Start Polizeiberichte Dienstag

Dienstag

336
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 22.09.2020

Bei Personenkontrolle Rauschgift gefunden

Karlstadt, Lkr. Main-Spessart. Bei einer Kontrolle einer kleinen Personengruppe im Alter von 15 bis 19 Jahren fanden die Beamten am Montag gegen 21:20 Uhr am Mainufer in Karlstadt bei einer 17-jährigen Frau eine kleine Menge Marihuana. Bei einer anschließenden Nachschau in der Wohnung der Jugendlichen wurden weitere geringe Mengen an Rauschgift gefunden und sichergestellt.

Zusammenstoß in Kreuzung

Aschfeld, Lkr. Main-Spessart. Eine 61-jährige Autofahrerin übersah am Montag gegen 13:55 Uhr beim Abbiegen von der Bundesstraße 27, nach links in Richtung Aschfeld, den Pkw eines 52-jährigen Mannes, der ihr auf der Bundesstraße entgegenkam. Im Kreuzungsbereich streiften sich die beiden Fahrzeuge, wobei ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 3500.-Euro entstand.

Karlstadt, Lkr. Main-Spessart. Am Montag bog gegen 15:15 Uhr ein 17-jähriger Jugendlicher in Karlstadt mit seinem Leichtkraftrad von der Bodelschwinghstraße kommend nach links auf die Bundesstraße 26 in Richtung Arnstein ab. Dabei übersah er den ihm in der Kreuzung entgegenkommenden Pkw eines 78-jährigen Autofahrers, welcher die Kreuzung überqueren wollte. Es kam im Kreuzungsbereich zu einer Berührung der beiden Fahrzeuge, wobei der Kradfahrer zu Fall kam. Glücklicherweise wurde bei dem Verkehrsunfall niemand verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 3500.- Euro.

Aus dem Stadtgebiet

Fahrraddiebe auf frischer Tat angetroffen, Verfolger bekommt Schlag in den Bauch

Schweinfurt, Engelbert-Fries-Straße. Am zurückliegenden Donnerstag gegen Mitternacht bemerkte eine Zeugin wie sich zwei männliche Personen im Hinterhof eines Anwesens an einer offen stehenden Garage aufhielten. Aufgrund dessen rief sie den Eigentümer an und teilte ihm dies mit.

Nachdem dieser den Innenhof betrat konnte er noch sehen wie einer der beiden Tatverdächtigen ein graues Herrenfahrrad der Marke Rixe über die Mauer hob und dem zweiten Tatverdächtigen reichte. Im Anschluss kletterte er selbst über die Mauer und beide Diebe flüchteten.

Aufgrund dessen nahm der Geschädigte die Verfolgung auf. Nach kurzer Verfolgung konnte er den zu Fuß flüchtigen Tatverdächtigen stellen und es kam zum Handgemenge. In dessen Verlauf gelang es dem unbekannten Dieb sich durch einen Schlag in die Magengrube des Geschädigten zu befreien und im Anschluss zu flüchten.

Eine eingeleitete Tatortbereichsfahndung nach den beiden Gesuchten verlief negativ. Das Diebesgut hatte einen Wert von weniger als 100 Euro.

Beide Personen waren um die 1,80 Meter groß und dunkel gekleidet, beide trugen bei der Tatausführung Handschuhe und hatten ihr Gesicht vermummt. Der eine trug hierbei eine dunkle Haube, der andere eine schwarzen Schal den er ins Gesicht gezogen hatte. Aufgrund dessen war eine weitere Beschreibung nicht möglich.

Bremsleitung durchgeschnitten

Schweinfurt, Geschwister-Scholl-Straße. Am Montag, in der Zeit von 07.50 bis 13.00 Uhr parkte die Geschädigte ihren schwarzen Mercedes A200 am Straßenrand. Nachdem sie zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte zeigte ihr die Elektronik mehrere Defekte an ihrem Pkw an. Eine Überprüfung in einer Fachwerkstatt ergab, dass ein bisher unbekannter Täter den Bremsschlauch am hinteren rechten Rad durchtrennte. Der entstandene Schaden wird auf 250 Euro geschätzt.

Tierabwehrspray in Arztpraxis versprüht

Schweinfurt, Am Zeughaus. Am Montag, gegen 17.35 Uhr versprühte eine 32-jährige Schweinfurterin aus bisher unbekannten Gründen in einer Arztpraxis ein Tierabwehrspray. Ob es an ihrer massiven Alkoholisierung lag ist bislang ungeklärt. Sie hatte zum Tatzeitpunkt eine Atemalkoholkonzentration von über 1,85 Promille.

Aufgrund der sich in der Praxis ausbreitenden Pfefferwolke klagten mehrere anwesenden Patienten über Atemwegsbeschwerden und brennende Augen. Die Praxis musste durch die Freiwillige Feuerwehr Schweinfurt geräumt und gelüftet werden. Bei der Tatverdächtigen wurde im Rahmen des Strafverfahrens eine Blutentnahme durchgeführt. Im Anschluss wurde sie ausgenüchtert.

