Start Polizeiberichte Freitag

Freitag

360
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 04.09.2020

Geld aus Auto gestohlen

Mühlbach, Lkr. Main-Spessart. Am Mittwoch, 02.09.2020 wurden zwischen 16:00 Uhr und 20:00 Uhr aus einem unverschlossen am Parkplatz in der Fährgasse in Mühlbach geparkten Pkw Ford S-Max 150.- Euro aus dem in dem Fahrzeug liegenden Geldbeutel entwendet.

Die Polizei Karlstadt bittet um Hinweise zu dem Diebstahl unter Tel.: 09353/97410.

Pressebericht der Polizeiinspektion Kitzingen vom 04.09.2020

Verkehrsgeschehen
Am Donnerstag wurden der Polizeiinspektion Kitzingen insgesamt acht Verkehrsun-fälle gemeldet. Eine Person erlitt leichte Verletzungen. Bei vier Unfällen waren Wild-tiere beteiligt.
Gegen Traktor geprallt
Obernbreit, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagnachmittag befuhr ein 82-jähriger Rent-ner mit seinem Dacia die Kreisstraße 21 von Winkelhof kommend in Richtung Obernbreit. Zeitgleich fuhr ein 17-jähriger Jugendlicher mit einem landwirtschaftli-chen Traktorgespann entgegengesetzt in Richtung Winkelhof. Kurz vor Winkelhof geriet der Pkw-Fahrer aus bisher ungeklärter Ursache in die Fahrbahnmitte und kolli-dierte mit dem Traktor. Durch den Aufprall zersplitterte die Seitenscheibe des Dacia, wodurch sich der Rentner Schnittverletzungen an Kopf und Arm zuzog. Der Fahrer wurde mit dem Rettungsdienst in die Main-Klinik nach Ochsenfurt verbracht. An den Fahrzeugen entstanden Schäden von etwa 9000 Euro.
Vorfahrt missachtet
Willanzheim, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagmorgen befuhr eine 58-jährige Büro-kauffrau die Verbindungsstraße von Mönchsondheim in Richtung Hüttenheim. An der Einmündung zur Staatsstraße 2419 bog sie nach links ein und missachtete dabei einen aus Richtung Hüttenheim kommenden Pkw. Der entstandene Schaden an den Fahrzeugen beträgt etwa 9000 Euro.
Gegen Vordach gefahren
Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagvormittag fuhr ein 25-jähriger Verkehrs-teilnehmer mit einem Lkw in den Leidenhof um eine Lieferung vorzunehmen. Beim Rangieren stieß er gegen das Vordach eines Wohnhauses. Der entstandene Scha-den beträgt etwa 800 Euro.
Torbogen gestreift
Volkach, Lkr. Kitzingen – In der Nacht von Donnerstag auf Freitag fuhr ein 61-jähriger Verkehrsteilnehmer mit seinem Pkw die Hauptstraße entlang. Beim Durch-fahren des Oberen Tores streifte er das Gemäuer, wodurch Teile der Fassade ab-bröckelten. Der entstandene Schaden beträgt etwa 5000 Euro.
Wildtiere verursachen Unfälle – 2 –

Marktbreit, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagmorgen befuhr ein 43-jähriger Verkehrs-teilnehmer die Kreisstraße 23 von Marktbreit kommend in Richtung Michelfeld. Kurz nach der Staatsstraße 2271 sprang ein Reh auf die Fahrbahn und wurde von dem Opel Astra erfasst. Das Tier überlebte den Aufprall nicht. Am Pkw entstand ein Schaden von etwa 4500 Euro.
Sulzfeld, Lkr. Kitzingen – Am Mittwochabend befuhr ein 59-jähriger Verkehrsteil-nehmer die Staatsstraße 2270 von Sulzfeld kommend in Richtung Segnitz. Etwa ei-nen Kilometer nach der Ortschaft sprang ein Reh auf die Fahrbahn und wurde von dem Toyota erfasst. Am Pkw entstand ein Schaden von etwa 1500 Euro.
Rüdenhausen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagnachmittag befuhr ein 20-jähriger Verkehrsteilnehmer die Staatsstraße 2421 von Rüdenhausen kommend in Richtung Greuth. Kurz nach der Ortschaft sprang ein Reh auf die Fahrbahn und wurde von dem BMW erfasst. Am Pkw entstand ein Schaden von etwa 1500 Euro.
Martinsheim, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagabend befuhr ein 51-jähriger Mecha-niker mit seinem Pkw die Kreisstraße 20 von Gnötzheim kommend in Richtung Win-kelhof. Auf Höhe des Waldgebietes Gnötzheimer Holz sprang ein Reh auf die Fahr-bahn und wurde von dem Pkw erfasst. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von etwa 3000 Euro.
Sachbeschädigung
Maiskolben mit Nägel bestückt
Prichsenstadt, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagvormittag erntete ein Landwirt in Stadelschwarzach ein Mais-Feld ab. Während der Erntearbeit entdeckte der Häcks-lerfahrer einige mit Nägel bestückte Maiskolben. Glücklicherweise konnte er durch das Erkennen der manipulierten Maiskolben einen Schaden an der Erntemaschine verhindern.
Hinweise in allen drei Fällen erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.
Sonstiges
Angetrunkener E-Scooter-Fahrer
Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagvormittag wurde in der Rödelbachstraße ein Kleinkraftradfahrer kontrolliert. Während der Überprüfung bemerkten die Ord-nungshüter beim 55-jährigen Fahrzeuglenker Alkoholgeruch festgestellt. Ein durch-geführter Test ergab einen Wert von 0,56 Promille. Der E-Scooter-Fahrer musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.
Fahrt unter Drogeneinfluss
Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagmorgen wurde am Hindenburgring Nord ein Audi-Fahrer einer Kontrolle unterzogen. Während der Überprüfung bemerkten die Ordnungshüter drogentypische Auffälligkeiten. Ein durchgeführter Test verlief positiv auf THC. Der 33-jährige Verkehrsteilnehmer musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 04.09.2020 – Bereich Mainfranken

