Start Polizeiberichte Sonntag

Sonntag

304
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der Polizeiinspektion Kitzingen vom 13.12.2020

Verkehrsgeschehen

Der Polizeiinspektion Kitzingen wurden am Samstag lediglich zwei Kleinunfälle gemeldet.

Geparkten Pkw touchiert

Volkach, Lkr. Kitzingen – Ein 41jähriger Lkw-Fahrer ist mit seinem Lastzug in der Prof.-Jäcklein-Straße beim Vorbeifahren am Außenspiegel eines geparkten Pkw Audi A 6 hängen geblieben und hat diesen abgerissen. Der Schaden am Pkw beläuft sich auf ca. 500 Euro.

Reh querte über die Fahrbahn

Mainsondheim, Lkr. Kitzingen – Nachträglich wurde ein Wildunfall vom Donnerstagnachmittag angezeigt. Eine 40jährige Autofahrerin war mit ihrem Renault von der Staatsstraße 2271 kommend auf der Verbindungsstraße nach Mainsondheim unterwegs. Am Ende des Waldes, kurz vor der Autobahnbrücke, wechselte ein Reh über die Fahrbahn und wurde von dem Pkw erfasst. Der Schaden beläuft sich auf ca. 2000 Euro. Um das tote Reh kümmerte sich der Jagdpächter.

 

Diebstahl:

Fahrrad gestohlen

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Samstagnachmittag gegen 17.00 Uhr stellte ein 50jähriger Kitzinger sein nagelneues Mountainbike vor einem Einkaufsmarkt in der Mainbernheimer Straße 97 kurz ab. Als er nach nur fünf Minuten vom Einkaufen zurückkam, war das Fahrrad verschwunden. An dem schwarzen Mountainbike der Marke RS-Cycling mit grüner Beschriftung und weißer Federgabel war nachträglich eine Beleuchtung angebaut worden. Trotz sofortiger Fahndung im Nahbereich konnte es nicht mehr aufgefunden werden.

 

 

Hinweise zu dem Fahrraddieb nimmt die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321/141-0 entgegen.

 

 

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 13.12.2020

Verkehrsunfälle mit Wild:

Mönchstockheim:
Am 12.12.2020, um 16.45 Uhr, fuhr ein 41jähriger Mann mit seinem PKW Peugeot von Donnersdorf nach Mönchstockheim. Ca. 400 m vor dem Ortsschild erkannte der Pkw-Fahrer bei Dunkelheit unmittelbar vor dem Zusammenstoß einen auf der Fahrbahn stehenden Graureiher. Trotz sofortiger Vollbremsung konnte er den Zusammenstoß nicht vermeiden. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von 2000 Euro, der Reiher war sofort tot.

Kolitzheim:

Am 12.12.2020, um 23.45 Uhr, befuhr ein 61jähriger Mann mit seinem Pkw Dacia die B 286 von Unterspiesheim in Richtung Schwebheim. Plötzlich querte auf Höhe des Waldstückes eine Wildschweinrotte die Fahrbahn und ein Wildschwein wurde von dem Pkw erfasst. Unbeeindruckt lief das angefahrene Tier mit seinen Artgenossen weiter.
Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von 2500 Euro. Das Wildschwein konnte bei der Nachsuche durch die die uniformierten Polizeibeamten nicht gefunden werden. Für die weitere Nachsuche wurde der zuständige Jagdpächter verständigt.

Unfallflucht in Gerolzhofen:

Am 12.12.2020, in der Zeit vom 19.30 Uhr bis 23.55 Uhr, war der rote Ford Fiesta des Geschädigten in der Balthasar-Neumann-Straße 28 geparkt.
Ein bislang unbekannter Kraftfahrzeugführer fuhr den linken Außenspiegel des geparkten Pkw ab und entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Es entstand Sachschaden in Höhe von 350 Euro.
Zeugenhinweise werden bei der PI Gerolzhofen entgegen genommen.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 13.12.2020

Freitag, 11.12.2020

Kaugummiautomat entwendet

Ostheim v. d. Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Bereits in der Nacht vom Donnerstag auf Freitag entwendeten bisher unbekannte Täter ein Feld eines Lattenzaunes mitsamt eines daran montierten Kaugummiautomaten. Der zersägte Zaun wurde unweit des Tatortes wieder aufgefunden, der Automat wurde mitgenommen.

Randale am Tretbecken

Ostheim v. d. Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Mitarbeiter des Bauhofes fanden am Tretbecken an der Moritzmühle zwei angezündete Parkbänke vor. Die Tatzeit lässt sich zwischen dem vergangenen Montagmorgen und Freitagmorgen eingrenzen.