Unbekannter verursacht Delle an Fahrzeug

Schweinfurt, Am Schuttberg. Der Geschädigte parkte seinen blauen Mitsubishi im Zeitraum der letzten Woche am Parkplatz neben der dortigen Tankstelle. Nach Rückkehr musste er eine großflächige Delle an der hinteren Beifahrertüre feststellen. Aufgrund des Schadensbildes kann es sich nicht um einen Unfallschaden handeln. Der Schaden wird auf 1.000 Euro beziffert.

Verkehrsgeschehen:

Unfallbeteiligter gesucht, Fahrradfahrer leicht verletzt

Schweinfurt, B 286. Am Montag, gegen 16.20 Uhr kam es im Bereich der Ernst-Sachs-Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem 16-jährigem Fahrradfahrer und dem gesuchten Unfallbeteiligten.

Beim Überqueren der Kreuzung kam es zu einer Berührung der beiden Fahrzeuge. In dessen Verlauf stürzte der 16-jährige zu Boden und verletzte sich leicht an der Hand. Sein Fahrrad wurde ebenso leicht beschädigt. Der beteiligte Pkw, ein schwarzer Audi A4, setzte jedoch seine Fahrt nach dem Unfall fort und flüchtete in Richtung der A70.

Aus dem Landkreis

Mehrere Verkehrszeichen von Baustelle entwendet

Bergrheinfeld, Mainstraße. Im Verlauf des Wochenendes wurden von einer Baustelle fünf Verkehrszeichen im Wert von zirka 250 Euro durch einen unbekannten Täter entwendet.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Verkehrsgeschehen

Am Montag ereigneten sich im Bereich der Polizeiinspektion Kitzingen fünf Verkehrsunfälle. Bei drei Unfällen waren Wildtiere die Ursache.

Reifen geplatzt

Biebelried, Lkr. Kitzingen – Am Montagvormittag fuhr ein 59-jähriger Verkehrsteilnehmer mit seinem Pkw die Kreisstraße 22 entlang. Während der Fahrt auf freier Strecke platzte ein Reifen, woraufhin das Fahrzeug ins Schlingern geriet und nach links von der Fahrbahn abkam. Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon und blieb unverletzt. Am Pkw entstand ein Schaden von etwa 3000 Euro.

Unvorsichtig gewendet

Marktbreit, Lkr. Kitzingen – Am Montagmorgen fuhr eine 40-jährige Altenpflegerin mit ihrem Ford die Obernbreiter Straße entlang. Im Bereich einer Firmenzufahrt wollte sie wenden und nutzte dabei den Einfahrtsbereich. Aus Unachtsamkeit stieß sie dabei gegen einen anderen Pkw. Der entstandene Schaden beträgt etwa 1300 Euro.

Wildtiere verursachen Unfälle

Dettelbach, Lkr. Kitzingen – Am Montagmorgen befuhr ein 48-jähriger Kaminkehrer die Kreisstraße 28 von Euerfeld kommend in Richtung Bibergau. Kurz vor der Ortschaft sprang ein Reh auf die Fahrbahn und wurde von dem Dacia erfasst. Das Reh musste von den eintreffenden Ordnungshütern schwer verletzt von seinen Qualen erlöst werden. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von etwa 2000 Euro.

In der Nacht auf Dienstag befuhr ein 62-jähriger Verkehrsteilnehmer ebenfalls mit einem Dacia dieselbe Strecke und erfasste auch ein Reh. Das Tier überlebte den Aufprall nicht und verendete im Straßengraben. An dem Pkw entstand ein Schaden von etwa 2000 Euro. Marktbreit, Lkr. Kitzingen – Am Montagmorgen befuhr ein 22-jähriger Auszubildender die B 13 von Uffenheim kommend in Richtung Ochsenfurt. Kurz nach der Einmündung der KT 18 sprang ein Wildschwein auf die Fahrbahn und wurde von dem VW Polo erfasst. Das Tier lief weiter und konnte nicht mehr aufgefunden werden. An dem Fahrzeug entstand ein Schaden von etwa 2500 Euro.

Diebstahl

Mountainbike in der Nacht entwendet

Marktbreit, Lkr. Kitzingen – In der zurückliegenden Freitagnacht wurde in der Mainstraße ein abgestelltes Mountainbike entwendet. Der Besitzer hatte das schwarz/graue Fahrrad am Freitagabend vor einer Gaststätte an einem Fahrradständer abgestellt. Als er nach Mitternacht das Lokal verließ und mit dem Bike weiterfahren wollte, konnte er dieses nicht mehr vorfinden. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.

Dieseldiebstahl im Baustellenbereich

Volkach, Lkr. Kitzingen – Am zurückliegenden Wochenende wurde an einer Baustelle entlang der Kreisstraße 36 kurz vor Rimbach Diesel gestohlen. Bislang unbekannte Täter hatten etwa 30 Liter Treibstoff aus einer Baumaschine abgezapft. Es wurde auch versucht die Batterie zu entwenden. Von den Tätern fehlt bislang jede Spur. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.