Nach Brandstiftung an Streifenwagen – Ermittlungen der EKO „Bismarckturm“ – Belohnung von 2.000 Euro ausgelobt

WÜRZBURG / GROMBÜHL. Nach der Brandstiftung an einem Streifenwagen im Rahmen eines Einsatzes am 10.07.2020 ist die EKO „Bismarckturm“ weiter auf der Suche nach Zeugen des Vorfalls. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, wurde nun auch eine Belohnung in Höhe von 2.000,00 Euro ausgelobt*

Wie bereits berichtet, ist es am 10.07.2020 im Rahmen eines Einsatzes der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt am Bismarckturm zu einer Brandstiftung an einem Streifenwagen gekommen. Das Übergreifen des Brandes auf das gesamte Fahrzeug konnte durch eine weitere Streife mit einem Feuerlöscher noch vor Eintreffen der Feuerwehr verhindert werden.
Die intensiven Ermittlungen nach einem Tatverdächtigen, die stets in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg durchgeführt werden, laufen weiterhin auf Hochtouren. Das Bayerische Landeskriminalamt hat nun eine Belohnung in Höhe von 2.000,00 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Ergreifung des Täters führen*.

Zeugen des Vorfalls, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 mit der Kriminalpolizei Würzburg in Verbindung zu setzen.

*Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, hat das Bayer. Landeskriminalamt eine Belohnung in Höhe von 2.000,00 Euro ausgelobt. Die Belohnung wird unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt und ist nicht für Personen bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

Pressebericht vom 04.09.2020

Bad Kissingen

Wildunfall zieht Anzeige nach sich

Am Donnerstagmorgen, gegen 04:40 Uhr, kam es auf der Kreisstraße KG 8 kurz nach dem Ortsausgang von Reiterswiesen in Richtung Eltingshausen zu einem Wildunfall. Ein 47jähriger erfasste ein Reh mit seinem Fahrzeug. An dem Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500,- €. Das Tier lief nach dem Unfall davon. Der Unfallverursacher fuhr nach dem Unfall weiter zur Arbeit, ohne den Unfall bei der Polizei zu melden. Er meldete sich erst am Nachmittag, als er von seiner Versicherung erfahren hatte, dass er eine Wildunfallbescheinigung von der Polizei benötigt. Ihn erwartet nun eine Anzeige, da er es unterlassen hat den Wildunfall unverzüglich bei der Polizei oder beim zuständigen Jagdpächter zu melden.

Anzeige nach Stadtsatzung

Am Donnerstagabend wurden am Berliner Platz mehrere Personen angetroffen, die sich dort zum Biertrinken niedergelassen hatten. Da dies eine Ordnungswidrigkeit nach der derzeit gültigen Stadtsatzung darstellt erwartet die Männer nun eine Anzeige.

Spiegelberührung im Vorbeifahren

Eine etwa 70-Jährige Frau meldete sich am Vormittag des Donnerstag, 03.09.2020 bei der Polizei und teilte mit, dass sie in der Theresienstraße versehentlich beim Vorbeifahren an parkenden Autos den Außenspiegel eines anderen Pkw touchiert hatte. Richtigerweise wandte sie sich an die Polizei. An dem geparkten Auto konnte zwar kein Schaden festgestellt werden, allerdings wurde bei der Sachbearbeitung festgestellt, dass die Dame einen Personalausweis besaß, der bereits im Februar abgelaufen war. Eine Meldung an die Passbehörde war die Folge.

Wohnungstür nach Sturz durch Feuerwehr geöffnet

Am Donnerstagabend wurde von einer 73jährigen in der Erhardstraße der Hausnotruf getätigt, da sie in ihrer Wohnung gestürzt war. Daraufhin rückte die Feuerwehr Bad Kissingen aus. Diese musste dann die Wohnungstür öffnen um zu der Frau zu gelangen. Der ebenfalls hinzugerufene Rettungsdienst versorgte die ältere Dame vor Ort. Ernsthafte Verletzungen erlitt diese bei dem Sturz nicht. Die Frau wurde anschließend vorsorglich in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht.