Kollision beim Abbiegen

Ostheim v. d. Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Freitagnachmittag bog der Fahrer eines Lkw`s mit Anhänger zwischen den beiden Aussiedlerhöfen am Mehlweg nach rechts ab. Als das Heck hierbei etwas nach links ausscherte, blieb ein vorbeifahrender Pkw-Fahrer daran hängen. Am Pkw wurde die rechte Fahrzeugseite beschädigt. Der Lkw blieb unversehrt.

Mit Begegnungsverkehr zusammengestoßen

Stockheim, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Freitagabend befuhr der Fahrer eines Geländefahrzeuges die NES 31 von Stockheim kommend in Richtung Willmars. Hierbei geriet er etwas auf den Gegenfahrstreifen. Dort prallte er mit einem entgegenkommenden Pkw mit Anhänger zusammen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Ein nachfolgender Pkw fuhr noch über die auf der Fahrbahn liegenden Fahrzeugteile. Die beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wurde auf mindestens 15.000,– Euro geschätzt.

 

Samstag, 12.12.2020

Gegen Corona-Regeln verstoßen

Stockheim, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Samstagmorgen wurde eine Streifenbesatzung in Stockheim auf eine 7-köpfige Personengruppe aufmerksam. Bei näherer Überprüfung stellte sich heraus, dass die Männer entgegen den aktuell geltenden Ausgangsbeschränkungen ihre Wohnungen ohne triftigen Grund verlassen hatten. Sie stammten alle aus verschiedenen Hausständen und verrichteten gemeinsam private Dachdeckerarbeiten. Alle erwartet jeweils eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Bayerische Infektionsschutzgesetz.

Ohne Zulassung mit gefälschten Kennzeichen unterwegs

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Samstagvormittag wurde ein Pkw-Fahrer an den Altglascontainern auf der Streuwiese einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde festgestellt, dass das Fahrzeug bereits seit mehreren Wochen abgemeldet war, sich jedoch noch die Siegel der Zulassungsbehörde auf den Kennzeichen befanden. Obwohl der Fahrer bei der Altglasentsorgung angetroffen wurde, beteuerte er, auf dem Weg zur Werkstatt zu sein und die Fahrt seiner Ansicht nach daher zur Wiedererlangung der Zulassung gestattet sei. Außerdem war er der Meinung gewesen, dass die Kennzeichen hierzu gestempelt sein müssten und brachte daher kurzerhand die zuvor abgekratzten Plaketten wieder an. Dem Mann erwarten nun Strafanzeigen wegen Urkundenfälschung, Verstößen nach dem Pflichtversicherungsgesetz, der Abgabenordnung und wegen des Fahrens ohne Zulassung.

Nach Parkrempler geflüchtet

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gegen 10.00 Uhr parkte der Fahrer eines silbernen Peugeot seinen Pkw in der Lohstraße auf dem LIDL-Parkplatz. Als er einige Minuten später zurückkehrte, musste er feststellen, dass sein Pkw zwischenzeitlich beschädigt wurde. Vermutlich prallte ein wuchtigeres Fahrzeug beim Ein- oder Ausparken auf Höhe des Tankdeckels gegen die rechte hintere Fahrzeugseite und drückte den Kotflügel stark ein. Der unbekannte Schadensverursacher hatte sich unerlaubt entfernt

Bei Fahrradsturz verletzt

Nordheim v. d. Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gegen 12.45 Uhr fuhr ein E-Bike-Fahrer den Renzelberg in Richtung Torwiesen hinab. Auf Höhe der sog. Schleifkutte geriet er nach einem Bremsfehler nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte zu Boden. Hierbei zog er sich vermutlich einige Knochenbrüche zu. Nach medizinischer Erstversorgung wurde er durch den Rettungsdienst in den Cambus Bad Neustadt/S. verbracht.

 

Sonntag, 13.12.2020

Ruhestörung mit Coronaregelverstoß

Oberstreu, Lkr. Rhön-Grabfeld. Nach einer Beschwerde über ruhestörenden Lärm wurde von der Streifenbesatzung um 03.30 Uhr vor Ort deutlich laute Musik aus einem Wohnhaus festgestellt. Bei der Anzeigenaufnahme wegen unzulässigen Lärms wurden dort drei junge Männer angetroffen. Da die Personen aus verschiedenen Hausständen kommen und kein triftiger Grund für ihr Zusammentreffen vorlag, kommt außerdem auf sie eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Bayerische Infektionsschutzgesetz zu.

Zeugen, die zu den ungeklärten Fällen sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Mellrichstadt, Tel.: 09776/8060, in Verbindung zu setzen.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 13.12.2020 – Bereich Unterfranken

Nach tödlichem Verkehrsunfall – A3 in Richtung Nürnberg nach wie vor gesperrt – Verkehrspolizei sucht dringend Unfallzeugen

LKR. WÜRZBURG. Nach dem schweren Verkehrsunfall, bei dem am Samstagnachmittag zwei Fahrzeuge ausbrannten und eine Person ihr Leben verlor, dauern die Ermittlungen zum Unfallhergang an. Die Verkehrspolizei hofft nach wie vor auf Hinweise von Verkehrsteilnehmern, die den Verkehrsunfall beobachtet haben. Weil die Fahrbahndecke instandgesetzt werden muss, bleibt die Autobahn in Richtung Nürnberg vermutlich bis in die Nachmittagsstunden gesperrt.