Sonstiges

Mini Rover fängt Feuer

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Montagvormittag fuhr ein Rentner mit seinem Pkw die Königsberger Straße entlang. Als er an einer Ampel warten musste, bemerkte er Brandgeruch. Er setzte seine Fahrt fort und wollte direkt zu einer Autowerkstatt fahren. Als er dort angekommen war, drang Rauch aus dem Heck des Fahrzeugs. Der Besitzer versuchte den angehenden Brand mit einem Feuerlöscher zu ersticken, was allerdings nicht gelang. Die hinzugerufene FFW Kitzingen konnte den Brand schließlich löschen. An dem Mini Rover entstand ein Schaden von etwa 5000 Euro. Ursache des Brandes war vermutlich eine defekte Batterie.

Angetrunkener Verkehrsteilnehmer

Obernbreit, Lkr. Kitzingen – Am Montagabend wurde in der Marktbreiter Straße ein Verkehrsteilnehmer kontrolliert. Während der Überprüfung stellten die Ordnungshüter beim 58-jährigen Ford-Fahrer Alkoholgeruch fest. Ein durchgeführter Test ergab einen Wert von 0,60 Promille. Die Weiterfahrt wurde daraufhin unterbunden und die Fahrzeugschlüssel an eine Bekannte übergeben.

Versuchter Diebstahl eines Anhängers

Wülfershausen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 50-Jähriger bemerkte am Montag auf seinem Firmengelände „Am Angertor“, dass ein zum Verkauf stehender Anhänger nicht mehr auf seinem ursprünglichem Platz stand. Bei genauerem Nachsehen bemerkte der Mann, dass der Maschendrahtzaun zur angrenzenden Straße aufgezwickt wurde. Unbekannte wollten den Anhänger wohl entwenden, wurden dabei aber vermutlich gestört. Der Tatzeitraum kann auf den frühen Montagmorgen zwischen 5:30 Uhr und 6:00 Uhr eingegrenzt werden. Von Zeugen konnte ein PKW mit WAK Kennzeichen beobachtet werden. Am Zaun entstand ein Schaden in Höhe von etwa 200,- €. Zeugenhinweise nimmt die PSt. Bad Königshofen unter 09761-9060 entgegen.

Unfälle am laufenden Band

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Gleich zu sechs Unfällen mussten Beamte der PI Hammelburg am Montagmorgen ausrücken.

Gegen 06:40 Uhr kollidierte ein Seat-Fahrer auf der KG 39, zwischen Sulzthal und Wasserlosen, mit einem querenden Reh. An dem Pkw entstand ein Frontschaden in Höhe von ca. 2000 Euro.

Um 06:45 Uhr stieß ein Toyota-Fahrer auf der Staatsstraße 2293, zwischen Waizenbach und Diebach, ebenfalls mit einem Reh zusammen. Der hier entstandene Schaden beträgt ca. 1500 Euro.

Ein dritter Wildunfall mit einem Reh ereignete sich um 07:30 Uhr auf der Staatsstraße 2290, zwischen Oberthulba und Wittershausen. Am Pkw des Audi-Fahrers entstand ein Schaden in Höhe von ca. 7000 Euro.

Keines der Rehe überlebte die Unfälle.

Um 07:25 Uhr übersah ein 17-jähriger Mofa-Fahrer in Fuchsstadt, Am Wiesenweg, beim Einfahren in den fließenden Verkehr einen sich nähernden VW und stieß mit diesem zusammen. Am VW entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2000 Euro, am Mofa in Höhe von ca. 400 Euro.

Der nächste Unfall ereignete sich um 08:50 Uhr in Oberthulba. Hier wollte eine 56jährige VW-Fahrerin rückwärts aus einer Parklücke fahren und stieß dabei gegen einen hinter ihr geparkten Audi. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von jeweils ca. 1000 Euro.

Auf dem Parkplatz eines Baumarktes in Hammelburg, Fuldaer Straße, trafen sich um 09:30 Uhr ein Renault und ein Jeep, die zeitgleich rückwärts aus ihrem jeweiligen Parkplatz ausfuhren. An den Fahrzeugen entstand nur geringer Sachschaden in Höhe von jeweils ca. 200 Euro.

Keiner der Unfallbeteiligten wurde verletzt.

Abschließend ereignete sich am Montagabend, gegen 20:30 Uhr, nochmals ein Wildunfall auf der B 287 bei Euerdorf. Hier stieß ein Audi-Fahrer mit einem Reh
zusammen. Am Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1000 Euro. Auch hier überlebte das Reh nicht.

Fahrt unter Drogeneinfluss

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Am Montagvormittag wurde ein VW-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurden drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Da der Fahrer des Pkw den vorherigen Konsum von Marihuana einräumte, musste er eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Die Weiterfahrt wurde unterbunden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 22.09.2020

Zusammenstoß verhindert

Mellrichstadt/ Mühlfeld, Lkr. Rhön-Grabfeld. Einen Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug konnte ein 37-jähriger Fahrzeugführer nur durch ein Ausweichmanöver in den Straßengraben verhindern. Am Montag, gegen 17:45 Uhr kam dem Mann ein grauer Skoda, welcher mittig auf der Fahrbahn fuhr, entgegen. Durch das Ausweichen nach rechts verhinderte der 37-jährige Kleintransporterfahrer glücklicherweise eine Kollision der beiden Fahrzeuge. Der Fahrer des Skoda musste das Manöver bemerkt haben, da er kurz abbremste, seine Fahrt dann allerdings fortsetzte.