Anruf eines falschen Polizeibeamten

Am Mittwochabend, gegen 22:00 Uhr, erhielt eine 91jährige einen Anruf von einem falschen Polizeibeamten. Der Anrufer gab an von der Kriminalpolizei zu sein. Er nannte jedoch weder seine genaue Dienststelle noch seinen Namen. Er befragte die Dame, ob sie Geld oder Schmuck zu Hause habe. Die Seniorin antwortete darauf, dass sie arm wie eine Kirchenmaus sei und beendete das Telefonat.

Versuchter Enkeltrick

Am Donnerstagnachmittag erhielt eine 70jährige einen Anruf, bei dem sich der Anrufer als naher Verwandter der Dame ausgab. Der unbekannte Anrufer kündigte der Seniorin an, sie besuchen zu wollen. Die 70jährige sagte dem Anrufer, dass sie ihn nicht kennt und dass sie keinen Besuch von ihm wünscht. Anschließend beendete sie das Telefonat.

Versuchter Betrug mit einem Gewinnversprechen

Am Donnerstagnachmittag erhielt eine Seniorin in Bad Kissingen einen Anruf von einem angeblichen Mitarbeiter einer Lotterie. Er erklärte der Dame, dass sie ein Lotterieabo abgeschlossen habe und dass sie dafür nun 3 x 69,- € bezahlen müsse. Die 77jährige handelte richtig und gab keinerlei persönliche Daten preis.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 04.09.2020

Aus dem Stadtgebiet

Flüchtige Diebin entkommt unerkannt

Schweinfurt, Franz-Schubert-Straße. Am Donnerstag, gegen 15.00 Uhr bemerkte eine Mitarbeiterin der Netto-Filiale, dass eine Frau an der Selbstbedienungskasse nur die Hälfte der Waren bezahlte und anschließend versuchte das Geschäft zu verlassen. Darauf angesprochen flüchtete die Tatverdächtige zu Fuß und ließ ihre Einkaufstasche am Tatort zurück. Das Diebesgut hatte einen Wert von fast 20 Euro.

Bei der Flüchtigen handelt es sich um eine zirka 25 Jahre alte schlanke und um die 1,75 Meter große Frau mit kurzen Haaren. Bekleidet war sie mit einem auffälligen pinken Pullover, weiterhin trug sie während des Einkaufs Hausschuhe. Sie wurde während ihrer Tat von einem kleinen Hund begleitet.

Drei Jugendliche verwüsten fremdes Fahrzeug

Schweinfurt, Am Wasserturm. Am Donnerstag, gegen 20.30 Uhr konnte ein Zeuge drei männliche Jugendliche dabei beobachten, wie diese in einem blauen VW Polo saßen und in diesem die Inneneinrichtung und die Windschutzscheibe beschädigten und zudem rauchten. Nachdem dem Zeugen bekannt war, dass dieses Fahrzeug nicht den Jugendlichen gehörte verständigte er die Polizei.

Die Tatverdächtigen konnten von der Polizei nicht mehr angetroffen werden, da sie sich bereits vom Tatort entfernt hatten. Jedoch konnten Spuren sichergestellt werden. Die Jugendlichen hinterließen einen Sachschaden von 200 Euro.

Die Tatverdächtigen sollen zwischen 16 und 17 Jahren alt gewesen sein. Einer wird um die 1,60 Meter groß mit dicklicher Statur beschrieben, einer um 1,85 Meter groß mit schlanker Statur. Von der dritten Person liegen keine genaueren Beschreibungen vor.

Verkehrsgeschehen:

Führerschein sichergestellt

Schweinfurt, St.-Kilian-Straße. Am Donnerstag kurz vor Mitternacht wurde ein 35-jähriger Schweinfurter mit seinem schwarzen Daimler einer Verkehrskontrolle unterzogen, da er sein Fahrzeug diagonal über zwei Parkplätze parkte und anschließend torkelnd aus dem Fahrzeug stieg.

Der Grund für dieses Verhalten war schnell gefunden. Bei dem Fahrer konnte deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein freiwilliger Atemalkoholtest vor Ort ergab einen Wert von 1,9 Promille. Zudem verhielt sich der Fahrer auch noch aggressiv gegenüber den Beamten, was eine Fesselung für den Transport zur angeordneten Blutentnahme notwendig machte. Der Führerschein wurde beschlagnahmt und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Den Fahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr.

Außenspiegel angefahren, Verursacher flüchtig

Schweinfurt, Kurt-Römer-Straße. Am Donnerstag, in der Zeit von 14.00 bis 14.40 Uhr parkte der Geschädigte seinen orangen Mercedes Sprinter am Straßenrand. Als er wieder zu seinem Fahrzeug zurückkehrte war der linke Außenspiegel beschädigt. Der Unfallverursacher hatte sich bereits unerkannt vom Tatort entfernt. Der hinterlassene Sachschaden wird auf 150 Euro geschätzt.

