Einbruchsversuch herrühren. Der Täter ist bislang noch unbekannt. Der Sachschaden, den er anrichtete, dürfte sich auf etwa 400 Euro belaufen.

Wer in der Nacht zum Samstag am Oskar-Laredo-Platz etwas Verdächtiges beobachtet hat, das mit dem Einbruchsversuch in Zusammenhang stehen könnte, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 mit der Kriminalpolizei Würzburg in Verbindung zu setzen.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 12.12.2020 – Bereich Main-Rhön

Exhibitionist aufgetreten – Polizei nimmt Tatverdächtigen im Rahmen der Fahndung fest

SCHWEINFURT. Mehrere Verkehrsteilnehmer sind im Laufe des Freitags im Stadtgebiet auf einen Mann aufmerksam geworden, der offenbar immer wieder mit entblößtem Geschlechtsteil auf sich aufmerksam gemacht hatte. Am Abend nahm die Polizei einen dringend Tatverdächtigen im Rahmen der Fahndung vorläufig fest. Der 29-Jährige blieb über Nacht in Sicherheitsgewahrsam.

Im Laufe des Freitags hatte die Polizei mehrere Mitteilungen von Verkehrsteilnehmern erhalten, die z.B. im Vorbeifahren auf einen Exhibitionisten aufmerksam geworden waren. Offenbar hatte es sich jeweils um denselben Mann gehandelt, der kurz nach 19.00 Uhr auf Höhe eines Restaurants in der Ignaz-Schön-Straße zwei Frauen gegenüber trat, sein Geschlechtsteil entblößte und die Geschädigten auf obszöne Weise ansprach.

Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung nahm die Schweinfurter Polizei einen dringend Tatverdächtigen vorläufig fest, auf den die Täterbeschreibung zutraf. Er blieb über Nacht in Polizeigewahrsam, um weitere Straftaten zu verhindern. Die weiteren Ermittlungen gegen den 29-Jährigen hat inzwischen die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen.

Sollte der Exhibitionist im Laufe des Freitags noch weiteren Personen gegenübergetreten sein und die Fälle bislang noch nicht bei der Polizei bekannt sind, nimmt die Kripo Schweinfurt unter Tel 09721/202-1731 auch weiterhin Hinweise entgegen. Zeugen oder Geschädigte werden dringend gebeten, sich möglichst zeitnah zu melden.

 

Pressebericht der PI Hammelburg vom 12.12.2020

Verkehrsunfallflucht – Hinweise erbeten

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Auf dem Parkplatz des E-Centers in der Kissinger Straße ereignete sich am Freitag zwischen 12:00 Uhr und 12:30 Uhr eine Verkehrsunfallflucht. Im genannten Zeitraum stieß den Spuren zufolge ein Kunde mit seinem Einkaufswagen gegen den linken vorderen Kotflügel eines geparkten Opel Adam in weißer Farbe. Der Unfallverursacher entfernte sich im Anschluss, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Der Sachschaden beläuft sich auf ungefähr 200,- Euro.
Die Polizeiinspektion Hammelburg erbittet sachdienliche Hinweise unter der Tel.-Nr. 09732/906-0.

Ohne Druckluftbremse unterwegs

Oberthulba, OT Wittershausen, Lkr. Bad Kissingen: Am Freitag gegen 16:40 Uhr kontrollierte eine Streifenwagenbesatzung der Hammelburger Polizei ein landwirtschaftliches Gespann. Im Verlaufe der Kontrolle fiel auf, dass der verantwortliche Fahrzeugführer während der Fahrt die erforderliche Druckluftbremse des Anhängers nicht in Betrieb nahm. Die Weiterfahrt wurde bis zur Inbetriebnahme untersagt.
Den 48-jährigen Verkehrsteilnehmer erwartet eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Der Bußgeldkatalog sieht hierfür ein Bußgeld in Höhe von 180,- Euro und eine Punkt im Verkehrszentralregister vor.

Pressebericht der PI Bad Kissingen vom 12.12.2020

Bad Kissingen

Beim Rangieren hängen geblieben

Am Freitagmorgen, gegen 08.40 Uhr, blieb eine 63-jährige VW-Fahrerin in der Straße an der Leite beim Rückwärtsrangieren an einem geparkten Pkw Nissan hängen. An beiden Fahrzeugen entstand jeweils ein Sachschaden von ca. 1000 Euro.

Bad Bocklet

Zusammenstoß mit Reh

Am Freitagmorgen befuhr ein 39-jähriger Pkw-Fahrer die KG 20 von Burghausen nach Bad Bocklet. Bei der Abzweigung nach Windheim erfasste er ein die Straße querendes Reh, welches den Zusammenstoß nicht überlebte. Am Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro.