Rollerfahrer übersehen

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Montag, gegen 17:15 Uhr wollte eine 20-Jährige mit ihrem Pkw vom Mahlbachweg nach links in die Sondheimer Straße einfahren. Hierbei übersah sie einen von links kommenden, vorfahrtsberechtigen 18-Jährigen mit seinem Roller. Die Jugendlichen konnten einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und der junge Mann fuhr seitlich in die Fahrertür des Opel der jungen Frau. Bei der Kollision wurde der Roller Fahrer leicht verletzt. Er zog sich nach ersten Erkenntnissen diverse Abschürfungen und Prellungen zu und wurde zur weiteren Behandlung mit einem Rettungswagen nach Bad Neustadt in das Campus Rhön Klinikum gebracht. Die Opel Fahrerin erlitt einen Schock und kam ebenfalls in das Klinikum. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mellrichstadt leiteten den Verkehr für die Zeit der Unfallaufnahme vorbildlich ab. Bei dem Unfall wurde der Roller komplett beschädigt. Der Sachschaden am Opel wird auf ca. 2.000 Euro geschätzt.

Überholmanöver missglückt

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Glück im Unglück hatten ebenfalls am Montag gegen 14 Uhr drei Verkehrsteilnehmer zwischen Mellrichstadt und Eußenhausen. Trotz Überholverbot scherte eine 30-Jährige mit ihrem Audi aus, um ihren Vordermann mit seinem BMW zu überholen. Während des Überholvorgangs bemerkte sie dann das entgegenkommende Fahrzeug. Um einen Unfall zu verhindern, beschleunigte sie ihren Audi und versuchte vor dem BMW einzuscheren. Beim Einscheren allerdings touchierte sie mit ihrem Heck die Front des BMW. Dieser wurde durch das Manöver nach rechts in den Straßengraben gedrängt, fuhr noch ca. 100 Meter weiter und kam erst dann auf dem Radweg zum Stehen. Der entgegenkommende Skoda blieb ohne Beschädigung. Glücklicherweise kamen alle Fahrzeugführer mit einem Schrecken davon, auch blieben sämtliche Pkw fahrbereit. Die entstandenen Sachschäden belaufen sich nach ersten Schätzungen auf ca. 5.000 Euro.

Betrügern aufgesessen

Ostheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Einem Internetbetrüger aufgesessen ist eine 44-jährige Ostheimerin. Die Dame hatte im Internet Sichtschutz für ihre Terasse bestellt und den Kaufpreis anschließend auf ein spanisches Konto überwiesen. Nach der Überweisung erfolgte allerdings weder die Lieferung des Blickschutzes, noch eine Rückzahlung des Kaufpreises. Die Dame erstattete Anzeige wegen Betruges.

Hund erfasst und gestürzt

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Über die Einsatzzentrale ging die Mitteilung über eine vom Kleinkraftrad gefallene Person in der Lohstraße ein. Ein 17-Jähriger befuhr am Montagmorgen mit seiner Simson besagte Unfallörtlichkeit als plötzlich ein schwarzer Hund aus dem Gebüsch auf die Straße sprang. Der Jugendliche erfasste das Tier mit dem Moped und stürzte in der Folge nach vorne über sein Kleinkraftrad. Der Labrador lief anschließend in Richtung der Verbrauchermärkte davon. Nach ersten Einschätzungen der alarmierten Rettungskräfte erlitt der 17-Jährige eine Fraktur seines linken Unterarms. Er wurde zur weiteren Abklärung seiner Verletzungen in das Campus Rhön Klinikum nach Bad Neustadt gebracht.

Wildunfälle

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. In der vergangenen Woche ereigneten sich insgesamt wieder sieben Wildunfälle im Dienstbereich der PI Mellrichstadt. Die Zusammenstöße wurden hierbei wieder hauptsächlich durch Rehe, aber auch einen Waschbären hervorgerufen. Die insgesamt entstandenen Sachschäden belaufen sich auf ca. 11.000 Euro. Sämtliche Fahrzeugführer blieben glücklicherweise unverletzt. Die jeweils zuständigen Jagdpächter wurden verständigt.

Alkohol am Steuer

Schondra , Lkr. Bad Kissingen
Am Montagabend wurde in der Markstraße eine 51jährige Fiat-Fahrerin zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten. Da bei ihr Alkoholgeruch festgestellt wurde und ein Alko-Test einen Wert über 0,5 Promille ergab, war für sie die Weiterfahrt beendet. Auf die Autofahrerin kommen nun ein Fahrverbot und ein empfindliches Bußgeld zu.

Diebstahl von Baustellegegenstände

Schönderling, Lkr. Bad Kissingen
Im Zeitraum von Freitagnachmittag bis Montagfrüh wurden an einer Baustelle in der Dorfstraße mehrere Gegenstände entwendet. Der Dieb hatte es hier auf eine Warnbake und eine Nissenleuchte abgesehen. Der Wert des Diebesgutes wird mit ca. 150,- Euro angegeben.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei unter der Tel.-Nr. 09741/6060 zu melden.

