Start Polizeiberichte Montag

Montag

173
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 02.11.2020

Fahren ohne Fahrerlaubnis
Mönchstockheim – Sonntagnacht wurde in der Seestraße ein LKW angehalten und der Fahrer wurde einer Kontrolle unterzogen. Hier wurde festgestellt, dass die Fahrerlaubnis des 49jährigen Kraftfahrers bereits seit Mai 2018 abgelaufen ist. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und der LKW wurde verkehrssicher abgestellt.

 

Reifen zerstochen

Euerdorf, Lkr. Bad Kissingen: Gleich an zwei in der Schweinfurter Straße geparkten Pkws wurden am Samstag, in der Zeit von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr, sechs Reifen platt gestochen.

Der angerichtete Schaden beläuft sich auf 200 Euro am Opel Zafira und 500 Euro am Opel Astra.

Sachdienliche Hinweise hierzu nimmt die Polizeiinspektion in Hammelburg, Tel. 09732-9060, entgegen.

 

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg vom 02.11.2020

 

Stadtgebiet Bamberg

Verkehrsunfälle

Zu schnell in die Einfahrt
Bamberg Beim Einfahren in die A 73, Richtung Norden, war am Sonntagnachmittag die 19jährige Fahrerin eines Renault im regennassen Kurvenbereich der AS Bamberg-Ost zu schnell unterwegs. Sie kam ins Rutschen und schleuderte über die gesamte Hauptfahrbahn in die Mittelschutzplanke. Der Sachschaden summiert sich auf rund 4000 Euro.

Landkreis Bamberg

Verkehrsunfälle

Im Regen zu schnell unterwegs
Oberhaid Wegen nicht angepasster Geschwindigkeit kam am Sonntagmittag der 37jährige Fahrer eines Ford Mustang auf der regennassen Fahrbahn, auf der A 70 in Richtung Schweinfurt, ins Schleudern und prallte in die Mittelschutzplanke. Der Sachschaden wird auf rund 22000 Euro geschätzt.

Im Kurvenbereich zu schnell gefahren
Scheßlitz Im Umfeld der Würgauer Hangbrücke kam am Sonntagabend der 20jährige Fahrer eines Audi im Kurvenbereich der A 70, Richtung Bamberg, wegen nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern und prallte links in Mittelschutzplanke und danach rechtsseitig in die Betonabgrenzung. Der total beschädigte Pkw musste abtransportiert werden. Der Sachschaden wird auf 31000 Euro geschätzt.

 

Pressebericht der PI Kitzingen vom 02.11.20

Verkehrsgeschehen

Im Laufe des Sonntages ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Kitzingen insgesamt vier Verkehrsunfälle. Bei einem Unfall erlitten zwei Personen leichte Verletzungen. Bei zwei Unfällen flüchteten die Verursacher. Bei einem Unfall war ein Wildtier beteiligt.

Unfall mit Personenschaden

Prichsenstadt, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagabend ereignete sich auf der Staatsstraße 2420 zwischen Prichsenstadt und Neuses am Sand ein Verkehrsunfall. Ein 29-jähriger Fahrzeugführer kam mit seinem Pkw in einer Rechtskurve auf Grund nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab. Hier stieß das Fahrzeug frontal gegen einen Brückenpfeiler. Durch den Aufprall erlitten der Fahrer und sein Beifahrer jeweils leichte Verletzungen. Beide Personen kamen mit dem BRK-Fahrzeug zur ärztlichen Behandlung in die Geomed-Klink nach Gerolzhofen. Am Pkw entstand ein Totalschaden im Wert von etwa 2000 EUR.

Unfallfluchten

Willanzheim, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagnachmittag parkte eine 65-jährige Fahrzeugführerin mit ihrem Pkw im Friedhofsweg nach rückwärts aus. Hierbei stieß die Frau gegen einen geparkten VW-Polo und beschädigte diesen an der vorderen rechten Fahrzeugseite. Anschließend entfernte sich die Verursacherin unerlaubt von der Unfallstelle. Auf Grund eines Zeugenhinweises konnten die Ordnungshüter die Verursacherin schnell ermitteln. Die Frau erwartet nun eine Strafanzeige wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 1600 EUR.