Aus dem Landkreis

– Fehlanzeige

Verkehrsgeschehen:

Keine Fahrerlaubnis und betrunken

Grafenrheinfeld, K SW 3. Am Donnerstag, gegen 19.45 Uhr wurde ein 46-jähriger Mann mit seinem grauen Honda einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Auf Nachfrage gab er zu nicht im Besitz einer vorgeschriebenen Fahrerlaubnis zu sein. Zudem konnten die Beamten Alkoholgeruch beim Fahrer feststellen. Ein freiwilliger Atemalkoholtest vor Ort ergab über 1,2 Promille. Beim Fahrer wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Den Fahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr und wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Führerschein sichergestellt

Schnackenwerth, Seewiesen. Am Donnerstag, gegen 17.00 Uhr wurde ein 48-jähriger aus dem Landkreis Schweinfurt kommender Mann mit seinem blauen VW Tiguan einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Im Verlauf der Kontrolle konnte bei dem Mann deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Weiterhin war seine Sprache verwaschen und der Gang unsicher.

Der Grund hierfür waren mehr als 1,9 Promille wie ein freiwilliger Atemalkoholtest vor Ort bestätigte. Beim Fahrer wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Weiterhin wurde der Führerschein beschlagnahmt. Der Fahrer muss sich nun wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr strafrechtlich verantworten.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 04.09.2020 – Bereich Main-Rhön

Politisch motivierte Schmierereien – Kriminalpolizei sucht Zeugen

BAD NEUSTADT A.D. SAALE, LKR. RÖHN-GRABFELD. Zwischen Dienstag und Mittwoch beschmierten Unbekannte mehrere Werbeplakate eines Bauzauns. Durch die Beschmutzung entstand ein Schaden in dreistelliger Höhe.

Im Zeitraum zwischen Dienstag, 18.00 Uhr, und Mittwoch 8.40 Uhr hat ein bislang Unbekannter mehrere Werbeplakate am Zaun vor der Baustelle des Rhöngymnasiums in Bad Neustadt mit politisch motivierten Schmierereien beschädigt. Dabei entstand ein Sachschaden im dreistelligen Bereich.

Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat bereits die Ermittlungen übernommen. Zeugen die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich unter der Tel. 09721/202-1731 zu melden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 04.09.2020

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Wonfurt – Am Donnerstagabend, gegen 21.00 Uhr, befuhr ein unbekannter Pkw-Fahrer mit einem vermutlich weißen Mercedes die Hauptstraße in Fahrtrichtung Haßfurt. Dabei fuhr er den linken Seitenspiegel eines auf Höhe der Hauptstraße 52 geparkten schwarzen VW-Polo ab. Der noch unbekannte Unfallverursacher hat seinen eigenen abgefahrenen rechten Seitenspiegel an der Unfallstelle hinterlassen. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 2000 Euro.

Sachbeschädigung

Haßfurt – An einem seit Mitte August am Fischerain geparkten schwarzen Opel Corsa, welcher während des gesamten Zeitraums nicht mehr bewegt wurde, musste die Besitzerin am Mittwoch, 02.09.2020, feststellen, dass der rechte Hinterreifen von einem unbekannten Täter plattgestochen wurde.
Es entstand ein Schaden von 150 Euro.

Haßfurt – In der Zeit von Mittwoch, 02.09.2020, 21.15 Uhr, bis Donnerstag, 03.09.2020, 08.00 Uhr, wurden auf einem Firmengelände in der Robert-Bosch-Straße mehrere Pkw und die Hausfassade mit Steinschlägen beschädigt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 5000 Euro.

Wildunfälle

In der vergangenen Woche ereigneten sich 8 Wildunfälle (alle mit Rehen) .

Gesamtschaden: ca. 10 000 bis 15 000 Euro

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 04.09.2020
Platzsparend geparkt
Bad Neustadt
Am Donnerstagabend wurde durch einen Mitarbeiter des Landwirtschaftsamts mitgeteilt, dass ein Fahrzeug direkt an der Hauswand des Gebäudes parkt. Die ausfindig gemachte Besitzerin des Fahrzeuges bemerkte nicht, dass sie beim Einparken so weit vorfuhr, dass sie die Wand mit dem Kennzeichen berührt. Da lediglich Farbspuren am Hausputz und Kratzer am Kennzeichen festgestellt werden konnten, wurde nur vorsorglich eine Meldung erstellt.

Herrenloses Fahrrad
Niederlauer
Es wurde mitgeteilt, dass seit mittlerweile 3 Wochen ein Herrenrad der Marke Conquest/Performance, Farbe silber, am Anfang des Fahrradweges bei Unterebersbach mit einem Spiralschloss an einem Baum angeschlossen ist. Das herrenlose Fahrrad wird vom Gemeindebauhof Niederlauer abgeholt und dort verwahrt.
Wer vermisst sein Fahrrad?

Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert
Brendlorenzen
Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer teilte am 03.09. gegen 15:58 Uhr einen falsch beladenen Transporter auf der A71 mit. Der Kleintransporter konnte schließlich in der Industriestraße durch die Polizeistreife festgestellt und angehalten werden. Bei der Überprüfung neigte sich der Transporter stark nach links. Ursache war die nicht ordnungsgemäße gesicherte Ladung, welche während der Fahrt nach links verrutschte.
Die Ladung war für eine Firma in Bad Neustadt bestimmt und wurde anschl. direkt abgeladen. Es wurde Anzeige erstellt.