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg vom 22.09.2020

Landkreis Bamberg

Verkehrsunfälle

Ins Gehege gekommen
Gundelsheim Beim Wechsel von der A 73 auf die A70 in Richtung Bayreuth übersah am Montagmorgen der 62jährige Fahrer eines LKW-Zuges den Pkw einer 47jährigen, die am Kreuz Bamberg auf den Verflechtungsstreifen in Richtung der A73 wechseln wollte. Bei der seitlichen Kollision entstand Sachschaden von rund 10000 Euro.

Brummi-Fahrer wohl mit „Sekundenschlaf“
Strullendorf Weil er wohl am Steuer seines LKW-Zuges kurz eingenickt war, kam am Dienstag, eine Stunde nach Mitternacht, der 38jährige Fahrer mit seinem Gespann auf der A 73, Fahrtrichtung Süden, nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen den Fahrbahnteiler an der AS Bamberg-Süd. Anschließend schrammte er noch ca. 15 m an der linken Außenschutzplanke des Ausfahrtsastes entlang, bevor das Führerhaus der Zugmaschine in der Schutzplanke stecken blieb. Der Fahrer blieb dabei unverletzt. LKW und Anhänger waren nicht mehr rollfähig und mussten durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Die Ausfahrt wurde für mehrere Stunden komplett gesperrt. Der Schaden an Fahrzeugen und Schutzplanken summiert sich auf rund 80000 Euro.

Stadt und Landkreis Forchheim

Verkehrsunfälle

Gegen Vorausfahrenden geschleudert
Forchheim Wegen vor ihm abbremsender Fahrzeuge leitete am Montagnachmittag der 41jährige Fahrer eines Toyota auf der A 73, in Richtung Norden, eine Vollbremsung ein, um nicht aufzufahren. Dabei kommt sein Pkw ins Schleudern und trifft den seitlich auf dem linken Fahrstreifen vor ihm fahrenden Seat eines 22jährigen, bevor er in die Mittelschutzplanke prallt. Der Gesamtschaden summiert sich auf rund 3500 Euro.

Falsche Liebe im Internet – 67-Jährige überweist mehrere tausend Dollar ins Ausland

LKR. MAIN-SPESSART. Eine 67-Jährige hatte sich von einem Betrüger täuschen lassen und fiel auf eine vermeintliche Internetbekanntschaft hinein. Über das Internet hatte der Mann Kontakt zu der Landkreisbewohnerin aufgenommen und bat schließlich nach dem ein Vertrauensverhältnis bestand um mehrere tausend Dollar. In ihrer anfänglichen Hilfsbereitschaft überwies die Frau das Geld auf ein Konto im Ausland.

Über eine Online-Plattform hatte der Betrüger gezielt Kontakt zu der alleinstehenden 67 Jahre alten Frau aus dem Altlandkreis Gemünden aufgenommen. Nach dem sich eine vermeintliche Beziehung zwischen den beiden entwickelt hatte, bat er die Geschädigte Anfang September um Geld. Um dem Mann in seiner vermeintlichen Notsituation zu helfen, überwies die 67-Jährige schließlich mehrere tausend Dollar auf ein Konto in den USA.

Wenige Tage später kam bei der Geschädigten der Verdacht auf, Opfer eines Betrügers geworden zu sein und erstattete Anzeige bei der Polizei. Die 67-Jährige reagierte zum Glück schnell genug und konnte über ihre Bank das Geld zurückholen, sodass ihr kein finanzieller Schaden entstanden ist.

Die unterfränkische Polizei nimmt die Tat zum Anlass, erneut vor dem Phänomen „Love Scamming“ zu warnen, bei der alleinstehende Damen über das Internet gezielt angeschrieben und später um Geldsummen betrogen werden. Die Täter geben meist vor, sich im Ausland aufzuhalten und dort beispielsweise als Soldaten oder Ärzte tätig zu sein. Sobald Sie aufgefordert werden, Geld zu überweisen oder zu übergeben, sollten Sie hellhörig werden und keinesfalls Geldzahlungen leisten. Sobald Ihnen der Verdacht kommt, der angebliche Partner könnte es nicht nur auf die Liebe, sondern auf Ihre Ersparnisse abgesehen haben, nehmen Sie unbedingt Kontakt zu Ihrer Polizei auf.

Pressebericht vom 22.09.2020

Bad Kissingen

Drei Katzen ausgesetzt

Am Montagabend meldete ein Bewohner aus der Adelheidstraße im Stadtteil Reiterswiesen, dass vor dem Wohnanwesen Katzen ausgesetzt wurden. Beim Eintreffen der Streifenbesatzung konnte festgestellt werden, dass ein verantwortungsloser, unbekannter Katzenbesitzer drei Katzen, darunter vermutlich ein Muttertier und zwei jüngere Katzen, in einer Transportbox ausgesetzt hat. Ebenso stand ein Katzenklo daneben. Die Tiere befanden sich in einem guten Allgemeinzustand und waren gepflegt.
Die drei Katzen wurden durch die Polizei in das Tierheim Wanningsmühle gebracht und dort versorgt.