Münnerstadt

Auf Pkw aufgefahren

Am Freitagmittag, gegen 14.00 Uhr, befuhr eine 52-jährige Dacia-Fahrerin die Meininger Straße und wollte nach rechts in die Bahnhofstraße abbiegen. Als sie an der Einmündung verkehrsbedingt anhalten musste, fuhr ihr ein dahinter fahrender, 52-jähriger Audi-Fahrer auf. Am Pkw Dacia entstand ein Sachschaden von ca. 800 Euro, beim Pkw Audi ca. 500 Euro.

 

Pressebericht der PI Schweinfurt vom 12.12.2020

 

Aus dem Stadtgebiet:

Dreiste Sachbeschädigung in Kirche – Polizei sucht Zeugen

Im Laufe der vergangenen Woche wurde ein Gemälde in einer Kirche mutwillig beschädigt. Die Polizei ermittelt und sucht nach Zeugen.

Am Freitagnachmittag informierten zwei Kirchgänger den Mesner einer Kirche am Anton-Niedermeier-Platz über zwei augenscheinlich beschädigte Bilder in dem Gotteshaus. Erst bei genauerer Betrachtung erkannte der Mesner, dass die Gemälde offensichtlich von einem bislang unbekannten Täter mit Fäkalien beschmiert worden waren. Zudem entdeckte der Angestellte einen Kothaufen in einer Ecke der Kirche.
Bei den Gemälden handelt es sich um Werke des Künstlers Theodor Baierl, die um 1930 gemalt wurden und den Kreuzweg zeigen. Die Kosten für die notwendige Restaurierung sind derzeit noch nicht abschätzbar.

Die Polizeiinspektion Schweinfurt ermittelt wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung und bittet Personen, die im Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder sonst Hinweise zur Aufklärung der Tat geben können, sich unter Tel. 09721/202-2200 zu melden.

Brandmeldeanlage im Klinikum ausgelöst – mehrere tausend Euro Schaden

Am Freitagmorgen löste ein 26-Jähriger in einem Klinikum die Sprinkleranlage aus und setzte damit die komplette Notaufnahme unter Wasser. Hierdurch entstand ein immenser Sachschaden.

Ein 26-jähriger Mann verbrachte die Nacht zu Freitag als Patient in einem Krankenhaus in der Gustav-Adolf-Straße. Als er am Morgen entlassen werden sollte, wollte der Mann noch kurz duschen. Da es in den Räumen der Notaufnahme allerdings keine Duschen gibt, manipulierte er kurzerhand an der Sprinkleranlage in seinem Zimmer. Daraufhin wurde der Brandmeldealarm ausgelöst und die Sprinkleranlage verrichtete ordnungsgemäß ihre Arbeit. Die gesamte Notaufnahme lief mit 3-5 cm Wasser voll, welches durch die Feuerwehr abgepumpt werden musste. Der hierdurch entstandene Sachschaden kann noch nicht genau beziffert werden, dürfte aber mehrere tausend Euro betragen.

Gegen den jungen Mann wird nun wegen Sachbeschädigung und Missbrauch von Notrufen ermittelt.

 

Pressebericht der PI Kitzingen vom 12.12.2020

Verkehrsgeschehen

Der PI Kitzingen wurden im Berichtszeitraum Freitagfrüh, 11.12.2020 bis Samstagfrüh, 12.12.2020, insgesamt 11 Verkehrsunfälle mitgeteilt, bei denen 2 Personen leicht verletzt wurden. In einem Fall ermittelt die Polizei wegen unerlaubten

Entfernens vom Unfallort:

Willanzheim – Lkrs. Kitzingen
Am Samstagmorgen, 12.12.2020, gg. 02.10 h, befuhr ein 21jähriger Opelfahrer die ST. 2419 von Willanzheim kommend in Richtung Markt Herrnsheim und geriet auf regennasser Fahrbahn im Verlauf einer leichten Rechtskurve nach links und dort ins Bankett. Der junge Fahrer übersteuerte daraufhin sein Fahrzeug und verlor die Kontrolle über dieses. Im Verlauf prallte der Pkw mit der Front gegen eine Böschung, drehte sich um die eigene Achse, ehe er nochmals mit dem Fahrzeugheck in die Böschung einschlug. Ein Leitpfosten wurde ebenfalls umgefahren. Insgesamt entstand ein Schaden von ca. 5000,- EUR an dem Pkw. Der beschädigtem Leitpfosten wurde mit 50,- EUR angesetzt.
Während der Fahrer über Nackenschmerzen klagte und sich selbständig zu einem Arzt begeben wollte, musste seine Beifahrerin, eine 18jährige, mit diversen Prellungen vor Ort durch den Rettungsdienst erstversorgt und anschließend in die Klinik Kitzinger Land verbracht werden.
Zur Bergung des Fahrzeuges musste ein Abschleppdienst hinzugezogen wer-den.
Die FFW Willanzheim war ebenfalls an der Unfallstelle eingesetzt.