Unachtsamkeit verursacht Auffahrunfälle
Bad Neustadt
Am Vormittag des Donnerstags fuhr ein VW Passat-Fahrer an einer Ampelanlage in der Meininger Straße aus Unachtsamkeit auf einen dort wartenden SEAT-Fahrer auf. An den Fahrzeugen entstand dadurch ein Gesamtschaden i.H. von 1.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Der Auffahrende wurde verwarnt.

Am Nachmittag wurde erneut ein Auffahrunfall, ebenfalls auf der Meininger Straße, gemeldet. Hier bemerkte ein Verkehrsteilnehmer zu spät, dass die Ampelanlage der Linksabbiegespur auf ROT wechselte und fuhr auf den anhaltenden Vordermann auf. An beiden Fahrzeuge wurden die Stoßstangen samt Unterbau beschädigt, was mit einer Schadenshöhe von ca. 5.000 Euro zu Buche schlägt. Verletzt wurde niemand.

Schaden beim Ausparken verursacht und dann weggefahren
Salz
In den Mittagsstunden des Donnerstags beobachtete ein aufmerksamer Zeuge auf dem Geschäftsparkplatz einer Firma in Salz, wie eine BMW-Fahrerin aus ihrer Parklücke fuhr
und dabei einen auf der Parkfläche gegenüber parkenden Mazda an der Heckschürze beschädigte. Ohne auszusteigen verließ sie dann den Unfallort und fuhr weiter, ohne sich Gedanken zu machen, wer den Gesamtschaden i.H. von 5000 Euro übernehmen soll.
Da der Beobachter das Kennzeichen notierte, konnte sie ausfindig gemacht werden und wurde Zuhause angetroffen, wo sie die Tat einräumte.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 04.09.2020 – Bereich Unterfranken –

Digitale Erpressungsversuche –
Per E-Mail mit Bombenlegung gedroht & Bitcoins gefordert – Hinweise der Polizei

WÜRZBURG, GOCHSHEIM, LKR. SCHWEINFURT. Seit Ende August diesen Jahres ermitteln unter anderem die Kriminalpolizei Würzburg und Schweinfurt in mehreren gleichgelagerten Fällen der versuchten Erpressung. Unterschiedliche Firmen erhielten eine inhaltsgleiche E-Mail, in der mit einer Bombenlegung gedroht und eine Zahlung von Bitcoins gefordert wird.

Nach den bisherigen kriminalpolizeilichen Erkenntnissen erhielten bislang vier unterfränkische Firmen und eine Schule gleichlautende E-Mails. Hierin drohte der oder die bislang Unbekannte eine Bombe mit bzw. aus „Tetryl“ in dem jeweiligen Gebäude zu deponieren, sofern der Empfänger nicht eine Summe von 20.000 US Dollar in Bitcoins an eine Zieladresse überweist.

Die betroffenen Firmen reagierten richtig, erkannten den Schwindel und informierten umgehend die Polizei. Zu einer Überweisung kam es in keinem der genannten Fälle. Eine tatsächliche Gefährdung von Personen oder Gebäuden durch eine vermeintliche Bombenlegung lag zu keiner Zeit vor.

Bei den Erpressungsversuchen handelt es sich nicht um ein auf Unterfranken oder Bayern beschränktes Phänomen. Auch bundesweit wurden einschlägige Erpressungsversuche bekannt.

Bei Erhalt einer solchen erpresserischen E-Mail rät die unterfränkische Polizei:

• Bewahren Sie Ruhe – In keinem der bekannt gewordenen Fälle lag eine tatsächliche Gefahr vor!
• Setzen Sie sich mit Ihrer örtlich zuständigen Polizeidienststelle in Verbindung!
• Gehen Sie keinesfalls auf entsprechende Forderungen ein!

Pressebericht des PP Unterfranken vom 04.09.2020 – Bereich Mainfranken

Nach Verpuffung – Zwei Personen verletzt

KARLSTADT, LKR. MAIN-SPESSART. Am Donnerstagmorgen kam es in einem Schützenhaus in Karlstadt aus bislang noch ungeklärter Ursache zu einer Verpuffung. Ein Mann wurde schwer, ein zweiter leicht verletzt. Die Ermittlung zum Unfallhergang führt nun die Kriminalpolizei Würzburg.

Am Donnerstag gegen 9.40 Uhr erreichte die Einsatzzentrale eine Mitteilung über eine verletzte Person im Schützenhaus in Karlstadt. Aus bislang noch ungeklärter Ursache kam es wohl bei Vorbereitungen einer Veranstaltung zu einer Entzündung eines mit Schwarzpulverresten befüllten Eimers.

Aufgrund der Stichflamme verletzte sich ein Mann schwer, er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik verbracht. Ein zweiter Mann erlitt leichte Verbrennungen am Oberkörper.

Der genaue Unfallhergang ist nun Gegenstand der Ermittlungen der Kripo Würzburg.