Kennzeichen von privatem Stellplatz entwendet

Am Freitag, in der Zeit zwischen 17.00 Uhr und 20.30 Uhr, wurde in der Erhardstraße von einem privaten Stellplatz das dort angebrachte Kennzeichen, welches zur Abgrenzung/Kennung des Parkplatzes angebracht war, entwendet. Der Fahrzeughalterin entstand dadurch ein Schaden von circa 20,- Euro. Zeugen, die Hinweise auf den Dieb bzw. zum Verbleib des Kennzeichens machen können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Beim Ausparken entstand Schaden

Die Fahrerin eines Pkw BMW übersah am Montagmorgen, gegen 07.00 Uhr, beim rückwärts Ausparken auf dem Parkplatz vor dem Wohnanwesen im Stadtteil Garitz im Max-Planck-Weg das Fahrzeug VW eines 58-Jährigen, der gerade rückwärts in die gegenüberliegende Parklücke einparken wollte und es kam zum Zusammenstoß. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Es entstand ein Schaden von circa 4.000,- Euro.

Rehbock erfasst

Am Montagabend fuhr eine 48-jährige mit ihrem Pkw VW von Arnshausen nach Oerlenbach. Wenige Hundert Meter nach dem Ortsausgang Arnshausen querte von rechts ein Rehbock die Fahrbahn. Dieser wurde vom Pkw frontal erfasst und nach links in den Straßengraben geschleudert. Das Reh verstarb an der Unfallstelle. Am VW entstand ein etwa 1.000,- Euro.

Bad Bocklet

Lkw beschädigt beim Rangieren eine Leitplanke

Der Fahrer eines Lkw touchierte am Montagmittag, gegen 12.00 Uhr, beim Rangieren auf dem Parkplatz bei der Quelle in Hohn die Leitplanke. Dabei wurde die Leitplanke leicht eingedellt und zerkratzt. Am Lkw entstand nur minimaler Schaden. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf über 500,- Euro.

Münnerstadt

Reh überfahren

Ein VW-Fahrer befuhr am Montagabend, kurz nach 20.00 Uhr, die Kreisstraße KG 2 von Wermerichshausen in Richtung Kleinwenkheim. Dabei überfuhr er ein Reh, das verendet am Fahrbahnrand lag. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 2.000,- Euro. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall informiert.

Oberthulba, A 7, Landkreis Bad Kissingen

Fuchsstadt, B 287, Landkreis Bad Kissingen

Zulässige Höchstgeschwindigkeit massiv überschritten
Bei Geschwindigkeitsmessungen durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt – Werneck waren zwei Beanstandungen von besonderer Bedeutung.
Am Freitagabend wurde auf der A7 bei Oberthulba, in Fahrtrichtung Füssen, am Beginn der dortigen Brückenbaustelle ein Pkw aus Tuttlingen gemessen. Statt der dort erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h brachte es der Fahrer auf 154 km/h. Nach Abzug der Messtoleranz erwartet ihn ein Bußgeld von mehreren hundert Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein zweimonatiges Fahrverbot. Noch schneller war am Samstagabend auf der B 287 bei Fuchsstadt ein Pkw aus dem Bereich RhönGrabfeld. Dieser befuhr die Bundesstraße in Richtung Euerdorf und wurde bei einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h mit ganzen 180 km/h gemessen. Auch diesen Fahrer erwartet ein Bußgeld von mehreren hundert Euro. Dazu kommen zwei Punkte in Flensburg sowie ein dreimonatiges Fahrverbot.

Werneck, A 70, Landkreis Schweinfurt

Bei Kontrolle Drogen aufgefunden

Am Montagmorgen fanden Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt – Werneck bei der Kontrolle eines Pkw Drogen im Fahrzeug. Ein Nissan aus Magdeburg wurde auf der A 70 an der Anschlussstelle Werneck von der Streife für eine allgemeine Verkehrskontrolle angehalten. Bei dem 29-jährigen Fahrer stellten die Beamten Auffälligkeiten fest, welche auf einen zeitnahen Drogenkonsum deuteten. Der Mann räumte auch ein am Vorabend Marihuana geraucht zu haben. Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges fanden die Beamten in einer Reisetasche zwei kleine Tütchen in den sich insgesamt über zehn Gramm Marihuana befanden. Die aufgefundenen Drogen wurden sichergestellt. Zur Überprüfung der Fahrtauglichkeit wurde bei dem Fahrer eine Blutentnahme durchgeführt. Gegen den Fahrer wurde ein Strafverfahren eröffnet. Die Weiterfahrt wurde unterbunden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 22.09.2020

Diebstahl

Sand a. Main – In der Zeit von Samstag, 08.00 Uhr, bis Sonntag, 07.30 Uhr, entwendeten bislang Unbekannte von der Baustelle an der Sander Brücke eine Warnbake mit Blinklicht. Die Schadenshöhe beläuft sich auf 150,00 Euro.