Mainstockheim – Lkrs Kitzingen
Zwischen Donnerstag, 10.12.2020, 16.30 h und Freitag, 11.12.2020, 06.30 h, wurde im Tännig ein ordnungsgemäß geparkter Pkw BMW links an der Frontschürze von einem unbekannten Fahrzeug touchiert und beschädigt.
Es entstanden dort Lackkratzer und ein Teile-Bruch. Die Polizei geht von ca. 3000,- EUR Schadenshöhe aus.
Wer hat Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Sachverhalt gemacht?
Hinweise erbittet die PI Kitzingen unter Tel. 09321/141-0.

Sachbeschädigung:

Volkach – Lkrs. Kitzingen

Zwischen Mittwoch, 09.12.2020, 19.00 h und Donnerstag, 10.12.2020, 09.30 h, wurde an einem VW Caddy, der in der Astheimer Blumenstraße geparkt war, der rechte Hinterreifen platt gestochen. Der Sachschaden beträgt ca. 130,- EUR.
Bereits im September 2020 wurden an einem weiteren, dem Geschädigten zuzuordnenden Pkw Opel, an gleicher Stelle, rechts hinten, die Radschrauben gelockert. Wer kann Täterhinweise geben, oder hat verdächtige Wahrnehmungen gemacht?
Entsprechende Mitteilungen nimmt die PI Kitzingen unter Tel. 09321/141-0 entgegen.

Sonstiges:

Marktbreit – Lkrs. Kitzingen

Am Freitag, 11.12.2020, gg. 17.10 h, wurde an der Enheimer Steige ein 36jähriger VW-Passat-Fahrer einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen.
Hierbei stellten die Beamten diverse drogentypische Auffälligkeiten fest. Ein freiwilliger Test des Probanten verlief positiv im Hinblick auf vorhergegangenen Konsum von Betäubungsmitteln, so dass eine Blutentnahme angeordnet und durchgeführt wurde. Gegen den Mann wurde ein Verfahren wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit eröffnet. Er muss mit einem Fahrverbot und einer empfindlichen Geldbuße rechnen.
Die Weiterfahrt wurde für die Dauer von 24 Stunden untersagt.

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg vom 12.12.2020

 

Landkreis Bamberg

Unfallfluchten

Zeugen gesucht!
A73/Hirschaid.
Am Freitag gegen 11.30 Uhr überholte ein 40-jähriger mit seinem weißen Ford Transit mit Berliner-Zulassung auf der A 73 bei Hirschaid einen Sattelzug. Dieser scherte hierbei ebenfalls in Überholabsicht nach links aus und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der Transit geriet hierbei auch nach links gegen die Mittelschutzplanke. Der Unfallverursacher, ein schwarzer Sattelzug, fuhr ohne anzuhalten weiter in Fahrtrichtung Suhl. Am Ford Transit entstand ein Schaden von ca. 4.000,- Euro. Zeugen des Vorfalles werden gebeten sich unter der Rufnummer 0951/9129-510 mit der Autobahnpolizei Bamberg in Verbindung zu setzen.

Unfallstelle gesucht!
Lkr. Bamberg. Die Verkehrspolizeiinspektion Bamberg erbittet Zeugenhinweise zu einer Unfallflucht, welche sich bereits am Dienstag den 01.12.2020 in den frühen Morgenstunden ereignete. Der Fahrer eines blauen Renault Twingo mit Bamberger-Zulassung fuhr auf der Strecke von Bamberg nach Buttenheim auf schneebedeckter Fahrbahn gegen die Leitplanke. Der Renault wurde hierbei an der rechten Fahrzeugfront beschädigt. Anschließend setzte er seine Fahrt fort ohne sich bei der Polizei zu melden. Aufgrund der zu diesem Zeitpunkt wegen eines Lkw-Unfalls gesperrten A 73 dürfte sich die beschädigte Leitplanke auf der Landstraße zwischen Bamberg und Buttenheim befinden. Zeugen des Unfalls werden gebeten sich unter der Rufnummer 0951/9129-510 zu melden.