Pressebericht der PI Ebern vom 04.09.2020:

Unfallfluchten in Ebern

Ebern, Lkr. Haßberge: In der Zeit zwischen Freitag, 28.08.2020 und Dienstag, 01.09.2020 wurde vermutlich im Stadtgebiet Ebern ein schwarzer Pkw, Fiat Tipo, beschädigt. Der Pkw war in diesem Zeitraum an folgenden in Frage kommenden Orten geparkt: Samstag, 29.08.2020, 10:45 Uhr – 11:30 Uhr, Parkplatz REWE-Markt; Montag, 31.08.2020, 17:35 Uhr – 18:00 Uhr Parkplatz Rossmann, 18:00 Uhr – 20:00 Uhr Lützeleberner Str. Höhe Hausnummer 16. Am Fiat wurde der linke vordere Kotflügel eingedellt und verkratzt. Der Schaden beläuft sich auf ca. 1000,- €. Möglicherweise ist auch ein Einkaufswagen oder Fahrrad gegen das Auto gestoßen.

Am 03.09.2020 in der Zeit von 09:30-10:30 wurde ein auf dem Parkplatz der Flessabank, abgestellter weißer BMW angefahren. Der Unfallverursacher fuhr anschließend weiter, ohne sich um den entstanden Schaden zu kümmern. Die Schadenshöhe liegt bei ca. 500 Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Ebern unter Tel. 09531/9240 entgegen.

Verletzter Motorradfahrer nach Verkehrsunfall

Kirchlauter / Pettstadt, Lkr. Haßberge: Am Freitagmorgen kam ein Motorradfahrer auf seinem Weg zur Arbeit, zwischen Köslau und Pettstadt, nach rechts von der Fahrbahn ab und verunfallte. Es war kein weiteres Fahrzeug an dem Unfall beteiligt. Der Fahrer zog sich dabei schwere Verletzungen zu und kam in ein Coburger Krankenhaus.. Am Motorrad entstand ein Totalschaden in geschätzter Höhe von ca. 10.000.- Euro.

Pressebericht PI Hammelburg vom 04.09.2020

Kreuz am Bildstock abgebrochen

Fuchsstadt, Lkr. Bad Kissingen: Am Donnerstag wurde der Polizeiinspektion Hammelburg eine Sachbeschädigung an einem Bildstock gemeldet, der auf einem Feldweg in der Nähe der Erdfunkstelle steht.
In der Zeit vom 31.08.2020, 18:00 Uhr, bis 01.09.2020, 09:00 Uhr, hat ein belang Unbekannter das auf dem Bildstock angebrachte Kreuz abgebrochen und anschließend liegenlassen. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro.
Wer in dem genannten Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter Tel. 09732/906-0 bei der Polizeiinspektion Hammelburg zu melden.

Fahren ohne Fahrlaubnis

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Am Donnerstagmorgen wurde der Fahrer eines Sprinters, welcher für einen Paketdienstleister unterwegs war, einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei zeigte er einen moldauischen Führerschein vor, der jedoch in Deutschland nicht mehr gültig war.
Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Sowohl der Fahrer als auch der Halter müssen nun mit einer Anzeige rechnen.

Direkt hinter Toilettenhäuschen uriniert

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Weil ein Mann sich am Donnerstagabend ausschließlich zum Genuss von Alkohol in einer Grünanlage aufhielt und dann auch noch direkt hinter einem Toilettenhäuschen an einen Baum urinierte, wurde ein Platzverweis gegen ihn ausgesprochen. Da sein Verhalten einen Verstoß gegen die örtliche Grünanlagensatzung darstellte, wurde gegen ihn eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstattet.

Zwei Wildunfälle mit Rehwild in den Abendstunden

Oberthulba, Lkr. Bad Kissingen: Am Donnerstag, gegen 20:30 Uhr, erfasste ein VW-Fahrer auf der Kreisstraße 37 von Elfershausen kommend in Richtung Oberthulba ein Reh mit seinem Pkw. Das Tier flüchtete nach dem Zusammenstoß. Am Fahrzeug entstand ein Frontschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro.

Wartmannsroth, Lkr. Bad Kissingen: Nur kurze Zeit später, gegen 20:40 Uhr, ereignete sich auf der Kreisstraße 27 zwischen Völkersleier und Heiligkreuz der nächste Unfall, als erneut ein Reh die Fahrbahn querte. Die Fahrerin eines Opels konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und erfasste es mit ihrem Pkw. Das Tier wurde durch die Kollision getötet. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 1.000 Euro.

In beiden Fällen wurden die zuständigen Jagdpächter verständigt.

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 04.09.2020

Kennzeichen gestohlen

Sondheim/Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Den Diebstahl des hinteren Kennzeichens ihres Pkw zeigte am Freitagmorgen eine 47-Jährige aus Stetten bei hiesiger Polizeidienststelle an. Die Dame hatte ihren VW am Abend zuvor an ihrer Wohnadresse in der Langgasse in Stetten abgestellt. Als sie am nächsten Morgen zu ihrem Fahrzeug zurückkam, entdeckte sie das Fehlen des Kennzeichenbleches. Einen Hinweis auf den Täter konnte sie nicht geben.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Mellrichstadt, unter Tel. (09776) 806-0, entgegen.