Volkach, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 31.10.20, 22.00 Uhr und 01.11.20, 12.00 Uhr, ereignete sich in der Gaibacher Straße ein Verkehrsunfall. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer stieß mit seinem Fahrzeug gegen einen Stromverteilerkasten. Dieser wurde durch den Anstoß aus seiner Verankerung gerissen. Anschließend entfernte sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Am Stromkasten entstand ein Schaden von etwa 1500 EUR.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.

Wildunfall

Mainbernheim, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagnachmittag befuhr ein Fahrzeugführer mit seinem Pkw die Bundesstraße 8 zwischen Kitzingen und Mainbernheim. Hier kreuzte ein Reh über die Fahrbahn und wurde vom Pkw erfasst. Das Tier überlebte den Anstoß nicht. Es entstand ein Schaden von etwa 2000 EUR.

Sonstiges

Fahrt unter Alkoholeinfluss

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagabend führten die Ordnungshüter in der Alten Burgstraße eine Verkehrskontrolle durch. Bei einem 30-jährigen Radfahrer konnte Alkoholgeruch festgestellt werden. Der vor Ort durchgeführte Test ergab das Ergebnis von 1,64 Promille. Die Weiterfahrt des Mannes mit seinem Fahrrad wurde unterbunden und es erfolgte eine Blutentnahme bei der Polizeiinspektion Kitzingen.

Fahrt unter Drogeneinfluss

Wiesentheid, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagnachmittag befuhr ein 41-jähriger Fahrzeugführer mit seinem Pkw in Feuerbach die Schwarzacher Straße. Bei einer Verkehrskontrolle stellten die Ordnungshüter bei dem Mann Drogentypische Auffälligkeiten fest. Der vor Ort durchgeführte Test ergab einen positiven Test auf Amphetamin. Die Weiterfahrt des Mannes mit seinem Pkw wurde unterbunden und es erfolgte eine Blutentnahme bei der Polizeiinspektion Kitzingen.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 02.11.2020

Geparktes Auto beschädigt und geflüchtet

Gambach, Lkr. Main-Spessart. Im Zeitraum von Freitag, 30.10.2020, 18:00 Uhr bis Sonntag 01.11.2020, 11:00 Uhr wurde ein in der Baumgartenstraße in Gambach geparkter Pkw Hyundai i30, am hinteren linken Kotflügel, durch ein anderes Fahrzeug beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle ohne sich um eine Regulierung des entstandenen Schadens in Höhe von ca. 2500.- Euro zu kümmern.

Scheibenwischer abgerissen

Retzstadt, Lkr. Main-Spessart. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde an einem Pkw Skoda, welcher in der Beetenstraße in Retzstadt im Hof eines Grundstückes stand, der Heckscheibenwischer abgerissen. An dem Fahrzeug entstand dadurch ein Schaden in Höhe von ca. 100.- Euro.

Die Polizei Karlstadt bittet um Hinweise zu der Unfallflucht in Gambach und der Sachbeschädigung in Retzstadt unter Tel.: 09353/97410.

 

Pressebericht der PI Schweinfurt vom 02.11.2020

 

 

Aus dem Stadtgebiet:

 

Pkw angegangen
In der Nacht von Samstag auf Sonntag, 17:00 Uhr bis 07:30 Uhr, wurde durch einen Unbekannten an einem braunen geparkten Golf Plus der linke Außenspiegel für mehrere hundert Euro beschädigt. Bisher gibt es keine Beschreibung von dem Täter.

 

Aus dem Landkreis:

Bergrheinfeld – Gartenhütte aufgebrochen und eingestiegen
Etwas außerhalb von Bergrheinfeld, unterhalb vom Sportplatz des TSV, wurde in eine Gartenhütte eingestiegen und diese durchsucht. Der Täter, der offensichtlich auch auf dem Dach war und versuchte über ein kleines Dachfenster reinzukommen, schaffte dies schließlich auch (wie ist allerdings unklar, da das Dachfenster zu klein war und alle Türen abgeschlossen waren). Der Geschädigte fand Sachen, die zuvor in der Hütter waren, davor liegend auf. Fehlen soll nichts, Sachschaden ist aber angerichtet worden. Als Tatzeit wurde Freitag auf Samstag, 18 bis 18 Uhr angegeben.

Euerbach OT Obbach – Kennzeichen entwendet
Ein Unbekannter entfernte in der Sultzthaler Straße von einem Pkw das vordere Kennzeichen in der Zeit von Samstagnachmittag auf Sonntagfrüh. An einem Pkw, welcher in der Nähe geparkt war, war ebenfalls ein Kennzeichen verschwunden – dies konnte allerdings nicht weit im Straßengraben aufgefunden werden.