Verkehrsunfall

Zeil a. Main – Ein 40-Jähriger Fahrer eines Citroen wollte am Montagabend, 21.00 Uhr, von Ziegelanger kommend auf die Staatsstraße 2447 in Richtung Ebelsbach fahren. Hierbei übersah er eine 27-Jährige, welche mit ihrem Suzuki von rechts kam und vorfahrtsberichtigt war. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Pkw. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Die 27-Jährige kam mit leichten Verletzungen ins nächstgelegene Krankenhaus.

Der Gesamtschaden wird auf ca. 7.000,00 Euro geschätzt.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Zeil a. Main – Am Sonntag, 15.45 Uhr, parkte der Eigentümer seinen grauen Mini ordnungsgemäß am Marktplatz. Am Sonntagnachmittag, 16.30 Uhr, musste er feststellen, dass ein bislang Unbekannter den Mini am Kotflügel hinten links angefahren hatte.

Der Unfallverursacher entfernte sich jedoch vom Unfallort, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, welcher sich auf rund 1.000,00 Euro beläuft.

Unfallflucht

Haßfurt – Am Samstag, 22.00 Uhr, wurde ein bislang Unbekannter von zwei unbeteiligten Zeugen dabei beobachtet, wie er beim Rangieren mit seinem Pkw Opel auf dem Parkplatz an der Promenade einen dort ordnungsgemäß abgestellten Audi touchierte und sich anschließend von der Unfallörtlichkeit entfernte. Die Zeugen konnten den Geschädigten antreffen und ihm das Kennzeichen des flüchtigen Pkws mitteilen.

Wer konnte ggf. Beobachtungen machen und kann Hinweise auf die Verursacher geben? PI Haßfurt unter 09521/927-0.

Pressebericht vom 22.09.2020

Wildunfälle Burglauer/Oberelsbach Im Bereich der PI Bad Neustadt ereigneten sich am Montagmorgen insgesamt 3 Wildunfälle mit einem Gesamtschaden von ca. 2.000 Euro. In allen Fällen war es jeweils ein Reh, das die Fahrbahn kreuzte und dem die Fahrzeugführer nicht mehr ausweichen konnten. Die jeweilig zuständigen Jagdpächter wurden verständigt.

Fahrzeug auf Parkplatz angefahren und keine Nachricht hinterlassen Bad Neustadt Wie eine Fahrzeugführerin jetzt mitteilte, stellte Sie ihren schwarzen BMW/116i am Freitag, 11.09.20 / 21 Uhr am Parkplatz Busbahnhof in der Mühlbacher Straße ab. Als sie am Samstag, 12.09.2020 / 18 Uhr zu ihrem geparkten Fahrzeug zurückkam, stellte sie an der hinteren rechten Türe einen Schaden fest. Augenscheinlich wurde ihr Fahrzeug angefahren und der Verursacher entfernte sich, ohne sich um den Schaden i.H. v. ca. 500 Euro zu kümmern. Wer kann Hinweise geben? Diese bitte an die PI NES unter 09771/6060 weitergeben.

Fahrradtacho entwendet Bad Neustadt Am Montagnachmittag, in der Zeit von 15:30 Uhr bis 16:00 Uhr wurde von einem an der Meininger Straße 10 abgestellten Fahrrad der Tacho der Firma Sigmar BC5.12 entwendet. Hinweise an die Polizei in Bad Neustadt unter 09771/6060.

Herren-MTB aus Kellerraum entwendet Bad Neustadt Aus einem abgeschlossenen Kellerraum eines Hauses in der Hedwig-Fichtel-Straße wurde in der Zeit von Sonntag, 20.09.20/ 22:00 Uhr bis Montag, 21.09.20/ 07:30 Uhr ein schwarz-weißes Herren-Mountainbike der Marke Bulls/Copperhead mit 29-ZollRädern und Scheibenbremsen entwendet. Der Diebstahl wurde vom Sohn festgestellt, als dieser mit dem Fahrrad zur Schule fahren wollte. Das Fahrrad wurde zur Sachfahndung ausgeschrieben. Wer hat Beobachtungen gemacht, die den Fall aufklären können? Bitte unter Tel. 09771/6060

Auffahrunfall an roter Ampel Salz Am Montagnachmittag fuhr ein BMW-Fahrer von Münnerstadt kommend in Richtung Bad Neustadt, als er an der Ampelanlage in Salz verkehrsbedingt aufgrund einer roten Ampel abbremsen musste. Ein hinter ihm fahrender Toyota-Fahrer erkannte dies zu spät und fuhr auf seinen Vordermann auf. Verletzt wurde niemand. Bilanz der Unachtsamkeit: Insgesamt 3.500 Euro Schaden und eine Verwarnung an den Auffahrenden.

Nach Baumarktbesuch war Fahrerseite verkratzt Bad Neustadt Als ein Baumarktbesucher am Montag, um ca.10:55 Uhr nach seinen Einkauf zu seinem weißen VW Touran, den er auf dem Parkplatz des Baumarktes in der Rederstraße abstellte, zurückkehrte, musste er feststellen, dass die Fahrerseite verkratzt war. Vermutlich geschah dies wohl beim Beladen einer Metallschiene. Der Verursacher kam seinen gesetzlichen Pflichten leider nicht nach und kümmerte sich nicht um die Regulierung des Schadens, der auf ca. 500,00 Euro geschätzt wird. Vielleicht hat jemand etwas beobachtet? Bitte Hinweise an die Polizei Bad Neustadt unter Tel. 09771/6060.