Vorsicht Trickbetrüger

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Ein unbekannter Anrufer hatte am Donnerstag versucht eine 75- jähriger Mellrichstädterin um einen fünfstelligen Geldbetrag zu betrügen. Der Anrufer gab sich am Telefon als ihr Sohn aus, welcher angeblich einen Verkehrsunfall hatte und um den Schaden begleichen zu können, benötige er das Geld. Die wachsame Dame erkannte glücklicherweise an der Stimme, dass es sich nicht um ihren Sohn und gab den Telefonhörer an ihre Tochter weiter. Auch diese erkannte, dass es nicht ihr Bruder war und sie beendete das Gespräch richtigerweise sofort, in dem sie den Hörer auflegte.

Die Polizeiinspektion Mellrichstadt bitte die Bevölkerung daher erneut achtsam bei betrügerischen Telefonanrufen zu sein! Die Betrüger missbrauchen das Vertrauen des Angerufenen.

Daher rät die Polizei:
• Geben Sie keine persönlichen Daten oder Informationen zu ihren wirtschaftlichen Verhältnissen heraus.
• Lassen Sie sich am Telefon nicht bedrängen!
• Beenden Sie das Gespräch in dem Sie einfach auflegen.
• Rufen Sie im Zweifel die Verwandtschaft auf den Ihnen bekannten Nummern zurück.
• Sprechen Sie mit Ihren Angehörigen über das Phänomen.
• Sollten Sie sich unsicher sein, wenden Sie sich an die zuständigen Polizeibehörden.

Pkw zerkratzt

Fladungen, Lkr. Rhön-Grabfeld. Nach dem Wandern im Schwarzen Moor stellte eine 55-jährige Paderbornerin fest, dass der hintere rechte Kotflügel ihres Pkw zerkratzt worden ist. Die Dame hatte ihren Pkw auf dem Parkplatz am Schwarzen Moor abgestellt und war anschließend zu dem Ausflug mit ihrem Ehemann aufgebrochen. Als einzigen Hinweis konnte sie angeben, dass neben ihrem blau/schwarzen Opel ein kleiner heller Pkw geparkt hatte. Weitere Hinweise auf den Verursacher konnte sie nicht geben.

Die Polizeiinspektion Mellrichstadt sucht, unter Tel. (09776) 806-0, Zeugen, welche am Donnerstag, in der Zeit von 12:30 Uhr und 15:30 Uhr, eine Beobachtung gemacht haben oder Hinweise auf den Täter geben können.

Fundfahrrad

Ostheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. In der Willmarser Straße in Ostheim hatte bereits mehrere Tage ein herrenloses Fahrrad gestanden. Bei Inaugenscheinnahme stellten die Beamten fest, dass es sich bei dem Rad um ein rot/ schwarzes Mountainbike der Marke „Winora“ handelt. Da sich keine Hinweise auf den Besitzer feststellen ließen, wurde der Bauhof der Stadt Ostheim mit der Abholung des Fundstückes beauftragt.

Pressebericht

Betriebsunfall auf Baustelle – 45-Jähriger lebensgefährlich verletzt

ZELL, LKR. WÜRZBURG. Am gestrigen Vormittag wurde ein 45-jähriger Ingenieur bei der Begutachtung eines neuen Bauprojekts schwer verletzt. Nach erfolgreichen Reanimationsmaßnahmen durch zwei Kollegen und den eintreffenden Rettungsdienst wurde der Mann mit einem Schädel-Hirn-Trauma in die Universitätsklinik eingeliefert. Die Ermittlungen zur Unfallursache hat die Kriminalpolizei Würzburg übernommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen bestieg der 45 jährige zur Inaugenscheinnahme eines Dachstuhls eine Leiter. Der Mann stürzte aus mehreren Metern Höhe aus noch ungeklärter Ursache zu Boden. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte übernahmen die beiden Kollegen des Ingenieurs die Reanimation. Er wurde im Anschluss mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein örtliches Krankenhaus verbracht.

Mit der Klärung der Ursache ist die Kriminalpolizei Würzburg betraut. In die laufenden Ermittlungen mit eingebunden sind auch das Gewerbeaufsichtsamt und die Berufsgenossenschaft.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 04.09.2020 – Bereich Mainfranken

Lkw rollt rückwärts in Richtung Main – Ladung durch Feuerwehr geborgen

TRIEFENSTEIN, LKR. MAIN-SPESSART. Aus noch ungeklärter Ursache ist ein Lkw am Freitagvormittag rückwärts in Richtung Main gerollt. Die Ladung fiel hierdurch aus dem Fahrzeug heraus und zum Teil ins Wasser. Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt.

Etwa gegen 10:30 Uhr ging bei der Einsatzzentrale die Mitteilung über einen Lkw ein, der von einem Parkplatz rückwärts in Richtung Main gerollt sei und kurz vor dem Wasser zum Stehen gekommen. Beim Eintreffen der ersten Streife der Polizeiinspektion Marktheidenfeld und den örtlichen Feuerwehren war der Fahrer bereits aus dem Fahrzeug. Der Großteil der Ladung, unter anderem E-Bikes und zahlreiche Pakete, fielen aus dem Fahrzeug und befanden sich im Main.