Gochsheim – auch hier fehlt ein Kennzeichen
An einem Pkw, welcher im Tulpenweg in der Zeit von Samstag, 19:00 Uhr bis Sonntag, 13:00 Uhr in einer Parkbucht gestanden hatte, wurde das hintere Kennzeichen durch einen Unbekannten ab- und mitgenommen.

 

Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei unter Tel. 09721/202-0

 

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 02.11.2020 – Bereich Mainfranken

Falsche Polizeibeamte erbeuten hohen Geldbetrag – Senior von Betrügern getäuscht

WÜRZBURG / VERSBACH. In der vergangenen Woche haben Betrüger bei einem Senioren mehrere zehntausend Euro ergaunert. Die Unbekannten gaben sich als Polizeibeamte aus, die angeblich den Tätern eines Raubes auf der Spur wären. Die unterfränkische Polizei ermittelt und bittet die Bevölkerung, auch Freunde und Verwandte über die Betrugsmasche zu informieren.

Am späten Dienstagabend hatte das Telefon bei dem älteren Herren erstmals geklingelt. Der Anrufer gab sich als Beamter der Kriminalpolizei Würzburg aus. Er gab an, dass es in der Wohnortnähe des Senioren zur Festnahme von zwei Tätern eines Raubes gekommen sei. Bei diesen seien Hinweise auf eine geplante Tat bei dem Geschädigten aufgefunden worden.

Die Betrüger konnten in der Folge den Mann davon überzeugen, dass seine Ersparnisse in Gefahr seien. Am Mittwoch, gegen 14:00 Uhr, und am Donnerstag, gegen 12:00 Uhr, übergab der Senior vor seinem Wohnanwesen in der Nähe der dortigen Sportanlagen schließlich mehrere zehntausend Euro an zwei verschiedene Geldabholer. Erst als die Täter ein drittes Mal Geld forderten, schöpfte der Senior verdacht und verständigte die Polizei.

Die beiden Geldabholer können wie folgt beschrieben werden:

• beide schlank

• 170 cm bzw. 175 cm groß

• 25 Jahre bzw. 30 Jahre alt

• dunkel gekleidet

Die unterfränkische Polizei nimmt den Vorfall zum Anlass, nochmals folgende Tipps zu geben:

• Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder als Lockmittel zu deponieren!

• Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!

• Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!

• Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen

Zeugen, die Angaben zu dem Geldabholer machen können, oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Pressebericht vom 02.11.2020

Weiterfahrt unterbunden

Bischofsheim
Bei einer Verkehrskontrolle am Sonntag gegen 9:50Uhr kontrollierte eine Polizeistreife auf der B279 bei Riedenberg einen 45-jährigen BMW-Fahrer.
Der durchgeführte Alkoholtest lag bei über 0,7 Promille, weshalb die Weiterfahrt unterbunden und die Fahrzeugschlüssel sichergestellt wurden.
Eine Anzeige wurde erstellt.

Jagdhund in misslicher Lage

Burgwallbach
Am Sonntag gegen 16:30Uhr meldete ein besorgter Bürger ein andauerndes Bellen, welches aus dem Bereich des Überlaufes des Burgwallbacher Sees kam und nicht lokalisiert werden konnte. Durch das stete Bellen konnten die eingesetzten Beamten ein Rohr in einem schwer zugänglichen Bereich ausgemachen. Hier hatte sich ein Jagdhund bei seiner vermeintlichen Dachsjagd in circa sechs Metern Tiefe in eine missliche Lage gebracht, aus die er sich selbst nicht befreien konnte. Nachdem polizeiliche Lockversuche ohne den gewünschten Erfolg blieben, wurde die FFW Burgwallbach zur Bergung des Vierbeiners angefordert, die diesen nach der Rettung an den Tierbesitzer übergeben konnten.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 02.11.2020

 

Leichtkraftradfahrer schwer verletzt

Knetzgau – Ein 17-Jähriger fuhr mit seiner Yamaha am Samstag, 14.10 Uhr, von Westheim in Richtung Hainert. In der Linkskurve auf Höhe der Abzweigung Knetzgau verlor er die Kontrolle über sein Leichtkraftrad und fuhr nach rechts in den Straßengraben. Nach ca. 50 Metern stürzte der 17-Jährige und kam erst nach weiteren 50 Metern zum Liegen. Er wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. An der Yamaha entstand Totalschaden in Höhe von ca. 5000 Euro.

