Start Landkreis Hassberge Theres/Lkr Haßberge/A70: Nach Schüssen auf Autobahn – Schneller Ermittlungserfolg

Theres/Lkr Haßberge/A70: Nach Schüssen auf Autobahn – Schneller Ermittlungserfolg

902
Symbolfoto © Christian Licha

Nach Schüssen auf A70 am Donnerstag – Schneller Ermittlungserfolg für Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft – Fahrerlaubnis des 22- jährigen Tatverdächtigen heute bereits vorläufig entzogen

THERES, LKR. HASSBERGE. THERES, LKR. HASSBERGE. Nachdem ein zunächst Unbekannter am späten Donnerstagnachmittag auf der A70 Schüsse auf ein anderes Fahrzeug abgegeben hat, hat die Kriminalpolizei Schweinfurt in der Folge die Ermittlungen übernommen. Noch am Freitag konnte ein Tatverdächtiger ermittelt und im Raum Erlangen vorläufig festgenommen werden.

Wie bereits berichtet, wollte ein 54-jähriger Pkw-Fahrer am Donnerstag gegen 16:50 Uhr auf der A70 bei Theres den Fahrer eines schwarzen Audis auf einen Schaden am Unterboden seines Fahrzeuges aufmerksam machen. Als der Fahrer nicht reagierte, versuchte der 54-Jährige den Audi zu überholen. Hierbei streckte der Fahrer eine unbekannte Schusswaffe aus dem Fenster und schoss zwei Mal. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Fahrzeug verlief negativ.

Nachdem einer ersten Aufnahme durch die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck wurden die Ermittlungen noch am Freitag durch die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen und in der Folge konnte noch am gleichen Tag ein Tatverdächtiger ermittelt werden. Über die Staatsanwaltschaft Bamberg wurde ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des 22-Jährigen im Raum Erlangen erwirkt.

Zur Unterstützung bei der Durchsuchung wurde auch ein Spezialeinsatzkommando hinzugezogen. Der 22-Jährige konnte am späten Freitagnachmittag widerstandlos festgenommen werden. Die Tatwaffe – eine Schreckschusspistole – konnte in der Wohnung des jungen Mannes sichergestellt werden.

Nachdem der Tatverdächtige am Samstagvormittag bei seiner Vorführung vor den Ermittlungsrichter die Tat vollumfänglich eingeräumt und bedauert hat, konnte er nach dem von der Staatsanwaltschaft Bamberg beantragten vorläufigem Entzug seiner Fahrerlaubnis wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr durch das Gericht wieder entlassen werden.

Quelle: PP Unterfranken/ Staatsanwaltschaft Bamberg