Wie bereits berichtet, war es kurz nach 15.00 Uhr zwischen der Anschlussstelle Helmstadt und dem Autobahndreieck Würzburg-West zu einem schweren Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen gekommen. Ein slowakischer Lastwagen und ein Mercedes brannten vollständig aus. Am Steuer des Lkw saß ein 50-Jähriger Mann aus der Slowakei, der nach aktuell vorliegenden Erkenntnissen offenbar nur leichte Verletzungen erlitt. Für die Person im Mercedes hingegen kam jede Hilfe zu spät. Sie verstarb noch an der Unfallstelle. Die Identität der Verstorbenen war zunächst unbekannt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand deutet jedoch alles darauf hin, dass es sich um eine 53-Jährige aus Frankfurt am Main handelt, die auf dem Weg zu einer Familienangehörigen nach Würzburg war. Die Insassen eines weiteren beteiligten Pkw Hyundai stammen aus dem Kreis Groß Gerau. Die 24-jährige Fahrerin und ich gleichaltriger Beifahrer kamen ebenso wie der Lkw-Fahrer mit leichteren Verletzungen davon.

Aufgrund des Brandes kam es zu einer enormen Hitzeentwicklung, wodurch die Fahrbahndecken in beiden Richtungen der A3 in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die Richtungsfahrbahn Frankfurt konnte gegen 02.30 Uhr wieder vollständig für den Verkehr freigegeben werden. Die Instandsetzungsarbeiten in Richtung Nürnberg könnten sich voraussichtlich noch bis in die Nachmittagsstunden des Sonntags hinziehen. Größere Verkehrsbehinderungen sind aufgrund des aktuell geringen Verkehrsaufkommens nicht zu erwarten.

Da neutrale Unfallzeugen bislang nicht bekannt sind, gestalten sich die Ermittlungen zum Unfallhergang nach wie vor schwierig. Um die Abläufe dennoch so genau wie möglich rekonstruieren zu können, wurde ein Sachverständiger in die polizeilichen Ermittlungen mit eingebunden. Darüber hinaus hoffen die Unfallermittler nach wie vor auch auf Hinweise von möglichen Zeugen.

Wer den Verkehrsunfall am Samstagmittag beobachtet hat, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 09302/9100 bei der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried zu melden.

 

Pressebericht vom 13.12.2020

Aus dem Stadtgebiet:

Kompressor und Faltpavillon aus Garage gestohlen
Im Zeitraum von Mittwochnachmittag bis Freitagabend wurde aus einer Garage in der Elsa-Brändström-Straße 61 ein Kompressor zur Erzeugung von Druckluft sowie ein Pavillon entwendet. Hinweise auf den Täter sind momentan nicht vorhanden.

Ladendieb flüchtet
In der Stadtgalerie-Filiale des Bekleidungsgeschäfts „Tropics“ versuchte ein Unbekannter mehrere Jogginghosen zu entwenden. Bevor der hinzugerufene Sicherheitsdienst tätig werden konnte, hatte sich der Mann bereits entfernt. Er wird wie folgt beschrieben: ungefähr 35 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlank, dunkler Teint. Der Dieb führte einen blauen Koffer mit sich.

Außenspiegel eines geparkten Autos beschädigt
Unbekannte beschädigten einen silberfarbenen VW Golf, der in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Walther-von-der-Vogelweide-Straße, auf Höhe der Hausnummer 14, geparkt war. Die Polizei erhofft sich Hinweise auf den Täter, der den rechten Außenspiegel des Pkw abschlug oder heruntertrat.

Aus dem Landkreis:

Querfeldein vor der Polizei geflüchtet
Gochsheim (Lkr. Schweinfurt) – Als er in der Nacht von Samstag auf Sonntag, gegen 01:15 Uhr, hinter sich Blaulicht und Anhaltesignal einer Polizeistreife erkannte, traf ein 35-jähriger Autofahrer in Gochsheim die falsche Entscheidung: Er flüchtete mit hoher Geschwindigkeit durch den Ortsbereich, verließ dann in einem Waldstück nahe Gochsheim den Fahrweg und brach sich quer durchs Gehölz seinen Weg. Das Auto wurde später auf einem Parkplatz am Ellertshäuser See verlassen aufgefunden. Es brachte alles nichts: Der Flüchtige konnte im Rahmen der eingeleiteten Fahndung als Beifahrer eines mit ihm befreundeten Mannes festgestellt und festgenommen werden. Wie sich herausstellte, lag der Grund für die halsbrecherische Flucht in der fehlenden Fahrerlaubnis des Autofahrers. Diesem werden nun neben dem Fahren ohne Fahrerlaubnis auch weitere Verstöße vorgeworfen, unter anderem ein verbotenes Rennen betrieben zu haben. Personen, die im Zuge der nächtlichen Flucht durch Gochsheim gefährdet wurden, werden gebeten sich mit der Polizei Schweinfurt in Verbindung zu setzen.