 

Fahrradfahrer atmen Spritzmitteldämpfe ein

Haßfurt – Am Samstag, 14.30 Uhr, waren eine Frau und ein Mann mit Fahrrädern auf der Flugplatzstraße in Richtung Augsfeld unterwegs. Auf Höhe des Wanderparkplatzes Sichelsee spritzte ein Landwirt mit einem Traktor ein Feld. Als die beiden Fahrradfahrer am Feld vorbeifuhren, wendete der Traktor am Feldrand. Beim Wenden hatte dieser die Rohre angehoben und die Spritze eingeschaltet. Hierbei trug der Wind den Spritzmitteldampf in Richtung der beiden Fahrradfahrer und diese atmeten das Spritzmittel ein. Unmittelbar danach hatte der 75-Jährige ein Brennen auf seiner Zunge. Dann bekam der Mann noch Magenkrämpfe und Halsschmerzen dazu. Die 68-Jährige klagte über ähnliche Probleme. Über den Landwirt und den Traktor gibt es keine genauen Angaben.
Personen, die dazu Beobachtungen gemacht haben, werden geben, sich bei der Polizeiinspektion Haßfurt Telefon 09521-927-0 zu melden.

 

Unerlaubt vom Unfallort entfernt

Eltmann – Am Samstag, 15.20 Uhr, verursachte in der Bamberger Straße ein Verkehrsteilnehmer einen Verkehrsunfall. Beim Rangieren in einer Parklücke beschädigte er ein Fahrzeug und entfernte sich unerlaubt ohne seine Personalien zu hinterlassen. Ein Zeuge beobachtete jedoch den Vorfall und verständigte die Polizei. Dieser konnte das Tatfahrzeug und den Fahrzeugführer beschreiben. Anhand der Beschreibung und der Spuren an den Fahrzeugen konnte der Verursacher festgestellt werden. Der Schaden an den Fahrzeugen beträgt ca. 2500 Euro.
Da weitere Personen ebenfalls den Unfall beobachtet haben, möchten sich diese bitte bei der Polizei Haßfurt unter Telefon 09521-927-0 melden.

 

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 02.11.2020

 

Unberechtigte Zahlungsaufforderungen

Wülfershausen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Eine 76-Jährige erhielt in den vergangenen Tagen per Post mehrere Schreiben verschiedener Inkassounternehmen, in denen Sie zur außergerichtlichen Schuldenbereinigung aufgefordert wurde. Sie soll Kosten in Höhe von insgesamt knapp 400 € wegen Teilnahme an Gewinnspielen bzw. Lotterien begleichen. Eine Teilnahme seitens der Dame ist jedoch nie erfolgt. Die Frau ignorierte die Aufforderungen und meldete den Vorfall der Polizei.

 

Alkoholisiert am Steuer

Saal a. d. Saale, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Sonntagmittag wurde ein 33-Jähriger PKW-Fahrer einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Überprüfung stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,7 Promille. Bei dem Mann wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Der Führerschein wurde durch die Beamten sichergestellt.

 

Wildunfälle im Dienstbereich

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Auch am vergangenen Woche konnten auf der Dienststelle in Bad Königshofen wieder einige Wildunfälle verzeichnet werden.

Am Freitagnachmittag kreuzte ein Reh zwischen Junkershausen und Wülfershausen die Fahrbahn und wurde von einem PKW erfasst. Das Reh wurde durch den Aufprall getötet, der Sachschaden am PKW beläuft sich auf etwa 50,- €.

Am frühen Samstagmorgen wollte ebenfalls ein Reh zwischen Aub und Althausen die Straßenseite wechseln und stieß mit einem PKW zusammen. Am Fahrzeug konnte kein Schaden festgestellt werden – auch das Reh lief weiter. Der Jagdpächter wurde vorsorglich verständigt.

Am Samstagnachmittag konnte ein BMW einem Reh auf der Kreisstraße bei Herbstadt nicht mehr ausweichen und es kam zum Zusammenstoß. Das Tier wurde im Straßengraben aufgefunden. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von 2000,- €.