Verkehrsunfälle

Beim Überholen nicht aufgepasst
A73/Altendorf.
Am Freitagabend scherte eine 20-jährige BMW-Fahrerin aus Nordrhein-Westfalen auf der A 73 Richtung Nürnberg Höhe Altendorf vom rechten auf den linken Fahrstreifen aus, um einen vorausfahrenden rumänischen Sattelzug zu überholen. Sie übersah hierbei einen auf dem linken Fahrstreifen bereits fahrenden 22-jährigen VW-Fahrer aus dem Landkreis Haßberge. Dieser konnte ein Auffahren trotz Vollbremsung nicht mehr vermeiden. Ein nachfolgender 58-jähriger Skoda-Fahrer aus Regensburg touchierte beim Ausweichversuch noch den VW. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 34.000,– Euro. Die Unfallverursacherin verletzte sich zum Glück nur leicht. Die Autobahn war für die Unfallaufnahme, der Bergung der Fahrzeuge und für Reinigungsarbeiten bis 20.00 Uhr in Fahrtrichtung Nürnberg gesperrt.

Im Stau ereignete sich ein weiterer Unfall. Ein 20-jähriger Forchheimer Daihatsu-Fahrer erkannte aufgrund seiner nicht angepassten Geschwindigkeit den stockenden Verkehr zu spät. Beim Ausweichen brach das Heck seines Pkw aus und er schleuderte gegen die rechte Außenschutzplanke. Der Fahrer wurde hierbei leicht verletzt und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Sachschaden am Fahrzeug und der Leitplanke beträgt ca. 6.000,- Euro.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 12.12.2020 – Bereich Mainfranken

Tödlicher Verkehrsunfall mit brennendem Lkw – Vollsperrung auf der A3

LKR. WÜRZBURG. Am Samstagnachmittag ist es auf der A3 in Richtung Nürnberg zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen gekommen. Ein Lkw und ein Pkw gingen in Flammen auf. Mehrere Personen wurden verletzt, eine davon tödlich. Zur Stunde ist die Autobahn in beide Richtungen komplett gesperrt (Stand 18.00 Uhr).

Kurz nach 15.00 Uhr war bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unteranken die Mitteilung über einen Verkehrsunfall zwischen der Anschlussstelle Helmstadt und dem Autobahndreieck Würzburg-West eingegangen. Als die ersten Streifenbesatzungen an der Unfallstelle eintrafen, war die komplette Fahrbahn in Richtung Nürnberg durch einen querliegenden und brennenden Sattelzug blockiert, der nach vorliegenden Erkenntnissen mit Bauschaum-Dosen beladen war. Die Flammen griffen auf einen stark beschädigten Pkw über, der im Bereich des Aufliegers zum Stehen gekommen war. Etwa 50 Meter entfernt stand ein weiterer Pkw der Marke Hyundai, der ebenfalls in den Verkehrsunfall verwickelt war und starke Beschädigungen an der Front aufwies. Der Unfallhergang ist derzeit noch völlig unklar und Gegenstand der Ermittlungen, die von der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried geführt werden.

Der brennende Pkw war mit einer bislang noch nicht identifizierten Person besetzt, die noch an der Unfallstelle verstarb. Die Personalien des Lkw-Fahrers stehen ebenfalls noch nicht fest. Er wurde offenbar schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der beteiligte Hyundai war mit zwei Personen besetzt. Die 24-jährige Fahrerin und ihr gleichaltriger Beifahrer kamen nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst ebenfalls in ein Krankenhaus. Über die Schwere ihrer Verletzungen liegen noch keine gesicherten Erkenntnisse vor.

Die Brandbekämpfung an der Unfallstelle erfolgte durch ein Großaufgebot der örtlichen Feuerwehren. Neben Löschmannschaften aus Helmstadt, Hettstadt, Höchberg, Waldbrunn, Waldbüttelbrunn, Uettingen, Greußenheim, Kist, Eisingen, Neubrunn und Oberaltertheim befand sich auch die Autobahnmeisterei im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit fünf Rettungswagen und einem Hubschrauber an der Unfallstelle.

Da Teile der brennenden Lkw-Ladung offenbar explodierten und auch auf die Gegenfahrbahn flogen, ist die A3 in beide Richtungen komplett gesperrt. Da durch die enorme Hitzeentwicklung offensichtlich auch die jeweiligen Fahrbahndecken in Mitleidenschaft gezogen wurden, ist es möglich, dass die Vollsperrung noch einige Zeit in Anspruch nehmen könnte.

Um den Unfallhergang so genau wie möglich rekonstruieren zu können, wurde auch ein Sachverständiger in die Ermittlungen mit eingebunden. Darüber hinaus bittet die Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried dringend um Hinweise von Verkehrsteilnehmern, die das Unfallgeschehen beobachtet haben und möglicherweise zur Klärung des Unfallhergangs beitragen können. Hinweise werden unter Tel. 09302/9100 entgegengenommen.