 

Die Polizeiinspektion Schweinfurt bittet um Hinweise unter Tel. 09721/202-0.

 

Pressebericht vom 13.12.2020

Bad Kissingen

Unfall mit Pedelec

Am Samstagabend, gegen 19.30 Uhr, befuhr eine 23-Jährige Frau mit ihrem Pedelec die Kissinger Straße in Reiterswiesen in Richtung Ostring. Laut unbeteiligten Zeugen, welche mit einem Auto hinter ihr fuhren, wollte die Dame offenbar auf der abschüssigen Straße kurz vor der Kreuzung von der Fahrbahn über einen abgesenkten Bordstein auf den Gehweg wechseln. Hierbei verkantete das Vorderrad und die Fahrradfahrerin stürzte. Hierbei verletzte sie sich im Kopf-/Gesichtsbereich und wurde vom Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert.
Wie eine Überprüfung des Pedelecs vor Ort ergab, funktionierten die Bremsen nur unzureichend. Einen Schutzhelm trug die Verletzte nicht.
Dank der unbeteiligten Zeugen konnte eine Fremdbeteiligung ausgeschlossen werden.

Warnbarken umgefahren und geflüchtet

Am Samstagabend, gegen 22.20 Uhr, wurde ein Verkehrsunfall in der Kissinger Straße in Reiterswiesen mitgeteilt. Ein Pkw Porsche fuhr mehrere Warnbarken im Bereich der Baustellenzufahrt zur Burgstraße um. Die Trümmer der Baustellenabsicherungen lagen bis zu 100 m verstreut auf der Straße.
Obwohl der Pkw stark beschädigt wurde und nicht mehr fahrbereit war, setzte der Unfallverursacher seine Fahrt fort. Aufgrund einer erneuten Mitteilung konnte das Fahrzeug dann in der Finsterbergstraße festgestellt werden. Die beiden Fahrzeuginsassen entfernten sich zuerst noch zu Fuß, konnten aber kurze Zeit später in unmittelbarer Nähe der Unfallstelle festgenommen werden. Da beide erheblich Alkoholisiert waren und jegliche Beteiligung an dem Unfall abstritten, wurden durch die Staatsanwaltschaft Schweinfurt Blutentnahmen angeordnet und diese auf der Polizeidienststelle durchgeführt. Der Porsche wurde sichergestellt und abgeschleppt.
Am Fahrzeug entstand Sachschaden von ca. 50.000 Euro, an den Baustelleneinrichtungen ca. 2.000 Euro.

Zeugen des Unfalls werden gebeten sich mit der Polizei Bad Kissingen unter Tel. 0971/7149-0 in Verbindung zu setzen.
Bad Bocklet

Brennholzdiebstahl

In der Zeit vom 09.12.2020 bis zum 12.12.2020 wurde in der Nähe eines Wohnhauses im Burgweg ca. 2 Ster Brennholz von einem Unbekannten entwendet. Das gelagerte Holz war mit einem Stahlseil zusammengebunden, dass ebenfalls von dem Unbekannte mitgenommen wurde. Der entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 280 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Bad Kissingen entgegen. 0971/71490.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Bad Neustadt a. d. Saale vom 13.12.2020

Fahrrad entwendet
Bad Neustadt – Lkrs. Rhön-Grabfeld:
Im Laufe der vergangenen Woche wurde ein unversperrtes Fahrrad aus dem Hof eines Anwesens im Ortsteil Herschfeld entwendet. Beim gestohlenen Fahrrad handelt es sich um ein Mountainbike der Marke Ghost in den Farben schwarz und rot.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bad Neustadt, Tel. 09771/6060 zu melden.

Ehrlicher Finder
Bad Neustadt – Lkrs. Rhön-Grabfeld:
Am Samstag wurde auf einem Supermarktparkplatz ein größerer Bargeldbetrag aufgefunden. Der Finder gab dieses im Supermarkt zur Weiterleitung an das Fundamt ab und meldete seinen Fund nachträglich bei der Polizeiinspektion Bad Neustadt.

Verkehrsunfälle:

Im Berichtszeitraum wurden von der Polizeiinspektion Bad Neustadt vier Verkehrsunfälle aufgenommen. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 23.150 €. Verletzt wurde niemand.