Am Samstagabend wurde ein kreuzendes Reh zwischen Saal und Bad Königshofen von einem PKW erfasst. Das Tier wurde durch den Aufprall in den Straßengraben geschleudert und verendete dort. Am PKW entstand ein Schaden in Höhe von 3000,- €. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit.

In allen Fällen wurden die zuständigen Jagdpächter informiert.

 

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 02.11.2020

Technischer Defekt führte zu Schwindelanfall

Ostheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Ein durch einen technischen Defekt ausgelöster Schwindelanfall zwang am Sonntagnachmittag eine 38-jährige Fahrzeugführerin bei Urspringen zum Anhalten. Weil die Dame ganz blass war und nur schlecht Luft bekam, wurde sie von den alarmierten Rettungskräften zur weiteren Untersuchung in das Campus Rhön Klinikum nach Bad Neustadt gebracht. Vermutlich waren Abgase durch die Lüftung in das Fahrzeuginnere gelangt.

Verschmutzte Streu

Oberstreu, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Sonntagmittag ging eine Mitteilung bei der PI Mellrichstadt ein, dass das Wasser der Streu im Mockenmühlenweg in Oberstreu schwarz sei. Vor Ort stellten die Beamten tatsächlich eher gräuliches Wasser fest, welches leicht gegoren roch. Nach Rücksprache mit den Kollegen der Wasserschutzpolizei Schweinfurt wurde eine Wasserprobe genommen, sowie Lichtbilder gefertigt. Außerdem wollte ein fachkundiger Kollege der Wasserschutzpolizei den Fluss selbst noch einmal in Augenschein nehmen. Am Nachmittag teilte dieser mit, dass es sich um eine biologische Ursache handelt. Durch Blätter und das stehende Gewässer kam es zu einem natürlichen Gärprozess, welcher auch die Farbe des Wasser hervorgerufen hatte.

 

 

Pressebericht vom 02.11.2020

Bad Kissingen

Tennisheim aufgebrochen

Am vergangenen Wochenende zwischen Samstagnachmittag und Sonntagnachmittag wurde in Poppenroth das Vereinsheim des Tennisclubs aufgebrochen. Der bislang unbekannte Täter brach das Schloss der Eingangstüre auf und verschaffte sich so Zutritt in das Gebäude. Im Vereinsheim durchsuchte er mehrere Schränke. Da sich jedoch keinerlei Wertgegenstände darin befanden, musste der Einbrecher unverrichteter Dinge wieder abziehen. Es entstand jedoch ein Sachschaden von circa 150,- Euro an der Tür. Die Polizei Bad Kissingen bittet Zeugen um Hinweise unter der Telefon-Nr. 0971/7149-0.

Farbschmierereien durch Kinder

Am frühen Samstagabend teilte eine aufmerksame Zeugin mit, dass mehrere Kinder ein Hinweisschild auf dem Spielplatz in der Schurzstraße sowie ein Parkplatzschild einer Firma in der Steubenstraße mit grüner Farbe besprühten. Am Sonntagmorgen fiel einer Streifenbesatzung im Umfeld der Tatorte zwei Kinder auf, auf welche die Beschreibung der Zeugin passte. Die beiden Schmierfinken waren gerade wieder im Begriff, einen Bruchstein mit grüner Farbe zu bemalen. Die Kinder im Alter von 10 und 11 Jahren wurden kontrolliert und mit auf die Dienststelle genommen. Dort gaben sie zu, im Bereich des ehemaligen Kasernengeländes insgesamt sechs Objekte mit grüner Farbe besprüht zu haben. Nach erfolgter Befragung wurden die beiden strafunmündigen Schüler von ihren Eltern abgeholt. Der bisher entstandene Sachschaden auf dem Spiel- und Skaterpark, an einem Verteilerkasten, am Kinopalast, an einem Hotel sowie einem Labor wird auf rund 1.000,- Euro geschätzt. Weitere mögliche Geschädigte werden gebeten sich unter der Telefon-Nr. 0971/7149-0 bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen zu melden.