Polizeipräsidium Mittelfranken
POL-MFR: (1324) Überörtliche Graffiti-Serie geklärt

Ansbach (ots)

Im Frühsommer 2020 kam es in Westmittelfranken zu einer Serie von Graffiti-Schmierereien. Die Polizeiinspektion Ansbach überführte nun nach intensiven Ermittlungen einen 20-Jährigen. Darüber hinaus war der bislang unbekannte Täter auch für Schmierereien in Würzburg und Frankfurt am Main verantwortlich.

Allein im mittelfränkischen Landkreis Ansbach beschmierte der zunächst Unbekannte in 62 Fällen unter anderem Grundstücksmauern, Verkehrsschilder, Stromkästen und Garagen. Zwischen April und Mai 2020 brachte der Täter unter anderem mit Permanentmarker diverse Schriftzüge an den Örtlichkeiten im Markt Weidenbach und der Stadt Merkendorf an. Nach intensiver Ermittlungsarbeit überführte die Polizeiinspektion Ansbach nun den 20-Jährigen. Der entscheidende Hinweis kam aus der Bevölkerung. Ein Zeuge konnte den Täter namentlich benennen. Insgesamt verursachte der Tatverdächtige im Landkreis Ansbach einen Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 35.000 Euro.

Auch im unterfränkischen Würzburg ist der Verdächtigte für eine ganze Serie an Sachbeschädigungen durch Graffiti verantwortlich. Durch die enge Zusammenarbeit der Ermittlungsbeamten der jeweiligen örtlich zuständigen Dienststellen aus den Polizeipräsidien Mittelfranken und Unterfranken, konnten dem jungen Mann eine Vielzahl weiterer Fälle zugeschrieben werden. Hier hatte ihn kurz nach einer der Taten eine Überwachungskamera aufgezeichnet. Bei der Serie in Würzburg entstand an 95 angegangen Objekten ein Sachschaden von rund 25.000 Euro.

Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse beantragten die Ermittler in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Ansbach einen Durchsuchungsbeschluss. Nachdem dieser vom Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Ansbach erlassen worden war, durchsuchten die Beamten zwei Wohnungen des 20-Jährigen in Weidenbach und Würzburg. Hierbei konnte die Polizei umfangreiches Beweismaterial, darunter Laptop, Handy sowie das sogenannte “Blackbook” sicherstellen.

Zwischen zeitlich ist klar – auch in Frankfurt am Main war der junge Mann zu Werke. Dort konnte er Ende Juli 2020 auf frischen Tat von Polizeibeamten festgenommen werden. Er muss sich nun in einer Vielzahl von Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung verantworten.

PI Ebern vom 22.09.2020:

Vandalismus an Grundschule

Kirchlauter, Lkrs. Haßberge: Zu einem Polizeieinsatz kam es am Samstagnachmittag an der Grundschule in Kirchlauter. Aus einer Jugendgruppe heraus, bewarf ein 15-Jähriger das Schulgebäude mit Steinen. Hierdurch wurden insgesamt vier Fensterscheiben beschädigt. Der junge Mann konnte schnell ausfindig gemacht werden. Er räumte den Beamten gegenüber ein, die Steine aus Langeweile geworfen zu haben. Abschließend wurde er in die Obhut der Familie übergeben. Gegen den Jungen wurde ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Der entstandene Sachschaden an den Fensterscheiben beläuft sich ersten Schätzungen nach auf ca. 1000 Euro.

Hundebiss mit Folgen

Maroldsweisach, Lkrs. Haßberge: Bereits am 16.09.2020 kam es in den Nachmittagsstunden zu einem Hundebiss zum Nachteil einer 14-jährigen Zeitungsausträgerin. Das Mädchen war mit ihrem Fahrrad in Maroldsweisach unterwegs, als ein Hund aus einem Grundstück über einen Zaun sprang und die junge Frau in beide Beine biss. Die Attacke führte zu Bisswunden und Hämatomen, die ärztlich behandelt werden mussten. Gegen die Hundebesitzerin wird nun wegen Fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Fahrrad und Pkw treffen sich
Ebern, Lkrs. Haßberge: Am Montagnachmittag befuhr eine 64-jährige Fahrerin eines E-Bikes die Straße „Zum Judenfriedhof“ in Ebern. Von einem gegenüberliegenden Autohaus beabsichtigte zum selben Zeitpunkt ein 66-jähriger Pkw-Fahrer in die Straße einzufahren, aus welcher die Frau kam. Auf der Bahnhofstraße kam es schließlich zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Glücklicherweise zog sich die Radfahrerin hierbei lediglich eine leicht blutende Kratzwunde am rechten Schienbein zu, welche nicht behandlungsbedürftig war. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 1500 Euro.

Zeugen, welche den Unfall beobachtet haben, werden gebeten sich unter 09531/9240 mit der Polizeiinspektion Ebern in Verbindung zu setzen.