Der Lkw wurde vor Ort durch die Feuerwehr gesichert und in der Folge durch einen Abschleppdienst wieder komplett an Land gezogen. Ein Großteil der Ladung wurde durch die Floriansjünger an Land gebracht, es wird jedoch davon ausgegangen, dass Teile der Ladung auch unter Wasser sind. Dieser werden noch durch Taucher geborgen.

Der Fahrer des Lkws blieb glücklicherweise unverletzt. Der Sachschaden an dem Lkw beläuft sich auf rund 3.500 Euro. Die Polizeiinspektion Marktheidenfeld versucht nun insbesondere die Unfallursache zu klären. Vor Ort wurden Sie durch die örtlichen Feuerwehren, den Rettungsdienst und das Wasserschifffahrtsamt unterstützt.

Gemeinsamer Pressebericht des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 04.09.2020

Ermittlungserfolg für die Kriminalpolizei – Kurierfahrt endet mit Festnahme

BAD KISSINGEN. Umfangreiche Ermittlungen der Kriminalpolizei Schweinfurt führten am Mittwochabend zur vorläufigen Festnahme eines mutmaßlichen Rauschgifthändlers. Insgesamt wurden knapp zwei Kilogramm Rauschgift sichergestellt und der Tatverdächtige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft inhaftiert.

Am Mittwochabend gegen 21 Uhr wurde ein 36-jähriger mutmaßlicher Drogendealer aus dem Raum Bad Kissingen festgenommen. Als Ergebnis umfangreicher Ermittlungen der Kriminalpolizei Schweinfurt konnte am gleichen Abend zunächst seine Kurierfahrerin festgenommen werden. In ihrem Fahrzeug wurde bei der Durchsuchung ein Kilogramm Amphetamin und kleinere Mengen anderer Betäubungsmittel festgestellt. Der mutmaßliche Empfänger der Lieferung wurde kurz darauf an seiner Wohnanschrift festgenommen und am Folgetag auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Bei den folgenden Wohnungsdurchsuchungen wurden weiterhin kleinere Mengen Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt. Die anschließenden Ermittlungen führten am gestrigen Tag darüber hinaus zu einem größeren Drogenversteck des mutmaßlichen Dealers. Es gelang in diesem Zuge, ein weiteres Kilogramm verschiedener Betäubungsmittel aus dem Verkehr zu ziehen.

Insgesamt konnten in Zusammenarbeit zwischen Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft gut zwei Kilogramm verschiedener Rauschmittel sichergestellt werden. Der Ermittlungsrichter erließ einen Haftbefehl gegen den 36-jährigen wegen des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 04.09.2020 – Bereich Unterfranken

Verstärkung für die Unterfränkische Polizei – 70 neue Beamte treten ihren Dienst an
UNTERFRANKEN. Am Dienstag wurden 70 neue Beamtinnen und Beamten durch den unterfränkischen Polizeipräsidenten Gerhard Kallert im neuen Polizeiverband im Polizeipräsidium Unterfranken herzlich begrüßt. Im Gemeindezentrum der Heiligkreuzkirche, im Würzburger Stadtteil Zellerau, gab er ihnen für ihre Arbeit im neuen Dienstbereich einige hilfreiche Worte mit auf den Weg.

70 Neuzugänge treten ab sofort bei der Unterfränkischen Polizei in ihren verschiedenen Tätigkeiten ihren Dienst an. 28 Kolleginnen und Kollegen unterstützen dabei den Bereich Untermain, 23 den Bereich Main-Rhön und 19 den Bereich Mainfranken.
Insgesamt 38 Beamtinnen und Beamte wechselten vom Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei nach Unterfranken. Des Weiteren kommen sechs Neuzugänge vom Polizeipräsidium München, sechs vom Polizeipräsidium Mittelfranken, vier vom Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, neun vom Polizeipräsidium Oberfranken, fünf vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord sowie ein Beamter vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd und ein Beamter vom Bayerischen Landeskriminalamt.

Zur Begrüßung waren neben dem Polizeipräsidenten auch die Leiterin der Abteilung PV 1, Frau Regierungsrätin Susanne Neubauer, der stellvertretende Personalratsvorsitzende Stefan Reitemeyer, sowie der stellvertretende Leiter des Präsidialbüros, Erster Polizeihauptkommissar Michael Koch, gekommen.

Die neuen Kolleginnen und Kollegen dürfen sich auf ein vielfältiges Aufgabenportfolio im unterfränkischen Polizeiverband freuen. Abschließend wünschte Polizeipräsident Gerhard Kallert noch allen neuen Kollegen ein gutes Eingewöhnen in ihren neuen Dienststellen, viel Freude bei der Ausübung des abwechslungsreichen Polizeiberufes, stets eine gesunde Rückkehr von den polizeilichen Einsätzen sowie für die berufliche und private Zukunft alles Gute.