Oerlenbach

Außenspiegel abgetreten

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde an einem in der Rückertstraße in Oerlenbach geparkten Pkw der rechte Außenspiegel demoliert. Anhand der Spurenlage ist davon auszugehen, dass der Außenspiegel von einem bislang unbekannten Täter durch einen Fußtritt beschädigt wurde. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 100,- Euro. Etwaige Zeugen werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter Tel. 0971/7149-0 in Verbindung zu setzen.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 02.11.2020 – Bereich Main Rhön

Dachstuhl von Einfamilienhaus in Vollbrand – Keine Personen verletzt

DITTELBRUNN OT HAMBACH, LKR. SCHWEINFURT. Am Montagmorgen hat ein Wohnhaus im Ortsteil Hambach aus bislang noch ungeklärter Ursache gebrannt. Personen kamen durch das Feuer nicht zu Schaden. Die Brandexperten der Kripo Schweinfurt werden noch am Montag erste Untersuchungen einleiten, auch um der Frage nach der Brandursache auf den Grund zu gehen.

Gegen 6.50 Uhr hatten mehrere Zeugen einen Brand in der Straße „Am Sportplatz“ bei der unterfränkischen Polizei gemeldet. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte von Feuerwehr und der Schweinfurter Polizei stand der Dachstuhl eines Einfamilienhauses im Vollbrand. Das Gebäude wird aktuell renoviert, daher befanden sich keine Personen im Haus und es gab keine Verletzten.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Hambach, Dittelbrunn, Holzhausen, Pfändhausen und der Stadt Schweinfurt waren tatkräftig im Einsatz und löschten die Flammen ab. Die Statik des Hauses wird bereits durch das THW geprüft. Die Ursache für das Feuer sowie die Höhe des Sachschadens sind zur Stunde noch unklar. Der Schaden wird nach ersten vorsichtigen Schätzungen im fünfstelligen Bereich liegen. Die Kripo Schweinfurt hat die ersten Ermittlungen bereits vor Ort übernommen.

 

 

Pressebericht der PI Ebern vom 02.11.2020:

Fahrraddiebstahl am Bahnhof Ebern
Ebern, Lkr. Haßberge: In der Zeit vom 21.10.2020, 12:00 Uhr bis 01.11.2020, 17:00 Uhr wurde ein Fahrrad am Bahnhof Ebern entwendet. Es war mit einem Kabelschloss gesichert. Das Kabelschloss lag durchgezwickt noch vor Ort. Beim Fahrrad handelt es sich um ein schwarzes Mountainbike mit markanter neongrüner Aufschrift, die weiß umrandet ist. Weitere Beschreibung: keine Beleuchtung, keine Schutzbleche, Vorderradgabel gefedert, 21 Gänge, Felgenbremse. Hinweise nimmt die Polizei Ebern unter Tel. 09531/9240 entgegen.

Kleintransporter überschlägt sich
Vorbach, Lkr. Haßberge: Am 02.11.2020 gegen 07:00 Uhr fuhr ein 28-jähirger Fahrer mit seinem Firmenfahrzeug, einem Fiat Scudo, von Vorbach in Richtung Neuses. Nach der letzten Rechtskurve kam das Fahrzeug ins Schleudern und nach rechts von der Fahrbahn ab. Im Graben überschlug sich der Kleintransporter und blieb auf der Seite liegen. Ersthelfer holten den leichtverletzten Fahrer aus dem Fahrzeug. Der Rettungsdienst brachte den Fahrer, der glücklicherweise nur leichten Verletzungen erlitt, in ein Krankenhaus. Am Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von schätzungsweise 10.000,- €.

6 Wildunfälle in der letzten Woche
Ebern; Lkr. Haßberge: Im Zuständigkeitsbereich der PI Ebern kam es in der vergangenen Woche zu insgesamt 6 Verkehrsunfälle mit Wildtieren. Glücklicherweise blieb es bei allen Unfällen nur beim Blechschaden und es wurde kein Verkehrsteilnehmer dabei verletzt. Insgesamt entstand dabei ein Sachschaden von rund 8.000 EUR. Bei den Unfällen waren 2 Rehe, 2 Wildschweine, 1 Reh und 1 Hase beteiligt. Die Unfälle passierten auf Straßen im gesamten Inspektionsbereich. Hierbei war die B 279 zwischen Ebern und Maroldsweisach zweimal Ort des Zusammenstoßes.

 

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 02.11.2020

Landkreis Bad Kissingen, A 7, Oberthulba

Pkw zweimal überschlagen
Auf regennasser Fahrbahn kam am Sonntagvormittag auf der A 7 bei Oberthulba ein 25-Jähriger mit seinem Pkw nach einem Überholvorgang ins Schleudern. Der Pkw prallte gegen die Mittelleitplanke, bevor er quer über die Fahrstreifen nach rechts von der Fahrbahn rutschte. Dort Überschlug sich das Fahrzeug zweimal. Der Fahrer aus Mittelfranken hatte Glück und konnte nur leicht verletzt seinen Pkw alleine verlassen. Er wurde vom Rettungsdienst ins Klinikum nach Bad Brückenau gebracht. Der Pkw wurde abgeschleppt. Es entstand ein Schaden von ca. 13000 Euro.

 

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 02.11.2020

Pkw-Aufbruch – Tatverdächtige in Untersuchungshaft

GEMÜNDEN AM MAIN, LKR. MAIN-SPESSART. Nach Hinweisen einer Zeugin konnten drei Tatverdächtige am Samstagmorgen vorläufig festgenommen und am Sonntag dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden, die zuvor unter anderem Gegenstände aus einem Transporter entwendet haben sollen. Die drei Personen sitzen inzwischen in Untersuchungshaft.

Am Samstagmorgen beobachtete eine Anwohnerin in der Duivenallee eine ihr unbekannte Frau, die aus einem geparkten Kleintransporter aus-, in ein wartendes rotes Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen wieder einstieg und mit diesem dann davonfuhr. Als die Spaziergängerin im Anschluss feststellen musste, dass die Türe des Transporters offen stand und eine Seitenscheibe eingeschlagen war, verständigte sie die Polizei.
Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Fluchtfahrzeug führte wenig später zum Erfolg. Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Hammelburg konnten den roten Mazda antreffen, stoppen und die drei Insassen vorläufig festnehmen. Beamte der Polizeistation Gemünden am Main übernahmen in enger Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Hammelburg die weitere Sachbearbeitung. Der 25-jährigen Frau und ihren 19 und 34 Jahre alten Begleitern wird das Entwenden eines CB-Funkgerätes und eines Displays einer Rückfahrkamera aus dem Mercedes Sprinter in Gemünden vorgeworfen. Die Fahrzeugteile konnten zusammen mit weiteren, nach bisherigem Erkenntnisstand ebenfalls entwendeten Gegenständen aus anderen Taten, bei den Verdächtigen aufgefunden und sichergestellt werden. Der Fahrer des Fluchtwagens stand zudem mutmaßlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurden die drei Tatverdächtigen am Sonntag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete gegen die Beschuldigten auf Antrag der Staatsanwaltschaft die Untersuchungshaft wegen des dringenden Verdachts des Bandendiebstahls und schweren Bandendiebstahls an.

Die drei Personen wurden im Anschluss unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten überstellt.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 02.11.2020 – Bereich Mainfranken

Nach Brand mit tödlich verletzter Person – Kripo gibt erste Ermittlungsergebnisse bekannt

WÜRZBURG / STEINBACHTAL. Nachdem am Mittwochmorgen in einem kleineren Wohnhaus ein Feuer ausgebrochen war, bei dem eine männliche Person ums Leben kam, hatte die Kripo Würzburg umgehend die Ermittlungen übernommen. Nun gibt der Sachbearbeiter erste Informationen bekannt.

Wie bereits berichtet, war das Feuer in dem kleineren Wohn- bzw. Ferienhaus gegen 06.00 Uhr von Zeugen bei der Rettungsleitstelle gemeldet worden. Bei dem Brand im Oberen Leitenweg wurde das Haus komplett zerstört und die Einsatzkräfte der Feuerwehr fanden beim Betreten des Gebäudes schließlich einen männlichen Leichnam in den Räumlichkeiten vor. Die Brandexperten der Kripo Würzburg hatten in der Folge noch am Mittwoch mit den ersten Untersuchungen begonnen. Im Fortgang wurde zudem ein Brandsachverständiger des Bayerischen Landeskriminalamtes hinzugezogen. Auch eine Obduktion des Leichnams war noch vergangene Woche anberaumt worden.

Die Maßnahmen zur Identifizierung der Person sind zwar noch nicht vollständig abgeschlossen. Derzeit bestehen allerdings keinerlei begründete Zweifel, dass es sich bei dem verstorbenen Mann um den 63-jährigen Bewohner des Hauses handelt. Hinweise auf Fremdeinwirkung liegen nicht vor. Vielmehr spricht alles dafür, dass das Feuer durch die unsachgemäße Benutzung von Elektrogeräten entstanden war. Der Sachschaden wird auf etwa 150.000 Euro geschätzt.